Donnerstag, 31. Dezember 2009

Dieses Jahr geh' ich nicht mehr raus!


Heute vormittag verließen wir ein tief verschneites Berlin - und langten am Nachmittag in einem tief gekühlten Göteborg an. Huh, viele Minusgrade!
Und als ich dann aus dem Konsum zurück war, um den leeren Kühlschrank etwas aufzufüllen, da beschloss ich: Nee, dieses Jahr gehe ich nicht mehr raus! Frühestens nächstes Jahr kann ich mir vorstellen, zu einer längeren Winterwanderung aufzubrechen...



Schon morgen wird die weiße Pracht hinüber sein.
Leere Sektflaschen, Feuerwerksmüll, Papierschlangen...



Idag lämnade vi ett Berlin som var djupt igensnöat - och hamnade i ett Göteborg som var djupt fryst. Flera minusgrader. Så efter att jag varit på Konsum för att komplettera kylens innehåll bestämde jag mig för att inte
gå ut mera i år. Tidigast nästa år kan jag tänka mig att göra en längre vintervandring...



Berlin-Friedrichshain, heute früh, kurz vor halb neun


Berlin-Tegel, halb zwölf


Berlin-Tegel, Enteisung, kurz vor zwölf


Landvetter, gegen zwei: sonnig, aber bitterkalt!


Samstag, 26. Dezember 2009

Elbflorenz


Die schwedischen Grünen hatten wieder dazu ermuntert, nicht so viele Dinge einzukaufen, sondern vor allem Erlebnisse zu verschenken. Und so schenkten wir uns Geschmackserlebnisse, Reiseerlebnisse, Musikerlebnisse. Wie schon im vorigen Jahr. Diesmal ging's jedoch nicht so weit in die Ferne, sondern nur ein Stückchen mit dem Zug, nach Dresden. Hier verbrachten wir zwei richtig schöne Wintertage - inklusive des obligatorischen Opernbesuchs. Erste Reihe, versteht sich. Meine Kinder hatten sich VHS-Kurse gewünscht: Kati einen Nähkurs und Toni einen Kraulschwimmkurs. Da hatte der Weihnachtsmann bei uns dieses Jahr nicht besonders viel zu schleppen.


Zwingerpanorama


Miljöpartiet hade uppmuntrat att ge bort upplevelser istället för prylar till jul. Detta var inte särskilt svårt att lägga på hjärtat - för precis så gjorde vi ju redan ifjol. Resan som Måsen och jag skänkte varandra i år gick dock inte så långt bort, utan bara till Dresden. Där upplevde vi två underbara vinterdagar, inklusive den obligatoriska operaföreställningen, på första bänk förstås.


Schneeschieben vor der Semperoper


Barock im Gegenlicht


Blick über die Elbe zur Oper


Theaterplatz


Montag, 21. Dezember 2009

Wieder vereint










åter förenade


Montag, 14. Dezember 2009

24 faire Herzen


Manche Dinge bleiben immer gleich, andere ändern sich. Gleich geblieben ist, dass man sich gegenseitig gern Adventskalender bastelt oder kauft, schenkt und hinhängt. Geändert haben sich teilweise die Relationen: Wer - Wem? So habe ich dieses Jahr meine Kinder nicht beschenkt, dafür aber von meinem Sohn einen putzigen Adventskalender bekommen. Er arbeitet ja nun in einer medizinischen Fachbuchhandlung, und da gingen diese Pillen im November weg wie warme Semmeln. Hat er erzählt. Ich selbst war in einer süßen kleinen Öko-Butik hier bei uns um die Ecke, und nun fischt sich meine Möwe jeden Tag eines von 24 fair gehandelten Schokoherzen aus dem Kalender. Es ist nicht schwer, andere froh zu machen.


Adventin
24 Schokopillen. Mit der Weihnachtsgeschichte auf dem Beipackzettel.

(Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...)



Det finns saker som ändras, andra ändras inte. Vi har alltid gillat att skänka varandra adventskalendrar, fast nu har det blivit nya relationer. Istället för att jag fyllde kalendrarna till mina barn fick jag i år en av min självaste son. Han jobbar ju i en specialbokhandel, där läkare och blivande läkare brukar köpa sina faktaböcker. På det stället kunde man i november handla små pillrar i olika couleur - 24 stycken precis. På bibladet i förpackningen finns inga avhandlingar om eventuella biverkningar utan hela historien om Jesu födelse. Jag själv botaniserade lite småsaker i en gullig ekobutik här i närheten, och vid det tillfället upptäckte jag en kalender som innehåller 24 rättvisemärkta chokladhjärtan. Inget kunde passa bättre till min Mås, tänkte jag - och han blir faktiskt väldigt glad varje dag. Det är så enkelt.




Samstag, 12. Dezember 2009

Doch keine langen Schatten


Heute vormittag schien die Sonne. Ein durchaus seltener Gast hier zu dieser Jahreszeit. Und so sprangen wir in unsere Wanderschuhe - hinaus, hinaus!
Ich stopfte noch meine Kamera in die Jackentasche, wollte ich doch die langen Schatten knipsen, die mir aufgefallen waren, als ich nach dem Frühstück zum Einkaufen geradelt bin. Als wir unser Ausflugsziel erreichten, war die Sonne jedoch schon wieder hinter neuen Wolken verschwunden. Keine langen Schatten also. Aber ein schöner langer Spaziergang durch eine wirklich abwechslungsreiche Landschaft: Wald, Moor, Wiesen und Bäche... (Und so sieht's dort aus, wenn die Sonne scheint. Da findet man dann auch lange Winterschatten.)





