Montag, 30. Juni 2008

Nya Stockholmsbilder (2)

Här kommer andra delen av mina nya Stockholmsbilder. Första delen finns här.

* * *

Heute also die zweite Ausgabe meiner aktuellen Stockholm-Fotos. Die erste Ausgabe gab es ja schon vor ein paar Tagen.


Giraffen auf Djurgården. Wo sonst?


Guck mal, wer da guckt!


Gänseteenager auf Fjädarholmen.
(Im Hintergrund Stockholms Fernsehturm)




Die armen Pferde!


Eine Straßenbahn mit Schaffner, herrlich!

Samstag, 28. Juni 2008

Arbeiten im Land der Elche

Mein Großmütterchen liest noch immer täglich ihre Zeitung. Das tut sie seit Jahrzehnten. (Ich überlege: Was tue ich täglich - außer Zähneputzen - seit Jahrzehnten?) Na, jedenfalls, immer wenn sie etwas liest, wo sie denkt, das könnte mich auch interessieren, hebt sie es für mich auf. Manchmal ist es ausgeschnitten, manchmal verwahrt sie die ganze Zeitung, bis ich das nächste Mal komme.

Bei meinem Besuch letztes Wochenende war es ein Artikel mit der Überschrift "Arbeiten im Land der Elche". Ich habe diesen Artikel mit großem Interesse gelesen - und dann gedacht: Schau mal einer an, da gibt es in der Weltstadt Cottbus - Oh Schande, ich war noch nie in Cottbus! - also eine kleine Firma, die Auswanderlustigen beim Auswandern hilft. Ein richtiger Rundum-Service ist das mit Sprachkursen, persönlichen Kontakten zu schwedischen Firmen und sogar Hilfe bei der Wohnungssuche.

Sollten sich unter meinen Lesern also Auswanderlustige befinden, die sich gern beim Auswandern helfen lassen wollen, dann probiert es doch mal in Cottbus! Klingt auf jeden Fall sehr seriös, was ich bisher so lesen konnte.


Arbeiten im Land der Elche
(Lausitzer Rundschau 19.06.08)


Arbeta i älgarnas land

Min mormor läser fortfarande varje dag sin tidning. Det har hon gjort i många, många år. (Jag funderar: Vad är det jag gör dagligen sedan många, många år tillbaka - förutom att borsta tänderna?) I alla fall är det så att hon inte läser bara för sig själv. Varje gång hon hittar något som jag kanske är intresserad av då sparar hon detta till mig. Hon klipper ut artikeln eller förvarar hela tidningen tills jag hälsar på henne nästa gång.

När jag besökte henne senast då hittade jag en artikel dess rubrik lydde "Arbeta i älgarnas land". Jag läste den med stort intresse och tänkte efteråt: Jaså, då finns alltså i den lilla världstaden Cottbus - Vad synd, jag har aldrig varit i Cottbus! - ett litet kontor där man sysslar med att hjälpa dem som tänker utvandra till Sverige för att leva och jobba där. Kontoret erbjuder allt från språkkurser till personliga kontakter till olika företag i Sverige. Inte dåligt, eftersom arbetslösheten är fortfarande ganska hög i Östtyskland, framför allt i de norra och östra delarna. I Brandenburg, där Cottbus ligger, är nästan 15 % utan jobb.


Freitag, 27. Juni 2008

Fünf Jahrzehnte nordische Liebesgeschichten

Keine Ahnung, warum ich immer ausgerechnet im warmen Sommer renoviere. Aber das ist tatsächlich in den letzten fünf, sechs Jahren so gewesen. Gestern wurde jedenfalls Katis Zimmer fix und fertig - und als ich nach getaner Arbeit zu Lidl pilgerte, hätte ich dort am liebsten den gesamten Getränkevorrat eingepackt.

