Dienstag, 30. September 2008

Att vara med

En man skulle - innan han tänker dö - plantera ett träd, ge liv åt ett barn och skriva en bok. Så heter det nog. Den moderna versionen kanske kunde låta så här: En man skulle ge liv åt ett barn, installera en webbserver och springa en marathon. Jag vet inte om det är lättare än detta med trädet och boken. Senaste helgen verkade det i alla fall så.

Satt vi i söndags på caféet "Billy Wilder's" vid Potsdamer Platz i solen, vi fikade innan konserten på Philharmonin skulle börja - och vi tittade på de sista tappra (framför allt manliga) deltagarna i det legendariska loppet Berlin-Marathon som kom springande eller gående. Målet var inte så långt därifrån, någonstans i närheten av Brandenburger Tor tror jag. Först nu efter ett par dagar hinner jag läsa om alla rekorder som bröts i söndags. Här finns en del nyheter.

Jag själv var med två gånger, men inte springande eller gående utan rullande på tio hjul. Att vara med är förresten helt fantastiskt! Och då blir det bara webbservern kvar som ska installeras...


Berlin-Marathon 2002


Dabeisein

Ein Mann soll - bevor er ins Gras beißt - einen Baum pflanzen, einen Sohn zeugen und ein Buch schreiben. So heißt es wohl. Eine etwas modernere Fassung könnte vielleicht so lauten: Einen Sohn zeugen, einen Webserver aufsetzen und einen Marathon laufen. Keine Ahnung, ob das leichter ist als das mit dem Baum und dem Buch. Letztes Wochenende wirkte es jedenfalls so.

Sonntag Nachmittag saßen wir bei "Billy Wilder's" am Potsdamer Platz in der Sonne, wir machten Tea-Time vor einem Konzert in der Philharmonie - und wir betrachteten beim Teeschlürfen die letzten tapferen Marathonläufer, die an uns vorbei joggten, gingen oder stolperten. Es war nicht mehr so weit bis ins Ziel am Brandenburger Tor. Und es waren vor allem Männer.

Erst jetzt komme ich dazu, ein bisschen über die Superlative des letzten Wochenendes zu lesen: Hier steht dazu einiges. Zwei Mal bin ich selbst schon dabeigewesen, allerdings mit 10 kleinen Rädern unten dran. Dabeizusein ist übrigens ganz und gar großartig! Bleibt also nur noch die Sache mit dem Webserver...


Berlin-Marathon 2003

Montag, 29. September 2008

Louis schläft aus

Sonntag, 8:00 Uhr. Und der Kater ratzt noch. Das ist ungewöhnlich, weil er eigentlich spätestens halb achte auf unserer Bettdecke spazierengeht und damit unmissverständlich ausdrückt: So, ich bin wach - und wie ist das mit euch? Vielleicht hängt es mit diesem Ding zusammen, das ich vor ein paar Tagen bei IKEA gekauft habe. Eigentlich finde ich solche Hunde- oder Katzendinger ja total albern, aber irgendwie war ich es leid, immer erst die Katzenhaare von meinem Seelebaumel-Sessel zu bürsten, bloß weil der Kater den auch zu seinem Seelebaumel-Sessel erkoren hatte. Nun teilen wir uns also meinen Seelebaumel-Sessel. Und der Kater schläft aus.




Katten sover ut


Det är söndag, klockan är åtta. Och katten sover än. Det är ovanligt, eftersom han egentligen senast halv åtta börjar promenera på min säng och det betyder: Så, jag är vaken, men hur är det med er? Kanske har det med en sak att göra som jag häromdagen köpte hos IKEA. Jag tycker inte alls om sådana bästis-saker, men jag tycker inte heller om katthår på min favorit fåtölj. Nu delar vi på den där fåtöljen - och katten sover ut.

Freitag, 26. September 2008

Biermann frei nach Nils Ferlin

Wann beginnt eine Tradition? Bereits, wenn etwas zum zweiten Mal passiert? Die schwedische Botschafterin meinte es jedenfalls, als letzten Sonntag Wolf Biermann und der Göteborger Kammerchor zum zweiten Mal zusammen im Berliner Ensemble auftraten. Da war ich also dabei, als eine Tradition geboren wurde... Doch eigentlich war es nicht direkt Biermann, der mich hingelockt hatte, sondern diese spezielle Mischung aus Biermannscher und nordischer Wehmut. Und dann waren es natürlich die Gedichte von Nils Ferlin, die mich wieder neugierig gemacht hatten: Wie dichtet man Ferlin so nach, dass er auch auf Deutsch wie Ferlin klingt? Ich glaube, dem kauzigen Biermann ist das ganz gut gelungen.


Ein ganz ähnliches Biermann-Konzert mit dem Göteborger
Kammerchor wird heute Abend auf NDR Kultur übertragen.


När börjar en tradition? Redan när något händer för andra gången? Den svenska ambassadören sa i alla fall så i söndags - när Wolf Biermann och Göteborgs Kammarkör sjöng tillsammans för andra gången i Brechts Berliner Ensemble. Då var jag alltså med när en tradition föddes... Men egentligen var det inte direkt Biermann som lockade mig dit, utan den här speciella blandningen: Biermanns vemod och det nordiska vemodet. Och sen var det förstås Ferlins dikter igen som gjorde mig nyfiken: Hur tolkar man Nils Ferlin - så att det låter som Nils Ferlin även på tyska? Och jag tror Biermann lyckades ganska bra med detta.



