Samstag, 31. Oktober 2009

Alla helgons dag


Wenn man heute auf einem schwedischen Friedhof spazieren geht, dann
sieht man viele, viele kleine Lichter. Es ist Allerheiligen - in Schweden ein beweglicher Feiertag (immer ein Samstag) seit den Fünfziger Jahren. Und seit dieser Zeit ungefähr gibt es auch den netten Brauch mit den Grablichtern.



Schön, oder?


Sista oktober heter i Tyskland Reformationstag och är en röd dag i alla östtyska Bundesländer, dock tyvärr inte i Berlin. (Berlin har minsta antalet helgdagar i hela Tyskland överhuvudtaget.) Men så händer det att alla som bor runt omkring huvudstaden inte behöver jobba - och så åker de in till Berlin för att shoppa. Då är jag väldigt glad att få kunna vara i Göteborg istället!


Die gab es seit ein paar Wochen hier überall zu kaufen.

 

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Oktobernatt


Jag formar en dikt,
som av tystnad består.
Släck ut orden
och se: dimman går
över ängarna. Däröver
höstmånen stor.
I natten ropande hjortar
och de som jagar dem bor.
Natten är fullkomligt stilla.
Intet rör sig i världen all.
Björkarna blott med de gula
lövens ljudlösa fall.


Eva Strittmatter
i tolkning av Anders Aleby





Oktobernacht

Ich mache ein Gedicht,
Das aus Schweigen besteht.
Löscht meine Worte aus
Und seht: der Nebel geht
Über die Wiesen. Und droben
Der große Oktobermond.
Die Nacht ist von schreienden Hirschen
Und ihren Jägern bewohnt.
Die Nacht ist völlig windlos.
Keine Bewegung im All.
Bis auf die Birken mit ihrem
Lautlosen Blätterfall.


Eva Strittmatter
Neue Deutsche Literatur 5/72



Dienstag, 27. Oktober 2009

Was Japaner gern fotografieren...


Einer von diesen wunderbaren blau-gelben Herbsttagen und ich bin mit meiner Freundin zum Skaten im Slottsskogen verabredet. Das runtergefallene Laub stimmt sich langsam darauf ein, wieder Erde zu werden. Irgendwann wird es die Bäume wieder hochklettern, innen drin also, um als frische Blattknospen erneut das Licht der Welt zu erblicken. Schöne Aussichten!

Letztens in Berlin habe ich mir Stöcke gekauft. Ein kundiges Kaufhauskerlchen hatte mich ausführlich und wohlwollend beraten - das wäre mir im Internet sicher nicht passiert - und so exportierte ich ein paar Tage später vorfreudig meine neue Errungenschaft. Aber mit dem Ausprobieren durfte ich noch eine ganze Woche warten. Heute war uns das Wetter endlich gnädig. Wir hatten haufenweise Spaß! Und zum Schluss kam sogar noch ein Japaner, der ein Foto machen wollte. Der Schnappschuss mit dem Titel "Nordic Skating" ist hier zu finden.





Rullatur

I Berlin hade jag aldrig vågat skejta med stavar. Folk förstår inte vad som menas med det, de tittar bara förbryllade. Lät jag alltså bli. Men nu bor jag i Norden, där man regelbundet möter killar och tjejer som åker rullskidor eller skejtar med stavar. Vågade jag alltså köpa mig stavar - äntligen - och idag var det dags att pröva dem. För att inte göra bort mig ensam, bestämde vi oss för att rulla på dubbelt så många hjul. Det var faktiskt väldigt roligt, fast det egentligen var alltför halt med så mycket löv överallt. Men ingen av oss ramlade - och till sist kom det till och med en reporter från Japan som tog ett kort på oss. Fotot kan beundras här.

Montag, 26. Oktober 2009

Hochbegabt und einsam?