Später schaute der Bucharzt vorbei - mit einem Buch, womit sonst? (Er und sein tapferer Eisendrachen sind mir dieser Tage übrigens eine unschätzbare Hilfe, das will ich hier mal sagen! :-) Es war ein kleines, feines Büchlein, eine hübsche Anthologie mit Liebesgeschichten aus Skandinavien. Das erfreute mich sehr, denn ich habe bereits eine solche Sammlung. Die ist allerdings fast 50 Jahre alt, erheblich dicker und mit feinen Graphiken von Edvard Munch versehen. Ja, bereits damals zu DDR-Zeiten ging es wohl los mit dem verstärkten (literarischen) Interesse für die nordischen Länder. Und das hat sich ja bis heute nicht geändert...





Fem decennier nordiska kärlekshistorier

Varför jag alltid behöver renovera just under varma sommardagar det har jag ingen aning om. Men så har det faktiskt varit under de senaste fem-sex åren. Igår fick jag klart Katis rum i alla fall, fast det kostade ganska mycket svett. När jag gick och handlade efter alla dagens målande aktiviteter då helst hade jag köpt allt som fanns att dricka i affären.

Senare tittade en av mina vänner förbi. Han är bokhandlare, men han hjälper till med mycket andra saker också, eftersom han har bil. Jag kallar honom dock bokläkaren. Det är ofta så hälsosamt för själen när han kilar in till mig för en kort stund efter en stressig eller långtråkig arbetsdag. Nästan alltid har han nämligen en bok med sig. Igår var det en snygg liten bok, en samling med skandinaviska kärlekshistorier. (Skandinavien är ju inne i Tyskland sedan länge, och framför allt i bokvärlden märks det mycket.)

Roligt är att jag redan har en sådan bok. Fast den är nästan femtio år äldre, mycket tjockare och den innehåller även fina bilder av Edvard Munch. Ja, Skandinavien var redan inne under DDR-tiden. Om det gäller litteraturvärlden kanske på den tiden mer än i Västtyskland...


Dieses kleine Büchlein hier hat
übrigens
noch einen großen Bruder
und etliche andere Geschwister.


Donnerstag, 26. Juni 2008

Kring Marstrands fästning

Det var just för en månad sedan vi åkte till Marstrand och tillbringade nästan en hel dag på ön. Soligt var det då och luften var väldigt klar. Vi fick både god mat och en fin vandring runt ön. Folk fanns det inte mycket på den där lugna försommar-måndagen. Jag tänker gärna tillbaka - medan jag tittar på bilderna jag gjorde där. En vacker ö och en stor fästning! Vi skå återkomma.




Reif für die Insel?

Es war genau vor einem Monat. Ein sonniger und klarer Montag, den wir fast komplett auf der Insel Marstrand verbrachten. Leute trafen wir nicht so viele. Einige Handwerker handwerkelten am Grand Hotel herum. Ein paar Segler aus Norwegen aßen mit uns im Restaurant. Alles wirkte noch vorsommerlich verschlafen. Aber es führte ein Weg über die Klippen um die ganze Insel. Den gingen wir. Oft musste man sich an den Händen halten. Ich hatte nichts dagegen.


Eine Insel ohne Autos...


... auf die man mit einer Fähre übersetzen muss.
(Sie heißt Lasse Maja - und
hier steht warum.)


Am Anfang ist der Inselwanderweg gut ausgebaut...


... später geht er munter die Klippen rauf und runter.


Keine Ahnung, wie diese puscheligen Blumen heißen.


Dort machten wir Rast und plauderten mit einer Möwe.


Hier kann man im Adamskostüm baden.
Aber bitteschön ordentlich sortiert!


Und über allem trohnt die Festung mit ihren dicken Mauern.


* * *

1987 skrev Dan Berglund den här sången:

Kring Marstrands fästning (11 MB!)




Mittwoch, 25. Juni 2008

Leihmütter

Wenn Musikschüler vorspielen, so tun sie dies meist vor ihren Eltern und Großeltern. Eine feine Sache, denn beide Seiten sind am Ende ordentlich stolz. Das ist jedoch bei den Eleven der Ostberliner Musikhochschule nicht ganz so einfach, schließlich kommt ein erheblicher Teil der Studenten von weit her: Asien, Afrika, ja, sogar Südamerika.

