Sonntag, 30. November 2008

Es ist Advent!


Freitag, 28. November 2008

Inköpslistor

Min syster har bott i Frankrike i många år. När hon började skriva inköpslistor på franska då tänkte jag: Nu har hon kommit fram, nu har hon gått iland där på riktigt. När jag vaknade i morse var jag 100% säkert på att jag hade drömt på svenska. Vad det handlade om hade jag redan gått miste om, men att jag var inblandad i något viktigt samtal på svenska, det kom jag ihåg mycket tydligt. Och på sätt och vis kändes det lite konstigt. Ännu har jag ju inte flyttat dit.

Visst är svenskan ofta närvarande i mina vardagar. Jag läser, skriver, talar i telefon. Varje dag. Ibland händer det att jag svårar "Javisst!" eller "Just det!" helt spontant, ibland tittar jag på klockan och tänker "Oj, redan kvart i nio!", ibland viskar jag för mig själv "skitstövel" eller "dumstrut" när jag har ett telefonsamtal på jobbet och någon kille från Arbetsförmedligen bara misstänker igen att vi slöser bort deras fina pengar (deras magra pengar!) i våra utbildningsprogram...

Men att jag drömde på svenska senaste natten, det berodde säkert på att jag igår hade pysslat med en längre text på svenska hela kvällen, sedan pratat i telefon med Måsen och till sist läst vidare i en bok av Håkan Nesser halva natten. Hm, så kan det gå.


Kleinere Ausrutscher passieren mir hier auch ab und zu.


Einkaufszettel

Meine Schwester wohnt seit vielen Jahren in Frankreich. Als sie irgendwann begann, ihre Einkaufszettel auf Französisch zu schreiben, da dachte ich: Aha. Nun ist sie angekommen. Ganz und gar. Als ich heute früh aufwachte, war ich mir 100%ig sicher, dass ich auf Schwedisch geträumt hatte. Die Handlung des Filmes konnte ich nicht mehr richtig rekonstruieren, aber ich war gerade mitten in einem wichtigen Gespräch, als der Wecker-Kater auf meine Bettdecke hopste. Und dieses Gespräch war auf Schwedisch, was sich irgendwie komisch anfühlte. Denn ich bin ja noch gar nicht weg. Ich bin ja noch hier.

Freilich ist die schwedische Sprache sehr oft präsent in meinem Alltag. Ich lese, schreibe, spreche sie. Täglich. Manchmal rutschen mir spontan schon schwedische Antworten raus, ich gucke auf die Uhr und denke "Oj, redan kvart i nio." Schwedische Schimpfwörter eignen sich sehr gut zum vor sich hin fluchen, wenn mich auf der Arbeit mal wieder ein aufgeblasener, aber schlecht informierter Auftraggeber nervt.

Dass mich Morpheus heute Nacht so richtig nach Schweden entführte, hat aber sicher damit zu tun, dass ich gestern den ganzen Abend an einem längeren schwedischen Text herumgefriemelt habe, danach wie gewöhnlich mit dem Möwenmann telefonierte und anschließend noch bis nach Mitternacht in einem Håkan-Nesser-Buch geschmökert habe. Tja, so geht das dann...


Ich lese nur sehr selten Krimibücher.
Doch Nesser im Original ist schon klasse!

Donnerstag, 27. November 2008

Hrad Loket

Det var en gång en vacker sensommar, solen lyste hela tiden och vi cyklade en vecka längs olika floder från Bayern till Sachsen - genom vackra böhmiska landskap. På resans andra dag, efter vi hade lämnat Cheb och innan vi kom till Františkovy Lázně, en av de fina kurorterna i den legendariska nordböhmiska triangeln, råkade jag ut för en punka på min cykels bakhjul. Lyckligtvis hade jag med mig allt, verktyg, en slang och sånt, och bara efter ett litet uppehåll kunde vi fortsätta vårt ljuvliga resa.



Es war einmal ein wunderschöner Spätsommer, die Sonne schien ununterbrochen und wir radelten eine ganze Woche entlang verschiedener Wasserläufe von Bayern nach Sachsen - durch das schöne Nordböhmen. Verließen wir also Cheb am zweiten Tag der Reise, doch noch bevor wir in Františkovy Lázně einrollten, hatte ich erstmal eine Reifenpanne. Ausgerechnet am Hinterrad - ich liebe es! - und so hieß es dann schrauben, Schlauch wechseln und nochmal schrauben. Zum Glück blieb keine einzige Schraube übrig und nach einer kurzen Pause ging es fröhlich weiter.