Als ich letztens am Tegelflugplatz meinen Koffer auf das Wiegeband stellte, zeigte das Display 18,6 kg. "Hoppla", dachte ich. Und: "Na, das ist ja nochmal gutgegangen..." Die Übeltäter waren natürlich Bücher. Wie immer. Diesmal waren es allerlei Geburtstagsbücher. Und andere. Eines der anderen hatte mir Toni zugesteckt. Als ich es aufschlug, stand eine Widmung drin. Aha, stimmt ja. Mein Sohn hatte es von seiner Mutter zum Abi bekommen. Wir lieben ihn beide, den langen Norweger. Pianist ist er, Komponist und Schriftsteller. Ein Wunderkind? Wahrscheinlich. Wunderkinder sind oft einsam.

Seine Romane über den jungen Pianisten Aksel Vinding beherbergen viel autobiographisches. Einmal habe ich ihm gegenübergestanden. Das werde ich nicht vergessen. Es gibt Leute, die geben vor, Erdstrahlen spüren zu können. Ich kann Menschenstrahlen spüren. Die von Ketil Bjørnstad waren gut. Warm, echt und gut. Vielleicht ein bisschen einsam...





Just nu håller jag på att läsa andra delen av Ketil Bjørnstads självbiografiska romantrilogi om den unge pianisten Aksel Vinding. Underbara böcker! Är han känd i Sverige? Jag misstänker att hans romaner inte finns på svenska.


Freitag, 23. Oktober 2009

Möbelwoche


Als kleines Kind habe ich gern mit meinem Stabilbaukasten gespielt, als mittelgroßes Kind mit meinen eigenen Kindern LEGO gebaut und als großes Kind schraube ich eigentlich ganz gern IKEA-Möbel zusammen. Diese Woche konnte ich meinen Spieltrieb gebührend ausleben. Und ob ihr's glaubt oder nicht: Es fehlte nicht eine einzige Schraube - und alle Teile haben perfekt zusammengepasst!













das Meisterstück - mein kleines, feines Sesam-öffne-dich-Office im Schlafzimmer



mein anderes Meisterstück - unser Ausziehtisch in der Küche



Und die einzigen Möbel, die tatsächlich in Schweden hergestellt
wurden,
kommen nicht von IKEA, sondern nur 100 km südlich
von hier, aus
Horred. Unser Bett heißt Mona. Es ist himmlisch!


Efter många veckors väntande fick vi nu äntligen vår nya säng. Dessutom monterade jag en hel del IKEA-grejer. Blev det alltså en riktig möbelvecka. Lite ont i ryggen har jag, men belåten och glad är jag ändå! :-)


Dienstag, 20. Oktober 2009

Wie man eine Existenz gründet


Alle, die noch nicht richtig existieren, können heute lernen, wie man eine Existenz gründet. Sechs Behörden laden nämlich einmal im Monat zu einem Starta företag-dag ein. ("Behörde" heißt auf schwedisch übrigens "myndighet". Sind alle anderen demzufolge unmündig?) Ich habe mich jedenfalls angemeldet.


Egentligen har jag inte lust att få någon chef igen. Å andra sidan är mina affärsidéer ganska omogna. Och pengar för att starta eget har jag inte heller. Men kanske kan jag lära mig något om allt detta idag. Det kostar i alla fall inget och kaffe ingår. ;-)



Montag, 19. Oktober 2009

Kastanien sammeln


Letzten Freitag in Berlin: Es nieselt und das Thermometer zeigt nur ein paar Striche über Null. Und das in meinem schönen goldenen Oktobermonat! Dem Knirps an meiner Seite macht das jedoch überhaupt nix aus. Die winzige Hand in meiner Hand ist warm - und in der anderen zieht er einen kleinen Bollerwagen. Seine Plappergusche steht fast keinen Moment still.

Unter dem Kastanienbaum tropft es und alle Kastanien glänzen wie lackiert. Während Jakob sie aus dem Gras pflückt, sagt er "Heiß!" Das ist bisher seine einzige Vokabel für Temperaturempfindungen. Sein kindlicher Eifer kennt noch keine Grenzen - begeistert rennt er hin und her - und bald schon ist der kleine Wagen gut gefüllt. Er zieht ihn über die Wiese. Ich darf dafür ein Bündel Stöcke tragen, die er aus dem Gras geklaubt hat. Ein paar der Zweige sind größer als er selbst.