Aber vorspielen müssen sie ja dann und wann, damit sie das mit den Scheinwerfern und dem Lampenfieber hinkriegen. Und also werden für das Vorspiel Eltern und Großeltern ausgeliehen. Gestern war ich so eine Leihmutter - und meine Mama war eine ausgeborgte Großmutter. Ach, was waren wir am Ende stolz auf unsere jungen Leute! Da blickt man doch gleich wieder ein bisschen zuversichtlicher in die Zukunft. (Ich habe täglich mit ganz anderen Jugendlichen zu tun und zweifle manchmal ziemlich am Vermögen unserer jungen Generation...)



Ein wunderschönes Programm! - Ja, gerade
richtig nach einem Arbeitstag in der Bürokratie.


Und der Cellosolist spielte göttlich!
Vita Julian Arp


Att låna föräldrar

Om det gäller elevkonserter så är det mestadels föräldrar respektive mor/farföräldrar som lyssnar till. Sådana konserter är viktiga för de unga musikerna, eftersom de vänjer sig vid att spela på någon scen - och till sist är alla väldigt stolta, mest föräldrarna naturligtvis.

Men hur gör man när föräldrarna bor mycket långt borta? Till exempel i Asien eller Sydamerika? Ja, då får man låna andras föräldrar - och just det gjorde musikhögskolans studenter igår. Och naturligtvis var vi mycket stolta över dem, min mor och jag!


Hier dürfen die Studenten auftreten - in Berlins schönstem
Konzerthaus, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt!



Dienstag, 24. Juni 2008

Sarah Kirsch

Vor kurzem habe ich Sarah Kirsch wiederentdeckt. In Schweden. In einem Schulbuch.

* * *

Don Juan kommt am Vormittag

Don Juan kommt am Vormittag
So schrieb er im Telegramm was
Mich nachdenken ließ ich hatte den Mond
Eingeplant und Fontänen nun blieb
Nicht viel Zeit nicht mal die Augen
Größer malen die Füße nicht waschen
Ich stand wo sie anfängt die Stadt sah ihn
Im wehenden Mantel auf einem Rennrad
Den weißen Schal von der Schulter flattern
Herannahn die Lippen zersprungen und tief
Lagen die Augen ich fragte ihn
Weshalb er so früh sei sicher später
Ein Rendesvouz mit einer Schönheit
Achwasdummheit er stellte das Rad
Schräg in die Luft er nahm den Hut ab
Legte uns beide ins Gras das rings
Üppig zu werden begann zog Vögel
Aus Metall auf die fingen zu singen
An daß es schallte Variationen
Über ein Thema von Mozart ich kenn das
Sagte er und alle Platten-
Spielersysteme Schönberg und
Ich werd dich jetzt das wird aber gut sein

aus: Zaubersprüche, 1973





Don Juan kommer på förmiddan

Don Juan kommer på förmiddan
Så skrev han i telegrammet det
Gjorde mig betänksam månen
Hade jag planerat in och fontäner det
Blev knappt tid ens att måla ögonen
Större eller att tvätta fötterna
Jag stod där stan börjar såg honom
I fladdrig rock och på tävlingscykel
Med en vit sjal viftande kring axeln
Närma sig läpparna spruckna och djupt
Liggande ögon och jag frågade
Varför så tidigt säkert ett
Rendesvouz senare med nån skönhet
Äschpratdumheter han ställde cykeln
Snett upp i vädret tog av hatten
Lade oss båda i gräset som runtomkring
Började frodas och drog fåglar
Av metall som begynte att sjunga
Så de ekade variationer
På ett tema av Mozart det känner jag igen
Sade han och alla skiv-
Spelarsystem Schönberg och
Dig ska jag nu och det ska bli så skönt


Glashussplitter, 1989
övers. av Lasse Söderberg och Irmgard Pingel


Montag, 23. Juni 2008

Das Haus mit dem roten Dach

Seit Wochen sind wir auf Wohnungssuche. Du lieber Himmel, was haben wir uns nicht alles angeguckt! Nun ist endlich Schluss damit. Zum Glück. Wir hatten es uns doch zur Angewohnheit gemacht, nach einem Besichtigungstermin irgendwo im Kiez auf ein Paar Croissants und eine Flasche Club-Mate einzukehren. Ich wäre wohl aufgegangen wie ein Hefekloß, wenn das jetzt noch eine Weile so gegangen wäre.