In Františkovy Lázně überlegten wir kurz, ob wir auf ein
bisschen Wellness in dieser Salzhöhle einkehren sollen.
Aber weil die Sonne so schön schien, fuhren wir lieber weiter.
I kurorten Františkovy Lázně fick vi syn på det här
intressanta erbjudandet. Men egentligen var vädret för
fint för såna underjordiska äventyr. Så gick farten vidare.


Efter det ofrivilliga cykelstoppet hade vi bara tur hela dagen. Vägen slingrade sig fram genom små byer och trakter med levande landbruk framför allt. Att cykla där var så lugnt och skönt. Bara på landsvägen från Sokolov till Loket var det mer trafik och lite bullrigare. Jamen, Loket! Vilken klenod! Loket är det tjeckiska ordet för armbåge, eftersom floden Ohře ser ut som en armbåge där. Men i mitten av flodens vändslinga växer det upp stora klippor i himlen - och högst uppe där finns det en riktig sagoborg. Ja, verkligen. "Jag vill ha ett rum med utsikt över borgen!", utbrast jag genast lite barnsligt. Och det fick jag faktiskt.

Nach der Reifenpanne hatten wir dann nur noch Glück den ganzen Tag. Es ging auf stillen Nebenstraßen durch kleine Dörfer und eine sehr ländliche Gegend, erst später wurde es dann hügliger, ja, etwas anstrengender auch. Und auf dem letzten Stück zwischen Sokolov und Loket war die Straße leider stärker befahren. Doch dann wurden wir fürstlich belohnt, als wir auf die wunderhübsche kleine Stadt Loket zurollten. Loket ist das tschechische Wort für Ellbogen - weil der Fluss Ohře dort eine Schlaufe macht. Und mittendrin trohnt auf hohen Felsen... eine richtige Märchenburg! "Ich will ein Zimmer mit Burgblick!", habe ich sofort ausgerufen. Und das habe ich dann auch gekriegt.

På den här vackra platsen finns det ett amfiteater.
Här upplevde vi en internationell folkorefestival.
Men det ska jag berätta om en annan gång.

Zu Füßen dieser Märchenburg fließt die Ohře.

Und es gibt auch ein herrliches Amphitheater.

Dort fand zufällig ein internationales Folkorefestival
statt.
Ich werde später mehr davon erzählen.




Aus einem der Dachfenster hatte ich meinen - Burgblick!
Ett litet hus. Ett rum på vinden - med utsikt över borgen!



Hier gingen wir. Wo schon andere gegangen waren.
Här gick vi. Där det hade gått andra för länge sedan.


Goethe zum Beispiel.


Heute waren wir in Ellenbogen, das über alle Beschreibung

schön liegt und sich als ein landschaftliches Kunstwerk
von allen Seiten betrachten läßt.



"Der 28. August 1823, der vierundsiebzigste Geburtstag des Meisters, wurde von ihm selbst als einer seiner glücklichsten Tage im Leben bezeichnet. In Gesellschaft der Frau von Levetzow und ihrer drei Töchter begab sich Goethe bereits um sieben Uhr morgens von Karlovy Vary nach Loket, wo sie alle um neun Uhr eintrafen. Beim Spaziergang am Vormittag bewunderten sie gemeinsam die Schönheiten dieser Stadt und besichtigten die Burg. Dann folgte ein festliches Mittagessen auf der Schwarzenbergschen Veranda; nachher besuchten sie das Rathaus und die Porzellanfabrik. Nach dem Abendessen kehrten sie gemeinsam nach Karlovy Vary zurück, wo den Dichter und seine Gesellschaft seine Verehrer und Bewunderer erwarteten, die ihm dann nicht endenwollende Ovationen bereiteten.
Eine der drei Töchter der Frau von Levetzow, die damals neunzehnjährige Ulrike, hatte den Meister bereits zwei Jahre vorher beeindruckt. Bei weiteren Begegnungen des Dichters ebbte seine Bewunderung nicht ab - ganz im Gegenteil. Er hielt sogar durch Vermittlung des Großherzogs Karl August um ihre Hand an, es kam aber nicht zur Heirat. Seine Enttäuschung und seine Trauergefühle brachte Goethe in der berühmten Elegie aus Marienbad zum Ausdruck. Goethes Aufenthalt bei uns im Jahre 1823 war jedoch der letzte - er kehrte nie wieder nach Böhmen zurück, und auch Ulrike, die - unverehelicht - dreiundneunzig Jahre alt wurde, hatte er niemals mehr wiedergesehen... " (www.loket.de)


* * *
Noch mehr Loket-Bilder.

