Freitag, 19. Dezember 2008

Nu is aba Schluss!


Ja, liebe Freunde des webbasierten Federkiels, icke mach' mich jetzt mal rar. Unjefähr zwee Wochen lang, denn nun sind heilige Abende und lauter solche Sachen. Ein Hirsch muss noch geschossen werden, vielleicht auch ein Wildschwein, allerlei Gaben gilt es ein- und auszuwickeln, Kinderlachen muss fotodigitalisiert werden, das Cello mit Liedern über Jahresendflügelfiguren strapaziert, und irgendwie sollte ich wohl auch noch eine klitzekleine Tanne auftreiben, die in meine Kemenate passt.

Und wenn das alte Jahr dann alle ist und das neue über uns hereingebrochen, werde ich hier sicher nicht mehr ganz so viel Geschreibsel absondern können. Ist einfach 'ne Zeitfrage. Denn dann muss ich im Norden auf Jobsuche gehen und noch ein paar Skills and Competencies auf den neuesten Stand bringen. Ich weiß, gewisse Arbeitstugenden werden einer deutschen Arbeitskraft ja nachgesagt, aber nach 15 Jahren in ein und derselben Firma ist dann wohl doch das eine oder andere ziemlich eingerostet...

Nun, auf jeden Fall solltet ihr jetzt mal alle tief Luft holen und bloß nicht ganz und gar den weihnachtlichen Tücken der Marktwirtschaft verfallen. Weniger ist mehr! Der Meinung bin ich ganz entschieden. Und was wirklich glücklich macht, det kann man eh nicht koofen. Tut nächstes Jahr einfach etwas, das ihr schon lange mal machen wolltet und euch nur nicht jetraut habt. Bei aller Nächstenliebe und Vernunft sollte man hin und wieder auch ein bisschen dem Kind im Manne (oder der Frau!) nachgeben. Sonst wird man nur verbittert und griesgrämig, man kriegt ein Magenjeschwür oder ein andres Übel.

* * *

Zu guter Letzt ein Gedicht von Eva Strittmatter. (Was sonst? ;-)


Wortspiel

Die Süße im Apfel ist Sommer.
Der Rauch überm Hausdach ist Leben.
Die winternächtliche Liebe
Kann Sommerleben ergeben.

Ich bewundre die Weisheit der Alten.
Doch kann ich die Weisheit nicht üben.
Ich muß die Ewigkeiten
mit zeitlichen Worten trüben.

Ich bin so irdisch wie möglich
Und atme voller Begier.
Und alle indische Weisheit
ist verloren an mir.

Der Rauch überm Hausdach ist Sommer.
Die Süße im Apfel ist Leben.
Und Sommer und Leben werden
Immer wieder Liebe ergeben.


aus: Mondschnee liegt auf den Wiesen, 1975




Durchschnittlich 306 Euro pro Kind geben Eltern
in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke aus.
(Quelle: Berliner Zeitung vom 25.11.2008)


Vid årets slut

Det blir bloggpaus nu här i ungefär två veckor. Nej, vi ska inte resa bort, men jag tänker inte heller tillbringa så mycket tid framför den här fyrkantiga kamraten. Överhuvudtaget blir det nog lite mindre bloggande en längre tid framöver. I januari ska jag börja leta efter ett arbete i Göteborg på riktigt och samtidigt gäller det att uppdatera några kunskaper som gärna rostar om de inte näras. Efter 15 år på samma arbetsplats finns det troligen en hel del rost på olika ställen.

Men ni får dock hålla utkik här, eftersom jag gillar ju detta skrivande om stort och smått - och helt utan lite balett på tangentbordet då och då är det ganska tråktigt tycker jag. Nå, i alla fall önskar jag alla mina kära läsare några riktigt sköna juldagar och framför allt det bästa för det nya året. Gör något som ni har drömt om sedan länge, men bara inte vågat. Det kommer att lyckas, det är jag säker på!

* * *

Till sist en dikt av Eva Strittmatter. (Vad annars? ;-)


Ordlek

Det söta i äpplet är sommar,
röken kring hustaken liv
och vinternattens kärlek
blir sommarnattens giv.

Jag vördar de gamles vishet.
Fast själv har jag nästan ingen.
Jast måste med timliga glosor
fördunkla de eviga tingen.

Jag är så jordisk som möjligt
och andas fylld av begär . . .
På mej all indisk vishet
totalt bortkastad är.

Röken kring taken är sommar.
Det söta i äpplet är liv.
Och sommar och liv blir alltid
på nytt en kärleksgiv.


ur: Höga Domstolen

Ett dikturval i svensk tolkning
av Anders Aleby



Donnerstag, 18. Dezember 2008

Squirrel


Jag tycker mycket om speciella småsaker som ibland händer. Alla de här hände på samma förmiddag, alltså alldeles nyligen:

(1) När jag kom ut på Marchlewskistraße i morse då klättrade en ekorre på det kala lönnträdet som finns direkt utanför porten. Det lilla djuret tittade på mig en kort sekund med sina svarta blanka knappögon och det såg ut som om det vinkade mot mig, innan det försvann högt upp i trädet.

(2) På tunnelbanan satt en ung mamma med två barn och alla tre lekte: Jag ser något som du inte ser och det ser... grönt, blått, rött, gult osv ut. En gång skulle de gissa något som var ljusblått. Och detta var min halsduk.

(3) På trottoaren utanför kontoret hittade jag ett par skor. Det var inte något fel på dem, de var inte ens särskilt slitna eller så. De stod där på trottoaren som om någon hade lämnat dem mitt i ett danssteg.

(4) Strax efter jag börjat jobba ringde Måsen till mig och sa: Toapappret minskar och min längtan ökar. Då blev det ett ytterligare inlägg på min inköpslista direkt.




Es gibt gewisse Kleinigkeiten, die einfach so passieren - und die ich sehr gern mag. Heute vormittag waren es überdurchschnittlich viele:

(1) Als ich in der Früh auf die Marchlewskistraße trat, kletterte in dem großen Ahorn vor unserer Tür ein Eichhörnchen. Das sah einen kurzen Moment auf mich runter mit seinen schwarzen blanken Knopfaugen - und es winkte kurz, bevor es ganz nach oben in den Ästen verschwand.

(2) In der U-Bahn saß eine junge Mutti mit ihren zwei Töchtern und sie spielten "Ich sehe was, was du nicht siehst." Einmal war das, was die anderen nicht sahen, etwas hellblaues. Und das war dann mein Schal.

(3) Mitten auf dem Gehweg vor dem Hoftor zu unserer Firma standen zwei Schuhe. Sie waren völlig in Ordnung, überhaupt kein bisschen verschlissen oder so. Sie standen dort, als hätte sie jemand verlassen, mitten in einem Tanzschritt.

