Mittwoch, 30. September 2009

Jag har fått personnummer. Ergo sum.


Nu finns jag! Igår fick jag äntligen mitt personnummer. Nu gäller det att sätta igång. Det som jag gjorde först igår var att skapa eget bankkonto. Sedan blev jag genast medlem i STF. Och idag beställde jag ID-kort hos skatteverket. Dessutom berättade jag för försäkringskassan att jag finns. Från och med igår. Roligt är att andra delen av mitt personnummer börjar med samma siffror som min asteroid.




Gestern kam endlich meine Personnummer! Nun existiere ich also. Das erste, was ich damit angestellt habe: Ich habe online ein eigenes Bankkonto eröffnet - und mich bei der schwedischen Touristvereinigung als Mitglied angemeldet. Heute habe ich dann eine ID-kort bestellt, einen Ausweis also, und der Versicherungskasse Bescheid gegeben, dass es mich nun gibt. Seit gestern. Lustig ist, dass der zweite Teil meiner Personnummer mit 84 anfängt. Genau wie mein Asteroid. Der erste Teil ist ja immer das Geburtsdatum, also von hinten nach vorn.




Montag, 28. September 2009

Storstadens utmark


Fortfarande samma förvåning. Samma glädje. Hur snabbt det går att komma från storstadens buller och konsumhysteri ut i naturens stillsamhet, ut i det fria där man kan andas så djupt. Många färger finns nu där. Luften är oerhört klar, vattnet blank som en ädelsten, även om eftermiddagssolen står lägre nu. Jag kommer aldrig att få nog av det!




Raus aus der Stadt!

Immer wieder das gleiche Staunen. Die gleiche Freude. Wie schnell es geht, der Stadt den Rücken zu kehren. Aus Verkehrslärm wird Blätterrauschen. Kleine Wellen schlagen an die Klippen am Ufer. Die Hektik und das Schrille
der Einkaufszentren macht tiefen, geruhsamen Atemzügen und warmen, wohltuenden Farben Platz. Ich bin sooo gerne da draußen! Oft allein.
Gern auch zu zweit. Und es ist, wie gesagt, ja nur ein Katzensprung. Mit der Straßenbahn oder dem Fahrrad. Heute Bilder von unserem gestrigen Ausflug ins Naturreservat Stora och Lilla Delsjön.



Hier ist im Sommer eine beliebte Badestelle.


Meine Möwe ist tapfer und klettert mit mir fast überallhin.


Gibt's nur hier im Norden: Ameisenhaufen mit Schornstein!


Buchten, Inseln und Halbinseln


Weit gucken.


Sonntag, 27. September 2009

Nicht vergessen: Wählen gehen!


Heute in aller Frühe sagte es plötzlich "Peng!" Sehr laut und sehr vernehmlich. Eine Feder hatte sich gelöst, unter mir. (Ich penne immer noch auf einer Feldbettstelle, weil unser großes Bett erst nächste Woche kommt...) Merkwürdig war, dass ich mich gerade überhaupt nicht bewegt hatte, als es geschah. Das ist eher ungewöhnlich: Dass etwas passiert, ganz und gar ohne dass man sich rührt. Eigentlich ist es ja andersrum. Und so war ich dann äußerst vorsichtig, als ich aus dem halbkaputten Bette aufstand. Aber da sagte es nicht nochmal "Peng!" Aha: Es muss also nicht gleich eine Katastrophe passieren, auch wenn man sich rührt.

In der letzten Zeit sind im schwedischen Radio immer mal wieder die Stimmen von Das Merkel und Herrn Steinbeißer aufgetaucht. Ich habe mich jedes Mal ein bisschen erschrocken, weil das Wahlkampfdeutsch so hart und unvermittelt klingt - im Gegensatz zum weichen Singsang der schwedischen Nachrichtensprecher. Beeinflussen konnten mich die beiden ja eh nicht mehr, denn gewählt habe ich schon vor einer ganzen Weile. Per Briefwahl.
Das erste Mal in meinem Leben.





Idag är det val i Tyskland!

Tidigt i morse sa det plötsligt "Pang!" i min säng. (Jag sover fortfarande i en gästsäng, eftersom vår stora säng kommer tidigast nästa vecka...) En fjäder hade alltså lossnat - och det, utan att jag rört mig alls. Annars är det ju tvärtom: Man rör sig och det händer något. Så jag var mycket försiktig när jag gick upp ur den halvtrasiga sängen. Men då hände inget. Det behöver alltså inte bli en katastrof, även om man rör sig.

