Freitag, 29. Januar 2010

Skivsläpp - oder: Wehe, wenn sie losgelassen!



Imorgon är der CD-vernissage!
15:30 spelar Lowe Pettersson och Anna Wallin (Radio Plus 90,7)

samt Bengt Andersson berättar om nya skivan


Das schwedische Wort släppa heißt loslassen oder freilassen - und wird in recht vielen unterschiedlichen Zusammenhängen angewendet. Man kann jemandes Hand loslassen oder die Pferde laufen lassen. Man kann den Frühling ins Zimmer reinlassen oder die Gefangenen frei lassen. Und wenn eine neue CD auf den Markt kommt, dann heißt es skivsläpp - also Scheibenfreilassung. Das finde ich auf jeden Fall besser als das deutsche record release. Morgen hat unser guter Freund Bengt mal wieder eine Scheibenfreilassung. Wir werden hingehen - und wer Zeit und Lust hat, der kann gerne kommen!

Donnerstag, 28. Januar 2010

Sonne, Sonne - doch kein Pulverschnee


Gestern vormittag hat es geschneit. Viele, viele Flocken. Und ich feixte schon - Juchu, endlich Neuschnee! Aber abends fing es dann an zu regnen... Nee, oder? Über Nacht ist schließlich alles gefroren: Der neue Schnee mit seiner nassen Haut. Dann heißt er Harsch. Wenn der Harsch dünn ist und der lockere Schnee darunter dick, dann kann man kaum Ski fahren. Man bricht andauernd ein und es macht keinen Spaß. Heute war der Harsch dick genug, um uns beide zu tragen: die Bretter und mich. Und außerdem schien den ganzen Tag die Sonne - beinahe zum verrückt werden schien die Sonne! (Was für ein Glück, dass ich noch keine Anstellung gefunden habe... ;-)


Erster See - Surtesjön.


Efter vädret igår - först snö, sedan regn och i natt minusgrader igen - fanns idag en speciell sort snö där uppe på sjöarna i Vättlefjäll: skare. Det är egentligen inte särskilt roligt att åka skidor när det är skarigt, fast idag bar det frusna skiktet faktiskt. Så underligt nog gled jag över två lager is: det som har funnits på vattnet sen tidigare och det som nu fanns på snön ovanpå. Mitt på Surtesjön mötte jag ett par skidgubbar som hade hundar med sig, eller rättare sagt, hundar som hade skidgubbar med sig. Hundarna drog männen - och det gick fort, nästan för fort, sa en av männen. Hui!


Noch ein See. Gäddevatten.


Der einzige Aufstieg des Tages. Zwischen zwei Seen...


Hier muss ich im Frühling unbedingt mitwandern!


Dritter See. Stora Stentjärnen.


Falls ihr denkt, die gibt's in Wirklichkeit gar nicht.
Doch! Rote Häuser mit weißen Dachkanten am Skyrsjön.


Picknickplatz. Leider im Schatten.


Alternativer Picknickplatz. Zwar ohne Sitzmöbel, aber:
wo die Sonne draufschien, fing es mittags an zu tropfen...


Lunchtid.


Guck mal, wer da guckt!


Huh! Ich bin die Baumhexe!


Selbstbildnis mit Skistöcken.


Bei meiner 4-Seen-Tour habe ich heute getroffen: Zwei Männer
mit Hund, einen Mann ohne Hund und einen Hund ohne Mann.


Auf Wiederschauen!




Größere Kartenansicht


Mittwoch, 27. Januar 2010

Barnkalas med stråktrio


Jag har varit på två mycket olika barnkalas under de senaste dagarna.
I Söndags fyllde Lillen som sagt, fast han var sjuk och utöver att det hängde luftballoner på väggarna märktes det inte så mycket. Kalaset var väldigt lungt, eftersom födelsedagsbarnet tillbringade en stor del av eftermiddagen i mitt knä och gästbarn fick inte komma för att inte bli smittade. Men vi hade ju roligt ändå och för alla som inte vet hur ein Laufrad ser ut - de ska kolla här. Det var nämligen hans största present.