Idag vandrade vi genom Hisingsparken. Solen hade visserligen gått i moln efter en lysande förmiddag med långa decemberskuggar. Men att vara ute är alltid bra, tycker jag, och landskapet där i mitten av olika industri- och bostadsområden var intressant och omväxlande.






Gunnestorps mosse


Freitag, 11. Dezember 2009

Keris Literatur-Nobelpreis


Gestern wurden in Stockholm die Preise ausgeteilt. (Als Kind habe ich immer Nobelpreis gesagt, also mit Betonung auf der ersten Silbe.) Mein Nobelpreis geht dieses Jahr nach Island. Die haben zwar schon einen - und damit die höchste Nobelpreisträgerdichte auf der ganzen Welt - ja, weil sie so wenige sind. Trotzdem fällt mir in diesem Jahr nur dieser Isländer ein.

Der Buchjo war's, der mir im Frühling "Himmel und Hölle" zugesteckt hat.
Wirklich unglaublich, dieses Buch! Es handelt von Poesie, Liebe und einem vergessenen Anorak. Ein Gedicht kann einen also das Leben kosten - in einem Sechsmannruderer vor der isländischen Küste um 1900. Diese Geschichte hat mich lange nicht losgelassen.

Und so hat mir die Möwe zu meinem Geburtstag im Herbst ein weiteres Buch vom gleichen Autor geschenkt. Dieses mal auf Schwedisch. Das spielt mehr in der Gegenwart, ist ein bisschen weniger dramatisch, aber dafür wie ein kleiner Kosmos. Einer beginnt auf Latein zu träumen und schmeißt darauf seinen Job hin, um Astronom zu werden, alte Bücher zu lesen und mit Gelehrten auf der ganzen Welt zu kommunizieren. Ein anderer ist einfach nur Lkw-Fahrer. Aber er ist glücklich. Im Lagerhaus des Dorfes, das keine Kirche, keinen Friedhof und keinen Pfarrer hat, fängt es plötzlich an zu spuken, worauf die 50jährige Vorsteherin Hals über Kopf die Arbeit liegen lässt, um zu Hause ihren Mann zu verführen. Ich glaube nicht, dass ich schon einmal ein Buch gelesen habe, wo Lachen und Weinen so dicht beieinander liegen. Urkomisch und urtraurig. Und so dachte die Möwe wahrscheinlich, nun isse verrückt geworden, weil ich manchmal lauthals loslachte und nur kurze Zeit später losrannte, um mir ein Taschentuch zu holen. Dafür gibt es also meinen Literatur-Nobelpreis 2009.





Igår delades priserna ut i Stockholm. När jag var liten uttalade jag ordet Nobelpreis, alltså med betoning på första stavelsen. Adjektivet nobel kände jag redan på något sätt, däremot dynamitmannen hade jag inte alls hört talas om. Mitt Nobelpris i litteratur går till Island i år. Det var nämligen två böcker jag läste - en i våras och en nu på hösten - som jag inte kunde låta bli att tänka på en lång tid framöver efter att jag läst färdigt dem. En fick jag på tyska av bokhandlaren, den andra på svenska av Måsen i födelsedagspresent. Nej, jag har aldrig läst något liknande - och aldrig skrattat och gråtit med så kort mellanrum. Om ni vill skänka bort en udda bok i denna udda tid, då kan jag verkligen rekommendera den! Eller kanske ni vill läsa själva?




Montag, 7. Dezember 2009

Hemma hos... Pelle Svanslös!


Egentligen tycker jag inte om teblandningar som både innehåller svart och grönt te, fast jag gjorde ett undantag när jag köpte något som heter "Pelle Svanslös", eftersom jag ännu mindre tycker om att handla souvenirer som sedan står i en hylla och bara behöver dammas av regelbundet. Då reste vi alltså till Stockholm och Uppsala för att träffa gamla bekanta och nya vänner: Schubert, Dvorak, Caspar David Friedrich, Haydn, Schulhoff, Beethoven, Krakri samt sambo - och Athene som är uppfostrad för att rädda berusade studenter som har trillat ner i Fyrisån. Det menas alltså inte gudinnan utan en jättegullig newfoundlandshund som värmde mina fötter medan jag fick äta läcker vegetarisk paj, hemmagjord förstås.

Det var faktiskt första gången jag vistats i Uppsala och helst hade jag nog nosat runt i stadens antikvariat för att leta upp en riktigt gammal Pelle Svanslös bok, men tiden räckte tyvärr inte. Nu vet jag i alla fall hur det ser ut där - vi hade ju en kunnig guide som visade oss runt - och jag tände ett ljus åt min mormor i Nordens största kyrka.





Freitag/Samstag fuhren wir beide nach Stockholm und Uppsala. Wir hatten Konzertkarten für zwei Konzerte, wir besuchten Caspar David Friedrich im Nationalmuseum - und liebe Freunde in Uppsala. Dort war ich zum allerersten Mal und natürlich sehr beeindruckt von der vielen Geschichte, die dort in den Häusern und Straßen steckt. Ich lernte eine Menge über das Studentenleben in der Stadt - und ich zündete für meine Oma eine Kerze an in Skandinaviens größter Kirche.


