Sonntag, 27. Juni 2010

Wenn die Igel in der Abendstunde


Nun habe ich mich doch mal wieder beworben. In einer kleinen Dorfschule ganz nahe bei Hindås wird im neuen Schuljahr ein halber Deutschlehrer gesucht. In Hindås verbrachte Kurt Tucholsky die letzten Jahre seines Lebens. Und man weiß ja nie, vielleicht hat er ja doch einen heimlichen Nachkommen hinterlassen. So streng war er ja nicht, was Frauen anging.
Und dieses heimliche Urenkelkind geht nun sicher auf die Rävlandaschule.
Wäre das nicht ein ganz vortrefflicher Platz für mich?


Wenn die Igel in der Abendstunde...


Ellen, Fritz und Kurt Tucholsky, 1904


I förrgår sa ett mejl till mig: I Rävlandaskolan behövs en halv lärare i tyska inför höstterminen! Om Kurt Tucholsky fortfarande hade bott i Hindås hade hans barnbarn säkert gått i Rävlandaskolan. Något sådant och lite till skrev jag igår för att söka det där jobbet. Jag tycker förstås att det inte finns någon som passar bättre än jag. Och kanske existerar faktiskt någon hemlig ättling efter gamle Theobald Tiger eller Peter Panter. Han var ju inte så noga angående kvinnor...


När en igelkott i skymningstimman
För åttastämmig manskör

När en igelkott i skymningstimman
stilla ut på musjakt går,
ser jag dina mjuka läppar glimma
och jag är förlorad - å,
Anna-Luise - !

Två kanariefåglar har din fader,
han är både djärv och ingenjör;
men var lördag går han ner till staden
för att ta en pilsner med sin sångarkör -
Anna-Luise - !

När jag viskar: "Snart ska du bli min nog",
vänder du helt stilla blicken mot
en volym, Kärlekens ABC-bok,
men du svarar inte med ett ord,
Anna-Luise - !

Och du gav din hän åt mig i snåren,
det var här och där och med besked,
fråga stolt och tyskt om jag var med de åren,
om jag i vårt stora krig var med...
Anna-Luise - !

Ack, min Gud! Jag ljög så fräckt och billigt
att på bröstet mitt ett järnkors sken;
att år fjorton gick jag ut frivillig,
att jag kom tillbaka som kapten -
Anna-Luise - !

När vi sen stod samman där vi flädern
- ett av kronprinsen planerat träd -
prasslade det lätt i dina underkläder
när du sakta smekte kjolen slät,
Anna-Luise - !

Vill du inte något annat smeka?
Natten sista stjärnor blinkar glest.
Tack för alla underbara lekar.
Jag ska aldrig glömma - må vi ses!
Anna-Luise - !

Ty den vackraste plats jag någonsin fick se,
det är Heidelberg i Wien vid Rhen,
sjömannens öde.
Ingen blåst på flöjt so vackra visor
som du. Lev väl! Lev väl!
Anna-Luise - !


tolkad av Ola och Carsten Palmaer


Freitag, 25. Juni 2010

Nypotatis och nysvenskar


Herr Mås säger: Den egentliga nationaldagen är inte den 6 juni. Den egentliga nationaldagen det är midsommarafton. Han säger också: Jäg äter allt utom inlagd sill. Så köpte jag kallrökt lax åt honom och inlagd sill bara till mig. Sedan upplevde jag tillsammans med väldigt många andra nysvenskar midsommarfirandet i Slottsskogen. Det var allraförsta gången för mig och jag tyckte det var jätteroligt med alla dessa nationaliteter dansande under midsommarstången.




Mittsommer für Anfänger

Herr Möwe sagt: Der eigentliche Nationalfeiertag ist nicht der 6. Juni, sondern der Mittsommerabend. Er sagt auch: Ich esse alles außer eingelegten Hering. Und so kaufe ich kalt geräucherten Lachs für ihn und die eingelegten Heringe nur für mich. Diese isst man nämlich zum Mittsommerfest, zusammen mit neuen Kartoffeln, die man in Dill kocht. Sehr einfach und sooo lecker. Als Nachtisch sind schwedische Erdbeeren mit Schlagsahne Pflicht. Dann muss man tanzen. Alle tanzen um die Mittsommerstange herum. Einmal ist man ein Schwein und dann wieder ein Frosch. Die richtigen Schweden machen das irgendwo auf dem Lande oder dort, wo sie eben ihr Sommerhäuschen haben. Die anderen bleiben in der Stadt und feiern im Schlosspark auf der großen Wiese. Das ist total lustig, weil unheimlich multikulti. Für mich war es überhaupt das allererste Mittsommerfest. Nächstes Jahr ziehe ich mir dann auch ein buntes Kleid an und setze mir einen Blumenkranz auf den Kopf. Dann bin ich nämlich kein Anfänger mehr.