(4) Vorhin hat mich die Möwe angerufen - um meinen Einkaufszettel zu vervollständigen: "Das Klopapier wird weniger und meine Sehnsucht mehr."

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Das Zigeunerlager zieht in den 7. Himmel

Heute ziehen sie schon wieder um: Kati und ihre kleine Familie. Nun werden sie in der Villa Kunterbunt wohnen und Klein-Jakob kriegt ein eigenes Zimmer. Es ging also 'ne Menge Farbe drauf in den letzten Tagen - und ich werde nun machen, dass ich loskomme. Muss doch den Lütten retten, damit er nicht in einer Umzugskiste verschwindet. Oder an, auf, hinter, neben, über, unter, vor und zwischen...




Idag flyttar de igen: Kati och hennes lilla familj. Nu blir det Villa Villekulla och mitt barnbarn ska få ett eget barnbarnkammare. Det gick alltså åt en massa färger de senaste dagarna. Men nu är det dags att sticka iväg. Det gäller att rädda Lillen! Annars försvinner han kanske i någon flyttkartong.

Och så har jag gjort min första limerick på svenska:

Det kom en stor flyttkarl från Chester.
Han drömde om cykelsemester.
Men det gick inte nu,
ty visste inte du:
Idag flyttar en hel orkester!

Montag, 15. Dezember 2008

Es-Dur am Großen Wannsee

Måsen önskade sig en liten fin konsert med kammarmusik i december i Berlin, fast det var inte lätt att hitta en sådan. I december spelas ju egentligen bara stora konserter eller oratorier som har med jul att göra - eller det är någon välgörenhetsgala. Men slutligen hittade jag något lämpligt ändå. I Max Liebermanns villa vid Wannsee skulle några stråkare spelar Mozart i lördags. En hel kväll bara i Es-dur. Kanske den heliofobiska decemberns tonart?


Den unge och den mogne Mozart - det hördes tydligt!
Och efter pausen en bearbetning av en okänd konstnär.


Die Möwe hatte sich Kammermusik gewünscht. Kammermusik im Dezember in Berlin. Nix großes, ein kleines feines Konzertchen nur mit ein paar Streichern. Aber das war nicht so einfach. Man kann zwar überall Eisbein mit Erbspüree und Sauerkraut bestellen, aber bestell mal ein kleines Kammerkonzert im Dezember in Berlin. Da kriegst du nur ein dickes Weihnachtsoratorium, eine schwülstige Benefizgala, einen hölzernen Nussknacker oder einen sterbenden Schwan. Aber zum Schluss hatte ich dann doch noch Glück beim Googeln. Dafür musste ich allerdings bis zu einer alten Künstlervilla am Großen Wannsee segeln: Max Liebermanns Sommerhäuschen. Hier stand am Samstag Mozart auf dem Programm, ein kleines feines Konzertchen nur mit ein paar Streichern. Und der ganze Abend - passend zum lichtscheuen Dezember - war dezent in Es-Dur gehalten.





Jag föreslog att vi skulle åka dit lite tidigare för att promenera längs vattnet en bra bit innan konserten började. Det var förstås en tokig idé. Nar det röda, proppfulla tåget kom in i Wannsee station vid halv fem, då var det ju redan helt mörkt ute - och vägen längs vattnet hade ingen belysning alls. Vandrade vi alltså på en liten gata instället som gick paralellt med den tänkta kustlinjen. Men överallt fanns det bara videobevakade yachtklubbar, snygga seglarehem och stora dyra villor. Inte ens den fina gamla Svenska Paviljongen var en offentlig utflycktsrestaurang längre.

Ich schlug vor, dass wir ein bisschen früher hinfahren sollten. "Dann können wir vor dem Konzert noch ein gutes Stück am Wasser entlangspazieren!" Nun, dieses erwies sich als eine Schnapsidee, denn als der vorweihnachtlich rote und vorweihnachtlich vollgestopfte Regionalexpress gegen halb fünf in Wannsee Hauptbahnhof einrollte, war es bereits stockfinster und der Weg am Wasser noch dazu unbeleuchtet. Wanderten wir also eine Straße entlang, die sich parallel zur (gedachten) Küstenlinie befinden musste. Alles war voller Yachtclubs, Marinas, Seglerheime und Villen. Die Aussicht auf den dunklen See versperrten eingepackte Riesenboote. Und nicht einmal der alte Schwedenpavillon ist heute mehr ein Ausflugsrestaurant.




I Liebermanns villa var det däremot varmt och skönt, vi fick te och bakverk - musikerna höll på att repetera - och jag berättade för Måsen om konstnären Liebermann och om villans historia. Senare, när jag läste upp kvällens program för honom tilltalades vi plötsligt av en kvinna på svenska. Det visade sig att hon var medlem i Liebermann sällskapet - och att hon hade levt i Göteborg i några år. Nu fick vi veta mycket om Max och Martha Liebermann, deras vänskap till Anders Zorn i Mora och om det stora jobbet att bygga upp det här museet. Måsen och kvinnan bytte visitkort och hon sa att vi skulle återkomma på sommaren i alla fall, då skulle hon guida oss genom villan och framför allt den stora trädgården som själv var ett konstverk. När vi åkte hem hade jag myror i huvudet, myror som viskade i Es-dur och med tysk brytning på svenska.


In der Künstlervilla war es dann aber warm und gemütlich, wir bekamen Tee und Backwerk - die Musiker repetierten noch - und ich hatte ausreichend Gelegenheit, der Möwe von Max Liebermann und seiner schmucken Datsche zu berichten. "Er war zwar der Sohn eines reichen Textilfabrikanten, ja, sie hatten ihr Palais gleich neben dem Brandenburger Tor, aber die Mittel zum Bau dieser Sommervilla hat er sich mit eigenen Händen ermalt." So stand es auf einer der vielen Infotafeln.

Als ich der Möwe später das Programm des Abends in Es-Dur vorlas, wurden wir plötzlich von einer Frau auf Schwedisch angesprochen. Sie präsentierte sich als Mitglied der Liebermann-Gesellschaft und hatte zudem mehrere Jahre in Göteborg gewohnt. Als sie erforscht hatte, was die Möwe und mich in diese Villa geführt hatte, gab es für sie kein Halten mehr: Immer, wenn gerade keine Musik gespielt wurde, erfuhren wir ein bisschen mehr von dem, was sie über die Liebermanns und ihre Verbindungen nach Schweden wusste. Und von dem langen Kampf der Gesellschaft, diese Villa zu einem Museum zu machen. Ein Tauchklub hatte viele Jahre dort sein Domizil und der schöne Garten war schon völlig hinüber. "Ihr müsst im Sommer wiederkommen. Dann zeige ich euch alles! Das Haus und den Garten. Es gibt soviel zu erzählen!" Schließlich wechselte ein Pärchen Visitenkarten seinen Besitzer.