Nils Ferlin i Filipstad



En Valsmelodi


Dagen är släckt
mörkret har väckt
stjärnor och kattor och slinkor;
fyllda av skarn
slödder och flarn
sova polishus och finkor -
Barnet det skådar i drömmarnas brus
hur en ängel med lyktor går runt våra hus.
- Och ensam i kvällen den sena
jag slåss med en smäktande vals.
Och jag är ganska mager om bena,
tillika om armar och hals -
jag har sålt mina visor till nöjets estrader
och Gud må förlåta mej somliga rader
ty jag är ganska mager om bena,
tillika om armar och hals.

Grämelsens son
i grammofon
sprattlar för Hans och för Greta
Pajas - ack ja
schajas - ack ja,
gott kan det vara att veta!
Skänk mej nu bara ett rimord på sol
när jag redan har använt fiol och viol?
- Och ensam i kvällen den sena
jag slåss med en smäktande vals.
Och jag är ganska mager om bena,
tillika om armar och hals -
Jag har ingenting alls i världen att vinna
och snart i min grop skola maskarna finna
att jag är ganska mager om bena,
tillika om armar och hals.


Der kleine Künstler: Schnulze aus Schmalz

Der Tag ist verreckt - Dämmerung weckt
Sterne und Katzen und Flittchen
Diebe im Frack - und Hurenpack
pennen auf Pritschen im Kittchen
Hat auch ein Kind einen lieblichen Traum
Ein Engelchen sitzt mit Laterne im Baum
Und ich sitz den Abend alleine
Und dichte 'ne Schnulze aus Schmalz
Und hab schon ganz magere Beine
Und mager sind Arme und Hals
Für'n Ei und für'n Butterbrot jetzt der Refrain
- Ich bitte nur Gott, mir den Kitsch zu verzeihn
Ich hab nämlich magere Beine
und mager sind Arme und Hals

Der Schmerzenssohn - wußte es schon
als ihn der Judas küßte
Ach ja, wie schad - dieser Verrat
- Gott, wenn man das vorher wüßte!
Teufel! Jetzt fehlt noch ein Reimwort auf Sonne
Ich hab schon verbraten Madonne und Wonne
Und ich sitz den Abend alleine
Und dichte 'ne Schnulze aus Schmalz
Und hab schon ganz magere Beine
Und mager sind Arme und Hals
Ich glaube, ich werde in Bälde verrecken
Dann werden die Würmer im Grabe entdecken:
Der hat aber magere Beine
und mager sind Arme und Hals


Inte ens

Inte ens en grå liten fågel
som sjuger på grönan kvist
det finns på den andra sidan
och det tycker jag nog blir trist.

Inte ens en grå liten fågel
och aldrig en björk som står vit -
Men den vackraste dagen som sommaren ger
har det hänt att jag längtar dit.


Kleiner grauer Vogel

Nicht mal einen kleinen Grauen Vogel
Der fröhlich am Singen ist
Gibt es drüben in der andern Welt, mein Freund
Und das find ich öde und trist

Nicht mal einen kleinen Grauen Vogel
Und nie keine Birke am Feld
Und doch, am allerschönsten Mittsommertag
Hatt' ich Sehnsucht nach jener Welt


Du har tappat ditt ord

Du har tappat ditt ord och din papperslapp,
du barfotabarn i livet.
Så sitter du åter på handlarns trapp
och gråter so övergivet.

Vad var det för ord - var det långt eller kort,
var det väl eller illa skrivet?
Tänk efter nu - förrn vi föser dej bort,
du barfotabarn i livet.


Du Barfußbalg

Dein Wort verlor'n hast du,
den Zettel mit dem Wort dazu
Du Barfußbalg in diesem Leben

Nun hockst du unter Windfang voll Gewein
vorm Krämerladen mutter-seeln-allein
Wie ging dieses Wort? War's lang, war's kurz?
Denk nochmal nach! sonst geben wir
dich weg, weg!
du Barfußbalg
in diesem Leben


Manches Buch bei mir zu Hause hat eine eigene Geschichte.
Das mag ich. Dieses hier hat auch eine eigene Geschichte.

Donnerstag, 25. September 2008

Bokmässa i Göteborg - mitt tipps

De som är inte bara intresserade av nya böcker eller de som är inte bara ut efter att träffa den mest omtyckta deckareförfattare - till alla dem kan jag rekommendera en nisch på bokmässan (Jag för min del gillar ju såna nischer!). Nischen finns här:


Hej, Bengt, jag vinkar till dig! :-)


Heute beginnt in Göteborg Schwedens größte Buchmesse. Vier Tage lang werden Bücher und Büchermenschen sich treffen, vor und hinter den Büchertischen. Gestern bekam ich per Mail eine Einladung zu einem Messestand, an dem es allerdings keine Bücher geben wird, dafür aber Scheiben. Bengt Andersson, der Gründer und Betreiber des Labels "Altfiol i Väst" wird an einem eigenen Stand seine Nischen-CDs präsentieren. Zwei davon haben wir schon in unserer Sammlung - eine in Göteborg und eine in Berlin - und ich mag sie alle beide. Ich wünsche mir für Bengt, dass er auf der Buchmesse ein paar neue Musikliebhaber infizieren kann. Schließlich ist es keineswegs leicht, im Schatten der großen Verlage, neben haushohen Türmen von Krimis und Seicht-Literatur, etwas Ausgefallenes, Eigenes zu platzieren. Ich bewundere jeden, der so etwas wagt und drücke wie gesagt fleißig die Daumen.


Mittwoch, 24. September 2008

Världens vackraste alfabet - nu kommer ord på B


Bahagia

(det är indonesiska och heter: glädje)

Det ordet betyder glädje! Glädje är allt man behöver!
Glädje är begynnelsen av det goda!


