Donnerstag, 30. Juli 2009

Ich hab noch einen Koffer in Berlin...


...aber nicht mehr lange! Eben ist hier ein alter Schwedenkombi vorgefahren. Der verschluckte jede Menge meiner sorgfältig gepackten Umzugskartons - und hinterher sah's aus, als wäre immer noch nichts drin. Unglaublich! Und also sind mein netter Schofför und icke dann noch in den Keller gestiefelt, um nachzuladen. Mein Cello ist nun auch schon weg. Ja, Leute, so langsam wird's ernst.


Die Vogelfluglinie ist also genauso alt wie icke.
Ich werde morgen dort ins Wasser spucken...

Komme aber Montag wieder nach Berlin zurück.
Die zweite Fuhre geht dann am 10. August.

Det hände ju tack vare internet att jag lärde mig svenska. Nu hjälper nätet mig till och med att flytta. Alldeles nyss fick jag besök av en snäll kille som har en jättestor bil, en Volvobil vad annars? Den slukade alla mina noggrannt packade lådor - och efteråt såg den ut som om den vore fortfarande tom. Otroligt! Följde han mig alltså ner till källaren för att hämta ännu flera lådor med böcker. Ovanpå allt annat fick min cello plats. Imorgon efter jobbet ska vi åka mot Norden. Det är mitt första flyttlass. Det andra går samma väg, bara drygt en vecka senare. Tack vare internet.

Dienstag, 28. Juli 2009

Schmetterlingsblütengewächse


Letztes Jahr gab es nur wenige Schmetterlinge. Dieses Jahr ist es dagegen wieder deutlich besser. Wie ich darauf komme? Ja, es gibt doch da diesen Strauch, wo man stichprobenartig eine kleine Volkszählung machen kann.
Das funktioniert immer!


I fjol var det ont om fjärilar. Det här året är det däremot mycket bättre igen. Varför jag kan påstå detta så där säkert? Tja, det räcker med ett litet stickprov för att uppskatta en ungefärlig fjärilfolkräkning. Stickprovet sitter alltid pålitligt på en buske som på tyska heter Sommerflieder, sommarsyren alltså.



Sonntag, 26. Juli 2009

Der Nikolaus live im Internet!


Ach, fast hätte ich es vergessen! Vor ein paar Tagen hat mir doch ARTE gemailt:

Nästan glömde jag att tipsa er om en konsert som sänds via kulturkanalen ARTEs webbteve. Det här mejlet fick jag häromdagen:
_____________________________________________________





Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele

ARTE Live Web überträgt das Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele am 26. Juli um 21.00 Uhr. Während der Pause sehen Sie ein Gespräch zwischen Nikolaus Harnoncourt und Götz Alsmann.

--> Das Konzert auf ARTE Live Web

Die Wiener Philharmoniker spielen unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt Werke von Franz Schubert, Anton Webern und Josef Strauß.

Aus dem Programm:

  • Franz Schubert (Transkription von Webern): "Sechs Deutsche Tänze" D 820
  • Joseph Strauß: Frauenherz, Polka Mazur, op. 166 Delirien - Walzer, op. 212 Pêle-mêle - Polka schnell, op. 161
  • Franz Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur, D 944

Und zum Salzblog geht's hier entlang.


Der Menschheit Würde


Seit wir aus Graz zurück sind, habe ich den Schriftstellerkrampf. Die Worte genügen mir nicht, um all die wunderbaren Erlebnisse und Erfahrungen zu beschreiben. Hm, hat vielleicht was zu bedeuten. Und so behalte ich meine Reise- und Konzerterlebnisse einfach im Herzen. Da wo sie hingehören.




Jag drabbades av någon slags skrivkramp sedan vi kommit tillbaka från musikfestivalen styriarte i Graz. Orden räcker inte för att beskriva alla dessa underbara upplevelser. Men kanske är det inget fel med det. Så får allt stanna i mitt hjärta.




Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben, bewahret sie!
Sie sinkt mit euch! Mit euch wird sie sich heben!