Det andra barnet som firades igår fyller tio i år. På detta kalas var det mycket mera folk och det fanns mycket mera att äta och att dricka. Dessutom spelades fin musik. Hon som fyllde heter Göteborgs Kammarmusikförening - och det var i höstas som jag blev medlem, familjemedlem rättare sagt. Hela familjen är med alltså, Måsen och jag (sic!). De som spelade igår var utmärkta kammarmusiker: Tre kvinnor som en gång träffades i Lappland. (Det måste ha varit en lyckträff, eftersom: Hur kan tre ensamma kammarmusiker träffas i de glesa trakterna der uppe i norr annars? ;-) För alla som älskar stråktriomusik och som bor i en av de här städerna - dessa musiker kan jag verkligen varmt rekommendera!




Kindergeburtstage

Ich war auf zwei ganz unterschiedlichen Geburtstagen während der letzten Tage. Am Sonntag wurde mein Enkelsohn (schon!) zwei Jahre. Er war leider krank und so wurde es eine ganz ruhige Feier. Trotzdem war es ein sehr schöner Nachmittag - hatte ich doch das fiebernde Kerlchen eine gute Weile auf meinem Schoß. Er sitzt sonst nicht so gern stille...

Das Geburtstagskind, das wir gestern feierten, wird dieses Jahr zehn Jahre alt. Auf dem Fest waren sehr viele Gäste und ruhig war es da natürlich nicht. Außerdem wurde Musik gespielt und es wurden Reden gehalten. Nach jeder Rede wurde angestoßen, aber wir haben nicht alle Reden angehört, sondern sind lieber mit der vorletzten Straßenbahn nach Hause gefahren.
Die Musik haben wir trotzdem von Anfang bis Ende genossen, denn die war richtig gut: Drei Frauen, die sich irgendwann mal in Lappland getroffen haben. (Kann man sich im kaum bevölkerten Lappland einfach so über den Weg laufen? Tja, heutzutage wohl nicht mehr. Denn das Musikfest in Arjeplog hat leider aufgehört zu existieren... Die Möwe ist früher gern hingefahren.)



Theme and Variations for Cello Solo
Meine Neuentdeckung des Abends!



Sonntag, 24. Januar 2010

Sonntagmorgen in Berlin


Es sind minus fünfzehn Grad. Die kleinen Hunde haben Mäntel an und die Stadt hat einen Eiszapfen an der Nase. Dem Schneemann ohne Gesicht wird irgendwie die Zeit lang...




Det råder fortfarande hård kyla i Berlin. När jag vandrade hemåt i morse från stadens utkant då visade termometern minus femton grader. Solen tittade ut en kort stund, men försvann sedan igen. De små hundarna har roliga kläder på sig - och man kan bara hoppas att alla de som festade igår kväll hittade hem efteråt...










Freitag, 22. Januar 2010

Omatag


Es war das erste Mal, dass ich gar keine so richtige Lust auf Berlin hatte. Mein Skiparadies verlassen - um in eine Stadt zu reisen, in der es von Menschen, vollen Zügen und tiefgefrorener Hundekacke nur so wimmelt. Oder um es mit Frank Zappa auszudrücken: "Don't eat the yellow snow, where the huskies go..." Aber freilich ist es ja nicht die Stadt selbst, die mich dorthin zieht, sondern meine Familie. Und so durfte ich gestern einen ganzen Tag lang meinen Enkelsohn hüten, der am Sonntag bereits zwei Jahre alt wird. Wir haben erforscht, was man mit Kreide alles so machen kann. Sicherlich zur Verzweiflung der lieben Eltern. Aber: Omas dürfen das!