Am Freitag haben wir uns nun entschieden - und heute früh habe ich es klar gemacht. Jetzt werden wir also Mieter der WBG Mitte, die auch etliche Wohnungen im Friedrichshain verwaltet. Auf dem Bild unten ist unser neuer Lebensraum. In dem Haus mit dem roten Dach werden wir wohnen. :-)



Vi har letat efter en lämplig tvåa i några veckor. Lite närmare centrum skulle det bli. Det var inte lätt - men nu har vi lyckats att hitta en passande lägenhet: inte så stor, men snygg, inte så dyr heller och i ett livligt kvarter. Det är huset med det röda taket vi kommer att bo.


Beinahe mitten in Mitte... Und dabei hab ich mein
ganzes Leben immer nur am Stadtrand gewohnt.

Sonntag, 22. Juni 2008

Kümmerkörner

"Mai, kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun' und Fass." Der Mai war weder kühl noch nass - und im Niederen Fläming, wo es sowieso trockener ist als sonst irgendwo in Brandenburg, sieht das Getreide aus, als wäre es schon reif. In Wirklichkeit aber ist es vertrocknet, notreif, mit Kümmerkörnern, die nix hergeben. An einigen Stellen hat man nun begonnen, es im Ganzen abzumähen, ohne die Körner auszudreschen. Ich hab's mir angesehen, gestern und heute. Hier mein Bildbericht:

Der Roggen sieht aus wie im Hochsommer.


Aber er ist klein und viel zu mager.


Dieser hier im etwas feuchteren Dahmetal
wirkt ein bisschen besser.


Der Hafer müsste jetzt eigentlich noch richtig grün aussehen.


Genau wie der Weizen. Aber auch der ist schon gelblich.


Dieser Mais hier ist total vermickert.


In der Nähe der Dahme ist's nicht ganz so schlimm.


Det har regnat alltför lite under de senaste veckorna. Spannmålen som finns på åkrarna ser mogen ut, men den är bara "nödmogen", den har lidit mycket av värmeböljan i mai och juni.


Der Wind heute kam wohl direkt aus der Sahara.


Nur die Gabelweihe zog unbeirrt ihre Kreise...


Samstag, 21. Juni 2008

Höhenangst

Manchmal ist man merkwürdig zusammenprogrammiert. Einerseits mag ich es wie verrückt, von irgendwo runterzugucken, in die weite Welt hinein sozusagen. Von einem Berg, einem hohen Haus oder einem Turm. Je höher man kommt, desto weiter kann man schauen. Andererseits habe ich ziemliche Höhenangst. Am schlimmsten ist es, wenn der hohe Ausguck nicht mit einer Mauer oder ähnlichem umrandet ist, sondern offen, wo also nur ein Geländer, durch das der Wind pfeift, einen vom Abgrund trennt.



Auf der Älvsborgsbrücke in Göteborg pfeift der Wind ganz ordentlich. Aber es gibt einen Rad- und Fußweg zu beiden Seiten. Das ist sehr verlockend, denn von oben kann man ganz weit gucken. Und so machte ich mich eines schönen Vormittags von unserem Haus in Majorna auf den Weg. Bis zum Göta älv ist es ja nicht weit, nur eine knappe Viertelstunde zu Fuß. Oben auf der Brücke war es natürlich ziemlich schrecklich. Und schrecklich schön zugleich. Na, immerhin sind nur ganz wenige meiner Fotos verwackelt. Beim nächsten Mal will ich bis zur Mitte gehen. Und irgendwann dann auch mit dem Fahrrad auf die andere Seite fahren.



Ibland känns det som om man är en pussel med bitar som inte passar ihop. Å ena sidan gillar jag mycket att klättra upp någonstans för att titta ner. Berg, höga hus eller torn - möjligheter finns nog många. Ju högre desto bättre, för då kan man se så väldigt långt. Å andra sidan är jag någon sorts akrofobiker, är alltså ganska rädd för höjder. Värst är det när det på höjden inte finns någon mur utan bara en balustrad, där vinden blåser igenom.