Mittwoch, 26. November 2008

Das Hoch im Norden

Wenn nicht gerade Stromausfall ist, scheint man im Norden ja doch ganz gern vor dem Computer zu sitzen. Zumindest im Winter, wenn Kälte und Dunkelheit einen nicht besonders stark nach draußen locken. Ich hab mich in den letzten Tagen im Rahmen eines neuen Projektes mal wieder etwas ausführlicher mit meinen altbeliebten Wiki-Forschungen beschäftigt - und bin zu interessanten Ergebnissen gekommen.

Das Rückgrat von MediaWiki bilden ja bekannterweise eine Datenbank auf MySQL-Basis und die Skriptsprache PHP. Was ich bisher noch nicht wusste:
MySQL hat seinen Ursprung in Schweden und PHP wurde von einem gebürtigen Grönländer entwickelt. Und dann habe ich kürzlich entdeckt, dass die Isländer weltweit nicht nur die höchste Nobelpreisträgerdichte vorweisen können, (sie haben einen! - Halldór Laxness - sind aber insgesamt nur so viele Isländer, wie Menschen im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf wohnen), sondern sie sind auch statistisch gesehen die fleißigsten Wikipedia-Schreiberlinge. Das finde ich äußerst bemerkenswert.


Zum Vergrößern - anklicken!


Norden är toppen!


Medan jag experimenterade med ett nytt wiki-projekt, upptäckte jag intressanta nyheter, alltså för mig nya intressantheter.
MySQL-databassystemet som bildar ryggraden till Wikipedia har sitt ursprung i Sverige och webbprogrammerarnas favorit skriptspråk PHP har uppfunnits av en grönländare. Dessutom kan man räkna ut relationen mellan antalet av Wikipedia-artiklar på ett visst språk och antalet människor som brukar tala det språket. (Du kan klicka på tabellen för att förstora mina resultater.) Norden är toppen, det är klart!

Dienstag, 25. November 2008

Oduglig!

Igår frågade mig min son "Har vi nån t-shirt kvar med Che Guevara på? Eller åtminstone med en fredsduva?" Jag skakade på huvudet. Sen gick jag och la mig, eftersom det gällde att stiga upp redan klockan fem i morse. Toni kallades nämligen till mönstring precis vid sjuslagen. (De är inte kloka!) För en stund sedan ringde han till mig. "Det gick snabbt. Efter tjugo minuter var jag ute igen. När jag kom in med mina kryckor bestämde de genast att jag är oduglig!" Grattis, min son! Det var ju enkelt. Till och med utan Che och Picasso.


Heinz Rühmann als der brave Soldat Schweijk bei der Musterung


Ausgemustert!

Gestern fragte mich mein Sohn, grinsend "Haben wir noch irgendwo ein Che Guevara T-Shirt rumliegen? Oder wenigstens eins mit 'ner Friedenstaube drauf?" Neee, schüttelte ich den Kopf. Und dann machte ich, dass ich ins Bett kam. Um fünf in der früh klingelte heute nämlich schon der Wecker. Die hatten ihn doch glatt zu sieben Uhr zur Musterung bestellt. Alles nur Schikane! Vorhin haben wir telefoniert. "Das ging ganz fix. Schon nach 20 Minuten war ich wieder draußen. Als ich mit meinen Krücken ankam, da musste ich gar nicht mehr viel erzählen. War sofort ausgemustert." Prima! Dann wird es also demnächst um eine FSJ-Stelle und nicht um Zivildienst gehen.

Ist das nichts?


"Und ich habe mich so gefreut!" sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut - ist das nichts?


Marie von Ebner-Eschenbach




"Men jag hade sett fram emot så mycket!" säger du förebrående när det förstördes en förhoppning du hade. Men du har sett fram emot - är det ingenting?

Marie von Ebner-Eschenbach

Montag, 24. November 2008

Zuckerwatte

Als wir am Sonntagmorgen aus dem Fenster geguckt haben, da sah es in unserem Hof ganz weiß aus.


Vintern har kommit - ända fram till Berlins centrum!
(Och vi behöver kanske inte köpa någon julgran...)

* * *

Und draußen am Stadtrand ist meine Mama mit ihrer Kamera ein bisschen dichter an die Zuckerdekoration herangegangen. Hübsch, nicht wahr?



De här bilderna gjorde min mamma i utkanten av Berlin.






* * *

Heute morgen am Comeniusplatz.