In der regennassen Buddelkiste machen wir Sandklopse. Massenweise. Nach einer Weile hat er nämlich verstanden, wie vorsichtig er sie anfassen muss, damit sie nicht kaputtgehen, wenn er sie in seinen Kastanienwagen lädt. "Oma, Kugel! Mehr Kugel!" Ich mache Klopse, bis mir vor Kälte fast die Hände abfallen. Dabei gehen mir zwei Dinge durch den Kopf: Wird er in zehn Jahren wie gebannt vor einem Computerbildschirm sitzen und Kastanien nur noch vom Hörensagen kennen? Und: Wenn er ein bisschen größer ist, muss ich ihn unbedingt mit in die nordische Waldeinsamkeit nehmen! Wir werden Feuer machen, Borkenschiffchen schnitzen und draußen übernachten. Unbedingt!




I fredags i Berlin: Det duggregnar och det är bara några få grader över noll. Vart har min fina gyllene oktobermånad tagit vägen? Lillen vid min sida bryr sig dock inte alls om vädret. Jag håller honom i handen, hans hand är varm, och i andra handen har han en liten kärra som han drar efter sig. Vi är ute efter kastanjer. De ligger i gräset och glänser. Han plockar upp dem och kastar dem i kärran. Han tröttnar inte. Det är någon slags allvarlighet och iver som bara barnen har.

När kärran nästan ar full drar han den över gräsmattan ända till sandlådan. Där måste jag göra sandbullar åt honom. Sanden är kall och efter en stund gör det ont i händerna. Men barnet vill inte att jag slutar! Nej, inte just nu, då han lärt sig att man måste bära dem mycket försiktigt, annars går de sönder med detsamma. Till sist är det många kastanjer och många sandbullar i kärran. Och jag undrar: Kommer han att sitta framför nån burk om tio år, stirrande på skärmen helt uppslukad, och känna till kastanjer bara som elektroniskt tillbehör till något dataspel? Kan jag kanske göra något åt det, genom att ta med mig honom till vildmarken i Norden, där vi kan tända eld, göra barkbåtar och sova ute?



Als ich mir gestern früh die Jacke anzog, um Adieu zu sagen,
da guckte er ganz vorwurfsvoll. Nicht so begeistert wie hier...

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Zahlenrätsel


Nun bin ich halb so alt wie meine Oma. Und in nur gut drei Wochen ist Kati dann halb so alt wie ich. Meine Mutter wird dann so alt sein wie Kati und ich zusammen - und meine Oma wie meine Mutter und Kati zusammen. Welches ist die geheimnisvolle Zahl, die uns alle vier verbindet, oder besser gesagt, die uns alle vier voneinander trennt? Hihi.




Fyra viv och ett tal

Nu är jag hälften så gammal som min mormor. Och om bara några få veckor är det likaså mellan Kati och mig. Dessutom är min mammas ålder sedan lika med min dotters plus min - och min mormors ålder är lika med min mammas plus Katis. Vilket är det hemlighetsfulla talet som håller ihop oss, eller som rättare sagt skiljer åt oss alla fyra? ;-)

Dienstag, 13. Oktober 2009

(Sch)nee, oder?


Morgen fliege ich nach Berlin.
Aber so habe ich mir das nicht vorgestellt!























Det finns folk som anser att den globala uppvärmningen är bara ett spöke, som inte har med verkligheten att göra.

Samstag, 10. Oktober 2009

Herbst ist


Ein schöner, ruhiger Herbsttag. Kein Wind, kein Regen. Manchmal sogar ein bisschen Sonne. Wir haben das Ränzlein geschnüret - und sind raus. Schließlich wurde es eine große Wanderung. Mit allem, was ich liebe: Wald, Wasser, weit gucken. Stille und Einsamkeit. Wir trafen nicht mal ein halbes Dutzend Wanderer. Den ganzen Tag. Ein bisschen abenteuerlich ist's auch immer. Weil man vorher nicht weiß, ob die Wege für meinen Möwenmann geeignet sind. Er war in den Neunzigern übrigens einer der ganz Eifrigen in der Kommunalverwaltung von Partille, die das Buchental zum Naturreservat machen wollten. Heute ist das Gebiet geschützt. Und heute kann er nun nicht mehr sehen, wie schön alles ist. Aber wir können dort zusammen gehen. Über Stock und Stein. Zu zweit geht das.