So stelle ich mir meinen Lebensabend vor:
Fischsuppe löffeln und Kammermusik hören!


Das Hauptgebäude der altehrwürdigen Universität in Uppsala.




Magdeburg - war mal 'ne Mädchenschule


Übergang für Menschen - und Pelle Svanslös


Mittwoch, 2. Dezember 2009

Ich bin allhier!






















Durch einen putzigen Zufall bin ich hier in Schweden auf etwas gestoßen, das wir in der DDR verheißungsvoll Buchenteer nannten. Mein Opa und ich, wir schworen darauf. Es schmeckt fürchterlich, war aber das einzige Mittel, das mir damals geholfen hat, nachdem ich mir im Schweinestall die Atemwege versaut hatte. Hier in Schweden hat es einen englischen Namen, der sich bereits wie eine Hustenattacke anhört - und es wird als DIE Neuentwicklung des Herbstes vermarktet. Haha, wie lustig! Das mit dem Geschmack haben sie allerdings besser hingekriegt. Nun habe ich den hartnäckigen Auswurf also für dieses Mal endlich überstanden, ich radle wieder - Große Freiheit Nr. 7, ohne Wolke Sieben fühle ich mich ja nur wie ein halber Mensch! - und ich war inzwischen schon zweimal im Konzert! (Zwei Abende musste die Möwe ja ohne mich gehen. *schnüff*)

Letzten Donnerstag kam dieser quirlige italienische Dirigent mit seinem italienischen Cellisten sowie den zwei Russen und einem Mendelssohn nach Göteborg ins Konzerthaus, nachdem er ein paar Tage vorher schon im Radio gespielt hatte. Du lieber Himmel! Ich habe noch nie einen Menschen dermaßen rumfuchteln sehen! Aber das Konzert an sich war klasse. Rachmaninows sinfonische Dichtung "Die Toteninsel" kannte ich noch nicht. Sie ist wie das schwarze Wasser auf dem Gemälde von Arnold Böcklin. Hu! Ein langer, düsterer Strom. Gänsehaut garantiert! Das zweite Cellokonsert von Schostakowitsch ist nicht ganz so überwältigend wie sein erstes, aber auch mit vielen Überraschungen. Manchmal klingt es wie ein Lied auf jiddisch, dann wieder wie ein Spiel mit lauter kleinen Zinnsoldaten. Trommelwirbel und Xylophon. Eine so merkwürdige Mischung!

Am Sonntag war erster Advent und Adventskonzert in der Kirche von Tynnered. Zwei meiner Freunde haben mitgewirkt: ein Cello und eine Viola. Und so kam ich in den Genuss von Bachs drittem Brandenburgkonzert und Telemans Violakonzert. Sternstunden der Musikgeschichte! Danach gab es Lussekatter mit und ohne Safran. Außerdem konnte man Lose ziehen und etwas gewinnen. Ich habe natürlich nüscht gewonnen. Aber ich hatte ja auch keine Lose gezogen.




Gianandrea Noseda rehearsing Rachmanioffs Isle of the dead with Gothenburg Symphony. Concerts 25 & 26 of November 2009. Interview with Britt-Louise Johansson from the orchestra.


Mörka stunder i konserthuset

Jag har inte kunnat cykla på tre veckor, eftersom jag lyckades ju inte bli av med min elaka hosta. Inte heller blev det någon konsertkväll under de tre veckorna och Måsen fick gå ensam två gånger. *suck* Men sedan fick jag något helt nytt på apoteket - en underverkande hostmedicin! Haha, när jag läste vad det innehåller skrattade jag högt, eftersom det är precis detsamma som vi under DDR-tiden kallade för boktjära, en hostmedicin som smakade så pass illa, men det var då det enda som hjälpte mig. Även min morfar tyckte om det. Nu heter det alltså något på engelska och det marknadsförs som om det vore något rentav nyutvecklat. Vad roligt!

Så jag kan alltså cykla igen - äntligen! - och jag har varit på konsert till och med två gånger under veckan som gått. I torsdags hade dirigenten som jag redan träffade i radion hamnat i Göteborg och tagit med sig ryssarna och sin cellokompis från Italien. Först spelades något väldigt dystert av Rachmaninov som jag hörde för första gången. Dödens ö - efter en tavla av Arnold Böcklin. Hu, man skakas nästan i hela kroppen under denna musik. Nej, inte får man spela sånt när man ändå har svårt att stå ut med novembermörkret! Veckan innan, när jag inte fick vara med, då uppfördes ju redan så mörk musik där på konserthuset: Brahms Requiem och någon begravningsmusik av Kraus. Sjostakovitjs andra cellokonsert i torsdags var däremot något ljusare. Ibland tycktes det höra jiddiska folkvisor, ibland lät det som en rad små tennsoldater. Trumman virvlade och xylofonen lekte. Det enda som Måsen gillade denna kväll var dock Mendelssohns Italienska efter pausen. Ack, ja...