Friedrich Schiller
aus dem Gedicht: Die Künstler

* * *

+ + + Glück gehabt! Wir kommen trockenen Fußes durch das Katastrophengebiet + + + Bei der Arbeit am Oratorium Jephtha verliert Händel sein Augenlicht + + + Die Grazer Schlossbergbahn darf fahren, trotz 699 Promille! + + + Eine Sopranistin liest die Noten mit ihren Händen + + + Das Tramway-Museum in Graz hat eine Lösung für das Berliner S-Bahn-Chaos! + + + Im Schlosspark des Schlosses Eggenberg gibt es einen ungewöhnlichen Pfau + + + Das Durchschnittsalter im Arnold-Schönberg-Chor ist überraschend niedrig + + +




Donnerstag, 16. Juli 2009

Undersökningar öfver istiden (III)


Mitt för närvarande sista inlägg om Otto Torell handlar inte om kalkstenar eller deras drömmar. Idag vill jag göra er bekanta med två av hans verk, som för tillfället befinner sig i mina händer. Det ena lyckades jag få tag i på ett svenskt antikvariat, det andra på biblioteket i Berlin - det vill säga det andra fick jag beställa på biblioteket, eftersom det fanns djupt, djupt bortgömt i någon källare som heter magasin, vilket låter bättre, tycker jag. Om man beställer något ur magasinet, då kostar det inget extra, lärde jag mig alltså, när jag ville ha den där gamla Torell-boken. Annars måste man ju betala en extra avgift, när boken transporteras genom stan till biblioteket på hemmaplan.

Nå, i alla fall, de båda avhandlingarna är väldigt intressanta för en som ville upptäcka nordpolen och andra isiga områden någon gång som tonåring. Det lilla häftet om istiden ska jag översätta och sedan överlåta till Museumspark Rüdersdorf.



Undersökningar öfver istiden (III)
originalutgåvan från 1887



So, ein ham' wa noch! Dann habe ich euch aber genug erfrischt mit eisigen Nachforschungen. Um mein Torell-Projekt rund zu machen, besorgte ich mir diese beiden Werke. Das eine (oben) erwischte ich bei Ausgrabungen in einem schwedischen Antiquariat, das andere (unten) wurde mir aus einem tiefen, tiefen Keller der Berliner Stadtbibiliothek hervorgezaubert. Damit es hübscher klingt, sagte die Bibliothekarin nicht Keller, sondern Magazin - und wahrscheinlich war ich die einzige, die dieses Buch seit 1869 ausgeliehen hat. Schade, dass ich es irgendwann wieder zurückgeben muss, denn es ist sehr lehrreich und interessant. Aber auch das schwedische Heftchen wird nicht bei mir bleiben. Ich habe beschlossen, es zu übersetzen und dann dem Museum in Rüdersdorf zu schenken. Schließlich ist es die Originalausgabe von 1887. Cool, wa?




Mittwoch, 15. Juli 2009

Undersökningar öfver istiden (II)


När vi senast var på Gotland, köpte Måsen en fin burk te i den legendariska tebutiken som heter Kränku. Teet kallas för "Kalkstensdrömmar". Samma rubrik lär passa bra till mina foton också, tycker jag. Idag visar jag här alltså flera bilder som jag tog i söndags, då vi var ute i Rüdersdorf i Otto Torells spår.




Kalksteinträume

Im Küchenschrank in der Möwenküche in Göteborg gibt es eine verbeulte Teedose, bei der auch schon das Scharnier ausgeleiert ist. Der Deckel fällt also regelmäßig ab. Die Möwe will die Dose deshalb andauernd wegschmeißen, aber ich schreie immer "Neeeiiin!!!" - und dann schmeißt er sie doch nicht weg. Ich mag diese Dose, es sind nämlich Gotlands Klippen drauf und der Tee hört auf den wundervollen Namen "Kalksteinträume". Die Träume sind freilich längst alle, in der Büchse wohnt schon lange irgendein anderer Tee, und deshalb haben wir neulich auf Gotland natürlich auch das legendäre Teegeschäft besucht, wo die verbeulte Dose herstammt - und eine neue Büchse mit Kalksteinträumen eingekauft. Womit nicht gemeint ist, dass nun die alte Dose ausrangiert werden darf. Keinesfalls! Die ist nämlich viel schöner als die neue...

