Mittwoch, 30. April 2008

Das Wohnungsbauprogramm

Bei der Stapelung der Wohnungen nach oben geht zuerst der Mensch zugrunde und dann die Natur. Bei der Stapelung in die Breite läuft es umgekehrt.

Friedensreich Hundertwasser




Börjar man stapla bostäder på hög då blir det först människan som går under och sedan naturen. Staplar man dem i bredd så är det tvärtom.

Friedensreich Hundertwasser


Hundertwasserbus, mit dem wir 1999 nach Elba fuhren


Dienstag, 29. April 2008

Maurice Ravel - Une Barque sur l'Océan


Egentligen skulle det ha stått någon på scenen före konserten och talat något man känner igen genast från flygresor: "Flyttvästarna finns under sittplatserna..." Tre av de fyra stycken som spelades hade nämligen med havet att göra. Och bränningen var tidvis kraftig. Mindre om det gällde Mendelssohn, men desto högre vågor rullade Ravel genom konsertsalen. Jag hade ännu inte hört det där lilla stycket och blev nog lite sjösjuk. Däremot mådde herr Mås väldigt bra. "Jag längtar efter det öppna havet", hade han sagt för ett par dagar sedan efter en nästan tre veckors exil i Tysklands huvudstad. Då passade vår musikaliska sjöfart ju helt fantastiskt!





Eigentlich hätte vor dem Konzert jemand vorne stehen - und das wohlbekannte Sprüchlein aufsagen müssen: "Die Rettungswesten befinden sich unter Ihren Sitzen..." Drei der vier gespielten Stücke hatten mit dem Meer zu tun. Und es gab ordentlich Seegang! Weniger bei Mendelsohn, aber dafür richtig hohe Wogen bei Ravel. Ich kannte das kleine Stück noch nicht und wurde wohl ein bisschen seekrank. Allein die Möwe fühlte sich wie ein Fisch im Wasser. "Ich vermisse das offene Meer", hatte der Seevogel noch vor ein paar Tagen gesagt, nach fast drei Wochen Exil in der deutschen Hauptstadt. Na, da passte unsere musikalische Seefahrt ja ganz vortrefflich!



Die große Welle von Kanagawa - Holzschnitt von Hokusai


* * *


Meeresstille

Tiefe Stille herrscht im Wasser,

Ohne Regung ruht das Meer,

Und bekümmert sieht der Schiffer

Glatte Fläche ringsumher.

Keine Luft von keiner Seite!

Todesstille fürchterlich!

In der ungeheuern Weite

Reget keine Welle sich.



Glückliche Fahrt

Die Nebel zerreißen,

Der Himmel ist helle,

Und Äolus löset

Das ängstliche Band.

Es säuseln die Winde,

Es rührt sich der Schiffer.

Geschwinde! Geschwinde!

Es teilt sich die Welle,

Es naht sich die Ferne;

Schon seh ich das Land!


Johann Wolfgang von Goethe



Montag, 28. April 2008

Frühlingsrausch(en)

Oh, man (und frau!) ist berauscht vom Frühling. Und man (und frau!) schickt mir Bilder. Berauschte Frühlingsbilder, natürlich. Danke! :-)


Frühling in den Kirschbäumen



Frühling in Kaulsdorf


Alla njuter av våren. Och några av dem alla skickar bilder till mig.
Vilken glädje! Tack, kära vänner!


Frühling in der Barnimer Feldmark


* * *

Sonntag, 27. April 2008

Ornithogalum umbellatum

Vor einer Woche spazierten wir am äußersten Rand von Weißensee auf einem neu angelegten Wanderweg. Unweit des Dorfes Malchow entdeckten wir in einem Feuchtgebiet eine Pflanzenart, die wir noch nie gesehen hatten - weder hier in dieser Gegend noch irgendwo anders. Weiße Blüten, sternförmig, die auf der Außenseite so eigenartig grüne Streifen haben. Es gab dort recht viele von diesen Blumen, aber keiner von uns kannte die Sorte. Und so schrieb ich letzten Montag an die Naturschutzstation in Malchow und fragte nach dem Namen dieser Pflanze. Doch die Naturschützer antworteten mir nicht.