På älvsborgsbron blåser vinden ordentligt och gång- och cykelbanan är längst ute vid brons sida, direkt över avgrunden. Men bron är så hög, den lockar så pass mycket att kasta en lång blick över stad och hav. Gick jag alltså upp en vacker förmiddag, nyfikenhet var dock större än rädslan. Dessutom tar det bara en kvart att komma dit, till fots från huset i Majorna där måsen bor. Visst var det hemskt däruppe, men vackert också. Och bara några få av mina bilder behövde raderas i efterhand, eftersom de blivit alltför skakiga. Nästa gång ska jag gå till mitten av bron och någon gång ska jag cykla över hela bron till Hisingen.


Någonstans därnere ligger Röda Stenen.

Här syns den bättre med lite zoom.

Freitag, 20. Juni 2008

Midsommar

Dass pünktlich zum Sommeranfang die Tage wieder kürzer werden, ist etwas, dass ich nie so richtig verstehen konnte. Wie kann etwas anfangen - und gleichzeitig schon wieder den Bach runtergehn? Genauso, wie ich es nicht so richtig fassen kann, im umgedrehten, positiven Sinne natürlich, dass mit dem Winteranfang die Tage wieder länger werden. Im Juli wird es also dunkler - und immer wärmer. Und im Januar wird es heller - und immer kälter. Ist schon ein bisschen paradox, oder?

Stig Claesson hat dazu einmal folgendes geschrieben:

"... Es ist mir zu Ohren gekommen, dass es Streitereien gibt, wie gut unser Nationalfeiertag auf den 6. Juni passt. Außerdem wollen einige den Ersten Mai als Feiertag abschaffen, weil die Arbeiterklasse ausgestorben ist. Ich finde, der Frühlingsanfang könnte sehr gut zum Nationafeiertag erklärt werden, so dass wir alle aus voller Kehle in die Internationale einstimmen können: Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger, alles zu werden, strömt zuhauf. (Anm.: Die schwedischen Internationale-Zeilen gehen so: Aus dem Dunkel mögen wir zum Lichte steigen, statt nichts zu sein, wollen wir alles werden.)

Unser Mittsommerfest, das viele gern als Nationalfeiertag sehen würden, hat den Nachteil, dass es schon am nächsten Tag wieder dunkler wird. Dass wir vom Licht in das Dunkel zurückkehren, daran wollen wir wohl nicht so gern erinnert werden. Was mich ungefragt an Weihnachten denken lässt, wo das Licht zurückkehrt und wir von drei Greisen singen, die aus dem Pfefferkuchenlande kommen..."


Midsommar! - Finde die nächste Alkoholtankstelle! ;-)


Att dagen vi i Tyskland kallar "Sommeranfang" samtidigt är den tidspunkten, då dagarna blir kortare igen, är något jag aldrig förstått på riktigt. Hur kan det börja något som samtidigt slutar? Hur kan det blir varmare i juli månad med mindre sol? Och varför blir det kallare efter julen även om dagens ljus växer igen?

Så här har Stig Claesson skrivit om detta någon gång:

"... Det har kommit till min kännedom att det tvistas om lämpligheten att vi har nationaldag den sjätte juni. Dessutom vil några ta bort Första maj som röd dag då arbetarklassen dött ut. Anser jag att vårdagjämningen gott kunde förklaras som nationaldag så att vi alla verkligen kan instämma i Internationalens textrader Från mörkret stiga vi mot ljuset, från intet allt vi vilja bli.

Midsommarafton som många vill se som nationaldag har nackdelen att det börjar mörkna redan dagen efter. Att vi från ljuset sjunka mot mörkret är inget vi vill bli påminda om. Vilket osökt får mig att tänka på julen då ljuset återvänder och vi sjunger om tre gubbar som komma från Pepparkakeland..."

ur: Liv och kärlek, 2005

* * *

Glad midsommar!