Sen blev det första advent i söndags och adventkonsert i Tynnereds kyrka. Två av mina bästa kompisar var med då: en cello och en viola. Tredje Brandenburgkonsert fick jag höra och Telemans violakonsert. Det var något för att njuta av! Efteråt serverades lussekatter med och utan saffran. Dessutom kunde man vinna något. Jag vann dock ingenting, fast jag hade ju inte heller köpt något lott.



Lussekatter

* * *

Tips: På Einars blogg finns nu ett jättefint inlägg om Vinterresan!



Donnerstag, 26. November 2009

Stell dir vor, dein Bildschirm ist kaputt...


...und du hast trotzdem 1000 Dinge am PC zu erledigen! Und dann stell dir vor, es gibt eine synthetische Stimme, die dir vorliest, was auf dem Bildschirm zu sehen wäre. Weil du keinen Bildschirm mehr hast, kannst du also die Maus auch gleich wegschmeißen. Sie ist nutzlos, wenn man nicht sieht, worauf man klickt. Und nun darfst du dich an den Computerkurs vor 100 Jahren erinnern, wo man dir mal Dutzende von Tastenkombinationen beigebracht hat. F8 zum Beispiel. Einmal drücken, zweimal drücken, dreimal, viermal drücken...

Wir frühstücken und fachsimpeln über Tastenkombinationen. Die Möwe hat inzwischen nämlich schon mehr drauf als ich. Strg+Umschalt+Pfeil nach rechts, zum Beispiel. Damit kann man prima wortweise markieren. Und die Computerstimme liest brav, wie weit man gekommen ist. Ich habe noch ein paar Schwierigkeiten mit den schwedischen Fachbegriffen. Vieles, was wir einfach auf Englisch sagen, sagt man hier auf Schwedisch. Der Cursor ist also ein markör. Und der Desktop ist ein skrivbord, also ein Schreibtisch.

Dienstags und Freitags geht die Möwe jetzt immer vormittags zu einem PC-Spezialkurs für Sehbehinderte. Irgendwann will er nämlich seine eMails selbst abfragen und beantworten. Ich staune über seinen Mut und über seine Geduld. Und wenn du denkst, du kannst dir einfach mal so eine coole Tastenkombination auf einen kleinen gelben Klebezettel schreiben, damit du sie nicht vergisst - Pustekuchen! Freilich kannst du sie dir aufschreiben. Nur lesen kannst du sie dann nicht mehr...


BE's första ord :-)


Kan du tänka dig att jobba med din dator, fast den har ingen bildskärm? Det finns bara en syntetisk röst som läser upp allt detta som egentligen syns på skärmen. Själva musen kan du bara slänga, eftersom det finns ju inget synligt för att klicka på. Och muspilen ser du inte heller. Måsen har alltså börjat datorkurs hos Syncentralen häromdagen. Nu sitter vi vid frukostbordet och pratar tangentkombinationer. Han kan redan några stycken som jag själv hade ingen aning om. Nej, jag kan verkligen inte föreställa mig att jobba med min dator utan bildskärm...


BE's andra ord


Dienstag, 24. November 2009

Im Wald


Das Leben geht weiter. Das Barometer fällt und steigt. Das einzig zuverlässige ist der Regen. Am Sonntag hat der Himmel den ganzen Tag geweint. Die Wolken hingen so tief, dass sie an die Bäume stießen, und sie waren so dick, dass das Licht kaum hindurch fand. Vielleicht hatte die Erde ihre Umlaufbahn um die Sonne verlassen? Draußen im All gibt es zweifelsohne eine Menge anderer interessanter Stellen.

Manchmal, wenn ein Kind auf die Welt kommen will, sagt man: Oh, das passt jetzt aber gerade gar nicht. Am anderen Ende sieht es nicht viel besser aus. Und so steht man plötzlich im Regen, Worte bleiben ungesagt, Fragen ungefragt und es gibt Briefe, die werden niemals abgeschickt.

Ich bin in den Wald gegangen und habe Flechten aufgelesen. In meiner Heimat bin ich hin und wieder in den Kiefernwald gegangen nach einem Sturm und habe Misteln aufgesammelt. Meine Heimat ist manchmal weit weg und manchmal nah weg. Im Moment ist sie weit weg und nah weg zugleich. Das weit weg schmerzt. Irgendwas schmerzt eigentlich immer, wenn man sein Herz in einem anderen Land verloren hat. Man kann eben nicht an zwei Stellen gleichzeitig sein. Und dann dieses Meer dazwischen...

Wenn ich ehrlich bin, mag ich die kleinen, weichen Flechten lieber als die großen, starren Misteln. Man kann sie in Felsritzen stopfen, damit es die Marienkäfer und all die anderen Kleinen warm haben da drinnen. Gewisse Löcher gehen nicht so einfach zu stopfen. Eher gar nicht. Aber man kann andere Sachen machen. Dem Wald sei Dank.



Keine Papiertaschentücher, sondern kleine, weiche Flechten.


Livet går vidare. Barometern faller och stiger. Det enda som är pålitligt är regnet. I söndags grät himlen hela dagen. Molnen hängde så nära marken att de rörde trädtopparna och de var så tjocka att ljuset nästan inte hittade fram till oss. Kanske hade jordkloten lämnat solsystemet. Ute i rymden finns tvivelsutan många andra intressanta ställen där också.