Under de senaste veckorna hörde jag ibland tyska röster i Sveriges Radio. Det var framför allt Merkel eller Steinmeier som var ute efter röster. Varje gång blev jag lite förskräckt, eftersom denna valkamptyska lät så hårt jämfört med de mjuka och klingande satsmelodier som svenskan har. Men påverka kunde de mig ändå inte mera. Jag röstade ju redan för en tid sedan. Det blev alltså brevval den här gången, för första gången i mitt liv.


Samstag, 26. September 2009

Wie ich den Maulwurf auf der Buchmesse traf


Die Schweden lesen gern und viel. Nun ist in Göteborg Buchmesse - und alle gehen hin. Na gut, vielleicht nicht alle Männer, aber unheimlich viele Frauen und auch ganze Familien. Es gibt Bücher zu Messepreisen, man kann Autoren anfassen und Seminare besuchen. Gestern nachmittag wurde die Messe für die Allgemeinheit geöffnet, und da bin ich mit der Möwe natürlich gleich hin. Als unser beider Augen kam ich sogar kostenlos rein.

Eigentlich habe ich ja ziemlichen Horror vor großen Menschenmassen, aber gestern ging es ganz gut. Ich habe meinen Paddellehrer getroffen, ausgiebig mit unserem Freund Bengt von Altfiol i Väst gesnackt, ein paar Worte mit meiner Namensvetterin Kerstin Ekman gewechselt - sie schrieb "für Kerstin von Kerstin" in das Waldbuch - und ich bin zum Schluss sogar noch dem kleinen Maulwurf begegnet. Ganz am Rande gab es nämlich ein paar Nischenstände mit osteuropäischer Literatur. Und da war er plötzlich.
"Ah! Mit dem bin ich doch groß geworden!" Meine Begeisterung war echt.
"Ich auch!" strahlte das tschechische Mädel, das den Messestand betreute. "Und nun ist mein ganz kleiner Enkelsohn schon ein ganz großer Fan von ihm." Wir fachsimpelten ausgiebig und natürlich musste ich dort etwas für Jakob erstehen.

Zum Schluss wurden wir dann noch zu einem Glas Wein eingeladen - von einer Buchhandlung, in der die Möwe viele Jahre lang Stammkunde war. So ist das mit den Buchläden. Wenn man einen ins Herz geschlossen hat, dann geht man immer wieder hin. Und zur Buchmesse gehe ich heute auch nochmal. Kjell Westö kommt nämlich - und den muss ich unbedingt anfassen.





På bokmässan kan man träffa mullvaden!

Egentligen tål jag inte så många människor på en gång. Men om det finns minst lika många böcker går det ganska bra. Och så tog vi oss till bokmässan igår, Måsen som Måsen och jag som Måsens ledsagare. Så fort vi passerat ingången träffade jag mannen som ska lära mig paddla havskajak. Han delade ut Miljömagasinet. Strax efteråt stötte vi på Bengt som sköter Altfiol i Väst. Han delade ut fina skivor. Min näststörsta upplevelse var att träffa Kerstin Ekman. Hon delade ut namnteckningar. "Till Kerstin från Kerstin" står nu i den tyska versionen av "Herrarna i skogen". Roligt!

Men det som överraskade mig mest, var att jag upptäckte mullvaden. "Nejmen, jag växte ju upp med Lilla Mullvaden!", skrek jag nästan när jag fick syn på den gulliga figuren. "Jamen, jag också!", skrattade den tjeckiska tjejen. "Och nu är det mitt barnbarn som är så förtjust i honom!" Därför köpte jag förstås en liten souvenir åt Jakob. Mullvaden ska visas i svensk teve någon gång under dem närmaste veckorna. Vilken har jag glömt, eftersom vi har ju ingen teve. Nya böcker och nya skivor har vi däremot! :-)




Dienstag, 22. September 2009

Oxeln


Vor unserem Haus wachsen schwedische Mehlbeerbäume. Sie sind mit unseren Ebereschen verwandt. Die hatten wir früher in Biesdorf vor unserem Fenster. Jetzt im Herbst leuchten die Mehlbeeren knallrot. Es sind viele.




När jag tittar ut från köket ser jag oxelträd. Där vi bodde tidigare hade vi rönn utanför fönstret. Men de är ju släkt med varandra. Nu i höst har oxelns bär mognat och det lyser väldigt rött. Det är många.