Suryawan, Indonesien



Baubles
(det är engelska och heter: krimskram)

Min mormor hade en samling med baubles. Hon hade på sig billiga, färgrika halsband - och när min syster och jag var små, så var hennes baubles en skatt för oss. Vi lekte med dem, provade dem och pyntade oss med dessa plastpärlor.
Jag tänker mig min mormor i himlen, hur hon - med tröjan på sig - lagar potatissallad och bar sina baubles.

Emily Cleary, USA



Ben zhu
(det är kinesiska och heter: dum)

Det låter som det franska bonjour, men betyder
egentligen
dum eller gris.

Fei Ning, Kina



Bücherbus
(det är tyska och heter: böckerbuss)

Ordet bücherbuss väcker minnen från min barndom: en buss full med böcker och allt är gratis! Idag är jag bibliotekarie, i alla fall på ett vetenskapligt bibliotek.

Sabine Hopp, Tyskland




Das schönste ABC der Welt - der Buchstabe B

Bahagia
(das ist Indonesisch und heißt: Freude)

Das Wort bedeutet "Freude"! Freude ist alles, was man braucht! Freude ist der Anfang des Guten!

Suryawan, Indonesien



Baubles
(das ist Englisch und heißt: Tand)

Meine Großmutter hatte eine Sammlung von "baubles". Sie trug billige, bunte Halsketten, und als meine Schwester und ich klein waren, waren ihre "baubles" ein Schatz für uns. Wir spielten mit ihnen, probierten sie an und schmückten uns mit den Plastikperlen.
Ich stelle mir meine Großmutter vor, wie sie in ihrem Pullover Kartoffelsalat macht und ihre "baubles" trägt.

Emily Cleary, USA


Ben zhu
(das ist Chinesisch und heißt: dumm)

Es klingt wie französisch "bonjour", und eigentlich bedeutet es "dumm", "Schwein".

Fei Ning, China



Bücherbus
(Deutsch)

Das Wort "Bücherbus" weckt in mir Kindheitserinnerungen: ein Bus voller Bücher und alles umsonst! Heute bin ich Bibliothekarin, allerdings in einer wissenschaftlichen Bibliothek.

Sabine Hopp, Deutschland

Montag, 22. September 2008

Brandenburger Dickschädel

Am Wochenende bin ich endlich mal wieder zu meiner Oma gefahren. Durch den Umzugs-Kraftakt kam ich ja den ganzen Sommer nicht dazu. Schlimm eigentlich... Na ja, am Samstag haben sie jedenfalls aus diesem Anlass gleich mal ein großes Erntefest in der Stadt und im Schlosspark abgehalten - und es gab allerhand zu fotografieren: historisch bis hypermodern. Meine Lieblingsbilder zeige ich euch gleich hier im Blog, die komplette Sammlung findet man in einer kleinen Fotoausstellung online. Viel Spaß beim Ankieken!


Wie's aussieht, ist es also doch nochmal gut gegangen,
auch wenn's im Mai kaum geregnet hat...


Skördefest i Fläming

Senaste helgen hälsade jag på min mormor, äntligen - efter så många veckor! Tillfälligtvis var det en stor skördefest där i lördags och vi hade mycket roligt. Jag tog en hel del foton, varav ett urval finns nu här på min blogg och hela samlingen på nätet. Ja, det är fortfarande ett rikt bondeliv där i trakten med många traditioner. Men det har aldrig varit lätt, eftersom markerna är sandiga och ibland regnar det inte i några veckor. Slutligen verkade det ju ha gått bra i år med skörden ändå, även om det fattades det viktiga regnet i maj.


Achtung! Die legendären Dahmer
Zempermiezen! (
Vorsicht, Zampern!)


Frische Eier! Stück 0,25 Pfennige!
(Ist das ein Viertelpfennig?)


Oh, ein wunderschöner Vierspänner.


Du lieber Himmel! Was für ein Riesenmäher!
Der passt gerade so unter der Ampel durch.


Hm, lecker! Spreewälder Gurken!
(Ich glaub, ich muss mal wieder Goodbye Lenin gucken...)


Auch die Schafe aus Liedekahle nahmen am Umzug teil.


Haufenweise Brandenburger Dickschädel

Freitag, 19. September 2008

Warum die Dinos ausstarben?

Ganz einfach: Die Jakobiner warn's! Neuere Ausgrabungen brachten bisher unveröffentlichtes Filmmaterial zutage! Die Bildqualität ist dem Alter der Zeitdokumente entsprechend etwas düsterlich, aber eines wird deutlich: Bei diesen Jakobinern hatten die Dinos wirklich keine Chance!


Hier der jüngste Jakobiner.

Der Beweis: Warum die Dinos ausstarben (10 MB!)


Varför dinosaurierna dog ut? Det kanske har med Jakobinerna att göra. Alldeles nyss hittades det okända inspelningar från "Landet för längesedan", inspelningar som bevisar hur det gick till med de jättestora djuren, framför allt när de var små dinoungar...


Donnerstag, 18. September 2008

BahnSams

Wenn ich sage "Ich will mein Leben in vollen Zügen genießen!", dann hört sich das wohl nicht so gefährlich an. Bei einem Eisenbahn-Freak klingt das schon anders. Nun bin ich aber mit einem solchen Eisenbahn-Freak liiert - und also genießen wir unser Leben (mal mehr und mal weniger) in vollen Zügen.

So geschehen übrigens letzten Samstag, und zwar gleich mit zwei verschiedenen Spurweiten und mit Eisenbahntechnik aus ganz verschiedenen Erdzeitaltern. Zuerst drehten wir zwei große Runden mit der Pioniereisenbahn im Pionierpark in der Wuhlheide, einmal im offenen und einmal im geschlossenen Waggon. Das war richtig lustig, denn die Kids und Jugendlichen, die dort die Bahn betreuen, die nehmen alles sehr, sehr ernst. Auf dem Rückweg schauten wir dann noch auf dem ICE-Betriebshof in Rummelsburg vorbei, wo gerade Tag des Offenen Lokschuppens war oder so ähnlich. Aber das war nicht mein Ding: Haufenweise Volk, Hüpfburgen und schreckliche Musik.