Die meisten Schweden sind auf dem Land.
In der Stadt feiern vor allem Einwanderer und Touristen.


Ringelpietz mit Anfassen. Ohne das ist Mittsommer undenkbar.


Kleine Mädchen tragen gerne große Blumekränze.
Die schwarzhaarigen...


... genauso wie die blonden.


Hier tanzen die Profis.


Das war das größte: Arabische Frauen mit Wasserpfeife!


video


Donnerstag, 24. Juni 2010

Scherenschnitte


Manche schwimmen über den Ärmelkanal, andere fahren 300 km Fahrrad.
So geschehen letzten Samstag, ja, am gleichen Tag, als in Stockholm zweimal "Ja" gesagt wurde. Und wieder andere führen innerhalb von 8 Tagen 13 Mal das gleiche Stück auf: Spielzeit 3,5 Stunden. Sowas macht sonst nur der Brandauer, wenn er Wallenstein ist. Irgendwie weiß gar nicht, wie ich das hingekriegt habe. Vor allem nach diesen langen Monaten in den Wäldern,
mit sehr viel Stille um mich und ohne viel zu sagen. Die letzten anderthalb Wochen dagegen musste ich tagsüber permanent reden, mit im Durchschnitt zehn Augenpaaren auf mich gerichtet. Das war schon verdammt ungewohnt. Aber ich habe es gemeistert. Man wächst mit seinen Aufgaben.

Als ich gestern kurz vor Mitternacht mit dem Flughafenbus nach Göteborg reinfuhr, da war der Himmel noch gar nicht richtig dunkel. Es sind diese Tage jetzt, wo es nachts nicht so richtig finster wird. Ich habe mir die Silhouetten der Bäume angesehen, die wie filigrane Scherenschnitte aussahen vor dem hellen Nachthimmel. Und da habe ich gedacht: Puh! Endlich wieder zu Hause. Endlich wieder in meinen Wäldern.





Filigranarna

Tretton gånger samma pjäs - var och en på 3,5 timmar - och detta inom bara åtta dagar. Jag var inte alls van vid att prata så hemskt mycket efter alla dessa månader i skogen. Men jag orkade. Publiken var snäll och tacksam. De fick ju agera med, det är alltid roligt.

När jag satt på flygbussen i natt som körde in från Landvetter till Göteborg,
då tittade jag på granarna som såg ut som svarta filigrana pappersurklipp framför den ljusa natthimlen. Jag stirrade länge på dem - och då varvade jag ner genast. Puh, äntligen hemma igen.



Dienstag, 22. Juni 2010

Sommerschnee schmilzt nicht


Erst hatten wir diesen schneereichen Winter. Und nun haben wir auch noch einen schneereichen Sommer. In unserem Hof wohnt der Pappelkönig. Ich glaube, er hat was mit Frau Holle. Sogar auf meiner Zahnbürste finde ich Pappelschneeflocken. Freilich, wir könnten die Fenster zumachen. Aber dann hören wir ja die Vögel nicht mehr.




Det finns en tysk saga som handlar om en gammal gumma: Frau Holle. Hon bor någonstans i himlen och när hon skakar duntäcken så snöar det på jorden. För att hälsa på henne måste man kasta sig in i en djup brunn. Är man en duktig tjej och plockar äpplen, hämtar brödet ur ugnen samt skakar duntäcken ordentligt varje morgon så häller hon guld över en någon gång när man lämnar henne. Är man lat och hjälper inte till någonting då blir det beck istället...