Das Katertier - und im Hintergrund die Vogelbeerbäume.
Biesdorf, Juni 2006



Montag, 21. September 2009

Erlkönigs Tochter










Die Herberge in Torrekulla - im Mai 2007 und heute


Gestern ist mir Erlkönigs Tochter im Wald von Torrekulla begegnet. Angetan hat sie mir nix, ich glaube, sie steht nur auf Männer, aber sie hat meine Pilze verhext (Riesendinger, aber leider madig) und sie hat die schöne Herberge verzaubert, in der ich im Mai 2007 für sechs Tage Quartier bezogen hatte.
In dieser Herberge servierte man nämlich frisch gebackene Waffeln mit Schlagsahne und Preiselbeeren, jeden Sonntagnachmittag. Das wusste ich noch. Und deshalb hatte ich mich gestern auf Wolke Sieben geschwungen und bin den weiten Weg nach Torrekulla geradelt. Erst habe ich meinen Lieblingsplatz aufgesucht, bin dann einen schönen Waldwanderweg gegangen, habe nebenbei ein bisschen nach Pilzen Ausschau gehalten - und wollte dann nach all den Freiluftaktivitäten die frisch gebackenen Waffeln verschlingen. Aber daraus wurde wie gesagt nix. Die Herberge sieht nun ganz traurig aus. Geschlossen, verloren und verlassen. Und so darf nun Dietrich Fischer-Dieskau für uns das Lied von Herrn Oluf und Erlkönigs Tochter singen, während ich an die schönen Tage denke, die ich dort in der Herberge einmal verbringen durfte...





Igår mötte jag Skogsrået i Torrekullaskogen. Hon gjorde inte mig något illa - utöver några maskar i svampkorgen - men hon svarar kanske för att vandrarhemmet hade upphört. Jag cyklade dit igår för att vandra en hel del i skogen, för att hälsa på mitt smultronställe - och för att äta våfflor på vandrarhemmet efter alla händelser vid vattnet och i skogen. Eftersom jag hade bott där i maj 2007 så visste jag ju att man serverar nybakade våfflor där varje söndageftermiddag. Kan man tänka sig något bättre än nybakade vafflor med grädde och sylt efter en lång skogspromenad? Nej, eller? Men vandrarhemmet hade upphört som sagt. Och det gjorde ont ganska mycket. Jag har ju en hel del minnen därifrån. Fina minnen. Låter vi alltså Dietrich Fischer-Dieskau sjunga om Herr Oluf och Skogsrået medan jag torkar mina tårar...




Könnt ihr sie sehen, Erlkönigs Tochter?


Ein Riesensteinpilz! Aber leider madig.


Sonntag, 20. September 2009

Das Katzenloch


Es war einmal ein altes Kofferradio. Wahrscheinlich gehörte es zu den ersten Dingen, die sich meine Eltern gemeinsam angeschafft haben. In meiner Kindheit stand es in der Küche. Oder auf einem Tisch mit Klappbeinen auf einem Campingplatz. Einmal hatte mein Vater versucht, eine Bierflasche damit zu öffnen. Hinterher sah es nicht mehr ganz so gut aus. Männer!
Abends nahm ich mir dieses Kofferradio gern mit ins Bett. Dann durchsuchte ich das Kurzwellenband nach interessant klingenden Sprachen. Meine Mutter half mir gern, sie zu identifizieren. Wenn ich mich recht erinnere, dann war Französisch mein Favorit damals. Freilich verstand ich kein Wort, aber es klang so schön. Was ich auch gern hörte damals als Kind, das war der Seewetterbericht. Den besten Wind gab es meistens im Kattegat und Skagerrak. "Kattegat", flüsterte ich begeistert. Und "Skagerrak". Wie das klang! Nach ziemlich weit weg - und so richtig nach Seefahrt und Abenteuern. Seit einem Monat wohne ich nun am Kattegat. Ziemlich weit weg fühlt es sich nicht mehr an. Aber nach Seefahrt und Abenteuern schmeckt es immer noch. Ich werde versuchen, dass es sich nicht allzu schnell abnutzt.