Nur eines war intressant: Die ICE-Züge fahren auf Lagern von SKF, also Schwedens großer Kugellagerfabrik, die ihren Stammsitz in Göteborg hat - direkt am Göteborger Amazonas. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund habe ich mir nämlich in den Kopf gesetzt, mich nächstes Jahr u. a. dort um einen Job zu bewerben. Vielleicht, weil ich früher so gern mit Murmeln gespielt habe und während eines Streits mit meiner Schwester mal eine solche Kugellager-Stahlmurmel einfach verschluckt habe. Das war vielleicht 'ne Aufregung!


Die Fahrkarten bitte!


Dieser Junge hier hat schon den richtigen DB-Blick.


Ostalgie...


Dampflok Luise


ICE-Rad mit dem SKF-Logo


SKF-Hauptgebäude am Göteborger Amazonas

Mittwoch, 17. September 2008

Das Würmchen wäscht ab


Omenan kuoressa on reikä.
Jos siihen painaa korvansa kiinni
ja kuuntelee tarkasti,
voi veden ja tuulen ääniltä erottaa
astioiden helinää.
Toukka tiskaa.


Risto Rasa


Foto: Buchjo, Mecklenburg


In der Apfelschale ist ein Loch.
Wenn man das Ohr daran legt
und genau hinhorcht,
kann man außer den Geräuschen von Wind und Wasser
auch das Klirren der Gläser hören.
Das Würmchen wäscht ab.

Risto Rasa
Übersetzer unbekannt


* * *


Det är ett hål i äppelskalet.
När man lägger örat på det
och lyssnar mycket noggrant,
så kan man utöver vindens och vattnets ljud
även höra glasens klirrande.
Den lilla masken diskar.

Risto Rasa

Dienstag, 16. September 2008

Das schönste ABC der Welt - der Buchstabe A

Beim Institut für Auslandsbeziehungen hatte ich mir eine Broschüre "Ganz oben - Die nordischen Länder" bestellt. Als das dicke Heft nun vor ein paar Tagen ankam, habe ich es jedoch erst einmal ziemlich stiefmütterlich links liegengelassen. Der Grund dafür war, dass die lieben Leute noch eine andere Broschüre mit in den Umschlag gesteckt hatten. Und die legte ich für eine Weile nicht mehr aus der Hand.

"Das schönste ABC der Welt" steht vorne drauf - und innen drin sind die Lieblingswörter von Menschen aus aller Herren Länder, jeweils mit einer kurzen Erklärung, warum sie gerade dieses Wort wählten. Was für eine wunderbare Idee! Was für eine herrliche Sammlung! Natürlich könnte ich euch nun einen Link schicken, damit ihr euch die Broschüre selbst herunterladet. Aber viel schöner würde ich es finden, euch die Wörter inklusive Erklärungen und Begründungen so nach und nach hier vorzustellen. Für meine deutschen Leser schreibe ich die Texte einfach aus dem Heft ab. Und für meine Freunde in Schweden werde ich versuchen, sie zu übersetzen. Heute also die Wörter zum Buchstaben A:


Ài
(das ist Chinesisch und heißt: Liebe)

Das Zeichen sieht schön aus, klingt schön, fühlt sich gut an.


Zhu Yi, China




Antojar

(das ist Spanisch und heißt: Lust haben auf)


"Antojar" ist der Wunsch, etwas ganz bestimmtes zu essen und drückt unser enges Verhältnis zum Essen aus. Das Essen ist nicht einfach nur ein Mittel, um den Hunger zu stillen. Im Spanischen ist essen Poesie. Das Essen ist ein Genuss, und der Appetit ist der Wunsch, diesen Genuss zu erleben.


Elisa Ruiz, Spanien





Världens vackraste alfabet - bokstaven A


Föt ett tag sedan beställde jag på nätet ett häfte som kom fram häromdagen, men det blev först ganska orört, eftersom i kurvertet fanns det en annan broschyr också som jag genast blev väldigt förtjust i. Världens vackraste alfabet står på omslaget och inuti finns det en samling med favorit ord av människor som bor jorden runt. Vilken fin idé! Vilken härlig samling! Sånt tycker jag ju mycket om. Jag ska präsentera alla dessa ord här så småningom och försöka tolka förklaringen som hör till varje ord. Idag blir det två fina ord som börjar på A:


Ài
(det är kinesiska och heter på svenska: kärlek)


Det här tecknet ser vackert ut, låter skönt och det känns bra.

Zhu Yi, Kina



Antojar

(ett spanskt verb som uttrycker matlust)


Antojar - det är önskan att äta något särskilt och det återspeglar vår täta relation till maten. Att äta syftar inte bara på att bli mätt. Mat är poesi i Spanien. Att äta ska vara nöje och matlusten är önskan att uppleva detta nöje.

Elisa Ruiz, Spanien



Montag, 15. September 2008

Små smulor är också bröd

Jag har träffat henne bara en enda gång. Det var i våras då vi åkte till Mälardalen för att hälsa på. Även om hon var långt över nittio så bodde hon kvar i huset och skötte sig själv. "Mannen som uppfunnit rullator skulle få Nobelpriset!", menade hon. Precis som min mormor gör.