Freitag, 21. November 2008

Eine Stimme im Nebel

Ein Mann geht mit seinem Hund. Es ist Herbst. Es ist dunkel. Es ist Nebel. Plötzlich hört er eine Stimme. Er dreht sich um. Nichts. Also geht er weiter. Die Stimme folgt ihm. Aber es ist niemand dort im Nebel. Dort in der Dunkelheit. Erst nach einer Weile kommt er drauf, dass er unbemerkt etwas auf seinem Handy angeschaltet haben muss. Er hat ein Buch auf diesem Handy, ein Buch für die Ohren. Jemand liest es ihm vor. Die Sprache ist nicht seine Muttersprache, aber er mag diese Sprache. Und er mag den Vorleser. Wir mögen ihn beide. Sehr sogar. Göran Tunström liest sein "Juloratoriet".



En röst i dimman

En man är ute och går. Han går med sin hund. Det är höst, det är mörkt ute, det är dimma. Plötsligt hör han en röst. Han vänder sig om. Ingenting. Så går han vidare. Rösten följer honom. Men det finns ingen där i mörkret, där i dimman. Först efter en stund märker han att han måste ha råkat komma åt en knapp på sin mobil av misstag. Det är en bok på hans mobil. En bok för öronen. Någon läser högt för honom. Det är inte hans modersmål som hörs, men han tycker om detta språk. Och han tycker om uppläsaren. Vi tycker båda två om honom. Mycket. Det är Göran Tunström som läser "Juloratoriet".


Wartenberg eller Dijon?

Donnerstag, 20. November 2008

Andra grejer

När vi gick igenom gamla papper - och det fanns massor av dem där i Måsmammans hus (Varför säger man dödsbo? Det tycker jag låter så drastiskt...) - då hittade vi en hel del som Måsen ville kasta direkt. Bland annat var det många brev han hade skrivit till sina föräldrar under årens lopp. Jag behöll ett par stycken av dem, mer eller mindre hemligt, eftersom jag tittar så gärna på hans handskrift. Då fylls mitt hjärta med ömhet - och samtidigt med lite vemod, för jag är medveten om att jag själv aldrig kommer att få ett brev av honom...

Nå, i alla fall upptäckte jag också några gamla foton som jag fick spara. Ett av dem står nu i min bokhylla - och jag ler alltid tillbaka när jag betraktar det lustiga gosseansikte.
















Det här paret finns nu i min hylla.


Nachlass

Die Möwenmutter hatte uns Berge von Papier hinterlassen, die es nun durchzugehen galt, weil sich darunter bestimmte Dokumente befanden, die für den Hausverkauf wichtig waren. Als wir dabei auf alte Briefe stießen, die der nach Göteborg geflüchtete Sohn im Laufe der Jahre an seine Eltern geschrieben hat, wollte die Möwe diese Briefe alle wegschmeißen. Ich habe jedoch - sozusagen heimlich - ein paar davon behalten. Wenn ich sie lese, wenn ich seine Handschrift betrachte, dann überkommen mich Zärtlichkeit - und gleichzeitig etwas Wehmut, denn ich selbst werde wohl niemals einen Brief von ihm bekommen...

Nun, jedenfalls entdeckte ich unter den Papieren auch ein paar alte Fotos - und die durfte ich behalten. Eins davon habe ich mir zu Hause ins Bücherregal gestellt, und da steht es nun neben einem alten Foto aus meinen Kindertagen. Wenn ich es angucke, dann entlockt mir das lustige Jungsgesicht jedesmal ein Lächeln.

Mittwoch, 19. November 2008

Das schönste ABC der Welt - der Buchstabe C


Caracol

(das ist Spanisch und heißt: Schnecke, Kohlgesicht)

Caracol
wird als Schimpfwort (Kohlgesicht) gebraucht, aber auch als Bezeichnung für das allseits bekannte Weichtier. Das Schimpfwort erfreut sich großer Beliebtheit, während die Bezeichnung für dieses kleine, bedeutungslose Tierchen dazu verdammt ist, nahezu in Vergessenheit zu geraten. Vielleicht ist das aber nur Teil einer langsamen, sehr langsamen Schnecken-Taktik, sich Bedeutung anzueignen. Wenn in einigen Jahrtausenden alle Schimpfwörter aufgebraucht sind, bleibt diese Definition als einzige bestehen.