Irgendwann hätte ich die hübschen weißen Blümelein sicher wieder vergessen. Aber dann fuhren wir gestern nach Frankfurt/Oder, um unsere finnische Freundin Sirpa und Mademoiselle Lisa zu besuchen. (Lisa ist ein Yorkshire-Terrier. Sie wurde als kleine Französin geboren, versteht inzwischen aber auch fließend Deutsch und Finnisch. Wahrscheinlich ist sie deshalb die kleinste und mit Abstand selbstbewussteste Hundedame der ganzen Gegend.)

Na, jedenfalls trafen wir beim Spazierengehen eine ältere Dame, die einen Strauß selbstgepflückter Blumen in der Hand hielt. Sie geht mit Sirpa in die gleiche Sportgruppe. Und in ihrem Strauß steckte... eine von diesen Sternblumen! "Wie heißen die? Wo wachsen die?" - "Das sind Milchsterne und sie wachsen in meinem Garten." - "Milchsterne? Mjölkstjärnor?" Ich fragte meine Möwe, ob es vielleicht Blumen, die Milchsterne heißen, auch in Schweden gibt. Nee, von solchen hatte er noch nie gehört.

Zu Hause wurde dann gleich gegoogelt - und wir fanden heraus, dass diese Blumensorte auf Schwedisch noch viel poetischer heißt: morgonstjärna - Morgenstern. Und auf Englisch klingt ihr Name auch sehr schön "Star of Bethlehem". "Doldiger Milchstern" klingt dagegen ein bisschen wie ein Schild im Botanischen Garten.



För en vecka sedan promenerade vi i Berlins utkant på en nybyggd vandringsled. I närheten av Malchow finns det ganska mycket våtmark där vi fick syn på en sorts vackra växter som vi aldrig sett förut. Det var vita blommor som såg ut som stjärnor, men de var gröna på kronbladens utsidor. Det fanns många där och ingen av oss visste vad de heter. Så skrev jag i måndags ett mail till Malchows Naturschutzstation och frågade efter namnet, men ingen svarade.

Visst skulle jag ha glömt de fina blommorna snart, om vi inte hade åkt till Frankfurt/Oder igår, där vi hälsade på vår finska vän Sirpa och Mademoiselle Lisa. (Lisa är en Yorkshire-terrier. Hon är född som en liten fransyska, men hon förstår numera även tyska och finska flytande. Kanske är det därför att hon har ett sådant jättestort självförtroende fast hon själv är ju inte så väldigt stor.)

I alla fall var vi ute och gick igår - då vi träffade en äldre dam som hade några självplockade blommor i handen. Två gånger per veckan går hon tillsammans med Sirpa på "jumppa". (Det är finska och betyder "gympa".) Bland blommorna som damen bar i handen fanns... just en av de okända stjärnblommorna! "Vad heter de? Var växer de?" - "De heter Milchsterne och de växer i min trädgård". Jag frågade måsen efter "mjölkstjärnor", men han hade inte hört talas om sådana blommor.

Hemma googlade vi genast och vi upptäckte att växten heter på svenska något alldeles vackert: morgonstjärna! Och även på engelska är namnet fint: Star of Bethlehem. Bara på tyska låter det som en text på en skylt i botaniska trädgården: Doldiger Milchstern.



Freitag, 25. April 2008

Erinnere dich... Der Kleine Prinz fragt (2)

Hej! Det är jag igen, Lille Prinsen. Senast var det ju inte så väldigt många av er som ville göra en tankeresa med mig tillbaka till barndomens tid. (Eller ni gjorde det i all hemlighet utan att berätta om era påminnelser för mig... ;-) Men kanske idag? Frågan är enkel och lyder:


Vad tyckte du var bäst på ett kringresande tivoli?