Det var första gången jag inte hade 100 % lust att resa till Berlin, eftersom jag hade njutit för mycket av vinterparadiset i Göteborgs utkanter. I motsatsen till den vita stillheten på sjöarna och i skogarna är det i Berlin alltid för mycket buller, alltid för många människor, alltid för mycket hundbajs. Och nu tillkommer den hårda vintern, med mycket snö och kyla, dock utan sol... Fast solen i Lillens ögon lyser alltid - och av den anledningen är det ju jätteskönt att få kunna resa regelbundet. Igår fick jag vakta honom hela dagen och vi utforskade tillsammans vilka fina saker man kan göra med krita av olika färg - till föräldrarnas förtvivlan, antar jag. Men detta ingår ju i min roll som mormor har jag lärt mig av min mormor.


Der kleine Maulwurf - "Lallurch" sagt er - ist sein Favorit.


Auch sehr lustig: Das Auto vollkrakeln und sich hinterher
draufsetzen, um mit dem Hosenboden alles wieder abzuwischen.


Montag, 18. Januar 2010

Ich kann übers Wasser gehn!


Die Möwe verbrachte den Sonntag damit, mit anderen Grünen in Göteborg darüber abzustimmen, welche Frauen und Mannen von hier in den schwedischen Reichstag einziehen werden. Der Mann, der nun ganz oben auf der Liste steht, schrieb mir abends eine eMail:
"Anstatt in der Gewürznelkenstraße auszusteigen, kannst du mit dem Bus (75 oder 77) bis zur Endstation (Petersilienstraße) fahren. Von dort sind es nur fünf Minuten zu Fuß bis zum Surtesjön." Ich hatte ihn nämlich gefragt, ob er Zeit hätte, mit mir dort oben im Vättlefjäll auf den Seen Ski zu laufen. Aber ein beinahe Reichstagsmann hat natürlich keine Zeit, sich an einem gewöhnlichen Montag mit einem deutschen Mädel auf den Seen im Vättlefjäll rumzutreiben. Also machte ich mich allein auf den Weg - und ein bisschen mulmig war mir anfangs schon zumute. Einfach so über's Wasser zu gehen. Aber alle machen es so. Und es macht süchtig! Hier nun meine Impressionen:





Jag kan gå över vattnet!

Mannen som hade hamnat i topp på MP:s lista inför höstens val mejlade mig igår: "Alternativt till att gå av vid Kryddnejlikegatan är att du åker fram till bussens (77 el 75) ändstation (Persiljegatan) och därifrån går - ca 5 min - till Surtesjön." Och så gjorde jag faktiskt. Det kändes lite märkligt i magen till en början: att spendera några timmar vandrande på sjöarna i Vättlefjället. Utan kanot, fast med skidor på fötterna. Om jag inte hade träffat andra människor där ute - nästan alla var för övrigt äldre herrar - hade jag nog tvekat. Men det gick jättebra! Att åka skidor på sjöarna är ungefär som att cykla i Holland. Man behöver inga växel. Och frusna kanaler finns dessutom också. Jag ska återkomma!


Endlose Weiten...


... aber ab und zu trifft man ältere Herren. Allesamt gut in Form!


Auf den Seen Ski zu laufen, ist als würde man in Holland
Fahrrad fahren. Man braucht auf jeden Fall keine Gangschaltung.


Nächster See. Hier mit Landwegverbindung.


Zwischen anderen Seen gibt es solche zugefrorenen Kanäle.


Oder Bäche.


Es ist sehr still, wenn der Bach nicht rauscht...


Achtung, Kopf einziehen!


Hier kann man am Ufer Feuer machen. Aber ich
hatte weder Streichhölzer noch Grillwurst mit.


Steiler Steinstrand.


Boote im Winterschlaf.


Hihi, den habe ich nicht gebraucht!


Mitten auf dem See bekam ich diese OL-Karte von
zwei unheimlich netten älteren Herren geschenkt.