Ariel Magnus, Argentinien


Chamuss
(das ist Burushaski und heißt: Aprikosensaft)

Die Aprikose ist die beliebteste und am weitesten verbreitete Frucht im Hunzatal, im Norden von Pakistan. Gebrauchsfertig ist sie, wenn sie zwei bis drei Wochen draußen im Sonnenlicht getrocknet wurde. Dann wird die getrocknete Aprikose zerstoßen und mit beiden Händen ausgedrückt. Dies ist seit über tausend Jahren die traditionelle Art, chamuss im Hunzatal herzustellen. Es ist ein erfrischendes natürliches Energiegetränk der Berge, das besonders im Sommer getrunken wird.

Ameen Muhammed, Pakistan


Wenn das kein Kinderkanal ist, dann
vielleicht ein Kohlgesicht-Fernsehen?


Världens vackraste alfabet - bokstaven C

Caracol
(det är spanska och heter: snigel, kålansikte)

Caracol
använder man som svordom (kålansikte), men samtidigt som benämning för det blötdjuret som alla känner till. Skällsordet är väldigt omtyckt, medan namnet på det lilla djuret nästan håller på att sjunka ner i glömskan. Men kanske är det bara en del av en mycket långsam snigel-taktik för att öka snigelns betydelse. Skulle det ha gått åt alla skällsord om ett par årtusen, blev bara den här definitionen kvar.


Chamuss
(det är Burushaski och heter: aprikosjuice)

Aprikosen är den mest populära frukten i Hunzadalen i norra Pakistan. Frukten blir användbar efter att den har torkat under en två till tre veckors lagring ute i solen. Sedan krossar man sönder och vrider ur den med båda händer. På det traditionella sättet har man gjort chamuss i Hunzadalen sedan mer än tusen år. Det är bergens läskande naturlig energidryck som man häller i sig framför allt på sommaren.

Ameen Muhammed, Pakistan


Im Hunzatal wird man uralt...

Dienstag, 18. November 2008

Fröhliche Grüße aus Sumpfstadt!

Wenn man eine Deutschlehrerin als Mama hat, dann kann man vor solcherart Geschenken niemals sicher sein. Und so grüße ich alle recht herzlich aus der Stadt im Sumpf! :-)



Det var min mamma som gav mig den här roliga kartan. Jag tvivlar ju lite på om allt verkligen stämmer, men som sagt, roligt är det i alla fall att kolla namnen på städer, floder och landskap.

Montag, 17. November 2008

Ett gammalt yrke (håller på att dö ut...?)

På min morfars sida härstammar jag från en gammal korgmakaresläkt. Att den grenen tog slut på 80-talet har med två saker att göra: Under två generationer föddes det inga pojkar i familjen. Men även om det hade funnits pojkar som ville överta företaget så hade det tagit slut ändå. Ingen kan idag leva bara på ett korgmakeri där i trakten. När min morfar hade korgmakeri så hade han ett halvt dussin anställda - och det fanns ett flertal korgmakare till där i Fläming. De hade alltid mycket att göra: korgar för landbruket, för hushållet och till och med för industriet. (De som jobbade hos min morfar tillverkade bland annat tunga korgar för att transportera stora flaskor med kemikalier. Sånt är ju helt otänkbart idag...) Alla korgmakare var medlem i ett kooperativ, därifrån fick dem alltid uppdrag. Och pengar. "Efter två veckor hade vi pengarna", berättar min mormor.

Lyckligtvis slutade min morfar ett tag före murens fall. Han hade inte stått ut med situationen därefter. Att billiga korgar kommer från Kina eller Polen och att man kan köpa dem på Baumarkt eller IKEA samt beställa via internet för inte ens tio euro. Att de några få korgmakarna som finns kvar måste åka omkring för att sälja korgarna på olika salutorg. När jag pratade med min mormor i lördags så berättade hon att hon ändå blir uppringd då och då. "Någon frågar om vi fortfarande tillverkar korgar eller om vi kan laga korgmöbler. Jag undrar varifrån de har mitt telefonnummer..." När jag kom hem igår googlade jag lite - och fick fram en sida där min morfar fortfarande finns. Det tycker jag är väldigt konstigt. Efter så många år...


Här syns huset där mina morföräldrar bodde ända till 2003.
I bakgrunden ser man korgmakeriet, ja, nästan en liten fabrik.

In diesem Haus wohnten meine Großeltern bis 2003.
Und im Hintergrund sieht man die Korbmacherei.
(Hast du das Bild gemalt, Mutti? Oder dein Onkel?)


Ein alter Beruf (stirbt langsam aus...?)