Auf dem Heimweg hatte ich Ohrensausen. Es sauste in Es-Dur und auf Schwedisch mit deutschem Akzent.


Der Schwede Anders Zorn malte seinen
Freund
Max Liebermann im Jahre 1891.


Und 1896 malte er Martha Liebermann
"Weißt du, Max, es ist zwar eine Ehre, aber
kein Vergnügen, mit dir verheiratet zu sein."

Die Frau an Liebermanns Seite


* * *


Freitag, 12. Dezember 2008

Tore

Jedesmal wenn ich in Göteborg bin, dann treffen wir ihn in der Straßenbahn. Immer ist es rein zufällig, aber es passiert doch wirklich jedesmal. Er ist merkwürdig gekleidet und schleppt gewöhnlich eine große Reisetasche mit sich herum. "Das ist Tore. Einer von Göteborgs stadtbekannten Verrückten." So hat der Möwenmann ihn präsentiert, als wir ihn das erste Mal gemeinsam trafen im August letzten Jahres. Er mag ihn nicht besonders. Wahrscheinlich hat er in Laufe der Jahre eine Überdosis Tore genossen. "Es war zu oft, dass er mir mein Mittagessen kaputtgequatsch hat!" Nun, so etwas ist zu verstehen.

Trotzdem habe ich Schwierigkeiten, diesen komischen Kauz nicht zu mögen. Dafür ist die Krankheit, die er hat, irgendwie zu speziell. Freilich verhält er sich oft sehr merkwürdig, ist einerseits irgendwie distanzlos und hat andererseits gewisse soziale Phobien. Aber da ist etwas, das mich fasziniert: Er kann nie etwas vergessen, was mit Musik zu tun hat. Er ist sozusagen eine wandelnde Musikenzyklopädie: Komponisten, Musikstücke, Musiker, Aufnahmen, Jahreszahlen und Konzerttermine. Alles, was er einmal aufgeschnappt hat, das ist für immer in seinem Kopf gespeichert. Und auch wenn er selbst niemals in ein Konzert geht, so ist er doch stets bestens über das Musikleben in Göteborg und Stockholm unterrichtet - bis hin zu allen Anekdoten und Zugabestücken.

"Kerstin, magst du Mahler? Habt ihr letzten Donnerstag Nikolaj Znajder im Konzerthaus erlebt? Geht ihr in Berlin wieder in die Oper? Was wird gespielt?" Tore spricht laut und schnell und mit Schonischem Dialekt. Die Leute in der Straßenbahn gucken ein bisschen komisch, als ich versuche, ihm zu antworten und das Ganze fühlt sie irgendwie skurril an. Irgendwann werde ich ihn auf einen Kaffee einladen und dann reden wir mal in aller Ruhe über Mahler und all das andere. Ja, das werde ich machen. Auch wenn meine Möwe wahrscheinlich nur die Augen verdrehen wird...




Varje gång jag är i Göteborg träffar vi honom på spårvagnen. Trotts att det är alltid rent slumpvis händer det dock verkligen varje gång. Han har konstiga kläder på sig och bär ständigt en stor väska med sig. "Det är Tore. En av Göteborgs största galningar", sa Måsen när vi träffade honom för första gången i augusti förra året. Han tycker inte särskilt mycket om honom. Kanske har han fått en Tore-överdos under årens lopp. "Det hände för ofta att han pratade sönder min lunchrast!" Sådant låter förståeligt.

Men jag har svårt att ogilla Tore. Den mentala sjukdomen han drabbas av är så mycket speciell. Han har nog olika fobier och ofta ett ganska påträngande beteende, men det som fascinerar mig är att han aldrig kan glömma något som har med musik att göra. Han är så att säga en kringgående musikencyklopedi med oerhört många detaljerade inlägg om kompositörer, musikstycken, musiker, inspelningar, årtal och aktuella konserttider. Allt fastnar i hans huvud och försvinner aldrig därifrån. Även om han inte någonsin går på konsert själv, han orkar ju inte stå ut med så många människor omkring sig, vet han allt som pågår i musikvärlden i Göteborg och Stockholm, kan han alla anekdoter - ända till vad som spelades som extranummer.

"Kerstin, vad tycker du om Mahler? Har ni upplevt Nikolaj Znajder på konserthus i torsdags? Ska ni gå på opera i Berlin nästa gång? Men vad blir det då?" Tore pratar högt och fort och mycket skånska. Folk på spårvagnen tittar konstigt på oss när jag försöker svara. Allt känns lite burleskt och någon gång ska jag bjuda honom på kaffe för att prata i lugn och ro om Mahler och allt sådant. Ja, det ska jag göra. Även om Måsen troligen bara himmlar med ögonen då...

Donnerstag, 11. Dezember 2008

88 takter Amen!


Christinenkirche und "Deutsche Brücke", Göteborg 1920
(Quelle: Göteborgs Historiska Museums bildsamling)


Jag vill berätta lite mer om mina konsertbesök i Göteborg. Den första konserten ägde rum i den stora Tyska Kyrkan direkt i Göteborgs centrum. (Det känns lite konstigt att sitta i en tysk kyrka så där utomlands...) Innan konserten började framkom en man med mycket statistik om Händels Messias som skulle spelas och sjungas efter hans tal. Vi fick höra om konserter med hundratals musiker och tusentals sångare - och jag undrade: Även om den här kyrkan är så pass stor - hur skulle den rymmer så många sångare? Med det blev ju nästan tvärtom istället: Ensemblen och kören hade ställts upp i en minimalversion så att säga. Ordet "tidstrogen" snappade jag upp - och jag tänkte på min favoritinspelning med Nikolaus Harnoncourt. "Mindre är ofta mer", det är ju hans motto också.

Och så blev det faktiskt. Göteborg Baroque framförde hela oratoriet med bara ett dussin sångare, med de sjöng så vackert och makalöst. Jag lyckades genast förlora kontakten till alla stressiga vardagliga marker under mina fötter - och det tycktes finnas bara den sköna musiken och mina kära vänner till höger och vänster om mig. I pausen när det serverades rödvin kunde vi utbyta våra tankar och iakttagelser. Den kvinnliga Tage Danielsson tyckte att alla sångare utom en kvinna såg så glada ut. "Hon har något sorgligt i ansiktet." Hm, sådant märker man kanske inte när man sjunger så väldigt koncentrerat.