Da bin ich wieder! Beim letzten Mal waren es ja nicht so unheimlich viele, die mit mir in Gedanken zurück in die Kindheit reisen wollten. (Oder ihr habt's heimlich gemacht, und mir nichts davon erzählt... ;-) Die heutige Frage ist ganz einfach - und weckt vielleicht mehr lustige Erinnerungen als beim letzten Mal. Hier kommt sie:



Donnerstag, 24. April 2008

Frühling in der "Ringelnatz"


Das ist unsere "Ringelnatz" im Frühling! Und zwar in einem Frühling, der
nicht explodiert ist, so wie in den letzten Jahren, sondern der schön langsam herangeschlichen kam. Erst dachte man ja, er will gar nicht so richtig. Aber jetzt will er. Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken. Wunderbar!

Ein bisschen wehmütig bin ich aber doch. Schließlich ist es unser letzter Frühling hier draußen in der "Ringelnatz". Vor ein paar Tagen habe ich ernsthaft angefangen, bei ImmoScout24 zu suchen. Nun haben Toni und ich ein kleines gemeinsames Projekt daraus gemacht. Wir pinnen Exposés auf unseren virtuellen Merkzettel und schreiben abwechselnd lustige Kommentare dazu. Mal sehen, wann wir den ersten Besichtigungstermin vereinbaren. Ich habe vor, meinen Mietvertrag zum 31. August zu kündigen. Das ist schon ein komisches Gefühl. Schließlich wohnten wir hier fast 13 Jahre. Das ist länger als ich jemals irgendwo anders gewohnt habe. Und Kati, die nun nach Lichtenberg gezogen ist, sagte bereits: "Mama, ich vermisse unseren Wuhletal- und Kienbergblick."



Das ist der Kienbergblick aus Katis Zimmer.
Katis Zimmer, das nun Abstell- und Kistenzimmer ist.


Så här ser det ut nu där jag bor. Våren har kommit mycket sakta i år - inte med full fart så som på de senaste åren. Då hade vi ju 30 grader redan i april - och syren blommade mycket tidigt. Men jag tycker mycket mer om en mindre hastighet. Så som i år.

En smula ledsen är jag ändå. För det är ju vår sista vår här i detta kvarter som heter efter författaren Joachim Ringelnatz. Toni och jag har startat ett litet projekt på ImmoScout24 - och jag tänker säga upp mitt hyreskontrakt ganska snart så att det upphör den sista augusti. Men vi har bott här ju i nästan 13 år. Det är en ganska lång tid. Så länge har jag inte någonsin bott någon annanstans.



"Ringelnatz-Siedlung zeigt Konturen"
(Berliner Zeitung vom 23. Mai 1995)


Die Joachim-Ringelnatz-Straße gibt es bereits seit 1986.
Die ersten Häuser entstanden jedoch erst 1994/1995.




Ein Rauch verweht,
ein Wasser verrinnt,
eine Zeit vergeht,
eine neue beginnt.

Diese Ringelnatz-Zeilen stehen auf dem Grund des
kleinen Baches, der durch unsere Siedlung fließt.



"Der Kopfsteher kommt in die Ringelnatz-Siedlung"
(Berliner Zeitung vom 12. September 1994)


Luftbild
von unserer Ringelnatz!


* * *


"Express-Frühling"
Diese Foto ist vom 17. April 2007.



Mittwoch, 23. April 2008

Luisenau 1971

Inzwischen haben umfangreiche Nachforschungen, die bis weit in das 18. Jahrhundert zurückgingen, ergeben, dass wir damals nicht nach Brodowin, sondern nach Luisenau gefahren sind. Luisenau ist ein Hof in der Uckermark. Das fühlt sich merkwürdig an. Aber es stimmt.


* * *


Gestern hatte ich eine Nachricht bei StayFriends. Ich kriege dort öfter mal Nachrichten, doch sie sind alle von Schulfreunden aus späteren Schuljahren oder von Freunden aus meiner Lehrzeit. Gestern schrieb mir das erste Mal jemand aus meiner Schwedter Schulzeit. In Schwedt wurde ich eingeschult - und ich verbrachte dort meine ersten drei Schuljahre, bis wir im Herbst 1973 nach Frankfurt/Oder zogen.