Im unserem Stammbaum gibt es auf der Seite meines Großvaters ein altes Korbmachergeschlecht. Leider endete diese Tradition in den 80ern des letzten Jahrhunderts. Ein Grund war, dass es zwei Generationen lang keine männlichen Nachkommen in diesem Zweig der Familie gegeben hatte. Aber selbst wenn mein Opa einen Sohn oder einen Enkel gehabt hätte: Es wäre trotzdem alles den Bach runtergegangen. Denn heute kann man allein von der Korbmacherei nicht mehr leben dort im Fläming.

Als mein Opa noch Meister war, hatte er immer mindestens ein halbes Dutzend Angestellte. Und außerdem gab es noch allerhand weitere Korbmacher dort in der Gegend. Alle hatten gut zu tun: Körbe wurden in der Landwirtschaft gebraucht, in Gärtnereien - und sogar in der Industrie. (In der Werkstatt meines Großvaters machte man schwere Körbe mit Deckel, in denen dann große Flaschen mit Chemikalien transportiert werden konnten.) Alle Korbmacher waren Mitglied in einer Genossenschaft. Die kümmerte sich um die Aufträge und um die Bezahlung. "Nach zwei Wochen hatten wir das Geld. Immer." So erzählt's mir meine Oma. Und dann schwärmt sie von den Vergnügungen und Ausflügen, die sie mit der Genossenschaft früher immer gemacht haben...

Zum Glück ging mein Opa in Rente, bevor die Mauer fiel. Denn mit der Situation danach hätte er sich wohl kaum abfinden können. Nun kommen billige Körbe aus Polen oder China - und man kann sie im Baumarkt, bei IKEA oder im Internet kaufen. Außerdem wäre meine Großmutter niemals auf einen Wochenmarkt gefahren, um die Körbe ihres Mannes anzubieten. Heute müssen das die wenigen machen, die noch da sind. In Dahme gibt's heute noch einen einzigen Korbmacher. Aber der kann auch nur überleben, weil seine Frau einen festen Job hat und weil er außer Körben auch noch Trockenblumen und kleine Geschenkartikel verkauft. "Trotzdem kriege ich immer noch hin und wieder einen Anruf", erzählt meine Oma. "Und dann fragen Leute, ob wir noch Körbe machen oder Korbmöbel reparieren. Wo die bloß meine Telefonnummer herhaben?!" Zu Hause habe ich gegoogelt - und tatsächlich noch einen Eintrag gefunden. Das ist ja merkwürdig. Nach sooo vielen Jahren...


Ich war sehr oft und sehr gern dort. Jede Ferien!
Auf dem Hof standen immer viele Weiden-Wigwams.

Jag tillbringade alltid hela eller en del av skollovet där.
På gården fanns det massor med roliga indianerhus.


Als Studenten in Jena machten wir jedes Jahr Hagebuttenwein.
Und mein Großvater zauberte uns den passenden Korb dazu.

Som studenter gjorde vi varje år nyponvin som smakade jättegott.
Och min morfar flätade den passande korgen för den stora flaskan.



Als mein Opa starb, fragte mich ein Freund: "Kannst DU eigentlich
Körbe machen? Wenigstens ein bißchen?"- "Doch, ich weiß, wie es
geht.
Ich hab ja so oft zugeguckt." - Und dann hab ich ihm einen gemacht.


När min morfar dog frågade mig en vän: "Kan DU egentligen
fläta
korgar, åtminstone lite grann?" - "Jo, jag vet hur man gör det.
Jag
har ju iakttagit det så ofta." Och sedan gjorde jag den här korgen.

Freitag, 14. November 2008

Hyazinthengewächse

Manchmal ereignen sich merkwürdige Gleichzeitigkeiten und Zufälle. Gestern habe ich über Cheb geschrieben. Bodil hat gestern auch über Cheb geschrieben. Die Anlässe waren nur äußerst unterschiedlich. Ich habe über längst vergangene Radtouren geplaudert, während sie von längst gefallenen deutschen Soldaten erzählt hat, die man am Mittwoch dort angefangen hat anständig zu bestatten. Der deutsche Botschafter und der Bürgermeister von Cheb waren auch dabei.

In Einars Blog lese ich, dass er mit einer Tasse Oolong-Tee auf dem Sofa sitzt, während er das Horntrio von Brahms hört und Gedichte liest. Mein Möwenmann war genau am Abend vorher in einem Kammerkonzert, bei dem das Horntrio von Brahms zu hören war. Und wenn mich nicht alles täuscht, hat er sich zu Hause nach dem Konzert eine Tasse Oolong-Tee aufgebrüht. Denn das ist sein absoluter Lieblingstee. Ich habe just vor kurzem ein Päckchen davon für ihn gekauft. Also, damit er, wenn er hier in Berlin ist, und das ist er nun oft, auch seinen Lieblingstee trinken kann.