På gården bakom huset där bor poppelkungen. Jag tror han hade ihop det med Frau Holle. Så mycket snö har det knappt varit senaste vintern. I morse hittade jag till och med några flingor på min tandborste. Visst vi kunde stänga fönstren. Men då hör vi ju inte längre fåglarnas sång. Det är många nu med alla dessa ungar - och de sjunger så fint.







Donnerstag, 17. Juni 2010

In Berlin blühen die Linden


Oh, das riecht betörend. Und hin und wieder ist auch der Duft von Holunder dazwischen. Ich stehe um sechs Uhr auf und sitze schon um sieben auf dem Fahrrad. Eine Stunde dauert es, um in den Norden von Berlin zu kommen. Das ist morgens im Berufsverkehr nicht immer besonders wohltuend. Dort arbeite ich bis halb fünf. Auf dem Nachhauseweg lasse ich mir gern viel Zeit. Da sind die Straßen ziemlich leer, denn die meisten Menschen sitzen inzwischen vor den platten Riesenschirmen, die überall auf zum Teil abenteuerliche Weise aufgebaut sind.

Die großen Männer sehen aus wie kleine Jungs im Puppentheater. Gebannt starren sie auf die Mattscheibe. Vor Aufregung haben sie rote Köpfe und manchmal springen sie auf und brüllen: "Kasper, Kasper pass auf, da kommt das Krokodil!" Oder so ähnlich. Die kleineren Jungs haben große Tröten. Mit denen erschrecken sie die Katzen und meinen Enkelsohn.

Viele Nichtfußballgucker sitzen in den Parks auf den Wiesen. In den Springbrunnen an der Weberwiese, der mal wieder nicht springt, hat einer eine französische Flagge gesteckt.



Abends um neun im Volkspark Friedrichshain.


I Berlin luktar det lind på många ställen, ibland mixat med fläderdoft. Det är bedårande. Jag går upp klockan sex och sitter redan på cykeln klockan sju. Det tar precis en timme att ta sig till Nordend där jag nu jobbar väldigt intensivt i en och en halv vecka. (På något sätt kommer jag inte ifrån min tidigare arbetsgivare...) Därför tar jag det lugnt efter dagens arbete på vägen hem. Då sitter den större delen av Tysklands befolkning redan framför teve-skärmarna och bilvägarna är nästan tomma. Män som tittar på fotboll ser ut som pojkar på ett dockteater. De har röda huvuden och glor på skärmen som om det gällde livet. Ibland hoppar de upp och skriker: "Kasper, Kasper, akta dig, där kommer krokodilen!" Eller något liknande. Många pojkar har stora blåsrör i munnen. De skrämmer katterna och mitt lilla barnbarn. Folk som inte tittar på fotboll sitter i parkerna långt in i kvällen och har minst lika roligt. Vid Weberwiese har någon stoppat in den franska flaggan i fontänen, fast fontänen har ju inte fungerat på länge.


Weberwiese


Sonntag, 13. Juni 2010

Stormen från Venezuela


Jag undrar varför lille store Dudamel valde Göteborgs symfoniker av alla världens orkestrar som andra stall strax efter Caracas. Det nordiska klimatet är säkert ganska påfrestande för en venezuelan tror jag. Men på något sätt hände det och han tycks till och med trivas i Norden. Detta är givetvis till min stora glädje, eftersom på så vis kan jag ju uppleva honom några gånger om året utan att resa hur långt som helst.

Är det någon bland mina kära läsare som minns min blygsamma trefaldiga musikönskelista? Fjolårets sommarresa gjorde ju att redan första önskemålet gick i uppfyllelse d
å: Nikolaus Harnoncourt och Concentus Musicus fick vi höra och se under en storartad styriarte-konsert i Graz. Som tredje plats på listan fanns Simón-Bolívar ungdomsorkester från Venezuela vilken jag önskade uppleva live tillsammans med självaste lille store Dudamel. Ungdomsorkestern är ju toppen av ett isberg som kallas för El Sistema, något som Gustavo Dudamel själv hade födats av. Nu ska El Sistema till och med få ett litet barn uppe på Hammarkullen, en av Göteborgs stadsdelar med hög ungdomsarbetslöshet. 33 procent av Hammarkullens befolkning är 18 år eller yngre. Ja, El Sistema i Hammarkullen - det tycker jag är väldigt spännande. (Kanske behöver de en webbredaktör?)