Das Kofferradio auf dem Campingtisch. Und alle haben
Sonnenbrillen auf. Sogar meine kleene Schwester! :-)


Katthålet

Det var en gång en gammal radioapparat. Den måste ha varit bland de första grejer som mina föräldrar skaffade när de flyttade ihop. I min barndom stod den i köket. Eller på ett bord med vikbara ben på någon campingplats. En gång försökte min farsa att öppna en ölflaska med hjälp av radioapparaten. Han lyckades inte, men radion såg inte så snygg ut längre efteråt. Den var ju bara av plast. Om kvällarna tog jag gärna med mig radion i sängen. Då kollade jag kortvågsbandet efter främmande språk som jag tyckte lät intressant. Min mamma hjälpte till att identifiera dem. Bäst tyckte jag om franskan, om jag minns rätt. Givetvis förstod jag ingenting, men det lät så fint. Något som jag också gärna lyssnade till var sjövädret. De mest rejäla vindarna fanns nästan alltid i Kattegatt och Skagerrak. "Kattegatt", viskade jag. Och "Skagerrak". Det lät som om det var mycket långt bort - och det lät äventyr och sjöfart. Nu har jag bott precis en månad vid katthålet. Det känns inte längre så väldigt långt bort, men det luktar fortfarande ganska mycket äventyr och lite sjöfart. Må det bara inte upphöra så snart att göra det!


Es waren holländische Seefahrer,
die dem Kattegat seinen Namen gaben.



Samstag, 19. September 2009

Med Harry Martinsson i Hängmattan


Det var stadsvandring häromdagen, ordnad av Gamla Majgrabbar - och jag lärde mig mycket om kvarteret där jag bor nu. Om Hängmattan sa Harry Martinsson till exempel "...en av världens vackraste vertikala gatkurvor, en skönhetsupplevelse även när man stolpade brandvakt." Mycket är ju inte kvar av denna skönhet, men lyckligtvis har inte allt rivits här i Majorna. Men en hel del är väck, bland annat barnhemmet, där Harry Martinsson blev intagen när han var i yngre tonåren.


Barnhemmet som inte finns kvar.


"Mit Harry Martinsson in der Hängematte" - das nimmt sich schon etwas merkwürdig aus für die Ankündigung einer literarische Stadtführung. Aber wer sich in Göteborg auskennt, der weiß, dass die Hängematte eine längeres Stück Straße zwischen zwei markanten Hügeln ist. Es ist ein altes Quartier mit vielen alten Geschichten - jede Menge Seemannsgarn ist auch dabei - und es gibt einen Verein, der sich liebevoll um all diese alten Geschichten und Fotos kümmert. Ja, zum Glück ist ja hier nicht alles abgerissen worden. Es war also eine interessante Führung mit Plätzen und Häusern, die es noch gibt - und mit solchen, die weg sind.


Dieses coole Hängemattenbild fand ich bei flickr.


Mittwoch, 16. September 2009

Ah, das jeht runter wie Öl...



















Det här är ett brev från den tyska arbetsförmedlingen som är uppdragsgivare till det företag som jag har jobbat hos i femton år - och som jag fortfarande håller på med en del distansjobb till. Jag har alltså kvar min gamla mailadress där och får på det sättet olika uppdrag angående databasadministration. Men det är jätteskönt att arbetsförmedlingen inte längre kan nå mig via telefon. Då kan jag själv bestämma när jag sysslar med mina grejer och så känner jag mig inte längre som en slav till dem. Det gör verkligen gott det!

Dienstag, 15. September 2009

Den Wolken ein Stück näher


Seid ihr schon einmal einer Apostille begegnet? Nee, wa. Mir ist heute eine zugeflogen. Sieht richtig schick aus im Zeitalter der digitalen Signaturen, so mit Siegel und Strippe dran. Ohne dieses Siegel und diese Strippe kann man sich nämlich hier in Schweden nicht offiziell anmelden. Jedenfalls nicht, wenn man geschieden ist. Wenn ihr denkt, es reicht, dass man in Deutschland zum Bürgeramt geht und sich dort einen Auszug aus dem Melderegister beschafft - was nicht umsonst ist und wo man sich auch noch den völlig überflüssigen Kommentar: Na, geht's ans Heiraten? anhören muss - dann liegt ihr aber ganz schön daneben. So wie ich daneben gelegen habe bei meinem ersten Versuch, mich hier in Schweden offiziell anzumelden. Die Dame von der Behörde nahm meinen schicken Auszug aus dem Melderegister mit beinahe spitzen Fingern: Und was soll ich damit? Haben Sie nicht zufällig ihr Scheidungsurteil in der Tasche? Ich hatte es tatsächlich mit - man weiß ja nie - aber auch damit war kein Staat zu machen. Wie, nur eine Kopie? Und was soll ich damit? Ohne das Original oder eine beglaubigte Kopie geht hier gar nix. Aha. Ist ja auch gleich um die Ecke, das Familiengericht in Berlin-Kreuzberg. Brauche ich nur ins Flugzeug steigen, um mir die Kopie beglaubigen zu lassen. Mann, ich war ganz schön sauer, damals vor knapp vier Wochen, an meinem ersten richtigen Göteborg-Tag. Es fühlte sich so ätzend an, von einer Bürokratie in die nächste zu stolpern und dann auch noch gleich an der ersten Klippe zu scheitern. Na ja. Aber heute kam ja endlich meine Apostille. Sie war vorher noch in London, meinte der Briefumschlag. Ich hatte mir schon das Ohr wundtelefoniert und war mit der Dame vom Familiegericht in Kreuzberg beinahe per Du, weil sie steif und fest behauptete, sie hätte das Dokument bereits am 2. September losgeschickt. Aber nun ist ja alles gut. Mit der Apostille habe ich mich heute offiziell angemeldet - und in drei bis vier Wochen kriege ich dann endlich meine personnummer. Bis dahin geht also mein under-cover-Leben noch ein bisschen weiter. Denn ohne diese personnummer existiert man hier nicht.