En sak kommer jag aldrig att glömma: Vi stod vid diskbänken och skalade potatis. Jag på mitt sätt, med kniv alltså, hon på sitt sätt, med potatisskalare. Medan jag skar långa skalormar som jag alltid brukar göra hyvlade hon energiskt så att skalen flög långt omkring - och hon hann naturligtvis med två gånger så mycket potatis som jag. Hon såg och hörde dåligt, hon hade svårt att gå, men det fanns en glödande styrka inom henne som jag blev mycket imponerad av. Båda två var vi väldigt nyfikna på varandra och frågade varandra en massa saker. Nu kan jag inte längre fråga. Måsens mor dog igår.

* * *

Måsen undrade häromdagen om jag har något önskemål till min födelsedag. Du behöver inte köpa något, sa jag, men kanske kan vi åka tåg någonstans inom Sverige. Det skulle vara fint! Nu kommer vi att göra en tågresa. Till en begravning. Så kan det gå.


Inte samma, men ungefär samma fanns hängande
i hennes kök. Och andra på andra ställen. Måsen hatar
dem, men jag bad honom att behålla just detta här.


Kleine Krümel sind auch Brot

Ein einziges Mal sind wir uns nur begegnet. Das war im Frühling, als wir ins Mälartal fuhren, um sie zu besuchen. Obwohl sie inzwischen weit über neunzig war, wohnte sie noch allein in ihrem Haus und versorgte sich selbst. "Der Mann, der den Rollator erfunden hat, sollte den Nobelpreis bekommen!", meinte sie. Genau wie meine Oma immer sagt.

Eine Sache werde ich wohl nie vergessen. Wir standen in der Küche an der Spüle und schälten Kartoffeln. Ich auf meine Weise, mit dem Messer also, sie auf ihre Weise, mit einem Kartoffelschäler. Während ich wie immer endlose Schalenschlangen schnitzte, hobelte sie so energisch, dass die Schalen nur so umherflogen und sie schaffte natürlich zweimal so viele Kartoffeln wie ich in der gleichen Zeit. Sie sah und hörte schlecht und hatte Schwierigkeiten zu gehen, aber es war eine glühende Kraft in ihr, die mir ungeheuer imponierte. Alle beide waren wir unheimlich neugierig aufeinander und wir fragten einander ein Loch in den Bauch. Nun kann ich nicht mehr fragen. Die Möwenmutter ist gestern gestorben.

* * *

Die Möwe fragte mich vor ein paar Tagen, was ich mir zu meinem Geburtstag wünsche. "Nix kaufen!", meinte ich. "Lass uns mit dem Zug irgendwo hinfahren!" Innerhalb von Schweden also, das wünschte ich mir. Nun werden wir mit den Zug innerhalb von Schweden verreisen. Zu einer Beerdigung. So geht das.

Freitag, 12. September 2008

Genom rum och tid

Igår fick vi nästan en överdos med pianomusik: studenter från hela världen hade kommit till en sommarkurs och igår var det slutkonsert på Universität der Künste. Vi fick höra en liten kosmos av olika stycken - nedanför kan du se vad som fanns. Bäst tyckte jag var en flicka från Ryssland som spelade en pianotranskription av tre dansar ur Tjajkovskijs Nöttknäpparen. Ja, så som hon gjorde kan det bara en ryska!



Durch Raum und Zeit

Als wir noch j.w.d. wohnten, war es immer ganz schön weit bis nach Westberlin - und so war ich selten bei den Musikstudenten der Universität der Künste, sondern lieber bei den Studenten im Marstall zu ihren Vortragsabenden.

Nun ist es längst nicht mehr so weit bis nach Westberlin - und auch die Universität der Künste ist eine ganze halbe Stunde nähergerückt. Fuhren wir also gestern kurz entschlossen zum Abschlusskonzert eines Klavier-Sommerkurses an die UdK - und dieser Abend war wirklich eine Reise durch Raum und Zeit: mit Studenten von Amerika bis Japan und Komponisten von Mozart bis Gubaidulina.

Als wir rausgingen, schwirrten noch die herrlichen Melodien aus dem Nussknacker in meinem Kopf herum - denn nur ein Russe kann Tschaikowski wirklich richtig russisch spielen - doch dann landete plötzlich einen Literaturfestival-Kastanie vor meinen Füßen. Richtig, gleich um die Ecke ist ja das Haus der Berliner Festspiele mit seinen großen Kastanienbäumen drumrum - und dort gibt es bald wieder Poesie und Prosa von überall auf der Welt!

Donnerstag, 11. September 2008

Ab und zu muss man auch mal bisschen schwärmen...

Ja, ich gebe zu, in der letzten Zeit höre ich eindeutig viel zu viel Oboenmusik. Mein Cello zieht schon einen breiten Flunsch. Aber es ist ja auch nur ein ganz bestimmtes Instrument, und zwar die singende Oboe von Albrecht Mayer, die es mir so angetan hat. Früher assoziierte ich den Klang dieses Blasinstrumentes mit dem Gesang einer Ente, aber das ist wohl ein frühkindliches Trauma und hat mit Prokofjews "Peter und der Wolf" zu tun.

Gestern nun durfte ich ihn live und ganz hautnah erleben, den sympathischen Oboisten, der wie's scheint, ganz ohne Starallüren daherkommt, dafür ein richtig guter Erzähler ist von allerlei Episoden aus seiner nicht so einfachen Kindheit - heute drückt man solchen Kindern wohl gern den Stempel "hyperaktiv" auf - und der auch die ganz ureigenen Merkwürdigkeiten beim Interpretieren von Barockmusik so schön einfach und verständlich erklären kann. Seine neue Scheibe ist in irgendwelchen Charts, also in solchen, in die es bisher nur Mama Netrebko und Lang Lang geschafft haben. Das ist mir eigentlich Wurscht, aber doch eine schöne Sache für eine Oboe, bei der man ansonsten immer nur an den Gesang einer Ente gedacht hat...