Ich hatte euch weitere Bilder von unserem Sonntagsausflug in die Kalksteinlandschaft nach Rüdersdorf versprochen. Hier sind sie:





Der Seilscheibenpfeiler - die Überreste eines Eisenbahnaufzuges.


Im Innern dieses merkwürdigen Bauwerkes.


|
|
V



Schachtofenbatterie - oder: Die Kathedrale des Kalks


Hu! Hier kommt die Hexe aus dem Märchen rein, oder?


Lore-ley?


Dienstag, 14. Juli 2009

Sonntagmorgen


Soeben habe ich meine Kündigung abgegeben. Ab 1. September bin ich dann ohne Job. Bis Ende des Jahres kann ich in Schweden von meinen Ersparnissen leben. Ein Pessimist würde sagen: Großer Gott, bis Januar muss ich eine Arbeit finden! Und das in diesen Zeiten! Ich bin kein Pessimist. Ich sage: Wer wagt, gewinnt. Und: Warum habe ich eigentlich mehr als 15 Jahre gewartet? Freilich, der Kinder wegen. Aber die sind nun ausgewachsen und können im Großen und Ganzen für sich selbst sorgen. Wie es sich anfühlt, etwas Sicheres aufzugeben? Jaaa... Es ist ungefähr das gleiche Gefühl, das ich sonntags manchmal habe, wenn ich sehr früh aufwache: Ein wunderbar langer Tag liegt in seiner ganzen Schönheit ausgebreitet vor mir – und will erobert werden!


Rügen, Februar 2006


"Att våga är att förlora fotfästet en liten stund.
Att inte våga är att förlora sig själv."


Søren Kierkegaard


För en halvtimme sedan sade jag upp mitt jobb. Från och med första september har jag inte längre någon arbetsgivare - efter drygt 15 år med heltid på samma ställe. Tiden är mogen nu för att börja något nytt.
Nej, rädd inför framtiden är jag inte. Bara nyfiken.


Kieler Förde, Juni 2006


Montag, 13. Juli 2009

Undersökningar öfver istiden (I)


Runt hörnet där vi bor finns en av Berlins kortaste gator: Torellstraße. Den har bara sju gatuadresser, eftersom den begränser Comeniusplatz' södra änden. Inget mera. Inget mera? Jovisst! Gatan är uppkallad efter en svensk geolog som var den första som kom fram på att inlandsisen hade hunnit så långt söderut, alltså ända ner till Berlin - och ännu längre.

 

Torellstraße, Berlin Friedrichshain


Sedan länge hade jag tänkt att göra en speciell resa som skulle glädja både Herr Mås och mig själv. Resan blev av igår och den gick från Torellstraße i Friedrichshain ända till Torellplatz i Rüdersdorf utanför Berlin. Här i Berlins östra utkant hade Otto Torell nämligen upptäckt spår efter inlandsisen på kalkstenen som hade brutits där i ett stort kalkbrott sedan 1700-talet. För att glädja Herr Mås åkte vi spårvagn dit med en urgammal privatbana: Schöneicher-Rüdersdorfer-Straßenbahn. Den kör lustiga vägar, dels i rusande fart genom skogen och senare över ljuvliga åkrar där det odlas råg som hade blivit nästan mogen igår - under en underbart blå söndagshimmel.

Ute i Rüdersdorf tillbringade vi några timmar på ett intressant industrimuseum som utvecklades efter murens fall, efter att det stora kalkbrottet hade avvecklats. Här lärde jag mig mycket om Torell och om inlandsisens spår, det var alltså det som skulle glädja mig under den här resan. En mycket lyckad utflykt samt jättefint sommarväder!



Sonntagsausflug zu den Kalkbergen in Rüdersdorf

Unsere Reise von der Torellstraße zum Torellplatz

Die Straße, die den Comeniusplatz im Süden begrenzt, hat nur sieben Hausnummern und gehört damit wohl zu den kürzesten in ganz Berlin. Benannt ist sie nach einem schwedischen Geologen und Polarforscher: Otto Martin Torell. Bevor wir letztes Jahr an den Comeniusplatz zogen, hatte ich noch nie etwas von diesem Mann gehört. Als ich jedoch mitbekam, was es mit diesem Herrn auf sich hat, da wurde ich ziemlich schnell ein richtiger Torell-Forscher. War ich doch in meiner Jugend selbst mal ein großer Eiszeit-Fan und Fossiliensucher. Otto Torell hat also als erster entdeckt, wie die skandinavischen Findlinge zu uns übers Meer gekommen sind und dass das Inlandeis damals nicht nur den Norden Europas, sondern auch große Teile Mitteleuropas bedeckt hatte.