Wolke Sieben wartet vor dem kundcenter des skatteverket.


Idag berättar jag för mina tyska läsare om en hel del krångligheter som hade med mitt försök att bli folkbokförd i Sverige att göra. Nej, det var inte lätt. Men nu är äntligen allt på väg och om tre, fyra veckor får jag förhoppningsvis mitt personnummer. Då ska vi fira!, sa Måsen. För utan personnummer finns man ju inte här i Sverige. Eller kan ni tänka er ett liv utan det? ;-)


Nachdem ich mir eine Wartenummer gezogen hatte, wartete ich
lieber draußen auf der Wiese vor der Oper. Hier ist nämlich seit
einer Woche nochmal wunderbar sonniges Spätsommerwetter.




Samstag, 12. September 2009

Early in the morning


In unserer Küche duftet es nach Earl Grey. Alles ist Ritual: Tee kaufen, Tee kochen, Tee trinken. Dass aus mir kein Kaffeetrinker wurde, liegt an einer Schublade im Schlafzimmer meiner Oma. Dort bewahrte sie nämlich Kaffee und Schokolade auf. Freilich nur "Den guten Kaffee" und "Die Gute Schokolade" aus dem Westen. Wenn die Schublade aufging, damit wir von der Schokolade naschen konnten, verbreitete sich ein unvergleichlicher Duft dort in ihrem Schlafzimmer. Es roch viel nach Kaffee und ein bisschen nach Kakao. Dieser Duft hat sich mir eingebrannt. Und als ich das erste Mal an einer Tasse Kaffee nippte, war ich zutiefst enttäuscht. Sooo gut wie es damals immer aus dieser wundervollen Schublade gerochen hat, konnte niemals nicht irgendein Kaffee schmecken! Und so wurde ich Teetrinker.


Mein Lieblingsteeladen in Göteborg wird von ein paar
älteren Damen geführt. Hier duftet es zauberhaft!


I vårt kök luktar det Earl Grey. Allt är ritual: att köpa te, att koka te, att dricka te. Att jag inte blev någon kaffetant, det beror på en låda i min mormors sovrum. Där förvarade hon nämligen chokladkakor och kaffepaket, givetvis bara "de goda chokladkakorna" och "det goda kaffet" - från Västtyskland alltså. När hon öppnade lådan för att ge oss lite godis, då kom det en aromatisk lukt upp ur lådan som var alldeles unik. Det luktade mycket kaffe och en del kakao. Denna blandning har jag aldrig glömt. Och när jag för första gången drack en kopp kaffe, då blev jag väldigt besviken. Så som det luktade ur denna låda i min mormors sovrum lyckades inte någon kaffesort lukta alls. Och så blev jag tenörd istället.


Här handlar jag te nuförtiden.


Freitag, 11. September 2009

Ack, underbara underbarn!


Gustavo Dudamel är bara fem år äldre än min dotter - och han är nyklippt. Igår dirigerade han Mendelssohns violinkonsert nästa hela tiden med slutna ögon. (Jag har aldrig sett honom med pult, han tycks kunna allt utantill...) Skälet för att han blundar är ett annat underbarn. Sarah Chang är bara sex år äldre än min dotter - och hon är troligen inte nyklippt. Men hennes fiol låter som något gudomligt magiskt. Då kan man verkligen endast njuta och blunda. Hur ofta Beethoven gick till någon frisör det kan man ju undra. Hans första symfoni uruppfördes i alla fall när han var trettio. Bara sju år äldre än min dotter.