Freitag, 15. Januar 2010

Donnerstag, 14. Januar 2010

Bootsmann auf der Scholle




In den Wintern meiner Kindheit, also den richtigen, wurde auf der Oder manchmal das Eis gesprengt. Das war natürlich aufregend und spannend.
Am Sonntag bin ich mit der Möwe deshalb an unseren Fluss runtergegangen - schließlich ist ja gerade richtiger Winter - um zu gucken, ob es was zu gucken gibt. Dicke Eisschollen zum Beispiel. Auf denen wagemutige Sprengmeister herumturnen...

Aber der Fluss, an dem wir wohnen, ist zu mächtig. Der ist noch lange nicht zugefroren. Und dabei ist das Thermometer seit vielen Tagen nicht mehr über -5 Grad hinausgekommen. Alle Seen in der Umgebung haben inzwischen eine dicke Eishaut, aber im Götaälv ist noch überwiegend offenes Wasser. Als ich den kleinen Kutter entdeckte, musste ich an einen anderen Bootsmann denken. Den putzigen schwarzen Hund. Das war auch 'ne aufregende und spannende Geschichte! Schön, dass es ein paar der kleinen Bücher inzwischen wieder zu kaufen gibt.





När jag växte upp och det var riktig vinter, då sprängdes ibland den tjocka isen som hade bildats på floden Oder. Detta var naturligtvis spännande för oss barn. Ungefär detsamma hade jag väntat mig nu i söndags när vi gick när till älven för att titta på isen. Men istäcket var långt ifrån tjockt, trots att det har varit minusgrader på många dagar nu. Isflakarna påminde mig däremot om en barnbok som var nästan lika spännande som isen som sprängdes.

Barnbokförlaget hade förresten tur och fick överleva murens fall. En del av dessa små böcker kan man alltså köpa nu igen.





Sonntag, 10. Januar 2010

Wortspiel


Die Süße im Apfel ist Sommer.
Der Rauch überm Hausdach ist Leben.
Die winternächtliche Liebe
Kann Sommerleben ergeben.

Ich bewundre die Weisheit der Alten.
Doch kann ich die Weisheit nicht üben.
Ich muß die Ewigkeiten
Mit zeitlichen Worten trüben.

Ich bin so irdisch wie möglich
und atme voller Begier.
Und alle indische Weisheit
Ist verloren an mir.

Der Rauch überm Hausdach ist Sommer.
Die Süße im Apfel ist Leben.
Und Sommer und Leben werden
Immer wieder Liebe ergeben.

Eva Strittmatter
aus: Mondschnee liegt auf den Wiesen, 1975





Ordlek

Det söta i äpplet är sommar,
röken kring hustaken liv
och vinternattens kärlek
blir sommarnattens giv.

Jag vördar de gamles vishet.
Fast själv har jag nästan ingen.
Jag måste med timliga glosor
fördunkla de eviga tingen.

Jag är så jordisk som möjligt
och andas fylld av begär.
På mej all indisk vishet
totalt bortkastad är.

Röken kring taken är sommar.
Det söta i äpplet är liv.
Och sommar och liv blir alltid
på nytt en kärleksgiv.

tolkad av Anders Aleby


Donnerstag, 7. Januar 2010

Aktivität mit Suchtpotential


Eigentlich erzähle ich fremden Männern nicht, wieviel ich wiege, aber wenn man sich einmal im Leben ein Paar anständige Skier anschafft, dann kann man schon mal eine Ausnahme machen. Und wenn man in ein Einkaufszentrum fährt, in dem zum großen Teil Einwanderer einkaufen, dann kann man sogar das Glück haben, eines der allerletzten Paar Skier zu ergattern, die in ganz Westschweden über den Ladentisch gingen. Ansonsten sind die Geschäfte nämlich schon leergekauft, was preiswerte Wintersportausrüstung angeht.