Nun habe ich ein paar alte Fotos aus dieser Zeit herausgesucht. Im Sommer nach der ersten Klasse machten wir unsere erste Klassenfahrt. Wir wohnten auf einem alten Bauerhof in Brodowin in der Nähe des Parsteiner Sees. Ich erinnere mich an wunderbare Tage. Alles fand draußen statt, sogar der Mittagsschlaf. Aber nun bin ich gespannt, wen wir auf den Fotos alles identifizieren können. Schön, dass du mir geschrieben hast, liebe Gabi! :-)


Vorn in der Mitte sitzt die Dackel-Marion, und der weißblonde
Junge in der dritten Reihe in der Mitte ist Jörg Wollert.
Die Pferde-Katrin sitzte links in der ersten Reihe neben
dem Fratzenmacher. Aber wo steckst du?
(Wenn man auf die Bilder draufklickt, werden sie größer!)

Du bist also das Mädchen unter dem Fahnenhalter.
Ja, Gabi, jetzt erinnere ich mich wieder!


Vår första klassresa

Igår hade jag ett trevligt och överraskande meddelande i min inkorg på StayFriends. En flicka hade hört av sig som jag gick i skolan med från första till tredje klass när vi bodde i Schwedt/Oder. Av denna anledning letade jag efter några bilder som tagits på den tiden. Jag visste att jag hade ett par fina och till sist lyckades jag att få fram dem.

På sommaren efter första klass hade vi vår första klassresa. Vi åkte till en gammal bondgård i Brodowin i närheten av Parsteiner See. Jag minns att det var underbara dagar, för allt vi gjorde kunde vi göra ute: äta, leka, sova... Men nu är jag nyfiken hur många av de pojkarna och flickorna vi kan identifiera tillsammans.


Ganz links mit der Lederhose, das ist Olaf, oder?
Und der Lange dahinter, war das nicht Thomas?
In den Sohn von unserer Klassenlehrerin, Hartmut
Schuster, war ich übrigens ein bisschen verliebt.
Er konnte so prima Münchhausen-Geschichten
erzählen. Und er hat mir sein Hemd geschenkt. ;-)


Der Junge mit dem Ball ist Olaf Rüffer, nicht wahr?

Er hat mir gemailt, der Junge mit dem Ball! Und er meint:
Vorn das ist Lutz Theile und hinter mir Rüdiger Jähnichen. Den
Jungen, der steht, den kann er allerdings nicht identifizieren.


Hier machen wir eine Dampferfahrt.


Und hier hatten wir Besuch von einem Volkspolizisten.


Das ist märkischer Sand.


Frühsport!

Mittagsschlaf...


Dienstag, 22. April 2008

The promise of music


Om det skulle komma en fe till mig, en musikfe, och om hon frågade mig efter tre önskningar, tre musikönskningar, då skulle jag räkna upp de här tre utan att eftertänka: Så snart som möjligt önskar jag uppleva Nikolaus Harnoncourt och Concentus Musicus hemma hos sig - på musikfestivalen Styriarte. (Han fyller 80 år nästa år och jag borde nog skynda mig...) Sen skulle jag vilja resa till Savonlinnas operafestival. Och last but not least - en gång vill jag uppleva Gustavo Dudamels ungdomsorkester på riktigt. De var mer än en gång här i Berlin, men jag lyckades tyvärr inte att få biljetter.

Igår kväll sändes det en jättefin konsert med denna orkester på P2 Live klassiskt. Måsen sa: Tänk, nu sitter vi här i Tyskland och lyssnar på ett svenskt radioprogram. Det spelar en orkester från Venezuela, till och med en ungdomsorkester, de spelar i London - och de spelar Sjostakovitj!




Der Klang der Hoffnung

Wenn mich mal eine Fee besuchen würde, eine Musikfee also, mit einem Violinschlüssel-Zauberstab, und sie würde mich nach meinen drei Wünschen fragen, meinen drei Musikwünschen, dann würde ich gar nicht lange überlegen, sondern die hier aufzählen: So bald wie möglich wünsche ich mir einmal Nikolaus Harnoncourt in seiner steirischen Heimat zu erleben - bei den Musikfestspielen Styriarte in Graz. (Er wird 80 nächstes Jahr und ich sollte mich wohl beeilen...) Dann möchte ich nach Finnland reisen zum Opernfestival in Savonlinna. Und nichtzuletzt wäre es mein Wunsch, einmal Gustavo Dudamels Jugendorchester live zu erleben. Sie waren schon mehrmals hier in Berlin, aber ich hatte nie das Glück, Karten zu erwischen.