På platsen bredvid mig sitter en gammal dam. Hon berättar att hon är 92 och har haft konsertabonnemang sedan 1963. Det är ju precis det året då jag föddes. Om jag skulle vilja hinna med samma sak, då borde jag ha skaffat abonnemang nu i höst och sedan aldrig slutat - tills jag fyller 92. Men det blir nog inte av. Däremot är det alltid en känsla av något alldeles särskilt att få sitta bredvid Måsen där på Göteborgs konserthus. Det var ju där vi stötte på varandra i maj 2007. Rentav slumpvis. Och nu bor jag här. Vad märkligt.



Fotot lånade jag från GP - läs hela recensionen.


Wunderbare Wunderkinder

Gustavo Dudamel ist nur fünf Jahre älter als meine Tochter - und er war vor kurzem beim Friseur. Gestern hat er Mendelssohns Violinkonsert dirigiert und er hatte fast die ganze Zeit die Augen geschlossen. (Noch nie habe ich ihn mit Pult erlebt, immer hat er auswendig dirigiert.) Dass er so wundervoll in der Musik verloren war, das lag an einem anderen Wunderkind. Sarah Chang ist nur sechs Jahre älter als meine Tochter - und sie hatte offensichtlich keine frisch geschnittenen Haare. Aber aus ihrer Geige lockte sie himmlische Töne. Da konnte man wirklich nur die Augen schließen und hinfort schweben. Wie oft Beethoven zum Friseur gegangen ist, das spielt heute keine Rolle mehr. Aber als er seine erste Sinfonie schrieb, da war er nur sieben Jahre älter als meine Tochter.

Auf dem Platz rechts neben mir im Konzerthaus sitzt eine alte Dame. Sie erzählt, dass sie 92 Jahre alt ist und seit 1963 ein Konzertabo in diesem Haus besitzt. 1963, das ist genau das Jahr, in dem ich auf die Welt kam. Wollte ich mal irgendwann meinem Nachbarn im Konzerthaus das gleiche erzählen können, so hätte ich mir dieses Jahr ein Abo kaufen müssen und nie im Leben wieder aufhören dürfen. Bis ich 92 bin. Aber daraus wird wohl nix mehr. Trotzdem ist es immer wieder etwas ganz besonderes, dort im Konzerthaus neben meinem Möwenmanne sitzen zu dürfen. War es doch an dieser Stelle, da wir zum ersten Male aufeinander stießen. Ganz und gar zufällig. Und nun wohne ich hier. Wie merkwürdig.



Außerdem stand Nielsens 4. Sinfonie "Die Unauslöschliche" auf dem Programm.
Für mich sehr neu - für die Göteborger Musiker dagegen überhaupt nicht.



Donnerstag, 10. September 2009

Havet luktar hav


Att jag nu bor vid havet det har jag ännu inte fattat på riktigt. Så måste jag åka dit ungefär varannan dag och se efter om havet finns kvar. Och det gör det faktiskt! Idag cyklade jag till Näset och strandade vid Smithska udden - likaså som Malmska valen gjorde någon gång. Men idag fanns där utöver en hel del klippor och mycket blå bara några nakna män. En lyckad utflykt alltså! ;-)


Schönes Wetter - und keine Menschenseele. Herrlich!


Dass ich nun am Meer wohne, das habe ich noch nicht so richtig geschnallt. Und so muss ich ungefähr jeden zweiten Tag rausfahren und nachsehen, ob es noch da ist, das Meer. Jedesmal ist es noch da. Heute war es auch da. Und blau war's! Unglaublich. Meine Radtour führte mich nach Näset, einer hübschen Halbinsel mit Klippen und einem inoffiziellen FKK-Strand. Hier war vor vielen Jahren mal ein großer Blauwal gestrandet. Den hat man aufgehoben und nun kann man ihn im Göteborger Naturhistorischen Museum bewundern.


Das Meer in mir...


Steinstrand?


Privatbadestelle auf der Smithschen Halbinsel!


Eine kleine Anlegestelle für Meerkajaks...
Das muss ich übrigens auch mal machen!


Und so werden in späteren Zeiten keine Schiffswracks
mehr erforscht, sondern untergegangene Mobiltelefone...


Noch mehr Meer...