Im Naturreservat gibt es nicht nur Wälder und Seen,
sondern auch eine alte Kulturlandschaft. Mit Äckern...


...und alten Obstbäumen.


Die Äpfel sind klein, sehr rot - und ziemlich sauer.


Durch den alten Buchenwald geht ein Natursteig.


Rast.


Und dann kraxelt man den Berg rauf - und ganz oben... ist ein See!
So etwas gibt's im sandigen Brandenburg ganz und gar nicht.





Zwischen dem Kleinen und dem Großen Ramsjö folgen wir
dem Bohusleden über diese Hängebrücke. Großartig!


Es wackelt prima, wenn man hier über den Sund geht.


Im Uferwald schläft ein Riese. Er heißt Jätte.
Nur seine gewaltige Nase ist zu sehen. Wir stören ihn nicht.


Das ist der typische Fichtenwald. Ohne Unterholz.
Dafür ist es hier rund ums Jahr moosgrün.


Dort, wo der See ausläuft, stürzt er als Bach durch den Wald.


Hier müssen wir auf die andere Seite.


Am Ziel! Der See Aspen in der Nähe von Jonsered.


Det var under senare 90-talet som kommunstyrelsen i Partille förklarade Bokedalen som naturreservat. En av dem starkaste framdrivarna då var en miljöpartist som jag nu bor ihop med. Idag vandrade vi hela dagen där i Bokedalen, hans hjärtats reservat. Måsen kunde visserligen inte se hur vackert allt är nu, men han kan gå där i alla fall. Tillsammans med mig. "Det var länge sen jag gjorde det senast", medgav han.

Korpen, som Ramsjöarna uppkallats efter, träffade vi också. Han flög omkring över oss - ramsvart förstås - och tittade ner och förtäljde något som vi inte riktigt förstod. En sagolik fågel!






Samstag, 3. Oktober 2009

Der Weintroll


Nun muss ich schnell noch die roten Weinblätter für euch einwecken, die ich sehe, wenn ich am Küchentisch sitze und aus dem Fenster gucke. (Hier sitze ich meistens. Mit dem Notebook oder einem Buch.) Denn nun ist richtiger Herbststurm angesagt - und dieser Herbststurm wird sie wohl alle abpflücken, die schönen roten Weinblätter. So, wie in dem Lied, das wir vor vielen Jahren mal im Kindergarten gesungen haben:

Ihr Blätter, wollt ihr tanzen?
So fragt im Herbst der Wind.
Ja, ja, wir wollen tanzen!
Ja, ja, wir wollen tanzen!
Komm hol uns nur geschwind.

Da fuhr er durch die Äste
und pflückte Blatt um Blatt.
Hurra, wir können tanzen!
Hurra, wir können tanzen!
Nun tanzen wir uns satt.


* * *

Mein erwachsenes Lieblings-Herbstlied gibt es hier...




Så här ser det ut nu, när jag tittar ut genom köksfönstret. Jag sitter nästan alltid vid köksbordet: för att jobba med datorn, eller för att läsa. Snart kommer de röda vinbladen att blåsas bort. Det ska bli höststorm idag och imorgon. När jag gick på dagis sjöng vi en liten visa om höststormen, som frågade de färgade bladen om de ville dansa. Visst ville de göra det! Och så fick stormen plocka dem blad efter blad - och alla blev väldigt glada för nu kunde de dansa sig mätta. Vad bra att barnvisan slutar, innan bladen hann ramla ner på marken...