Gestern wurde ein eindrucksvolles Konzert mit diesem Orchester im Radio übertragen. Die Möwe sagte - und es klang fast ein bisschen feierlich: "Stell dir vor, nun sitzen wir hier in Deutschland und hören schwedisches Radio. Es spielt ein Orchester aus Venezuela, ein Jugendorchester! Sie spielen in der Royal Albert Hall in London - und sie spielen Schostakowitsch!"



Dieses Konzert wurde im März in Göteborg aufgezeichnet.
Hier waren wir live dabei! Und es war wirklich großartig!


"Dirigieren mit sozialer Leidenschaft"
(Ein Text der Deutschen Welle und ein kurzer Film)

Gustavo Dudamels Webseite

The promise of music - Der Klang der Hoffnung

(Dokumentarfilm über Dudamel und das Musikprojekt "El Sistema")


* * *

Och vilka är era tre musik-önskningar?

Und was sind eure drei Musik-Wünsche?

Montag, 21. April 2008

Chagall


Alles kann man, was man will.

Und man kann die Welt besiegen.
Wenn man einen Liebe hat,
Kann man über Witebsk fliegen.
Man bemalt sich einen Schimmel
Mit zwei Rosen. Und hinauf
Springt man in den grünen Himmel.
Und der Himmel ist schon auf.
Man holt sich Musik herunter,
Die in einer Geige wartet.
Die ist oben und ist unten.
Rot und grün. Und so geartet,
Daß auch Fische fliegen müssen.
Und am Ende will die Zeit
Nichts mehr von den Uhren wissen.
Und der Tod ist noch sehr weit.


Eva Strittmatter
"Ich mach ein Lied aus Stille"




Chagall

Allting kan man, om man vill.
Världen mäktar man betvinga.
Har man kärlek att ta till
kan man över Witebsk svinga.
Bara måla sig en skimmel
med två rosor och det bär
uppåt i den gröna himmel,
vilken redan öppen är.
Därtill har man så musiken,
vilken väntar i en giga.
Den är uppe, den är nere.
Röd och grön. Och artad så att
även fiskar måste flyga.
Och att tiden slutligen
ej mer vet om våra klockor.
Döden är långt borta än.

ur: Höga Domstolen
urval och tolkning av Anders Aleby


Samstag, 19. April 2008

Stångehuvud

"Vi tycker att vandrarhemmet ligger i vacker Bohusländsk natur nära vatten men vi har långt till affärer så det kan ju vara klokt att ha handlat när man kommer..." Just detta skrev Bernt och Eva från vandrarhemmet i Rörbäckstrand till mig ungefär för ett år sedan.

Självklart hade jag handlat innan jag reste från Göteborg till "Bokenäs skola", vandrarhemmets närmaste busshållplats. Men det som jag hade handlat i Göteborg var ett drygt dussin böcker - och alltså fanns det inte ens plats för en enda skiva bröd i min ryggsäck då. Att bära en plastpåse med mat i handen var inte heller någon idé tyckte jag, eftersom det var nästan fem kilometer att gå från busshållplatsen till vandrarhemmet.

Nästa morgon vaknade jag alltså lite hungrig - och lånade genast en cykel av Eva och Bernt för att storhandla i närmaste affär. Den fanns i Lysekil. Det var mer än en mil att cykla med en rolig färjafart över Gullmarsfjorden emellan. Egentligen en fin tur, men det duggregnade och var bara något över 10 grader då. När jag hamnade i Lysekil var jag jättehungrig och plundrade första livsmedelsbutik jag fick syn på.

Sedan var det att hitta en fin plats för att äta. Inlagd sill hade jag nog köpt som vanligt och bröd och ost samt appelsinjus. Men alla platser vid havet såg inte så väldigt lockande ut, i kylan och duggregn. Till sist hittade jag en liten småbåtshamn strax i närheten av naturreservatet Stångehuvud. Där fanns en brygga av träd man kunde krypa under. Och det gjorde jag, för där var det torrt och nästan vindstilla. Satt jag alltså på en röd klippa av Bohusläns granit och åt som om jag hade inte ätit i flera dagar. Jättegott var det!