Jag erkänner: Det är kanske alltför mycket oboemusik jag lyssnar på nuförtiden. Min cello är nog redan lite ledsen. Men det är ju bara ett särskilt instrument som fick erövra mitt hjärta - det är den sjungande oboen av Albrecht Mayer. Tidigare var det framför allt ljudet som görs av en anka jag associerade med oboen, men det har säkert med min tidiga barndom och Prokofjevs "Peter och vargen" att göra.

Igår fick jag uppleva den sympatiske oboisten i verkligheten och helt nära. Han berättade mycket om sin barndom och om Venedig också, där hans senaste skiva inspelades. Och naturligtvis sjöng hans oboe - tillsammans med en cembalotjej - väldigt skönt: hela oboekonserten av Marcello. Med den nya skivan hamnade Albrecht Mayer på någon topplista, där det hittills funnits bara sådana storheter som mamma Netrebko och Lang Lang. Något som jag egentligen struntar i, men det är ju fint för ett instrument som många förknipper bara med ljudet som en anka gör...

Mittwoch, 10. September 2008

Die Sonnenhungrigen auf der Weberwiese


"Meine Straße ist lang und am Ende krumm. Neben meinem Haus ist ein Jugendclub. Er heißt 'Alte Feuerwache'. Gegenüber ist eine Dönerbude, aber der Döner schmeckt nicht so gut. Hinter der Dönerbude liegt die Weberwiese. In den Sommermonaten liegen dort viele Menschen und Sonnen sich. Der Springbrunnen wird oft von den kleinen Kindern als Planschbecken benutzt. Das Einzige, was mich stört ist, dass soviel Hundekacke auf der Wiese liegt. Jeden Morgen gehe ich an dem Jugendclub und an der Dönerbude vorbei. Immer, wenn ich am Jugendclub vorbeigehe, kommen mir Jugendliche entgegen und rauchen. Das finde ich echt doof. Mein Freund Martin wohnt auch in dieser Straße. Durch unsere Straße fährt auch ein Bus mit der Nummer 142. Eine Bushaltestelle ist genau vor unserer Tür. Mein alter Kindergarten ist auch vor unserer Haustür. Diesen habe ich vier Jahre lang besucht. Manchmal treffe ich meine ehemalige Erzieherin Tina, die ich immer sehr gern hatte. Wenn ich auf unserem Balkon sitze, sehe ich meine Schule. Ich würde nie aus meiner Wohnung ausziehen, weil sie so schön ist und meine besten Freunde in der Nähe wohnen. Wenn ich meine Straße umtaufen könnte, würde ich sie Knirpsen Straße nennen."
(
Philipp, 4. Klasse, Hildegard-Jadamowitz-Straße, Friedrichshain)

Es sind noch einmal ein paar 25-Grad-Tage hier in Berlin. Und gestern war es sogar richtig sonnig. Ich habe nach der Arbeit mit der Möwe auf einer Bank an der Weberwiese gesessen, bis die Sonne hinter den Häusern verschwunden war. Das war ein richtig schöner Feierabend.


Die Weberwiese.
Der Springbrunnen ist leider im Moment nicht in Betrieb.



På nätet hittade jag en sida där olika skolbarn beskriver gatan där de bor. De små texterna är väldigt roliga att läsa. Den ungefär 11åriga Philipp till exempel beskriver ett område där måsen och jag satt igår kväll tills solen hade gått ner. Tre saker tycker han inte om: kebab som finns på Dönerbude (ett slags gatukök), hundbajs på ängarna och ungdomarna som röker framför ungdomsklubben.

Dienstag, 9. September 2008

En levande legend

Måsen kom flygande över hela Östersjön i söndags och ska stanna mer än en vecka. Dagen innan han reste till mig var han i Stockholm för att uppleva årets topp om det gäller musik. Så tycker han i alla fall. Det var den levande legenden Gustav Leonhardt han såg och lyssnade till. Visst var jag lite avundsjuk när han berättade så entusiastiskt om konserten för mig, men å andra sidan är jag så glad att han kan njuta av musiken och att han kan resa till bekanta ställen ändå, även om det blir mer och mer besvärligt, eftersom synen försämras fortfarande.

Nu funderar jag om jag ska köpa en CD-box åt honom som kom ut när Gustav Leonhardt fyllde åttio i våras. Det är 15 skivor som inte ens kostar 24 Euro, väldigt lockande. Är det kanske en lämplig julklapp undrar jag. Fast det är ju ganska utanför ett av mina livsmotton "mindre är oftast mer". Hm, vi ska se hur jag kommer att bestämma mig...


Die Geburtstags-Edition


Eine lebende Legende

Am Sonntag kam meine Möwe über die Ostsee geflogen, um nun mehr als eine Woche meinen Alltag zu teilen. Das ist schön. Am Tag vor der Reise nach Berlin gab es allerdings noch ein Musik-Highlight in Stockholm, um das ich meinen Zugvogel ziemlich beneide, konnte er doch Gustav Leonhardt dort live am Cembalo erleben. Der nun 80jährige ist inzwischen eine lebende Legende - und gehört zusammen mit Harnoncourt zu den Wegbereitern der historischen Aufführungspraxis. Ja, das war wieder mal ein großer Abend!

Nun überlege ich ernsthaft, ob ich schon mal damit anfange, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Habe ich doch eine CD-Box bei Amazon entdeckt: 15 Scheiben für nicht mal 24 Piepen! Oh, das ist verlockend, steht aber meiner Devise "weniger ist oft mehr" ziemlich diametral entgegen. Wie ich mich entscheide, weiß ich noch nicht. Wir werden sehen.