Meine letzten Skier habe ich bekommen, da war ich wohl 15 oder 16. Nein, kaputt gegangen sind sie bis heute nicht, aber die Skischuhe, die dazu passen, die waren irgendwann verschlissen - und funktionstüchtiger Nachschub war 20 Jahre nach dem Mauerfall einfach nicht mehr zu beschaffen. Mit diesen Skiern bin ich viele, viele Kilometer gelaufen, zweimal den ganzen Rennsteig entlang - einmal rauf und einmal runter. Diese vielen einsamen Stunden im tief verschneiten Winterwald haben sich mir eingebrannt - und als nun hier plötzlich richtiger Winter war, konnte ich nicht in der Stube sitzen.

Nur eine gute Viertelstunde von unserer Wohnung liegt der Slottsskogen, ein ziemlich großer Stadtwald. Hier habe ich eine Loipe gefunden, auf der ich dann mit meiner Neuanschaffung den Nachmittag verbrachte. Anfangs eierte ich ein bisschen herum, die moderne Ausrüstung war wohl noch etwas ungewohnt, aber schon nach einer Viertelstunde hatte ich mich eingelaufen - und dann ging es wie geschmiert. Nach einer Weile auf Langlaufskiern stellt sich bei mir etwas Rauschähnliches ein. Es sind der Schnee, die Landschaft, das beinahe lautlose Gleiten, die Kälte... Dann denke ich: Nun könnte ich bis zum Nordpol weiterlaufen. Aber glücklicherweise ging die Spur immer im Kreis - und auch an der einen Weiche bin ich nicht zum Nordpol abgebogen.





En aktivitet med beroendeframkallende potential

Egentligen berättar jag inte för vilken som helst främmande man hur mycket jag väger, fast idag gjorde jag ett undantag. Det är ju inte så ofta man köper nya skidor - och då skulle det bli ett par rejäla. Dessutom hade jag tur, eftersom jag handlade i ett köpcenter där framförallt invandrare brukar handla - och invandrare brukar inte åka skidor lika mycket som icke-invandrare. Jag fick alltså idag tag i ett av de sista paren goda och prisvärda längdskidor som överhuvudtaget fanns kvar i Västsverige. Vädret och rean hade faktiskt gjort att det redan är brist på många vintersportgrejer.

Senast jag fick skidor var när jag var 15 eller 16 år gammal. Dessa skidor finns kvar, de är inte ens allvarligt slitna, fast pjäxorna som passar till dem har inte funnits att köpa på många år, inte efter murens fall i alla fall. Med dessa skidor har jag åkt många, många kilometer, oftast ensam och framför allt i Thüringer Wald, där det finns en tidigare gränsväg, som så småningom blev en fin vandringsled: Der Rennsteig. Den åkte jag fram och tillbaka ett par gånger och minnena efter dessa ensamma skidvandringar är djupt inbrända i mig. Därför kunde jag nu - under detta fina vinterväder - inte stå ut med att sitta inne eller bara titta på den vita prakten.

I Slottsskogen hade redan andra skidåkare gjort ett ganska bra spår och det gick verkligen lätt att åka där. Efter ett tag på skidor faller jag nästan i ett slags trance, det beror säkert på det speciella sättet att ta sig fram, på det vita landskapet, det nästan ljudlösa glidandet och kylan... Då är jag nära att sätta igång och åka ända till Nordpolen. Men lyckligtvis var spåret där i Slottsskogen en runda - och jag svängde inte heller på den enda växeln som fanns. Därför sitter jag nu här och skriver detta. Det med Nordpolen det blir nog kanske en annan gång.



Här har man redan lagt dubbelspår,
skulle Måsen säga, som är järnvägsnörd.


Kann man hier zum Nordpol abbiegen?


Wenn Schnee liegt, wird es nicht wirklich richtig dunkel.




* * *


Hier bin ich das letzte Mal mit meinen alten DDR-Skiern unterwegs.
Das war im langen Winter 2005/2006 - in den Gärten von Biesdorf.
Dabei sind meine uralten Skischuhe kaputtgegangen.
(Und die von dir, liebe Annett, haben leider auch nicht gehalten.)