Min norska syster Kari uttrycker det så här:

Jo, æ ser at det e heftig, sa han tørt
heftig og sånn passe dekadent
løvet lar sæ falle, blad for blad
tel treet står der nakent, himmelvendt
Høsten e en klassiker, sa ho
skjelvanes i svort og gull og rød
leve for en siste dans med sommer
også rett i bakken for å dø

(Hela sången finns här.)



Sieht doch wirklich wie ein Weintroll aus, oder?

Freitag, 2. Oktober 2009

Das Helsingforsquartett


Mit meinem Fahrradhelm unterm Arm strecke ich ihm das Buch entgegen - und lasse den Schalk, der mir bis dahin nur im Nacken saß, nun mein ganzes Gesicht okkupieren: "Stell dir vor, ich bin extra aus Berlin bis hierher geradelt, nur um dir zu begegnen." Ha, Volltreffer! Aus seinem artigen Schriftsteller- Lächeln, mit dem er bis dahin die Frauen vor mir in der Schlange am Signiertisch bediente, wird verschmitzte Neugier. Richtige also, nicht nur höfliche. "Wie heißt du?" Sein Mumintroll-Finnlandschwedisch ist umwerfend.

Während wir über seine Heimatstadt sprechen, will er mir unbedingt ein paar Worte auf Deutsch in das Buch schreiben. Freilich, dass er außer Schwedisch, Finnisch und Englisch auch richtig gut Deutsch kann, das habe ich ja bereits in seinen Romanen erfahren. "Weißt du, nachdem ich dein Skrake-Buch gelesen hatte, wollte ich unbedingt in diese Stadt." Wir sagen Helsinki, aber die Finnlandschweden nennen sie Helsingfors. (Da wo ich früher wohnte, gibt es sogar eine Straße, die so heißt!) Und dass mich seine Stadt so sehr an Leningrad erinnert hat. Der weite Himmel, das Wasser und die hellen Gebäude.

Seit vier Romanen ist Kjell Westö mit dieser Stadt beschäftigt, mit ihren Menschen und ihren Entwicklungen. Ein ganzes Jahrhundert Helsinki auf mehr als zweitausend Buchseiten! Es ist nicht oft, dass ich mir so etwas antue, aber in diesem Fall ähnelt es einer Sucht. Die Figuren sind so echt und die Sprache irgendwie so herrlich schnoddrig-zärtlich. Na ja, dass ich ihn und seine Schreibe mag, das hat er ja nun mitgekriegt. Und ich bin sehr gespannt, wie er nach seinem literarischen Quartett dann weitermacht. Aber nun muss ich erstmal den letzten Band auslesen. Wie schön, dass es noch mehr als 400 Seiten sind!



Leider gibt es bisher nur zwei der vier Helsinki-Bücher auf
Deutsch. (Hier findet sich eine etwas älteren Rezension.)


Gå inte ensam ut i natten

Jag har cykelhjälmen under armen och jag ler skälmaktigt medan jag räcker boken över till honom. "Tänk, jag har cyklat ända hit från Berlin bara för att få träffa dig!" Och det funkar faktiskt. Han slutar vara vänlig av artighet, istället blir han uppriktigt intresserad. Nyfiken. "Vad heter du?" Oj, vad jag gillar hans mumintrollsvenska!

Och medan vi snackar om hans hemstad - som jag älskar nästan lika mycket som han - vill han absolut skriva något på tyska i min bok. I denna bok alltså som egentligen är hans bok. Den första jag fick läsa av honom efter att bokhandlaren hade tipsat mig om den. Omslaget ser lite udda ut, man tänker nästan det är en bok om fisket. Men det är det inte. Fisket förekommer förstås, men annars är det en bok om Helsingfors och om en son, hans pappa och andra märkliga personer. Numera har det blivit fyra böcker kring samma miljö, fast med olika huvudpersoner. Den senaste kom ut alldeles nyss: Gå inte ensam ut i natten. Och lyckligtvis har jag mer än 400 sidor kvar! :-)



Kjell Westö ist - genau wie Kerstin Ekman - Linkshänder.


Helsinki, Anfang Oktober 2006