När slutkören svämmade över oss med sina 88 takter Amen undrade jag om man kanske skulle ställa upp en topplista med musikstycken som har särskilt långa Amen-slutkörer. På min Messias-skiva varar den drygt tre minuter. Någon som bjuder mer? ;-)




88 Takte Amen
!

Ich muss noch ein bisschen von den Konzerten erzählen, die ich in Göteborg besucht habe. Gleich am Tage meiner Ankunft trafen wir uns abends in der Christinenkirche, einer deutschen Gemeinde direkt im Zentrum von Göteborg. (Es fühlt sich schon ein wenig merkwürdig an, im Ausland plötzlich in einer deutschen Kirche zu sitzen. Noch dazu in einer so großen!) Bevor das eigentliche Konzert losging, verkündete ein kluger Mann ein paar interessante Zahlen aus früheren imposanten Messias-Aufführungen, wo man mit mehreren hundert Musikern und bis zu zehntausend Sängern aufwartete. Da wurde es mir, obwohl die Kirche so riesig war, dann doch ein bisschen mulmig. Aber glücklicherweise stand dieser Abend unter einem ganz anderen Stern. Als Historische Aufführungspraxis bezeichnet man es hier im deutschsprachigen Raum, während unsere schwedischen Freunde einfach tidstrogen, also zeitgetreu sagen. Man spielt nicht nur auf historischen Instrumenten, sondern meist auch in erheblich kleineren Besetzungen, die den damals üblichen Spiel- und Hörgewohnheiten viel eher entsprachen.

Und so klang es dann auch: Klein, aber fein! Das Ensemble Göteborg Baroque brachte das gesamte Oratorium zur Aufführung - mit einem Chor, der nur aus einem Dutzend Sängern bestand. Es dauerte nicht lange, und die Musik hatte mich ganz gefangen, so dass ich sofort den Alltag mit all seinen Plagen vergaß und nur noch selig vor mich hingrinste. Meine Freundin vom Göteborger Kammerchor, die ich zu meiner Rechten hatte, nahm das später in der Rotwein-Pause zum Anlass, um über Gesichtsausdrücke beim Hervorbringen und Konsumieren von Musik zu philosophieren. Wir hatten unseren Spaß und ich hinterher einen kleinen Schwips.

Na, vielleicht lag es ja daran, dass ich, als der Schlusschor mit seinen 88 Takten Amen über uns hereinbrach, auf die Idee kam, dass man mal eine Topliste mit den längsten Amen-Passagen in den gängigsten Musikstücken aufstellen müsste. In meiner Messias-Version mit Nikolaus Harnoncourt dauert sie gut drei Minuten. Hat jemand mehr zu bieten? ;-)


Mittwoch, 10. Dezember 2008

Türchen auf- und zumachen

Dieses Jahr habe ich zwei Adventskalender. Einen kleinen süßen hier auf der Arbeit - ich zwinkere fröhlich nach Kaulsdorf - und einen großen süßen zu Hause. Den großen süßen hat Kati uns irgendwo im Internet machen lassen. Aber irgendwie widerstrebt es mir beinahe, dieses lustige Bild von meinem Enkelkind zu durchlöchern, bloß um an ein paar kleine Stückchen Schokolade zu gelangen. Toni sagt: Dann machen wir die Türchen eben wieder zu! Und so machen wir die Türchen eben wieder zu.




Om att öppna och stänga luckor

I år har jag två julkalendrar. En liten gullig här på jobbet och en stor gullig hemma. Den stora lät Kati tillverkas någonstans på nätet. Men jag vågar nästan inte att förstöra denna lustiga bild på mitt barnbarn bara för att komma fram till små chokladbitar varje dag. Toni säger: Då stänger vi luckorna efteråt igen! Och så stänger vi luckorna efteråt igen.

Dienstag, 9. Dezember 2008

Vinteride i Mumindalen


Folk som reser till solstränder så här års undrar kanske varför jag åker till Norden i december. Men hur hade jag kunnat koppla av på riktigt nu efter den där stressiga hösten - om jag tvingades att simma och snorkla hela dagen? Inte ens läsa kan man ordentligt i den där hettan! När jag däremot hamnade
i det mysiga fågelboet vid den svenska Västkusten och Måsen bredde ut sina vingar över mig, då gick jag i vinteride. Genast. Och det gjorde så gott!


Visst vaknade jag då och då. Men bara för att läsa Muminböcker. Jodå, ibland släntrade jag lite genom stan, tittade in i en eller annan butik - ute efter fiffiga julklappar - och i ett eller annat antikvariat - för att skaffa nya Muminböcker. Konsertbesök blev det också förstås. Två gånger med Herr Mås och två gånger med Fru Decibel, sammanlagt alltså tre gånger. Och sedan hade vi gäster i fredags. Flera personer från Albanien. De hade med sig två cyklamen.






 











Winterschlaf im Mumintal


Leute, die um diese Jahreszeit lieber an einer Sonnenküste urlauben, fragen sich wahrscheinlich, wie man im Dezember in den Norden reisen kann. Aber wie hätte ich mich denn erholen sollen nach diesem stressigen Herbst und all seinen Projekten, wenn ich den ganzen Tag im Wasser rumplanschen und Korallen ankieken gemusst hätte. Nee, nicht mal ordentlich lesen kann man, wenn es so heiß ist. Als ich nun hingegen an der schwedischen Westküste in unseren gemütlichen vier Wänden landete und der Möwenmann mich unter seine Fittiche nahm, da fiel ich in den Winterschlaf. Unmittelbar. Und das tat so gut!


Freilich war ich auch ab und zu ein bisschen munter. Aber dann habe ich Muminbücher gelesen. Gut, hin und wieder streifte ich ein Stündchen durch die Stadt, schaute in die eine oder andere Butike - auf der Jagd nach stilvollen Weihnachtsgaben - oder in das eine oder andere Antiquariat - um noch mehr Muminbücher zu erstehen. Und im Konzert war ich natürlich auch: zweimal mit der Möwe und zweimal mit Fru Decibel, insgesamt also dreimal. Ach ja, und dann hatten wir Gäste letzten Freitag: Haufenweise Leute aus Albanien. Sie haben uns zwei Alpenveilchen mitgebracht.






Montag, 1. Dezember 2008

Angela Hewitt



Morgen kommt Angela Hewitt nach Berlin. Das ist natürlich eine gute Nachricht! Und morgen fahre ich weg. Das ist natürlich auch eine gute Nachricht. Schließlich fahre ich nach Göteborg. Eine Woche will ich bleiben und den Computer lasse ich diesmal zu Hause. Brauche Platz in meinem Rucksack für Weihnachtsgeschenke. Aber eigentlich hätte ich sie auch gern getroffen, Angela Hewitt. Schließlich war es in ihrem Konzert, als ich meinen Möwenmann gefunden habe. Na, vielleicht klappt es im nächsten Sommer. Sie hat uns ja zu ihrem Musikfestival nach Italien eingeladen.