Gustav Leonhardt

Montag, 8. September 2008

Blaue Glockenblumen


Im folgenden Gedicht beschreibt Harry Martinson einen kleinen schwarzen Käfer, der Glöckner bei den blauen Glockenblumen ist. Die Prosaübersetzung des Gedichtes geht ungefähr so:


Der Glöckner

In den Zeiten der blauen Glockenblume
kann man ihn sehen
den scheuen und schwarzgekleideten Glöckner
einen kleinen Käfer aus der 37. Familie derer von Rüsselkäfer.
Man sieht ihn oft auf dem glatten Seile sitzen
dort, wo dieses in den Glockenklöppel mündet.

Sein Name ist Miarus.
Man kann ihn mit der Lupe besuchen und dann nickt er
aber er läutet nicht, ehe man die Wiese verlassen hat,
doch dann läutet er vielerorts
überall, wo Wiesen Glocken haben können.

Jemand sagt: Wenn das Große
bereits im Kleinen beginnt
wird er zum Weltuntergang läuten
auf einer vergifteten Wiese.



Burg Herzberg, Juli 2007



Ringaren

I blåklockstider
kan man se
den blyge och svartklädde Ringaren
en liten skalbagge av trettisjunde familjen, vivel-ätten.
Han ses ofta sitta på det glatta ringarrepet
där detta leder ner i klockans stängel.

Hans namn är Miarus.
Man kan hälsa på honom med luppen och då nickar han
men börjar inte ringa förrän man lämnat ängen,
men då ringer han mångenstädes,
överallt där ängar kan ha klockor.

Någon säger att om det stora
börjar redan i det lilla
skall han ringa till världsdöd
på en förgiftad äng.


Harry Martinson
(Dikter om ljus och mörker, 1971)




Quelle: Wikipedia


Und dieses Gedicht fiel mir dann auch noch ein. Es handelt von einem Mädchen, das die blauen Glockenblumen nach ihrem Liebsten befragt. Wir haben es in der Schule als
Lied gesungen. Eine richtige Übersetzung kriege ich aber leider nicht mehr hin. Zuviel vergessen.


Колокольчик

Коло-коло-колокольчик,
Колокольчик голубой,
Коля, Коля, Николаша,
Где мы встретимся с тобой?

Ди-линь-ди-линь,
Ди-ль-линь, ди-ль-линь, ди-ль-линь,
Эх, Коля, Николаша,
Где мы встретимся с тобой?

Коло-коло-колокольчик
Колокольчик, иван-чай,
Коля, Коля, Николаша,
Я приду, а ты встречай!

Ди-линь-ди-линь,
Ди-ль-линь, ди-ль-линь, ди-ль-линь,
Эх, Коля, Николаша,
Я приду, а ты встречай!

Коло-коло-колокольчик,
Колокольчик, синий цвет,
Что я, что я натворила,
Полюбила с этих лет.

Ди-линь-ди-линь,
Ди-ль-линь, ди-ль-линь, ди-ль-линь,
Эх, что я натворила,
Полюбила с этих лет!

Коло-коло-колокольчик,
Колокольчик голубой,
Коля, Коля, Николаша,
На край света я с тобой!

Ди-линь-ди-линь,
Ди-ль-линь, ди-ль-линь, ди-ль-линь,
Эх, Коля, Николаша,
На край света я с тобой.

Виктор Боков, 1964


Freitag, 5. September 2008

Helene Schweitzer-Bresslau

Es heißt "Hinter jedem großen Mann steht eine starke Frau". Wie das bei Albert Schweitzer war, konnte ich gestern erfahren. Seine Enkelin hat sehr ausführlich über ihre Großmutter Helene erzählt - und das im schönsten Schweizerdeutsch! Drumherum gab es viel Musik. Ja, auch das hätte sicher dem Ehepaar Schweitzer gefallen, das dem Musizieren viel seiner knappen Freizeit widmete.

Und auch die Verbindung zu Schweden soll hier nicht fehlen: Als es Albert Schweitzer und seinem Projekt in Lambaréné nach dem ersten Weltkrieg sehr schlecht ging, organisierte der schwedische Erzbischof Nathan Söderblom für ihn eine Reise nach Uppsala, mit Vorträgen und Orgelkonzerten, die Schweitzer psychisch und finanziell wieder auf die Beine half, so dass er seine Arbeit in Afrika bald fortsetzen konnte.




Man säger "Bakom varje stor man står en ännu större kvinna." Om det gäller Albert Schweitzer, så fick jag lära känna hans dotterdotter igår som berättade mycket om sin mormor Helene. Hela sitt liv var hon vid hans sida, synlig eller osynlig. Utan henne hade han inte orkat allt detta med hospitalet i Lambaréné. Ja, det var en intressant kväll igår, med en hel del musik också - makarna Schweitzer hade tyckt om det, de musicerade ju även i djungeln varje dag.

Vad jag inte visste: Efter första världskriget när Schweitzer mådde inte alls bra, psykiskt och ekonomiskt, då var det den Svenska kyrkans ärkebiskop Nathan Söderblom som bjöd honom till Uppsala för att hålla föredrag och spela orgel, så att hans psykiska och ekonomiska situation förbättrades så småningom så att Schweitzer snart kunde fortsätta i Lambaréné.