För att sätta igång på riktigt bjöds nu hela Simón-Bolívar ungdomsorkestern till Göteborg - och vi lyckades få två av de mycket eftertraktade biljetterna för deras konserter på konserthus. I måndags spelades framför allt modern musik, men i onsdags stod det två av mina favoritsymfonier på programmet: Beethovens femte och Tjajkovskijs fjärde symfoni. Oj, så mycket öde det var! Som vanligt går det inte att beskriva med ord hur jag upplevde den här stormen av musik. Så skiftande dynamik har jag i alla fall ännu inte varit med om: allt från nästan ohörbart viskande violiner, d
å man inte ens vågade andas, till en orkan av toner från alla håll. I konserthuset fick man överbygga de första två bänkarna för att alla i orkestern skulle få plats på scenen. Jag vet inte hur många de var precis, men jag tror det var nästan 200. Kanske ännu flera. Nej, det går inte att toppa: 200 gånger musikglädje och skicklighet, temperament och energi - med lille store Dudamel i spetsen. Tusen tack till den generösa musikfén som gjorde att jag fick vara med då!





So hab ich das noch nie gehört!


Letzten Mittwoch haben wir uns am Frühstückstisch über Primzahlen und das kleinste gemeinsame Vielfache unterhalten. Herr Möwe mag es nämlich gar nicht, wenn die in der Apotheke einfach eine anderes Fabrikat Tabletten raussuchen und er dann Schwierigkeiten hat, die neue Aufmachung zu hantieren. Nun haben wir also ausgerechnet, wie lange es dauert, bis eine Sorte mit 10 Stück und eine Sorte mit 14 Stück pro Streifen gemeinsam alle ist. Ich habe intuitiv 70 gesagt, während er irgendwas mit Primzahlen gemacht hat: 2 x 5 x 7 = 70. (Prima, wenn weibliche Intuition und männliche Präzision so gut harmonieren... ;-)

Das kleinste gemeinsame Vielfache der fünften Symphonie von Beethoven und der vierten von Tschaikowski ist mit Primzahlen nicht so einfach zu beschreiben. Für mich heißt es: Schicksal, jede Menge Schicksal. Beide Symphonien sind hochemotional und sehr dynamisch. Wie geschaffen also für ein Orchester, das von sich aus schon mit einem hohen Grad an Emotionalität und Dynamik ausgestattet ist. Könnt ihr euch noch an meine Musikfeeliste erinnern? Drei Wünsche hatte ich seit langem auf dieser Liste: Harnoncourt, Simón-Bolívar und Savonlinna. Doch erst nachdem ich meinen ebenso musikbesessenen Möwenmann getroffen hatte, haben wir angefangen, diese Liste gemeinsam abzuarbeiten. Letztes Jahr sind wir dafür bis nach Graz gefahren, um den inzwischen schon recht betagten Nikolaus Harnoncourt und seinen legendären Concentus Musicus in einem großartigen Konzert auf der styriarte zu erleben.

Dass der zweite Wunsch auf meiner Liste bereits im Jahr darauf, also dieses Jahr, erfüllt werden würde, hatte ich natürlich nicht zu träumen gewagt. (Eine Musikfee darf man schließlich nicht überfordern.) Aber alles hängt damit zusammen, dass der kleine große Gustavo Dudamel seit ein paar Jahren der Chefdirigent der Göteborger Symphoniker ist. Warum er sich gerade dieses Orchester ausgesucht hat, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Es gibt gewiss prestigeträchtigere Häuser und das Klima an der schwedischen Westküste ist für einen Südamerikaner sicher auch recht gewöhnungsbedürftig.
Aber es gefällt ihm offensichtlich im Norden, schließlich hat er gerade seinen Vertrag verlängert - und nun will Dudamel auch noch eine Filiale des venezuelanischen El Sistema in einem Stadtteil von Göteborg installieren: Hammarkullen, mit 33 % Einwohnern im Jugendalter, viele von ihnen arbeitslos.