Und gestern habe ich ein bisschen im Netz herumgeschnippelt:



Prädikat: Unbedingt empfehlenswert!
(Informationen und Karten gibt's hier.)


Imorgon kommer Angela Hewitt till Berlin. Vilken trevlig nyhet! Men imorgon ska jag åka iväg. Det är också en trevlig nyhet. För det kommer att bli Göteborg jag ska resa. Tänker stanna en vecka och tänker inte ta med mig datorn. Men givetvis hade jag gärna träffat henne också, Angela Hewitt. Det var ju under hennes konsert ifjol jag hittate min Mås. Då ska det bli en annan gång. Nästa år kanske. Hon har ju bjudit oss till Italien.


Angela i Ottawa, 4 år gammal.


Und das hier steht in ihrem Tagebuch über den 28. Mai 2007.


Sonntag, 30. November 2008

Es ist Advent!


Freitag, 28. November 2008

Inköpslistor

Min syster har bott i Frankrike i många år. När hon började skriva inköpslistor på franska då tänkte jag: Nu har hon kommit fram, nu har hon gått iland där på riktigt. När jag vaknade i morse var jag 100% säkert på att jag hade drömt på svenska. Vad det handlade om hade jag redan gått miste om, men att jag var inblandad i något viktigt samtal på svenska, det kom jag ihåg mycket tydligt. Och på sätt och vis kändes det lite konstigt. Ännu har jag ju inte flyttat dit.

Visst är svenskan ofta närvarande i mina vardagar. Jag läser, skriver, talar i telefon. Varje dag. Ibland händer det att jag svårar "Javisst!" eller "Just det!" helt spontant, ibland tittar jag på klockan och tänker "Oj, redan kvart i nio!", ibland viskar jag för mig själv "skitstövel" eller "dumstrut" när jag har ett telefonsamtal på jobbet och någon kille från Arbetsförmedligen bara misstänker igen att vi slöser bort deras fina pengar (deras magra pengar!) i våra utbildningsprogram...

Men att jag drömde på svenska senaste natten, det berodde säkert på att jag igår hade pysslat med en längre text på svenska hela kvällen, sedan pratat i telefon med Måsen och till sist läst vidare i en bok av Håkan Nesser halva natten. Hm, så kan det gå.


Kleinere Ausrutscher passieren mir hier auch ab und zu.


Einkaufszettel

Meine Schwester wohnt seit vielen Jahren in Frankreich. Als sie irgendwann begann, ihre Einkaufszettel auf Französisch zu schreiben, da dachte ich: Aha. Nun ist sie angekommen. Ganz und gar. Als ich heute früh aufwachte, war ich mir 100%ig sicher, dass ich auf Schwedisch geträumt hatte. Die Handlung des Filmes konnte ich nicht mehr richtig rekonstruieren, aber ich war gerade mitten in einem wichtigen Gespräch, als der Wecker-Kater auf meine Bettdecke hopste. Und dieses Gespräch war auf Schwedisch, was sich irgendwie komisch anfühlte. Denn ich bin ja noch gar nicht weg. Ich bin ja noch hier.

Freilich ist die schwedische Sprache sehr oft präsent in meinem Alltag. Ich lese, schreibe, spreche sie. Täglich. Manchmal rutschen mir spontan schon schwedische Antworten raus, ich gucke auf die Uhr und denke "Oj, redan kvart i nio." Schwedische Schimpfwörter eignen sich sehr gut zum vor sich hin fluchen, wenn mich auf der Arbeit mal wieder ein aufgeblasener, aber schlecht informierter Auftraggeber nervt.

Dass mich Morpheus heute Nacht so richtig nach Schweden entführte, hat aber sicher damit zu tun, dass ich gestern den ganzen Abend an einem längeren schwedischen Text herumgefriemelt habe, danach wie gewöhnlich mit dem Möwenmann telefonierte und anschließend noch bis nach Mitternacht in einem Håkan-Nesser-Buch geschmökert habe. Tja, so geht das dann...


Ich lese nur sehr selten Krimibücher.
Doch Nesser im Original ist schon klasse!

Donnerstag, 27. November 2008

Hrad Loket

Det var en gång en vacker sensommar, solen lyste hela tiden och vi cyklade en vecka längs olika floder från Bayern till Sachsen - genom vackra böhmiska landskap. På resans andra dag, efter vi hade lämnat Cheb och innan vi kom till Františkovy Lázně, en av de fina kurorterna i den legendariska nordböhmiska triangeln, råkade jag ut för en punka på min cykels bakhjul. Lyckligtvis hade jag med mig allt, verktyg, en slang och sånt, och bara efter ett litet uppehåll kunde vi fortsätta vårt ljuvliga resa.



Es war einmal ein wunderschöner Spätsommer, die Sonne schien ununterbrochen und wir radelten eine ganze Woche entlang verschiedener Wasserläufe von Bayern nach Sachsen - durch das schöne Nordböhmen. Verließen wir also Cheb am zweiten Tag der Reise, doch noch bevor wir in Františkovy Lázně einrollten, hatte ich erstmal eine Reifenpanne. Ausgerechnet am Hinterrad - ich liebe es! - und so hieß es dann schrauben, Schlauch wechseln und nochmal schrauben. Zum Glück blieb keine einzige Schraube übrig und nach einer kurzen Pause ging es fröhlich weiter.



In Františkovy Lázně überlegten wir kurz, ob wir auf ein
bisschen Wellness in dieser Salzhöhle einkehren sollen.
Aber weil die Sonne so schön schien, fuhren wir lieber weiter.
I kurorten Františkovy Lázně fick vi syn på det här
intressanta erbjudandet. Men egentligen var vädret för
fint för såna underjordiska äventyr. Så gick farten vidare.


Efter det ofrivilliga cykelstoppet hade vi bara tur hela dagen. Vägen slingrade sig fram genom små byer och trakter med levande landbruk framför allt. Att cykla där var så lugnt och skönt. Bara på landsvägen från Sokolov till Loket var det mer trafik och lite bullrigare. Jamen, Loket! Vilken klenod! Loket är det tjeckiska ordet för armbåge, eftersom floden Ohře ser ut som en armbåge där. Men i mitten av flodens vändslinga växer det upp stora klippor i himlen - och högst uppe där finns det en riktig sagoborg. Ja, verkligen. "Jag vill ha ett rum med utsikt över borgen!", utbrast jag genast lite barnsligt. Och det fick jag faktiskt.