Ibland, när ett barn vill komma till världen, säger man: Oj då, men just nu passar det inte så bra. I andra änden ser det inte särskilt bättre ut. Och så står man plötsligt i regnet med osagda ord, oställda frågor och brev som aldrig kommer att skickas iväg.

Jag har gått i skogen och plockat upp lavar. Hemma i tallskogarna gick jag ibland och samlade mistlar dagen efter en storm. Det som jag kallar för "hemma" är ibland långt borta och ibland nära borta. Just nu är det både långt och nära borta. Något gör alltid lite ont när man förlorat sitt hjärta i ett annat land. Man kan ju inte vara på två olika ställen samtidigt. Och sedan detta hav emellan...

Ärligt talat tycker jag mer om de små mjuka lavarna än om de stora hårda mistlarna. Man kan stoppa lavarna i en bergspringa så att nyckelpigorna och alla de andra små krypdjuren har det varmt därinne. Vissa hål går däremot inte att stoppa. Men man kan göra en del andra saker. Tack vare skogen.



Beerennest. Nestbeeren.


Pssst! Hier schlafen die Marienkäfer.
Und all die anderen Kleinen...


Farnwedel wedeln dreifaltig. Besser als einfaltig.


So sie einen Pelzkragen hat...


Sehr, sehr alter Troll.


Ein gefallenes Sternbild.


Montag, 23. November 2009

28.02.1917 - 22.11.2009


















Samstag, 21. November 2009

Pathetisch?


Meine Möwe ist eine wandelnde Musikdatenbank und ich bin immer wieder total erstaunt, was er alles kennt und weiß. Manchmal kehren wir abends vor dem Schlafengehen noch bei Naxos ein - und suchen uns ein Gute-Nacht-Stückchen aus. Hier überrascht er mich oft mit ausgesuchten Kleinoden, von denen ich noch nie was gehört habe. Aus den entferntesten Winkeln und Nischen der Musikgeschichte sozusagen.

Aber glücklicherweise gibt es auch ein Gebiet, auf dem er mir nicht das Wasser reichen kann. Und das sind die Russen. Tschaikowski und Schostakowitsch vor allem. Das mit Tschaikowski habe ich meiner Mutter zu verdanken. Sie hat mir schon früh aus seinem Leben erzählt, während wir Musik aus "Schwanensee" gehört haben. Alles war so märchenhaft, traurig und schön. Sein Leben und seine Musik. Einmal sind wir in den Palast der Republik nach Berlin gefahren und haben das Ballett live gesehen. Kann sein, dass es sogar die Moskauer selbst waren, die getanzt haben. Später hat mich meine Mutter in die Konzerthalle mitgenommen. Zur "Pathétique". Ich glaub, das war noch vor meiner Jugendweihe - und es hat einen unheimlich starken Eindruck auf mich gemacht. Schostakowitsch kam dann ein bisschen später. Als ich 1980 in Leningrad auf diesem unendlich großen Friedhof war, wo immer leise Musik gespielt wird, da musste ich an seine "Leningrader" denken. Und an das Kinderbuch "Übers Eis des Ladoga". Das alles hat mich lange nicht losgelassen...

Gestern Abend haben wir das Radio angemacht. Jemand spielte Cello. Und schon nach ein paar Takten wusste ich: Das ist Schostakowitschs erstes Cellokonzert! Damit kann ich die Möwe verblüffen. Wir sind dann in der Musik hängengeblieben und haben fast das Abendbrot vergessen. Ein italienischer Dirigent erzählte, wie er die "Pathétique" empfindet. Das Wort "pathetisch" hat hier in Schweden einen noch stärkeren Beigeschmack von Sentimentalität und Schwülstigkeit. Aber das ist sie nicht, Tschaikowskis Sechste. Auf gar keinen Fall!



Die Konzertaufzeichnung von gestern ist noch
ein paar Wochen übers
Webradio zu empfangen.


Måsen är en kringgående musikdatabas och jag blir alltid lika mycket överraskad hur mycket han vet och kan. Innan vi går och lägger oss kilar vi ibland in på Naxos - för att leta efter ett fint god-natt-stycke. Och där plockar han fram otroligt intressanta klenoder ur för mig okända och avlägsna nischer i musikhistoriens landskap.

Det finns bara ett område där jag är lite bättre än han. Det är ryssarna, i synnerhet Tjajkovskij och Sjostakovitj. Tjajkovskij är jag uppvuxen med, eftersom min mama tyckte så mycket om honom. Medan vi lyssnade på hans ballettmusik fick jag höra vad hon visste om hans liv. Kanske blandade jag allt ihop i min barnsliga fantasi då - svanen, prinsen, nötknäpparen, Nadezjda von Meck, tonsättaren som drack förgiftat vatten med flit. Det som finns kvar än idag är en känsla av sagolikhet, melankoli och skönhet.

Sjostakovitj kom lite senare - och det var framför allt hans Leningrader symfoni som gjorde ett starkt intryck på mig som ungdom. 1980 reste jag till Leningrad och där uppsökte vi även den där jättestora kyrkogården, där det alltid spelas musik på låg volym. Det stället kommer jag aldrig att glömma samt mina känslor att få vara där som tyska. Ingenstans har jag upplevt så mycket gästvänlighet som i Ryssland...