Um die Sache richtig ins Rollen zu bringen, hatte die Region nun das gesamte Simón-Bolívar-Jugendorchester an die schwedische Westküste eingeladen. Mehrere Konzerte in Göteborg und Umgebung, sowie Diskussionsrunden und Workshops in Hammarkullen standen auf dem Programm. Und weil meine Musikfee offensichtlich sofort gedacht hat "Jetzt oder nie!", haben wir für eines der Konzerte Karten ergattert - und das war letzten Mittwoch, am 9. also (keine Primzahl). Im Göteborger Konzerthaus war man gezwungen, die ersten beiden Bankreihen zu überbauen, denn das Jugendorchestern ist einer der größten Klangkörper der Welt. Und so saßen wir nicht in Reihe 9, wie es auf unseren Karten stand, sondern eigentlich in Reihe 7 (Primzahl). Auf dem Programm standen wie gesagt Beethovens Fünfte und Tschaikowskis Vierte. Die liebe ich, seitdem ich ungefähr 13 war (Primzahl).


Wenn es ausverkauft ist im Konzerthaus,
leuchtet über dem Eingang eine rote Lampe.


Was soll ich sagen? Worte gibt es eigentlich nicht, um dieses Feuerwerk an Gefühlen und Eindrücken zu beschreiben. Es war wie ein Rausch, großartig - und natürlich viel zu schnell vorbei. Das Göteborger Konzerthaus selbst hat solche Begeisterungsstürme sicher noch nicht erlebt und zwischenzeitlich hatte ich ein wenig die Befürchtung, ob es das auch aushalten würde. Nun muss ich eine ganze Weile Zeit verstreichen lassen, um mich wieder dorthin zu wagen. Denn sooo wird es sicher nicht noch einmal sein.





Ich habe Dudamel schon recht oft erlebt.
Eine Partitur hatte er niemals dabei.


Mittwoch, 9. Juni 2010

Duftpromenade


Tagsüber haben wir jetzt schon seit drei Tagen warmen Juniregen. Der tröpfelt leise, ganz ohne Wind - und die Vegetation platzt aus allen Nähten.
(Es gibt ziemlich viele ehrgeizige Rasenmähermenschen. Die haben jetzt mächtig zu tun...) Abends legen sich die Regenwolken zum Glück zeitig zur Ruhe. Und weil es so herrlich lange hell ist, machen wir dann einen großen Spaziergang. Ich gucke vor allem - und Herr Möwe schnuppert. Er riecht sich durch die Gegend. Welche Farben, welche Düfte, was für eine Pracht!
Jetzt, wo das viele Licht da ist und die Wärme und die Blüten, da muss man sich volltanken für den nächsten langen Winter. Das ist mir hier viel stärker bewusst als in Berlin...

Det regnar under dagen, fast det är ju inte kallt. Mot kvällen ger sig regnmolnen och vi ger oss ut för en längre promenad. Jag tittar framför allt och herr Mås luktar. Han nosar sig fram genom villaområdet här vid Svaleboskogen. Naturen är praktfull nu, det lyser överallt av blommor och det luktar så gott. Vad härligt!



















Dienstag, 8. Juni 2010

Blau-gelber Sonntach


Es kommt in den besten (königlichen) Familien vor, dass der Nationalfeiertag auf einen Sonntag fällt. Pech gehabt, würde man bei uns arbeitsamen Preußen sagen. (Dieses Jahr ist ja sowieso alles voller "Pech gehabt"...) Aber im Unterschied zu anderen Königreichen kann man hier im besten aller Königreiche in diesem Fall an einem anderen Tag im Juni zu Hause bleiben. Glück gehabt.

Das Wetter meinte es auch richtig gut: Bereits die ganze vergangene Woche hatten wir wunderbar blau-gelbes Sommerwetter. Am Sonntag zogen daher ganze Heerscharen von leicht bekleideten Leuten in dem Slottsskogen, wo jedes Jahr am 6. Juni die Sinfoniker zu "Musik i det gröna" einladen. Das ist sehr beliebt bei allen - und so werden riesige Picknickkörbe und jede Menge anderes Equipment in den Park geschleppt oder gerollt. Die großen Hunde und die kleinen Mädchen haben blau-gelbe Schleifen im Haar, die Papis spendieren Softeis mit Streuseln und die Mamis verteilen mitgebrachte Speisen auf mitgebrachten Plastiktellern. Jeder nimmt auch brav seinen Müll wieder mit, und falls doch mal eine Pfandflasche oder -dose liegenbleibt, so sind stets dunkelhaarige Jungs zur Stelle, die mit großen IKEA-Taschen auf der Jagd nach solchem Leergut sind. Und freilich sind diese IKEA-Taschen auch blau-gelb.