Ja, och precis på det sättet lärde jag känna de fina runda klipporna av Stångehuvud som en gång blivit slipade av den väldiga inlandsisen. (Inlandsisens vänner, hör ni på? Isen skulle ha varit upp till en hel kilometer tjock!)


Här slipade isen och smältvattnet...



"Unsere Herberge liegt in der schönen Natur des Bohuslän in der Nähe des Wassers, doch es ist weit zum nächsten Lebensmittelgeschäft. So tut man gut daran, bereits eingekauft zu haben, wenn man herkommt..." Das schrieben mir die Herbergseltern Bernt und Eva aus Rörbäckstrand ungefähr vor einem Jahr.

Natürlich hatte ich eingekauft, bevor ich von Göteborg nach "Bokenäs skola" gefahren bin. So heißt die der Herberge am nächsten gelegene Bushaltestelle. Was ich in Göteborg eingekauft hatte, waren allerdings ein gutes Dutzend Bücher - und es gab in meinem Rucksack nicht einmal Platz für eine einzige Scheibe Brot. Eine Tüte mit Essen wollte ich auch nicht schleppen, da es von der Bushaltestelle bis zur Herberge fast fünf Kilometer zu laufen waren.

Am nächsten Morgen wachte ich also etwas hungrig auf - und borgte mir als erstes ein Fahrrad von den Herbergseltern. Es war ein ordentliches Stück zu radeln - inklusive einer Überfahrt mit der Autofähre über den Gullmarsfjord. Der nächste Laden war in Lysekil, mehr als 10 km entfernt, und alles wäre eigentlich kein Problem gewesen, wenn es nicht die ganze Zeit über eklig genieselt hätte, bei ein bisschen mehr als 10 Grad auf der Quecksilbersäule. Als ich in Lysekil ankam, war ich verdammt hungrig und plünderte den ersten Lebensmittelladen, den ich entdecken konnte.

Dann war ich auf der Suche nach einem Platz für mich und mein Großes Frühstück. Wie gewöhnlich hatte ich eingelegten Hering gekauft, Brot, Käse und Apfelsinensaft. Doch die Bänke am Wasser sahen wenig verlockend aus im Nieselregen und dem kalten Wind. Schließlich fand ich einen kleinen Bootshafen, ganz in der Nähe des Naturreservats Stångehuvud. Dort gab es einen Bootssteg aus Holz, unter dem man trocken und halbwegs windgeschützt sitzen konnte. Dort saß ich auf einem roten Stein aus feinem Bohuslän-Granit und aß, als hätte ich mehrere Tage nichts zu essen bekommen. Es schmeckte herrlich!

Ja, und auf diese Weise lernte ich die eindrucksvoll runden Klippen von Stångehuvud kennen, die einst vom Inlandeis so glatt geschliffen wurden...


die runden Klippen von Stångehuvud


zum Einkaufen mit der Autofähre über den Gullmarsfjord

Freitag, 18. April 2008

Schwedischer Granit im Lustgarten

oder:

Die Altmoränen in den alten Bundesländern - und die Jungmöränen in den jungen Bundesländern

Angeregt durch eine eben gegründete Organisation "Inlandsisens vänner" - Freunde des Inlandeises - habe auch ich ein bisschen herumgelesen und über meine ganz persönlichen Verbindungen zur letzten Eiszeit nachgedacht. Dabei herausgekommen ist - kurz gesagt - folgendes: Die Landschaft, in der ich aufgewachsen bin und die ich unheimlich gern mag, diese Landschaft ist ein Produkt der letzten Eiszeit. Tiefe Seen mit klarem Wasser, von dichten Mischwäldern und sanften Hügelketten umgeben, sandige, dürre Böden mit Kiefernwäldern und Heidelandschaften, breite Flussniederungen mit saftigen Auwiesen und mäandrierenden Gewässerläufen - und nicht zuletzt die sagenumwobenen Findlinge - all das hat uns das Inlandeis bei seinem letzten Rückzug hinterlassen. Und all das mag ich.