Igår kväll satt vi på radion och då hördes några takter cellomusik. Genast kände jag igen den! Det var Sjostakovitjs första cellokonsert. Måsen blev lite förbryllad, men så är det. Mina ryssar känner jag väl. När det var paus i Berwaldhallen pratades med dirigenten som var italienare. Han hyser ungefär samma beundran för dessa två ryssar som jag. Så jag kunde inte låta bli att lyssna vidare och glömde nästan att äta kvällsmat. Lite svårt hade jag med att förklara för Måsen att det tyska ordet pathetisch egentligen inte har samma konnotation som det svenska ordet patetisk. Det betyder i alla fall inte löjligt känslosam. För löjligt känslosam är Tjajkovskijs sjätte i varje fall inte!



Donnerstag, 19. November 2009

Im Kreml brennt noch Licht...


Einen alten Baum verpflanzt man nicht, heißt es. Und so hatte ich immer ziemliche Bedenken, ob es eine gute Idee wäre, meine Oma nach Berlin zu holen, wenn es mal alleine in der Wohnung in Dahme nicht mehr ginge. Nun hat sie sich vor einer Weile aber den rechten Arm gebrochen - und plötzlich ging es in der Wohnung in Dahme alleine nicht mehr. Nach ihrem Sturz ist sie mehrmals zwischen dem Krankenhaus in Luckau und der Seniorenresidenz in Dahme hin- und hertransportiert worden, so dass sie am Ende schon Schwierigkeiten hatte, auf Anhieb zu sagen, wo sie nun eigentlich war.

In der Residenz in Dahme hat es ihr nicht besonders gefallen, denn auf ihrem Flur dort waren fast nur Leute mit einem mehr oder weniger starken Grad an Demenz. Sie selbst ist ja immer noch total fit im Kopf. Und so ergab es sich beinahe wie von selbst, dass sie plötzlich den Wunsch äußerte, nach Berlin in das Heim zu kommen, das gleich hinter dem Haus meiner Mutter liegt.
Vor ein paar Tagen ist sie umgezogen. Nun ist sie wieder eine Berlinerin - unter Berlinern. Und es ist unglaublich, wie gut ihr das bekommt! Außerdem können die Kinder sie nun regelmäßig besuchen. Toni hat sie schon bis an den Malchower See gerollt - und der kleine Jakob ihr einen von seinen unglaublich süßen Dreikäsehoch-Schmatzen auf die Backe gedrückt.

Für mich ist aber ganz merkwürdig, dass ich nun gar nicht mehr nach Dahme fahren muss. Denn solange ich denken kann, bin ich ja immer regelmäßig nach Dahme gefahren. Mein Eltern sind mehrmals umgezogen, aber meine Großeltern haben immer dort gewohnt. Hm, ganz sicher werde ich trotzdem immer mal wieder hinfahren...



Ich habe das Gefühl, hier meine halbe Kindheit verbracht zu haben.
Auch wenn es eigentlich immer nur in den Ferien war...


För bara några dagar sedan flyttade min mormor tillbaka till Berlin - efter att hon hade bott i nästan hela sitt liv 10 mil söder om den tyska huvudstaden, lungt och mysigt ute på landet. (Jag härstammar ju från en gammal korgmakaresläkt.) Men nu hade det hänt att hon brutit armen och orkade inte längre sköta om sig själv. Då ville hon plötsligt tillbaka till Berlin där hon föddes för snart 93 år sedan. Det fina nya hemmet ligger direkt mitt emot min mamas bostad och mina barn samt barnbarn har redan hälsat på. Allt detta gjorde att min mormor blev mycket glad och ganska uppiggad - och jag själv ser väldigt fram emot att träffa henne nu snart i december!



Nun kann meine Mutter von ihrem Balkon aus sehen,
ob im Zimmer meiner Oma noch Licht brennt...


Sonntag, 15. November 2009

Neue Erfahrungen


oder: Wenn aus Papiertaschentüchern Sondermüll wird

Wahrscheinlich habe ich es mir bei meiner Flucht letzten Montag eingefangen. Da bin ich aus dem überfüllten Berlin abgereist, wo gerade die Mauer zum zweiten Male gefallen ist. Es war ein Wunder, dass ich meinen Flieger überhaupt gekriegt habe. "Die Abfertigungsschalter schließen eine halbe Stunde vor Abflug", steht immer in meiner Bestätigungsmail von AirBerlin. Das Flugzeug sollte 10:35 abheben. Punkt 10:05 reichte ich meine rote Meilensammelkarte über den Tresen. (Bald, ganz bald habe ich Silber - und dann brauche mich nicht mehr anzustellen!)

Na jedenfalls, ich hab's mir wohl am Montag früh in der S-Bahn geholt, wo immer noch das Sardinenbüchsenfeeling angesagt ist. Jetzt huste und schnupfe ich seit einigen Tagen und zwischenzeitlich hatte auch der Magen rebelliert. Zeit, um neue Erfahrungen zu sammeln. Wie es ist, in Schweden die Zutaten für meine Lieblingsrezepte einzuholen, das habe ich nun schon ausgiebig getestet. Es ist, als würde man im Ausland einkaufen gehen. Was zum Teufel heißt Geriebene Semmel? Natives Olivenöl findet man dagegen leicht. Butter gibt es mit drei verschiedenen Salzgraden und Schlagsahne hat hier 40 % Fett. Am lustigsten ist es mit den Gewürzen. Da kommt man sich vor wie in einem Sprachquiz: kardemumma, persilia, dragon, spiskumin, lagerblad, kanel, mejram, ingefära. Basilikum, Dill und Paprika erkennt man dagegen auf Anhieb.