Musik i det gröna


Idag berätter jag för mina tyska läsare hur man firar Nationaldagen i Göteborg. Om vädret tillåter är man alltså ute i Slottsskogen där Göteborgs symfoniker alltid håller till den 6 juni. I år hade vi tur och Gustavo Dudamel råkade vara här han också. Att detta inte var rena slumpen det kommer jag att avslöja om några dagar. ;-)


Mit Kind und Kegel.


Der kleine Gustavo Dudamel und sein großes Orchester.


Auf dem Rücken in der Sonne liegen und Musik hören.
Kann man seinen Nationalfeiertag besser feiern?



Hier wird die Nationalhymne geschmettert. In den zwei Strophen,
die man bei solchen Anlässen zu singen pflegt, kommt allerdings
das
Wort "Schweden" nicht ein einziges Mal vor.





Sonntag, 6. Juni 2010

VeloToni


Oder: Wenn aus Kindern Leute werden... Es ist noch gar nicht sooo lange her, da war mein Sohn ein kleiner, recht vorsichtiger Bub. Ein musikbegeistertes Lego-Kind, etwas verträumt, nicht besonders rüpelhaft und eher gar nicht sportversessen.

Nach einem ziemlich folgenschweren Unfall im Sportunterricht ging er eine Zeitlang nicht nur körperlich an Krücken. Dann begann eine furchtbar lange Odyssee, während der wir unfähigen und zum Teil sogar verbrecherischen Ärzten begegneten, die sich an dem Unglück des Kindes und der Sorge der Mutter regelrecht bereichern wollten. Extrakte aus Haifischknorpeln und Hahnenkämmen sollten wir kaufen, für richtig teures Geld!

Zwei Dinge brachten dann letztlich doch eine Wendung zum Guten: Ein chirurgischer Eingriff, bei dem sich mir noch heute die Nackenhaare sträuben. (Eine Säge kam dabei vor...) Und dann hat sich der Junge vor gut einem Jahr ein Rennrad gekauft. Von da an war er nicht mehr zu halten! Er fährt und fährt und fährt... Außerdem begann er vorsichtig zu joggen und meldete sich zu einem Kraulkurs an. Irgendwann will er dann an einem richtig großen Triathlon teilnehmen. Ich bin immer total gerührt, wenn ich seine Fortschritte bewundern kann. Für mich hat nämlich der Arzt mit der Säge den kleineren Anteil am Erfolg. Mein Sohn ist für mich das beste Beispiel, wie man sich nach einem Schicksalsschlag wieder aufrappeln kann, wenn man nur WILL und wenn man sich Ziele steckt.

Nun sitzt er im Bus, ist mit der Berufsschulklasse unterwegs nach Prag. Eine Woche werden sie dort bleiben - und sie haben viel vor. Als Muttertier hätte ich da freilich gewisse Bedenken gehabt, wenn er sich am Tag vor der Abreise mit seinem Rad in den Zug gesetzt hätte, um in den Harz zu fahren. Aber so isser nun mal: das Wetter hat gelockt - da hat er halt spontan eine Tour durch drei Bundesländer gemacht und dabei gut 120 km und fast 2000 Höhenmeter runtergerissen. (Irgendwoher kenne ich solche verrückten Ideen... ;-) Ja, und wenn er mir dann auch noch solche Bilder schickt, läuft dem Muttertier fast das Herz über.







Det var 2003 som min son skadade sitt knä i skolans sportundervisning. Han hade aldrig tyckt om att spela fotboll eller springa som en jävel för att tävla med andra pojkar. Som barn var han ganska försiktig och han hatade alltid att slåss. Efter olyckan började han bli ännu mera tillbakadragen, han ägnade sig åt musik och började läsa Wilde och Beaudelaire. Först såg det ut som om knäet aldrig skulle bli bra igen. Vi träffade en rad förskräckliga läkare som dels visade sig vara okunniga eller som till och med bara ville tjäna pengar. Jag blir fortfarande mycket upprörd när jag tänker på dem.