Der Große Stechlinsee - 69 m tief - ist eigentlich geschmolzenes Toteis.

Die Überreste der länger zurückliegenden Saale-Eiszeit, die damals bis an den Rand der Alpen ging, sind heute nicht mehr so deutlich zu erkennen. Das hier lese ich in der Wikipedia:

Durch periglaziale Prozesse kam es dort zu bedeutender Abtragung und andererseits Akkumulation von Sedimenten in den Niederungen. Auf Grund dessen sind die alten glazialen Formen bereits deutlich verwischt. Weiterhin sind fast alle geschlossenen Hohlformen (z. B. Toteiskessel) vollständig verfüllt. Das Altmoränenland ist daher reliefärmer als das Jungmoränenland und besitzt kaum natürliche Seen. Das Flusssystem des Altmoränenlandes ist normal und hierarchisch ausgebildet.


Über "meine Landschaft", die Landschaft, die dem nordöstlichen Teil der neuen Bundesländer ihr Gesicht gibt, lese ich diesen Text - und ich muss lachen:


Das Jungmoränenland hingegen besitzt frische, noch gut als solche zu erkennende Glazialformen. Es existieren zahlreiche geschlossene Hohlformen, von denen zahlreiche mit Wasser gefüllt sind. Das Flusssystem ist oft noch unreif und chaotisch ausgebildet.

Gelbe Linie: bis hier ging das Eis der älteren Saaleeiszeit
Rote Linie: bis hier kam das Eis während der Weichseleiszeit


Svensk granit i Berlins Lustgarten

Med det här inlägget ber jag försiktigt om att kanske vara med i den nya föreningen Inlandsisens vänner. Mitt inlägg handlar om mina personliga förbindelser till de skandinaviska ismassorna som för länge sedan besökte regionen där jag växte upp. Landskapet som föddes under isens bortgång har jag älskat i hela mitt liv: djupa klara sjöar, skogiga kullar, sandiga vägar, naturliga flod-meander...
I närheten där min pappa bor finns ett litet bergområde som heter Rauensche Berge. Dit transporterade inlandisen någon gång ett jättestort flyttblock från Karlshamn i Sverige - alltså från trakter där det skulle finnas Karlshamn senare. Flyttblocket som kallas för Großer Markgrafenstein och som redan Goethe blev mycket imponerad av hamnade under 1800-talet som en väldig granitskål i mitten av Berlin. Det är den största skålen över huvud taget som gjordes av ett enstaka granitblock. Tack vare inlandisen och den fina svenska graniten!

Så påverkade alltså inlandisen inte bara Nordens utseende utan även ansiktet av stora delar i Tysklands norra och östra regioner. Regioner jag - som sagt - tycker mycket om.


in Schweden auf dem Rücken des Inlandeises nach Brandenburg...

... und steht heute als Granitschale im Lustgarten von Berlin.

Cool, oder?


* * *

Oj, nu hade jag nästan glömt att länka till Bodils Jättemarsvin.

Eiszeit-News! Gestern wurde in der Nähe von Vänersborg
dieses fossile Riesenmeerschwein enteckt. Die beiden
tüchtigen Eiszeitforscher heißen Bodil und Londi. :-)


Donnerstag, 17. April 2008

Die Russen kommen!

In der Klavierklasse von Professor Iwanzowa gibt es wahrscheinlich die höchste Konzentration russischer Klavierstudenten außerhalb Russlands. Aber sie sind gut! Und ihre Vorspielabende ein Genuss. Das Programm, das sie spielen, ist gediegen, zuverlässig gediegen - und die jungen Leute aus Russland sind außerordentlich tüchtig. Und so ist der größte Saal in der ehemaligen Königlichen Garage jedesmal gut gefüllt, beinahe bis auf den letzten Platz. (Immer wieder frage ich mich, wie man wohl damals die prunkvollen Krönungskutschen in die zweite Etage gehievt hat...)