Mittwoch, 9. September 2009

Bastubad i Valhalla


Jag håller på med att testa Göteborgs badställen, de som finns inomhus alltså. Igår simmade jag en hel del i Valhallabadet och dessutom badade jag bastu. Det måste vara längesen jag badade bastu i Tyskland. När min dotter var liten hostade hon ofta och vi fick bada bastu en gång i veckan utan att betala för det. Efter murens fall har det bara blivit dyrare och dyrare med tiden - och någon gång slutade jag bada bastu regelbundet, eftersom jag inte hade råd med det längre. (I Tyskland ingår inte bastubad i simhallsentrén, utan man betalar en hel del extra.) Nu kanske borde jag skaffa årskort för Valhallabadet. Att cykla dit tar visserligen en stund, men badet kommer jag nog att trivas i under de kalla årstiderna. Någon som vill följa med då och då?


Saunabesuch am 8. März


Gestern habe ich damit begonnen, die Schwimmbäder in Göteborg zu testen. Das Valhallabad ist nicht gerade um die Ecke, dafür hat es aber eine 50m-Bahn, etwas, das ich sehr schätze, wenn ich im Schwimmbad meine Runden drehe. Außerdem gibt es dort eine Reihe von Wellness-Angeboten. "Spa" heißt es auf Schwedisch. Dass die Sauna hier im Schimmbadeintritt mit drin ist, finde ich besonders klasse. Als Kati noch klein war und immer Bronchitis hatte, waren wir einmal in der Woche in der Sauna. Das war vom Arzt verschrieben und kostete nix. Nach der Wende haben wir dann irgendwann damit aufgehört, weil es immer teurer wurde. Nun überlege ich, ob ich mir vielleicht eine Jahreskarte für das Valhallabad kaufe. Die kostet umgerechnet ungefähr 140 Euro, was ein sehr moderater Preis ist, wenn man bedenkt, dass man eben auch jedes Mal mit in die Sauna gehen kann.


Dienstag, 8. September 2009

Ungeheuer oben


Erinnerung an die Marie A.

An jenem Tag im blauen Mond September
Still unter einem jungen Pflaumenbaum
Da hielt ich sie, die stille bleiche Liebe
In meinem Arm wie einen holden Traum.
Und über uns im schönen Sommerhimmel
War eine Wolke, die ich lange sah
Sie war sehr weiß und ungeheuer oben
Und als ich aufsah, war sie nimmer da.

Seit jenem Tag sind viele, viele Monde
Geschwommen still hinunter und vorbei
Die Pflaumenbäume sind wohl abgehauen
Und fragst du mich, was mit der Liebe sei?
So sag ich dir: Ich kann mich nicht erinnern.
Und doch, gewiß, ich weiß schon, was du meinst
Doch ihr Gesicht, das weiß ich wirklich nimmer
Ich weiß nur mehr: Ich küsste es dereinst.

Und auch den Kuss, ich hätt' ihn längst vergessen
Wenn nicht die Wolke da gewesen wär
Die weiß ich noch und werd ich immer wissen
Sie war sehr weiß und kam von oben her.
Die Pflaumenbäume blühn vielleicht noch immer
Und jene Frau hat jetzt vielleicht das siebte Kind
Doch jene Wolke blühte nur Minuten
Und als ich aufsah, schwand sie schon im Wind.


aus: Bertolt Brechts Hauspostille (1927)





Minne av Marie A.

Det var en dag i månaden september,
då under plommonträdet tyst och öm
jag höll den kära, höll den stilla, bleka
i mina armar som en ljuvlig dröm.
Och över oss i blåa sommarrymden
där var ett moln. Jag såg det länge - å,
det sken så vitt, så oerhört däruppe.
Men jag såg upp, och det var borta då.

Sen dess har många månader och dagar
förflutit stilla, vandrat tyst förbi.
Nerhuggna är väl plommonträden - frågar
du: Var är hon du var förälskad i?
- så svarar jag: jag minns det inte mera.
Jo, visst förstår jag vad du menar - men
jag minns ej ansiktet, jag vet ju bara,
att jag har kysst det, det var längesen.