Nun bin ich also in die Apotheke, um meine Lieblingslutschtabletten zu beschaffen. Das sind Isla Moos und Emser Salz. Isländisches Moos wächst ja in ganz Nordeuropa, hab ich mir gedacht - und mich nicht schon in Berlin damit eingedeckt. Aber die Dame in der Apotheke guckte mich mit großen Augen an. Islandslav? Nie gehört! Und Emser Salz? Aaach, das ist laaange her, dass wir das mal im Sortiment hatten... Im Naturkostladen geriet ich dann an ein dermaßen engagiertes Naturkostfräulein, dass ich zum Schluss den Laden mit einem gelben Klebezettel in der Hand verließ - auf welchem steht: zwei Teile Natriumbikarbonat, ein Teil Kochsalz. Sie hatte also rumtelefoniert und erfahren, dass man Emser Salz ganz prima selber mischen kann. Na, wenn das so einfach wäre, dann können die in Bad Ems ja ihre Saline dichtmachen. Ich werde jedenfalls einen Teufel tun und in meiner Küche nicht anfangen, irgendwelche Salze zusammen zu mischen.

Meine Magen-Darm-Geschichte, die habe ich nämlich gerade erfolgreich kuriert. Und im Gegensatz zu meinen Lutschtabletten-Enttäuschungen durfte ich hierbei ein interessantes Geheimnis der nordischen Volksmedizin kennenleren. "Rate mal, was ich immer im Koffer hatte, wenn ich in die Tropen gefahren bin?", fragte mich die Möwe grinsend. "Und es hat wirklich jedesmal funktioniert, wenn ich mir den Magen verdorben hatte oder wenn alle anderen unter Montezumas Rache litten..." Blåbärssylt! Blaubeerkonfitüre also. Man nehme: einen schwedischen Zwieback und einen Teelöffel gute Blaubeerkonfitüre. Na, das ist doch mal 'ne appetitliche Schonkost! Und geholfen hat's auch. Ich kann es wirklich nur empfehlen!



Das ist eine Raffel. Damit kann man Blaubeeren sammeln. Kiloweise.
Ich kenne nur einen, der es richtig konnte. Und das war mein Opa.


Gristrynen och blåbärssylt

För bara några veckor sedan hängde det märkvärdiga affischer i apotekens fönster. En familj kunde man se, fast alla hade ju tjocka gristrynen i ansikten. Det skulle föreställa höstens snuva, som man borde skydda sig mot, men jag tyckte det såg väldigt äckligt ut. Jag vet inte om jag just nu liknar någon av dem på fotot. Inifrån känns det nästan så. Det var nog på murenfalls jubileumsdagen som jag blev smittad någonstans i Berlins kollektivtrafik. Massor med folk åkte omkring, och jag hade svårt att komma till flygplatsen rätt i tid, checkade in i sista minuten...

När jag gick till apoteket häromdagen för att köpa mina älsklingshalspastiller, då fanns gristrynena inte kvar, men mina älsklingshalspastiller inte heller. Aldrig hade de hört talas om att man kan använda islandslavar mot hostan, och Emser salt..., jaaa, det var längesen. Är jag redan en dåtidens människa? Lavarna dök givetvis upp först efter murens fall, men Emser salt har ju funnits i hela mitt liv på något sätt. Kanske var det min mormor som skaffade det åt oss.

Dock vill jag inte gnälla att mina älsklingshalspastiller inte finns här i Sverige. Fick jag lära mig nämligen något annat intressant. Innan min näsa började bli grisaktig hade jag krångel i magen. Dagen efter Växjö-resan var kvälningarna och andra osköna företeelser på toppen. Att jag kom över det tämligen snabbt har med något väldigt svenskt att göra. Måsen rekommenderade det till mig. Han hade prövat det under många utlandsresor, framför allt i tropiska länder. Inte ens Montezumas hämnd drabbades han av, medan alla andra resenärer fick det. "Jag hade alltid en glas blåbärssylt med mig. Och det hjälpte." Visst, jag kan bestyrka det!





Donnerstag, 12. November 2009

Mit Fausthandschuhen fotografieren!? Nee, oder?


Man fährt drei Stunden mit dem Zug. Immer durch den Wald. Und dann ist man in Växjö. Würde man noch eine Stunde länger mit dem Zug fahren, käme man an der schwedischen Ostküste raus. Deshalb heißt der Zug Kust till kustbanan. Wir Westküstler sind aber nicht an die Ostküste gefahren, sondern wie gesagt, in Växjö ausgestiegen. Das ist eine Stadt, wo sich viele Seen und Wege treffen. Deshalb Väg-sjö. Man spricht es Weck-Schö aus. Na ja, so ungefähr.