Att bladet till sist vände hade med två saker att göra: Vi träffade slutligen en jättekunnig läkare som vågade ett modigt ingrepp. (En såg var inblandad...) Och det andra var att min son skaffade sig en racecykel för drygt ett år sedan. Han bara åkte och åkte och åkte. Ju bättre han blev desto mer vågade han. Sen började han jogga försiktigt, samtidigt gick han simkurs för att lära sig crawltekniken. Någon gång vill han delta i en stor triathlontävling. Mig som mor gör det mycket glad och stolt att han har en så stor vilja att kämpa sig fram. Under en tid när han var i tonåren såg det nämligen inte alls så bra ut...

Nu är han på väg till Prag tillsammans med yrkeskoleklassen. Där ska de stanna en hel vecka och de har mycket planerat. Då borde han ha använt gårdagen för att packa och förbereda sig tycker jag. Men detta måste han ha gjort i natt, eftersom igår tillbringade han flera timmar på två smala hjul i Harzområdets berg- och dalbanor. Efter utflykten hann han till och med med att sätta in rutten på nätet och skicka några bilder till sin mor.



Und das hier war genau am schwedischen Muttertag! :-)



Samstag, 5. Juni 2010

Blind schreiben können...


Ja, das muss man, wenn man so gut wie nix mehr sieht. Und eine Schreibmaschine ist im Gegensatz zu einem modernen Computer noch recht übersichtlich. Als Herr Möwe bei der Armee war - das ist lange her und da konnte er noch gut gucken - hat er Schreibmaschine gelernt. Und bei bestimmten Dingen ist es irgendwie so: Gelernt ist eben gelernt. Dass er immer noch recht gut blind schreiben kann, nach so vielen Jahren, kam ihm nun zugute, als er sich auf diesen endlosen Computerkurs eingelassen hat. Trotzdem war es mühselig, sehr mühselig. Oft kam er recht niedergeschlagen nach Hause: "Ich habe wieder irgendwo draufgedrückt - und dann kamen wir nicht mehr weiter..." Dass sein Lehrer auch blind ist, fand ich irgendwie nicht so optimal. "Aber wenn du später deinen eigenen PC kriegst, dann kann ich dir doch helfen!", habe ich ihn immer aufgemuntert. "Ich sehe doch, was los ist, wenn du irgendwo draufgedrückt hast."

Am Donnerstag kam nun endlich der neue Rechner, nach fast einem halben Jahr Kursquälerei. Er ist mit Sprachausgabe und wir brauchen ihn nicht zu bezahlen. Es ist ein Hilfsmittel, das von der Region zur Verfügung gestellt wird. Ein netter Techniker war auch dabei, aber der hat den neuen Rechner auch nicht in unser Funknetz reingekriegt. Nun ziehen wir erstmal ein Kabel, damit Herr Möwe seine Mails abrufen und im Internet recherchieren kann. Zuallererst hat er einen Brief an den schwedischen Staatsminister Fredrik Reinfeldt geschrieben. Der hatte ihn nämlich gefragt, was er für Gedanken hat, wenn er an die Zukunft denkt. (Es ist großes Wahljahr in Schweden und wahrscheinlich haben alle diesen Brief bekommen...) Herr Möwe hat geschrieben, dass Politik nicht die Liebe ersetzen kann - aber da er es mit der Liebe gerade richtig gut getroffen hat, kann er sich nun auch wieder in die Politik einmischen. Und dann hat er losgelegt - und der Brief wurde eine ganze A4-Seite lang, Times New Roman, 12 pt.

Später hat er auf dem Rechner eine mp3-Datei mit dem ersten Satz aus Beethovens Neunter gefunden. Als der plötzlich aus unserem Schlafzimmer erklang, wurde mir ganz merkwürdig zumute. Verblüfft habe ich mich neben ihn gestellt und gefragt, ob er das auch in dem Kurs gelernt hätte, das mit den Musikdateien. "Nee, das haben wir nicht gehabt. Aber als ich zufällig diese Beethoven-Datei gefunden habe, da habe ich einfach draufgedrückt. Es war auch noch eine Blues-Datei in dem Ordner. Aber die habe ich gleich gelöscht."