Nach der Reifenpanne hatten wir dann nur noch Glück den ganzen Tag. Es ging auf stillen Nebenstraßen durch kleine Dörfer und eine sehr ländliche Gegend, erst später wurde es dann hügliger, ja, etwas anstrengender auch. Und auf dem letzten Stück zwischen Sokolov und Loket war die Straße leider stärker befahren. Doch dann wurden wir fürstlich belohnt, als wir auf die wunderhübsche kleine Stadt Loket zurollten. Loket ist das tschechische Wort für Ellbogen - weil der Fluss Ohře dort eine Schlaufe macht. Und mittendrin trohnt auf hohen Felsen... eine richtige Märchenburg! "Ich will ein Zimmer mit Burgblick!", habe ich sofort ausgerufen. Und das habe ich dann auch gekriegt.

På den här vackra platsen finns det ett amfiteater.
Här upplevde vi en internationell folkorefestival.
Men det ska jag berätta om en annan gång.

Zu Füßen dieser Märchenburg fließt die Ohře.

Und es gibt auch ein herrliches Amphitheater.

Dort fand zufällig ein internationales Folkorefestival
statt.
Ich werde später mehr davon erzählen.




Aus einem der Dachfenster hatte ich meinen - Burgblick!
Ett litet hus. Ett rum på vinden - med utsikt över borgen!



Hier gingen wir. Wo schon andere gegangen waren.
Här gick vi. Där det hade gått andra för länge sedan.


Goethe zum Beispiel.


Heute waren wir in Ellenbogen, das über alle Beschreibung

schön liegt und sich als ein landschaftliches Kunstwerk
von allen Seiten betrachten läßt.



"Der 28. August 1823, der vierundsiebzigste Geburtstag des Meisters, wurde von ihm selbst als einer seiner glücklichsten Tage im Leben bezeichnet. In Gesellschaft der Frau von Levetzow und ihrer drei Töchter begab sich Goethe bereits um sieben Uhr morgens von Karlovy Vary nach Loket, wo sie alle um neun Uhr eintrafen. Beim Spaziergang am Vormittag bewunderten sie gemeinsam die Schönheiten dieser Stadt und besichtigten die Burg. Dann folgte ein festliches Mittagessen auf der Schwarzenbergschen Veranda; nachher besuchten sie das Rathaus und die Porzellanfabrik. Nach dem Abendessen kehrten sie gemeinsam nach Karlovy Vary zurück, wo den Dichter und seine Gesellschaft seine Verehrer und Bewunderer erwarteten, die ihm dann nicht endenwollende Ovationen bereiteten.
Eine der drei Töchter der Frau von Levetzow, die damals neunzehnjährige Ulrike, hatte den Meister bereits zwei Jahre vorher beeindruckt. Bei weiteren Begegnungen des Dichters ebbte seine Bewunderung nicht ab - ganz im Gegenteil. Er hielt sogar durch Vermittlung des Großherzogs Karl August um ihre Hand an, es kam aber nicht zur Heirat. Seine Enttäuschung und seine Trauergefühle brachte Goethe in der berühmten Elegie aus Marienbad zum Ausdruck. Goethes Aufenthalt bei uns im Jahre 1823 war jedoch der letzte - er kehrte nie wieder nach Böhmen zurück, und auch Ulrike, die - unverehelicht - dreiundneunzig Jahre alt wurde, hatte er niemals mehr wiedergesehen... " (www.loket.de)


* * *
Noch mehr Loket-Bilder.

Mittwoch, 26. November 2008

Das Hoch im Norden

Wenn nicht gerade Stromausfall ist, scheint man im Norden ja doch ganz gern vor dem Computer zu sitzen. Zumindest im Winter, wenn Kälte und Dunkelheit einen nicht besonders stark nach draußen locken. Ich hab mich in den letzten Tagen im Rahmen eines neuen Projektes mal wieder etwas ausführlicher mit meinen altbeliebten Wiki-Forschungen beschäftigt - und bin zu interessanten Ergebnissen gekommen.

Das Rückgrat von MediaWiki bilden ja bekannterweise eine Datenbank auf MySQL-Basis und die Skriptsprache PHP. Was ich bisher noch nicht wusste:
MySQL hat seinen Ursprung in Schweden und PHP wurde von einem gebürtigen Grönländer entwickelt. Und dann habe ich kürzlich entdeckt, dass die Isländer weltweit nicht nur die höchste Nobelpreisträgerdichte vorweisen können, (sie haben einen! - Halldór Laxness - sind aber insgesamt nur so viele Isländer, wie Menschen im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf wohnen), sondern sie sind auch statistisch gesehen die fleißigsten Wikipedia-Schreiberlinge. Das finde ich äußerst bemerkenswert.


Zum Vergrößern - anklicken!


Norden är toppen!


Medan jag experimenterade med ett nytt wiki-projekt, upptäckte jag intressanta nyheter, alltså för mig nya intressantheter.
MySQL-databassystemet som bildar ryggraden till Wikipedia har sitt ursprung i Sverige och webbprogrammerarnas favorit skriptspråk PHP har uppfunnits av en grönländare. Dessutom kan man räkna ut relationen mellan antalet av Wikipedia-artiklar på ett visst språk och antalet människor som brukar tala det språket. (Du kan klicka på tabellen för att förstora mina resultater.) Norden är toppen, det är klart!

Dienstag, 25. November 2008

Oduglig!

Igår frågade mig min son "Har vi nån t-shirt kvar med Che Guevara på? Eller åtminstone med en fredsduva?" Jag skakade på huvudet. Sen gick jag och la mig, eftersom det gällde att stiga upp redan klockan fem i morse. Toni kallades nämligen till mönstring precis vid sjuslagen. (De är inte kloka!) För en stund sedan ringde han till mig. "Det gick snabbt. Efter tjugo minuter var jag ute igen. När jag kom in med mina kryckor bestämde de genast att jag är oduglig!" Grattis, min son! Det var ju enkelt. Till och med utan Che och Picasso.


Heinz Rühmann als der brave Soldat Schweijk bei der Musterung


Ausgemustert!

Gestern fragte mich mein Sohn, grinsend "Haben wir noch irgendwo ein Che Guevara T-Shirt rumliegen? Oder wenigstens eins mit 'ner Friedenstaube drauf?" Neee, schüttelte ich den Kopf. Und dann machte ich, dass ich ins Bett kam. Um fünf in der früh klingelte heute nämlich schon der Wecker. Die hatten ihn doch glatt zu sieben Uhr zur Musterung bestellt. Alles nur Schikane! Vorhin haben wir telefoniert. "Das ging ganz fix. Schon nach 20 Minuten war ich wieder draußen. Als ich mit meinen Krücken ankam, da musste ich gar nicht mehr viel erzählen. War sofort ausgemustert." Prima! Dann wird es also demnächst um eine FSJ-Stelle und nicht um Zivildienst gehen.