Vor ein paar Tagen hat mein Humpelstilzchen ein Blog angefangen. Auf der Suche nach einem poetischen wie klangvollen Namen ist er bei Vogelmilch hängengeblieben. Was ist denn das?, habe ich ihn gefragt. Es seien Gewächse. Sie blühen im Frühjahr. Weiß und schön. Man sagt auch Milchsterne. Milchsterne? Ach so. Die etwa? Ja, genau die!


Vogelmilch - Milchstern - morgonstjärna


Ibland händer det märkliga sammanträffanden. Igår skrev jag ett längre inlägg om Cheb. Men Bodil har också gjort det, fast anledningen var ju helt annorlunda... Sedan läser jag på
Einars blogg om Brahms och Oolongthé. Och jag kommenterar där... Till sist börjar min son skriva blogg. Han letade efter ett poetiskt och välklingande namn - och kom ut på Vogelmilch. Vad är det?, fråger jag honom. Det är växter som blommar på våren. Fina vita. Ett annat namn är Milchsterne. Milchsterne? Sådana här? Just sådana.


Donnerstag, 13. November 2008

I Wallensteins spår

Det var en gång en vacker sensommar, solen lyste hela tiden och vi cyklade en hel vecka längs olika mindre eller större floder i Bayern, Böhmen och Sachsen. Det första vattendraget hette Röslau och cykelleden som följer den lilla floden har namnet efter Wallenstein, eftersom ledens mål ligger bortom gränsen i den fina staden Eger, som själv ligger vid floden Eger. Givetvis heter staden Eger idag inte längre Eger, utan Cheb och floden Eger heter inte längre Eger, utan Ohře, alltså laxfloden. Men i alla fall var det staden Eger där Wallenstein mördades någon gång innan Schiller och andra fanns som skrev långa pjäser med mera om honom...

Es war einmal ein wunderschöner Spätsommer, die Sonne schien ununterbrochen und wir radelten eine ganze Woche entlang unterschiedlicher Wasserläufe von Bayern nach Sachsen - durch das schöne Nordböhmen. Das erste Flüsschen hieß Röslau und der Radweg, der diesem folgt, trägt seinen Namen nach niemand geringerem als dem großen Feldherr Wallenstein, denn das Ziel des Radwanderweges liegt jenseits der Grenze in der schmucken Stadt Eger, die selbst am Fluss Eger liegt. Nun heißt die Stadt Eger heute freilich nicht mehr Eger, sondern Cheb und der Fluss Eger heißt nicht mehr Eger, sondern Ohře, der Lachsfluss. Na, jedenfalls war es just in der Stadt Eger, als man Wallenstein hinmeuchelte, weil er angeblich heimlich mit dem Schwedenkönig gemauschelt hatte. Nun, wer weiß... Das war doch lange bevor Schiller und andere Schreiberlinge sich umfangreiche Bühnenstücke und anderes darüber ausdachten.


Det blåa bandet är ungefär vägen vi cyklade från
Bayern till Sachsen genom vackra böhmiska trakter.

Entlang der blauen Mäander ging unser Weg von Bayern
nach Sachsen durch herrliche böhmische Landschaften.



Nachmittags um drei kamen wir mit dem Zug aus Berlin.


Tour de Bohemia - Erste Etappe:
Von Marktredwitz nach Cheb sind es nur 30 km.


Der Wallenstein Radwanderweg verläuft jenseits lauter Straßen durch Wald und Flur, durch schattige Schluchten, lichte Laubwälder und putzige kleine Orte. Er folgt zu einem Teil dem kleinen Flüsschen Röslau, bis man wieder bergauf muss, um die Grenze zu passieren. Irgendwer hat sich ausgedacht, hier lauter Steinkunstwerke längs des Weges aufzustellen. So muss man hin und wieder absteigen, lesen, schmunzeln oder nachdenken.


Wallenstein cykelleden följer till stor del den lilla floden Röslau och slingar sig fram genom ängar och skogar - och den har en hel del fina konstverk som smycke. (Här finns alla ihop på en enda webbsida.) Ett stenkonstverk tog jag en bild på, eftersom jag gillar ju mycket Saint-Exupérys små visheter:


Rakt fram kommer man inte särskilt långt.