Diese Abende an der Musikhochschule sind mein Refugium. Man kann nach der Arbeit hingehen - ganz spontan - wenn einem danach ist. Gestern war mir danach.




Ryssarna kommer!

I pianoklassen av professor Galina Iwanzowa finns troligen mer ryska studenter än någon annanstans utanför Ryssland. Men de är jättebra! Och deras pianokvällar kan man bara njuta av. Programmet är gediget, alldeles gediget - och de unga tjejerna och pojkarna från Ryssland är utomordentligt duktiga. Därför är den största salen i den Kungliga Garagen alltid nästan fullsatt om det blir en sådan rysk kväll där. (Varje gång undrar jag hur det väl gick att befordra upp de pråliga kungliga kröningsdroskorna till andra våningen...)

Dessa kvällar på musikhögskolan är mitt "refugium". Man kan gå dit efter jobbet - helt spontant - om man behöver fin musik och om man vill uppleva hängivna oslitna människor. Igår behövde jag.


Der Krönungskutschensaal - damals

Mittwoch, 16. April 2008

Naturfotografie im April

Wenn man dieser Tage mit der Kamera durch das Wuhletal und die angrenzenden Wohngebiete streift, dann trifft man vor allem auf folgende Arten:


Stockente - weiblich


Stockente - männlich


Jagdfasan - weiblich


Jagdfasan - männlich


Radfahrer - weiblich


Radfahrer - männlich

Dienstag, 15. April 2008

Vår första vår

Min mås är ut efter våren - med näsan. Allt som finns mycket nära hans nästipp kan han se lite lite grann. "Ingen kvinna skulle tillåta att jag kommer nära henne på det viset. Men det var ju något som jag tyckte ganska mycket om: Att titta på vackra kvinnor om våren..."

Vi är ute på en lång promenad i "Gärten der Welt" - allt blommar och grönskar väldigt mycket. Kati är klädd i färgrika kläder och har Lillan i en bärsjal på sin mage, Toni som har blivit så lång och smal på den senaste tiden har bara en luftig tröja på sig och njuter av att vara med och min mås är ut efter våren - med näsan. Jag går i mitten av denna lustiga procession och jag håller honom i handen.

När måsen släppar min hand för att ha ett näsmöte med olika slags sippor eller med andra små lökväxter
nere på marken tittar folk ganska konsternerat på honom. Jag vet vad de tänker, man kan se det direkt i deras ansikte. Men det är något som vi bryr inte oss om. Inte en dugg. För det är vår första vår. Och det är Jakobs första vår. Just så där har vi aldrig gått förut.




Unser erstes Frühjahr

Meine Möwe ist dem Frühling auf der Spur - mit der Nase. Alles, was sich ganz dicht vor seiner Nasenspitze befindet, kann er ein kleines bisschen erahnen. "Keine Frau ließe es zu, dass ich so dicht herankomme, um sie anzuschauen. Aber gerade das mochte ich doch so gern: Schöne Frühlingsfrauen angucken!"

Wir sind unterwegs in den "Gärten der Welt", wir lassen uns viel Zeit, es wird ein Spaziergang von mehreren Stunden - und alles grünt und blüht wie verrückt. Kati ist kunterbunt angezogen und hat sich den Kleinen in einem afrikanischen Tragetuch vor den Bauch gebunden. Toni, der immer länger und schmaler wird, genießt es sichtlich, nur im Sweatshirt unterwegs zu sein, mit seiner Schwester unterwegs zu sein, und meine Möwe ist dem Frühling auf der Spur - mit der Nase. Wir gehen Hand in Hand inmitten unserer kleinen lustigen Prozession.

Ab und zu entschlüpft mir die Möwe, um sich auf dem Erdboden mit irgendwelchen Frühlingsgewächsen zu beschäftigen. Der lange Mann und die vielen kleinen Blümelein... Die Leute, die vorbeigehen, gucken dann ziemlich konsterniert und ich kann an ihren Gesichtern ablesen, was sie denken. Aber wir kümmern uns nicht darum. Keinen Deut kümmern wir uns darum. Denn dies ist unser erster Frühling. Und es ist Jakobs erster Frühling. So sind wir nie zuvor gegangen.