1995 med familjen i Kaysersberg där Schweitzer föddes

Musée Albert Schweitzer


Donnerstag, 4. September 2008

In den dunklen Räumen, in den lichten


Så lägger jag mig tätt intill dig

i lä för de höga rösterna,

fogar mig in i dig här i mörkret
som blir allt kortare medan vi vilar,

du i din vila, jag i min.
Så lägger jag för en stund ifrån mig
min vila, mina irrande drömmar

för det verkliga nära dig,
för det ordlöst nära


Bo Carpelan
ur: I de mörka rummen, i de ljusa (1976)





So lege ich mich ganz eng an dich
im Windschatten der lauten Stimmen,

füge mich dir an hier in der Dunkelheit
die immer kürzer wird, während wir ausruhn,

du in deiner Ruhe, ich in meiner.
So lege ich für eine Weile von mir fort
meine Ruhe, meine irrenden Träume

für das wirklich nahe Dich,
für das wortlos nahe


Bo Carpelan
aus: In den dunklen Räumen, in den lichten (1976)

Mittwoch, 3. September 2008

Unterwegs auf Göteborgs Amazonas

Mein Wahlbruder und meiner Kinder Wahlonkel Henning, der seit ein paar Jahren im schönen Thüringen kluge Köpfe noch viel schlauer macht, nachdem wir ihn im Jahr der großen Finsternis unter Elbas höchster Pinie weinreich adoptiert hatten - und der jeden Morgen auf dem Weg zur Schule mit dem Fahrrad die Hörsel überquert, also dieser Henning behauptet, alle großen Flüsse und Ströme dieser Erde, die münden irgendwann in diese Hörsel. Es ist bisher nur noch nicht entdeckt worden, meint er.

Der Amazonas, der bei Göteborg in die Hörsel mündet, der heißt Säveån. Befahren wird der Säveån regelmäßig mit flachen Booten, die einfach nur paddan, also die Kröte heißen. Zwei äußerst wichtige Männer fahren jedesmal mit: einer sitzt vorn, eine Quasselstrippe mit einem Mikrofon, die immer rechtzeitig verkündet, wenn man den Kopf einziehen oder sogar wenn man sich flach auf den Boden legen muss, weil einige der Brücken in Göteborg so niedrig sind. Und der andere, der sorgt für die Fortbewegung und für die Sache mit dem Backbord und dem Steuerbord - etwas, das ich wohl bis an mein Lebensende stets verwechseln werde.

Anfang Juni fuhren wir also paddan. Damals hatte es sogar an der schwedischen Westküste seit Wochen nicht geregnet, dort, wo es sonst regelmäßig waagerecht regnet... Nun, auch an diesem Sonntag war also strahlender Sonnenschein - und ich tanke mich nun gleich ein bisschen voll damit, während ich mir die Bilder angucke, die nun auch schon wieder drei Monate alt sind, und mich nachträglich amüsiere...


unterwegs auf Göteborgs Amazonas


Han som jag kallar för bror och mina barn kallar för morbror (fast det är egentligen bara ett förhållande så som mellan Winnetou och Old Shatterhand, dock utan hästar, men med cyklar istället), han heter i alla fall Henning och är inte gift med en kvinna utan med ett drygt dussin högt begåvade matte-elever. (Vi adopterade honom strax efter den stora solförmörkelsen på ön Elba under dess högsta pinjeträd med en massa vin...) Och det är den lilla ån Hörsel han cyklar över varje morgon på väg till skolan och konstigt nog påstår han att alla världens stora flodar och älvar slutligen rinner ut i denna Hörselån. Det har bara ännu inte upptäckts menar han.

Amazonasån som rinner ut vid Göteborg i den där Hörselån den heter Säveån. Det går att åka paddan regelbundet på denna fina å - guidade turer med en pratkvarn längst framme i båten och en styrkille längst bak. Den första säger alltid om man skulle böja sig ner eller till och med lägga sig på golvet, eftersom det finns några broar i Göteborg som är på ett väldigt lågt nivå. Den andra tar hand om att man komma fram och om något som heter styrbord och babord, något som jag ända tills mitt livs ända kommer att förväxla.

Det var i början av juni att vi åkte paddan - och då hade det inte regnat i några veckor, inte ens i Göteborg trakten där det väl då och då regnar vågrätt. Men solen lyste denna söndag också, allt var så skönt lugnt och stilla, bortsett från pratkvarnens oavbrutet prat naturligtvis. Och nu tittar jag på bilderna, sugar in solen på mig och jag gläds av de roliga minnena.


So viel Wasser fehlte!


Die kleinen Bootshäuser sind natürlich... rot!


Suchbild: Seht ihr die Badewanne?


Die Geburtenrate ist in Schweden deutlich höher als in
Mitteleuropa. Das macht das Sozialsystem, sagt man.


Manchmal landen auch seetaugliche Weltraumschiffe
im großen Hafen von Göteborg. Respekt, Respekt!

Dienstag, 2. September 2008

Под грибом

Gestern erwischte mich das Unwetter. Volle Kanne! Es war zwar gar nicht mehr so weit bis nach Hause, aber es kam so viel Wasser herab, dass ich mich am Frankfurter Tor lieber unterstellte. Und als ich da so stand, und als sich so nach und nach immer mehr Leute dazu gesellten, da musste ich an Sutejews kleine Erzählung "Unter dem Pilz" denken, die ich als Kind so oft gelesen hatte...



Det kom ett häftigt oväder när jag cyklade hem igår efter jobbet och jag hann inte komma fram utan väntade vid Frankfurter Tor. Efter en liten stund blev det en cyklist till och så småningom andra människor också. Det påminde mig om en berättelse som jag hade läst ofta när jag var barn. "Under svampen" heter den och den skildrar hur först bara en myra skyddar sig mot regnet under en liten svamp. Men så småningom blir det mer och mer djur: en fjäril, en mus, en groda, en gråsparv - och till sist en hare till och med! När det slutar regnar undrar de hur det gått till att alla kunde finna plats där under den lilla svampen. Men svampen hade helt enkelt vuxit mycket medan det regnade! Så gick det till.


Gegen sechs wurde es plötzlich sehr finster...


Die Ameise war ich. Und das hier ist der Schmetterling.


Die Maus und der Frosch?


Der Hase mit seinem Kumpel, dem Spatz.