Ist das nichts?


"Und ich habe mich so gefreut!" sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut - ist das nichts?


Marie von Ebner-Eschenbach




"Men jag hade sett fram emot så mycket!" säger du förebrående när det förstördes en förhoppning du hade. Men du har sett fram emot - är det ingenting?

Marie von Ebner-Eschenbach

Montag, 24. November 2008

Zuckerwatte

Als wir am Sonntagmorgen aus dem Fenster geguckt haben, da sah es in unserem Hof ganz weiß aus.


Vintern har kommit - ända fram till Berlins centrum!
(Och vi behöver kanske inte köpa någon julgran...)

* * *

Und draußen am Stadtrand ist meine Mama mit ihrer Kamera ein bisschen dichter an die Zuckerdekoration herangegangen. Hübsch, nicht wahr?



De här bilderna gjorde min mamma i utkanten av Berlin.






* * *

Heute morgen am Comeniusplatz.

Freitag, 21. November 2008

Eine Stimme im Nebel

Ein Mann geht mit seinem Hund. Es ist Herbst. Es ist dunkel. Es ist Nebel. Plötzlich hört er eine Stimme. Er dreht sich um. Nichts. Also geht er weiter. Die Stimme folgt ihm. Aber es ist niemand dort im Nebel. Dort in der Dunkelheit. Erst nach einer Weile kommt er drauf, dass er unbemerkt etwas auf seinem Handy angeschaltet haben muss. Er hat ein Buch auf diesem Handy, ein Buch für die Ohren. Jemand liest es ihm vor. Die Sprache ist nicht seine Muttersprache, aber er mag diese Sprache. Und er mag den Vorleser. Wir mögen ihn beide. Sehr sogar. Göran Tunström liest sein "Juloratoriet".



En röst i dimman

En man är ute och går. Han går med sin hund. Det är höst, det är mörkt ute, det är dimma. Plötsligt hör han en röst. Han vänder sig om. Ingenting. Så går han vidare. Rösten följer honom. Men det finns ingen där i mörkret, där i dimman. Först efter en stund märker han att han måste ha råkat komma åt en knapp på sin mobil av misstag. Det är en bok på hans mobil. En bok för öronen. Någon läser högt för honom. Det är inte hans modersmål som hörs, men han tycker om detta språk. Och han tycker om uppläsaren. Vi tycker båda två om honom. Mycket. Det är Göran Tunström som läser "Juloratoriet".


Wartenberg eller Dijon?

Donnerstag, 20. November 2008

Andra grejer

När vi gick igenom gamla papper - och det fanns massor av dem där i Måsmammans hus (Varför säger man dödsbo? Det tycker jag låter så drastiskt...) - då hittade vi en hel del som Måsen ville kasta direkt. Bland annat var det många brev han hade skrivit till sina föräldrar under årens lopp. Jag behöll ett par stycken av dem, mer eller mindre hemligt, eftersom jag tittar så gärna på hans handskrift. Då fylls mitt hjärta med ömhet - och samtidigt med lite vemod, för jag är medveten om att jag själv aldrig kommer att få ett brev av honom...

Nå, i alla fall upptäckte jag också några gamla foton som jag fick spara. Ett av dem står nu i min bokhylla - och jag ler alltid tillbaka när jag betraktar det lustiga gosseansikte.
















Det här paret finns nu i min hylla.


Nachlass

Die Möwenmutter hatte uns Berge von Papier hinterlassen, die es nun durchzugehen galt, weil sich darunter bestimmte Dokumente befanden, die für den Hausverkauf wichtig waren. Als wir dabei auf alte Briefe stießen, die der nach Göteborg geflüchtete Sohn im Laufe der Jahre an seine Eltern geschrieben hat, wollte die Möwe diese Briefe alle wegschmeißen. Ich habe jedoch - sozusagen heimlich - ein paar davon behalten. Wenn ich sie lese, wenn ich seine Handschrift betrachte, dann überkommen mich Zärtlichkeit - und gleichzeitig etwas Wehmut, denn ich selbst werde wohl niemals einen Brief von ihm bekommen...

Nun, jedenfalls entdeckte ich unter den Papieren auch ein paar alte Fotos - und die durfte ich behalten. Eins davon habe ich mir zu Hause ins Bücherregal gestellt, und da steht es nun neben einem alten Foto aus meinen Kindertagen. Wenn ich es angucke, dann entlockt mir das lustige Jungsgesicht jedesmal ein Lächeln.

Mittwoch, 19. November 2008

Das schönste ABC der Welt - der Buchstabe C


Caracol

(das ist Spanisch und heißt: Schnecke, Kohlgesicht)

Caracol
wird als Schimpfwort (Kohlgesicht) gebraucht, aber auch als Bezeichnung für das allseits bekannte Weichtier. Das Schimpfwort erfreut sich großer Beliebtheit, während die Bezeichnung für dieses kleine, bedeutungslose Tierchen dazu verdammt ist, nahezu in Vergessenheit zu geraten. Vielleicht ist das aber nur Teil einer langsamen, sehr langsamen Schnecken-Taktik, sich Bedeutung anzueignen. Wenn in einigen Jahrtausenden alle Schimpfwörter aufgebraucht sind, bleibt diese Definition als einzige bestehen.

Ariel Magnus, Argentinien


Chamuss
(das ist Burushaski und heißt: Aprikosensaft)

Die Aprikose ist die beliebteste und am weitesten verbreitete Frucht im Hunzatal, im Norden von Pakistan. Gebrauchsfertig ist sie, wenn sie zwei bis drei Wochen draußen im Sonnenlicht getrocknet wurde. Dann wird die getrocknete Aprikose zerstoßen und mit beiden Händen ausgedrückt. Dies ist seit über tausend Jahren die traditionelle Art, chamuss im Hunzatal herzustellen. Es ist ein erfrischendes natürliches Energiegetränk der Berge, das besonders im Sommer getrunken wird.

Ameen Muhammed, Pakistan


Wenn das kein Kinderkanal ist, dann
vielleicht ein Kohlgesicht-Fernsehen?


Världens vackraste alfabet - bokstaven C

Caracol
(det är spanska och heter: snigel, kålansikte)

Caracol
använder man som svordom (kålansikte), men samtidigt som benämning för det blötdjuret som alla känner till. Skällsordet är väldigt omtyckt, medan namnet på det lilla djuret nästan håller på att sjunka ner i glömskan. Men kanske är det bara en del av en mycket långsam snigel-taktik för att öka snigelns betydelse. Skulle det ha gått åt alla skällsord om ett par årtusen, blev bara den här definitionen kvar.