Cyklandet är för övrigt hastigheten som passar mig bäst om det gäller att resa från ort till ort. Landskapet känns, berg och dal, vädret märks, solen, regnet och blåsten, men det går lite fortare än att bara vandra. Vi tog oss fram ungefär 50 km per dag - och det tycker jag är optimalt för att lära känna olika ställen och för titta lite nogare här och där.


Silberquelle


Die Fortbewegung mit dem Fahrrad finde ich übrigens optimal, was Reisegeschwindigkeit und Erlebnismenge betrifft. Man erspürt sich die Landschaft und merkt das Wetter, ist aber trotzdem erheblich schneller unterwegs als beim Wandern. Und wenn man irgendwo genauer gucken will, dann steigt man einfach ab - und guckt:



Das Flüsschen Röslau in einem Tal, das Gsteinigt heißt.


gränsen mellan Bayern och Böhmen


Hamnade vi alltså i staden Cheb den första kvällen efter att vi passerat den bayrisk-böhmiska gränsen. Det tog inte länge att hitta ett tak över huvudet för natten, en liten pension med det vackra namnet Klára tog vänligen emot oss, maten var riklig och god - och det mörka tjeckiska ölet från något litet privatbryggeri smakade mig utmärkt, förstås.

Gegen Abend landeten wir dann in Cheb und es war gar nicht schwer ein Quartier für die Nacht zu finden. Die Herrin der kleinen süßen Pension Klára nahm uns freundlich auf - und zu essen und zu trinken gab es natürlich auch reichlich. (Das tschechische Schwarzbier ist doch nach wie vor unübertroffen! :-)



Penzion Klára


Marktplatz in Cheb


* * *

Warum die Eger früher Agara hieß...
(Marianna Kraus, Panta Rhei!)


* * *



In Berlin wurden letzten Sommer alle 3 Wallensteine am
Stück aufgeführt. 10 Stunden. Mit Klaus-Maria Brandauer.
(Ob ich hingegangen bin? Neeeeeeeeeeee...)


Mittwoch, 12. November 2008

Gryningen kommer


Gryningen kommer tyst tassande till mig,
sätter sig på min sängkant,
säger ingenting,
ser bara på mig
med allvarsamma ögon
och jag förstår:
dagar är viktiga,
dagar är korta,
dagar är få.


Lars Huldén
övers. av Ingrid Schellbach-Kopra


ur boken:

Still wie Licht in windloser Gegend

Lyrik aus Finnland
1943 - 1983




Die Morgendämmerung tappt still zu mir heran,
setzt sich auf meinen Bettrand,
sagt nichts,
sieht mich nur an
mit ernsten Augen
und ich verstehe:
die Tage sind wichtig,
die Tage sind kurz,
es sind wenige Tage.


Dienstag, 11. November 2008

Lichter

Diese wunderschön gebrannte Erde bekam ich zum Einzug in die neue Wohnung von einer lieben Freundin geschenkt. Nun benutze ich sie jeden Tag, denn wenn der November kommt, braucht man viele kleine Lichter. Und man braucht Freunde!


Welche schönen Sachen man mit den Händen machen kann.


Den här vackra brända leran fick jag som present vid inflyttandet av en kära vän. Nu tänder jag ljuset varje dag, eftersom det är november och då behövs det många små ljus för att överleva. Och framför allt behövs det goda vänner!


Terrakotta är ett fint ord.

Montag, 10. November 2008

Vår eldplats runt hörnet

Det är inte bara så att man kan plocka svamp mitt i Berlin så här års utan det går också bra att sitta runt en eld tillsammans - direkt vid Comeniusplatsen. Sådant hände igår och stället heter "Feuer und Flamme - DAS Fonduerestaurant". När vi flyttade hit råkade vi ut för att ha just den restaurangen som närmaste matplats utanför dörren. Men först igår prövade vi på. Vad ska jag säga? Det var gott!




Feuer und Flamme


Eigentlich hatte ich Toni versprochen, mal wieder in Munchs Hus essen zu gehen, aber das ist noch ein bisschen zu beschwerlich mit seinen Krücken. Und da landeten wir gestern Abend gleich vor unserer Haustür in einer Lokalität, die "Feuer und Flamme - DAS Fonduerestaurant" heißt. Saßen wir also zu zweit um zwei Feuer, das eine wärmte den Käse, das andere wärmte das Öl. Eine feine Sache, wenn man den Abwasch hinterher nicht hat und den Öldunst nicht in der Wohnung. Ob's geschmeckt hat? Aber ja!