Die Stadt ist alt und außerdem seit vielen Jahrhunderten Bischofssitz. Dementsprechend groß und schön sind die Domkirche und der Bischofshof. Im Dom durfte ich, notdurfte ich sozusagen, auf einer gesegneten Toilette austreten gehen. Auf der sitzt sonst immer nur der Bischof. Aber Notdurft ist Notdurft. Einer der früheren Bischöfe hieß Esaias Tegnér. Er hat ein total langes Gedicht über einen gewissen Frithjof geschrieben. Fridtjof wollte ich mal meinen Sohn nennen. Nach dem norwegischen Polarforscher Fridtjof Nansen. Aber daraus wurde dann nix. Daran ist meine Tochter schuld. Und ein Plasteschwein, das plötzlich nicht mehr da war...

In Växjö kann man um den Växjösjön herumwandern. Das braucht eine knappe Stunde. Danach kann man in einem Café der Guttempler Rast machen, lange auf den See gucken - und Kaffee, Schokolade oder Tee trinken. Außderdem gibt es dort ein Gebäck, das Sonnenscheinplätzchen oder Kerstinkaka heißt. Fanden wir sehr lustig! (Unsere lokale Stadtführerin hieß nämlich auch Kerstin.) Dann kam ein Mann, der absolut nicht nüchtern war, und setzte sich ans Piano. Er spielte unter anderem Flickorna i Småland fast so schön wie Jan Johansson. Na ja, ganz beinahe fast. Aber richtig schön war's doch! :-)



Nicht ganz jahreszeitgemäß dieses Bild - und außerdem geklaut!
Aber wer will schon mit Fausthandschuhen fotografieren...
Hinter der Fontäne - das Café Fontaine. Zuerst dachte ich, es heißt Fontane.


Igår reste vi till Växjö över dagen. Där lärde jag mig mycket om sjöar, gamla biskopar och nya planer för att förfula staden. Utanför biblioteket mötte vi två kvinnor och utanför domkyrkan träffade vi en kvinna. Hon har samma namn som jag och hon guidade oss runt i stan och runt hela Växjösjön. Dessutom inträffade tre roliga saker: (1) Jag fick gå på en välsingnade toa i domkyrkan. (2) Jag fick veta att det finns solskenskakor som också kallas för Kerstinkakor. (3) På ett café som tillhör IOGT spelade en man piano, som inte alls var nykter. Men han spelade så himla bra Flickorna i Småland - nästan som Jan Johansson!


Vad jag inte heller visste:
Lingonsylt heter krösamos på småländska.


Freitag, 6. November 2009

Gräsänklingblues


Det har varit S-Bahn-kaos i Berlin i nästan ett halvt år. Tågen gick inte alls eller bara med halva tågsättet. Nu håller det på att normaliseras, väldigt långsamt faktiskt, men bolaget Deutsche Bahn vill helst bli firat för framgångarna, även om det inte alls har uppnått samma tillstånd som före kaoset. Jag själv åker fortfarande utan biljett. Av protest.

Som pendlare mellan två levnadsmedelpunkter vistas man vare sig här eller där hela tiden. Detta för med sig att det alltid finns någon som saknar en - och risken är mindre att det blir alltför mycket rutin och slentrian. Just nu är Måsen gräsänkling i Göteborg, medan jag träffar mina barn som lyser av glädje. Det hade de troligen inte gjort om jag hade funnits här oavbrutet.

Min dotter tar ibland bort några leksaker ur Lillens stora leksakslåda. Först efter ett tag får de dyka upp igen. Effekten är övertygande: Lillen är väldigt glad och använder grejer som han annars bara slänga omkring sig av överflöde i leksakslådan.

Facit: För att förbli eftertraktad och för att undvika att allt blir bara den gamla vanliga trallen så rekommenderas att man sticker sin kos då och då. ;-)





Heute bin ich allein...


Es ist seit mehreren Monaten S-Bahn-Chaos in Berlin und die Leute haben schon fast vergessen, wie es früher einmal war, als alles ganz normal war. Aber wenn eine Strecke, die mehrere Wochen gar nicht befahren wurde, nun wieder aufgemacht wird, dann tut die Bahn so, als hätte sie einen großen Sieg errungen und müsste nun eigentlich gefeiert werden. Pustekuchen! denke ich - und kaufe mir auch weiterhin keinen einzigen Fahrschein.

Ich bin nun also Pendler zwischen zwei Lebensmittelpunkten und sortiere gerade ein bisschen meine Eindrücke aus den ersten Monaten. Anfangs hatte ich schon einen Kloß im Hals, wenn ich an meine Lieben im Heimatlande dachte. So weit weg. Nicht mal eben sagen: Okay, ich komme rum und hüte das Kindchen. Aber nun stellt sich so langsam auch etwas anderes ein. Durch den Abstand werden die Dinge, die wir jetzt gemeinsam machen, viel viel wertvoller. Ich genieße jeden Augenblick, den wir zusammen haben und dadurch ist unser aller Leben ein bisschen freier von ollen Routinen und die innere Verbundenheit irgendwie noch stärker geworden.

Es ist ein bisschen so wie Kati es mit der Spielzeugkiste von Jakob hält: Nicht immer ist alles Spielzeug dort drin, sondern nur ein Teil vom dem wirklichen Spielzeugberg, mit dem unsere Kinder heute aufzuwachsen pflegen. Jakob lernt so, Freude an den Dingen zu haben und wird nicht vom Überfluss erschlagen und ermüdet. Weniger ist mehr!