Donnerstag, 19. Juni 2008

Nya vänner - I skogen (Bilderrätsel Nr. 4)

I skogen mötte jag små blommor som jag aldrig sett förut. Jag frågade måsen och han sa "Det är skogsstjärnor." Hemma googlade jag - och jag märkte att vi hade missförstått varandra. Blommorna som jag menade var de andra här på bilden. Vet kanske någon vad de heter?


Skogsstjärnor - Siebensterne - vorn im Bild zu sehen.
Wie heißt aber dieses kleine Kunstwerk da hinten?


Neue Freunde (2) - Im Wald

Wir spazieren durch den Wald und ich entdecke Blümelein. Blümelein, so zart und fein. "Wie heißen die?", frage ich. Die Möwe, die alle meine Fragen immer geduldig aushält - und ich habe haufenweise davon - begibt sich auf den Waldboden, um sie zu inspizieren. "Skogsstjärnor", bekomme ich nach einer Weile zur Antwort. Waldsterne also. Der Name gefällt mir, und ich bin's zufrieden.

Zu Hause schlage ich nach - und merke, dass wir uns missverstanden haben. Die unscheinbaren kleinen Sterne hatte ich gar nicht gemeint, sondern das Blümchen, das auf dem oberen Foto weiter hinten zu sehen sind. Weiß vielleicht jemand, wie das heißt?


Der ganze Waldboden war voll davon...



Schattendasein?

Juchu, des Rätsels Lösung ist gefunden! Eben bekam ich Post aus dem schweinigen Walde, wo nun am Kanal die Forstmenschen hausen. (Zufällig just im gleichen Domizil, wo ich als Lehrlingin mein Doppelstockbette hatte. Das Doppelstockbette jibt's natürlich nich mehr. Und die Schweineställe, wo meine Lehrjahre keine Herrenjahre waren, die sind auch ratzekahl wegrasiert...) Also vielen Dank an den Waldspezialisten, der das herzige Blümelein natürlich sofort und auf Anhieb identifizierte!

Es hat einen putzigen Namen: Zweiblättriges Schattenblümchen - und gehört zur Familie der Mäusedorngewächse. Goldig, goldig. Auf Schwedisch (und Finnisch) kommt's allerdings noch besser: Da heißt es "Eichhörnchenbeere". Spät im Herbst gibt es nämlich kleine rote Beeren anstelle der niedlichen weißen Blüten... Nun muss ich meiner Möwe heute abend am Telefon gleich von dieser kolossalen Entdeckung erzählen. Mal sehen, ob er das Blümelein auch kennt.



Nu är saken klar! Alldeles nyss fick jag ett mail av en vän som är någon slags skogsmästare. Han identifierade blomman genast, naturligtvis. Den heter ekorrbär. Ett namn som låter gulligt tycker jag. På tyska heter den nämligen ungefär så här: lilla skuggblomman med två blad.


Mittwoch, 18. Juni 2008

Sterne pflücken

Ich sitze auf einer Leiter und pflücke Sterne. Ja, beinahe der ganze nördliche Sternhimmel muss abgepflückt werden. Kati hatte alle diese Sterne einmal an ihre Decke geklebt. Sie leuchteten ein Weilchen, ehe sie einschlief. Nun müssen sie weggepflückt werden. Und die Decke neu gestrichen. Auch die Wände werden wieder weiß. Neutral und ungefährlich. Der Mohn wird verschwinden und auch Nerudas Fragen werden verschwinden. Die Leute, die hier wohnen werden, haben sicherlich andere Fragen...




Att plocka stjärnor

Jag sitter på en stege och plockar stjärnor. Ja, nästan hela den norra stjärnhimlen behöver plockas ner. Det var Kati som klistrade alla dessa stjärnor någon gång i taket av sitt rum. De lyste en stund innan hon somnade. Nu ska de bortplockas. Taket blir vitmålat. Väggarna blir också vitmålade. En neutral och ofarlig färg. Vallmon ska försvinna och även Nerudas frågor ska försvinna. De som kommer att bo här har givetvis andra frågor...