Men också kyssen skulle varit bortglömd,
om inte molnet hade varit där.
Det molnet minns jag och ska alltid minnas:
det var så vitt, det kom från högre sfär.
Kanhända blommar plommonträden ännu;
sitt sjunde barn har kanske kvinnan fått.
Men molnet fanns där bara i minuter:
när jag såg upp, så hade det förgått.


dikten är tolkad av Johannes Edfelt


Freitag, 4. September 2009

Die Reise zum Mittelpunkt von Dänemark


Gestern sind wir nach Kopenhagen gefahren, um Softeis zu essen. Najaaa, eigentlich wollten wir uns ein dänisches Schubladenbett kaufen, aber daraus wurde nichts. In Berlin bin ich an dem Laden, wo es solche Betten gibt, etliche Male vorbeigeradelt und immer dachte ich mir: Wenn ich mal groß bin und in Skandinavien wohne, dann kaufe ich mir ein skandinavisches Bett mit solchen Schubladen. Nun wohne ich im Norden und es scheint nirgendwo so schwierig zu sein wie in Skandinavien, ein skandinavisches Schubladenbett zu beschaffen. Es ist uns nicht gelungen.


Als ich das letzte Mal in Kopenhagen war, da bin ich mit Toni auch auf diesen wunderlichen Kirchturm geklettert, der, wo die Wendeltreppe außenherum geht. Daran musste ich gestern wieder denken. Der einzige von uns beiden, der dort ganz oben angekommen ist, war natürlich Toni. Und also hätte mich Jules Verne auch nicht mit auf seine Reise zum Mittelpunkt der Erde genommen.



Die Erde von oben.


Igår åkte vi till Köpenhamn för att äta mjukglass. Njaaa, egentligen ville vi ju skaffa oss en seng med skuffer, men köpet blev tyvärr inte av. När jag bodde i Berlin cyklade jag många gånger förbi en affär där man kan köpa skandinaviska möbler, bland andra sådana sängar med lådor. Och då tänkte jag: Om jag någon gång skulle flytta till Skandinavien då vill jag köpa mig en skandinavisk säng med lådor. Nu bor jag i Skandinavien, men det tycks vara mycket svårt att få tag i en skandinavisk säng med lådor i Skandinavien. Hm, kanske blir det något företag under mitt nästa liv...

I alla fall tänkte jag igår på min första resa jag gjorde till Köpenhamn och det var i oktober 2006. Toni var med och någon dag klättrade vi uppför det roliga kyrktornet som har den vindlande trappan utanpå. Visst vågade bara en av oss gå ända upp till toppen och det var inte jag. Och så hade Jules Verne inte tagit med mig till resan han och professorn gjorde till jordens medelpunkt. Fast det är ju en dag imorgon också.

















Total verrückt - eine Wendeltreppe, die außenherum geht!
Hier die Stelle, wo dann definitiv Schluss ist. Nix für mich.


Blick vom Kirchturm ganz oben zur Öresundbrücke.

Dienstag, 1. September 2009

Tumlehed-Triathlon


Oj, jag är helt slut. Idag deltog jag nämligen i en tävling som heter Tumlehed- Triathlon. Där ingår mycket cykling, en hel del klättring och ett havsbad. Målet för klättringen var hällmålningarna som finns uppe på berget nära Tumlehed. Först hittade jag dem inte, men sedan träffade jag en kille inne i skogen som sprang omkring med en GPS-mottagare och letade efter en burk som någon annan hade gömt. Detta kallas för geocaching har jag lärt mig. Först guidade han mig till hällmålningarna, sedan letade vi tillsammans efter hans burk. Tyvärr lyckades vi inte. Men roligt var det i alla fall!


Am besten ist der Hirsch zu erkennen, oder?






Heute werde ich gut schlafen. Hatte uns das Wetter doch nochmal einen richtigen Sommertag geschenkt - und den habe ich für eine ausgedehnte Tour mit dem Fahrrad genutzt. Zum Schluss war es fast ein Triathlon: mit Radeln, Klettern und Schwimmen. (Ich jogge sehr ungern und habe deshalb die Bergvariante genommen.) Das Kletterziel lag an einem Berghang in der Nähe von Tumlehed. Dort gibt es nämlich uralte Felszeichnungen zu bestaunen. Erst habe ich sie nicht gefunden und bin ziemlich lange rauf- und runtergeklettert. Zum Schluss habe ich dann aber mitten im Wald einen Mann getroffen, den ich erst für einen Jogger hielt. Er outete sich recht schnell als Geocacher - und wir hatten viel Spaß miteinander. Erst führte er mich zu den Felszeichnungen und dafür habe ich ihm dann beim Suchen geholfen. Leider konnten wir die kleine Schatzkiste nicht finden. Trotzdem war es ein wunderschöner Tag!



Als die Felszeichnungen entstanden, war dieses Tal eine Meeresbucht.


Wassertemperatur: ungefähr 16 °C


Auf dem Rückweg machte ich dann noch Station in Hällsvik.