Die Torellstraße - im Winter und im Sommer


Gestern war ich in meiner Funktion als Torell-Forscher mit der Möwe in den Kalkbergen Rüdersdorfs vor den Toren Berlins. Schließlich hatte der gute Otto Torell mit Hilfe von zerschrammtem Rüdersdorfer Kalkstein bewiesen, dass seine kühne Behauptung, auch die deutsche Hauptstadt wäre mal von einer kilometerdicken Eisschicht bedeckt gewesen, stimmte. Felsenfest bewiesen also! Schön, dass auch mein Möwenmann seinen Spaß hatte bei meiner Expedition, obwohl er mit Polar- und Eiszeitforschern überhaupt nix am Hut hat. Glücklicherweise fährt jedoch eine alte Überlandstraßenbahn dort hinaus nach Rüdersdorf. Wo wir ausgestiegen sind? Na, am Torellplatz natürlich!



Sein Name auf dem Findling - und diese Tafel, gefunden

an der Straßenbahnhaltestelle "Torellplatz" in Rüdersdorf.


Vad skulle passa bättre som minnesmärke för Otto Torell
i Rüdersdorf - än en flyttblock från Skandinavien!


Das Otto-Torell-Haus, das "Haus der Steine",
kürzlich neu eröffnet im Museumspark Rüdersdorf.






Gletschertöpfe kannte ich bisher nur aus dem Bohuslän.
Aber siehe da, in Rüdersdorf gibt es sie also auch!


Ein felsenfester Beweis: Deutliche Spuren
des Inlandeises auf dem Rüdersdorfer Kalkstein.


In den nächsten Tagen gibt es hier weitere Bilder
von unserer Reise in den Museumspark Rüdersdorf.

Donnerstag, 9. Juli 2009

Grand Prix Eurovision - Aufsteiger der Woche


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Fremdsprache zu lernen. Eine, die am häufigsten angewendet wird, ist wohl zugleich die uneffektivste: der Unterricht in der Schule. Nun, wo der Computer Einzug in fast alle Haushalte genommen hat, sind viele neue Möglichkeiten dazugekommen. Ich habe Schwedisch per eMail gelernt, von der Pike auf, unterstützt durch die CD-ROM "Schwedisch Aktiv". Meine Fortgeschrittenen-Lektionen erhielt ich dann per Telefon, mit Hilfe meiner nordischen Lieblingsautoren und durch das regelmäßige Lesen befreundeter Blogs. Die paar Wochen auf der VHS waren auch ganz lustig, aber nicht besonders ertragreich.

Nun probiere ich eine weitere Möglichkeit, meine Sprachkenntnisse zu verbessern: Online-Spiele. Eines, das mir ganz gut gefällt, ist Travian. Das erinnert mich ziemlich an Die Siedler von Catan. Ich bin da nämlich ein kleiner, listiger Gallier, der sein Dorf aufbaut mit Hilfe von Rohstoff-Feldern, der friedlich Handel treibt - sowie ab und zu auch ein bisschen bei anderen plündern geht. Aber das ist legitim, lustig und gehört zum Spiel. Um gut vorwärts zu kommen, muss man mit anderen zusammenarbeiten.

Was das alles mit dem Sprachenlernen zu tun hat? Nun, ich habe mich natürlich auf einem schwedischen Server angemeldet! Und um der Sache noch eins drauf zu geben - Stillstand ist schließlich tödlich - gehöre ich jetzt auch noch in Norwegen zu den "Aufsteigern der Woche"! :-)




Det finns olika möjligheter att lära sig ett främmande språk. Den som används oftast är nog inte alltid den mest framgångsrika: undervisningen i skolan. Tycker jag. Just nu håller jag på att testa ett nytt alternativ. Jag spelar Travian på nätet. På svenska och på norska. Det är mycket bildande och jätteroligt! :-)