Chamuss
(det är Burushaski och heter: aprikosjuice)

Aprikosen är den mest populära frukten i Hunzadalen i norra Pakistan. Frukten blir användbar efter att den har torkat under en två till tre veckors lagring ute i solen. Sedan krossar man sönder och vrider ur den med båda händer. På det traditionella sättet har man gjort chamuss i Hunzadalen sedan mer än tusen år. Det är bergens läskande naturlig energidryck som man häller i sig framför allt på sommaren.

Ameen Muhammed, Pakistan


Im Hunzatal wird man uralt...

Dienstag, 18. November 2008

Fröhliche Grüße aus Sumpfstadt!

Wenn man eine Deutschlehrerin als Mama hat, dann kann man vor solcherart Geschenken niemals sicher sein. Und so grüße ich alle recht herzlich aus der Stadt im Sumpf! :-)



Det var min mamma som gav mig den här roliga kartan. Jag tvivlar ju lite på om allt verkligen stämmer, men som sagt, roligt är det i alla fall att kolla namnen på städer, floder och landskap.

Montag, 17. November 2008

Ett gammalt yrke (håller på att dö ut...?)

På min morfars sida härstammar jag från en gammal korgmakaresläkt. Att den grenen tog slut på 80-talet har med två saker att göra: Under två generationer föddes det inga pojkar i familjen. Men även om det hade funnits pojkar som ville överta företaget så hade det tagit slut ändå. Ingen kan idag leva bara på ett korgmakeri där i trakten. När min morfar hade korgmakeri så hade han ett halvt dussin anställda - och det fanns ett flertal korgmakare till där i Fläming. De hade alltid mycket att göra: korgar för landbruket, för hushållet och till och med för industriet. (De som jobbade hos min morfar tillverkade bland annat tunga korgar för att transportera stora flaskor med kemikalier. Sånt är ju helt otänkbart idag...) Alla korgmakare var medlem i ett kooperativ, därifrån fick dem alltid uppdrag. Och pengar. "Efter två veckor hade vi pengarna", berättar min mormor.

Lyckligtvis slutade min morfar ett tag före murens fall. Han hade inte stått ut med situationen därefter. Att billiga korgar kommer från Kina eller Polen och att man kan köpa dem på Baumarkt eller IKEA samt beställa via internet för inte ens tio euro. Att de några få korgmakarna som finns kvar måste åka omkring för att sälja korgarna på olika salutorg. När jag pratade med min mormor i lördags så berättade hon att hon ändå blir uppringd då och då. "Någon frågar om vi fortfarande tillverkar korgar eller om vi kan laga korgmöbler. Jag undrar varifrån de har mitt telefonnummer..." När jag kom hem igår googlade jag lite - och fick fram en sida där min morfar fortfarande finns. Det tycker jag är väldigt konstigt. Efter så många år...


Här syns huset där mina morföräldrar bodde ända till 2003.
I bakgrunden ser man korgmakeriet, ja, nästan en liten fabrik.

In diesem Haus wohnten meine Großeltern bis 2003.
Und im Hintergrund sieht man die Korbmacherei.
(Hast du das Bild gemalt, Mutti? Oder dein Onkel?)


Ein alter Beruf (stirbt langsam aus...?)

Im unserem Stammbaum gibt es auf der Seite meines Großvaters ein altes Korbmachergeschlecht. Leider endete diese Tradition in den 80ern des letzten Jahrhunderts. Ein Grund war, dass es zwei Generationen lang keine männlichen Nachkommen in diesem Zweig der Familie gegeben hatte. Aber selbst wenn mein Opa einen Sohn oder einen Enkel gehabt hätte: Es wäre trotzdem alles den Bach runtergegangen. Denn heute kann man allein von der Korbmacherei nicht mehr leben dort im Fläming.

Als mein Opa noch Meister war, hatte er immer mindestens ein halbes Dutzend Angestellte. Und außerdem gab es noch allerhand weitere Korbmacher dort in der Gegend. Alle hatten gut zu tun: Körbe wurden in der Landwirtschaft gebraucht, in Gärtnereien - und sogar in der Industrie. (In der Werkstatt meines Großvaters machte man schwere Körbe mit Deckel, in denen dann große Flaschen mit Chemikalien transportiert werden konnten.) Alle Korbmacher waren Mitglied in einer Genossenschaft. Die kümmerte sich um die Aufträge und um die Bezahlung. "Nach zwei Wochen hatten wir das Geld. Immer." So erzählt's mir meine Oma. Und dann schwärmt sie von den Vergnügungen und Ausflügen, die sie mit der Genossenschaft früher immer gemacht haben...

Zum Glück ging mein Opa in Rente, bevor die Mauer fiel. Denn mit der Situation danach hätte er sich wohl kaum abfinden können. Nun kommen billige Körbe aus Polen oder China - und man kann sie im Baumarkt, bei IKEA oder im Internet kaufen. Außerdem wäre meine Großmutter niemals auf einen Wochenmarkt gefahren, um die Körbe ihres Mannes anzubieten. Heute müssen das die wenigen machen, die noch da sind. In Dahme gibt's heute noch einen einzigen Korbmacher. Aber der kann auch nur überleben, weil seine Frau einen festen Job hat und weil er außer Körben auch noch Trockenblumen und kleine Geschenkartikel verkauft. "Trotzdem kriege ich immer noch hin und wieder einen Anruf", erzählt meine Oma. "Und dann fragen Leute, ob wir noch Körbe machen oder Korbmöbel reparieren. Wo die bloß meine Telefonnummer herhaben?!" Zu Hause habe ich gegoogelt - und tatsächlich noch einen Eintrag gefunden. Das ist ja merkwürdig. Nach sooo vielen Jahren...


Ich war sehr oft und sehr gern dort. Jede Ferien!
Auf dem Hof standen immer viele Weiden-Wigwams.

Jag tillbringade alltid hela eller en del av skollovet där.
På gården fanns det massor med roliga indianerhus.


Als Studenten in Jena machten wir jedes Jahr Hagebuttenwein.
Und mein Großvater zauberte uns den passenden Korb dazu.

Som studenter gjorde vi varje år nyponvin som smakade jättegott.
Och min morfar flätade den passande korgen för den stora flaskan.



Als mein Opa starb, fragte mich ein Freund: "Kannst DU eigentlich
Körbe machen? Wenigstens ein bißchen?"- "Doch, ich weiß, wie es
geht.
Ich hab ja so oft zugeguckt." - Und dann hab ich ihm einen gemacht.


När min morfar dog frågade mig en vän: "Kan DU egentligen
fläta
korgar, åtminstone lite grann?" - "Jo, jag vet hur man gör det.
Jag
har ju iakttagit det så ofta." Och sedan gjorde jag den här korgen.