I torsdags fick vi äntligen den där datorn från Syncentralen - efter att herr Mås hade gått kurs i nästan ett halvår. Det var ganska mödosamt tyckte han att lära sig allt utan att kunna se och ofta kom han hem lite nedstämd efter kursen. "Jag råkade ju trycka på fel tangent igen - och sen fick vi starta om datorn, eftersom inte min lärare heller kunde få igång programmet."
Läraren var också blind och det tyckte jag var inte helt optimalt. Varje gång uppmuntrade jag honom på nytt - och nu äntligen kan han pröva sig fram i lugn och ro, här hemma tillsammans med mig.

Det första han gjorde var att skriva ett mejl till Fredrik Reinfeldt. Statsministern hade nämligen skickat ett brev för några veckor sedan och frågat hur herr Mås tänkte på framtiden. Svaret blev en hel A4-sida och började med att politik inte kan ersätta kärlek, fast har man lyckats med kärlek, då kan man ägna sig åt politik igen - och sen satte han igång på riktigt. Efter att han skickat mejlet letade han lite på måfå vad som fanns på denna nya dator. I någon mapp måste han ha hittat något intressat, eftersom plötsligt hördes Beethovens nia från sovrummet. Jag blev mycket överraskad och sprang genast till honom från köket. "Har du lärt dig att hantera musikfiler också?" - "Nej, men jag tryckte ju bara på Enter när jag hittade den här scherzo-filen. En blues-fil fanns också i samma mapp, fast den raderade jag direkt."


Donnerstag, 3. Juni 2010

Männerspielsachen XXL


In Kürze werde ich in Stockholm in mein drittes Ehrenamt eingewiesen:
Ja, es ist wieder einmal eine Vereinsheimseite. Auf Deutsch sagt man homepage, auf Schwedisch sagt man hemsida, Heimseite. Diesmal handelt es sich um den Eisenbahnclub SJK. Die haben zwar schon eine Heimseite, diese ist jedoch altbacken und sie werden irgendwann im Sommer dann eine viel schickere bekommen. Als sie vor einer Weile in ihrer Monatszeitschrift nach einem neuen Webredakteur Ausschau gehalten haben, habe ich ziemlich unbekümmert "hier" gesagt. Nun soll es auf der neuen Heimseite auch gleich einen umfangreicheren Teil auf Deutsch geben. Gestern abend war nun das letzte Treffen der Eisenbahnfreunde vor der Sommerpause hier im Regionalclub Göteborg - und da bin ich dann einfach mal mitgegangen.
Ja, freilich, war natürlich alles voller Y-Chromosomen. Eine sehr spezielle Spezies übrigens, diese Eisenbahnfreaks. Aber ich mag sie irgendwie.




Veckan efter midsommar reser jag till Stockholm tillsammans med SJK:s regionala klubbmästare. SJK ska nämligen få en väldigt uppfräschade hemsida och jag blir en av de två nya webbredaktörer som ska sköta om den. Lite mera på tyska kommer det nog också att bli samtidigt på deras webbplats. Så slår de två flugor i en smäll. Igår träffades vi ute i Lärje för att titta på gamla fordon. Den enda kvinnan som fanns på plats var hon som serverade fika, annars vistades där bara män. Och jättestora leksaker... Järnvägsnörder är lite udda allihopa, fast jag gillar dem.


Richtig großes Männerspielzeug.


Als Lehrling habe ich ab und zu unseren Tierarzt in einer
schwangeren Kuh herumwühlen sehen. Keine Ahnung, warum
ich bei diesem Bild ausgerechnet daran denken muss...



Mächtig gewaltig, Egon.
Die hier sind fast so groß wie ich!



Frei nach Caspar David Friedrich:
Mann in Betrachtung einer Diesellok.


Eine hundertjährige Dampflok. Und sie funktioniert noch!


Dienstag, 1. Juni 2010

An der Saale hellem Strande...


...stehen Burgen stolz und kühn.
Ihre Dächer sind zerfallen,
und der Wind streicht durch die Hallen.
Wolken ziehen drüber hin.

Zwar die Ritter sind verschwunden,
nimmer klingen Speer und Schild.
Doch dem Wandersmann erscheinen
in den altbemoosten Steinen
oft Gestalten zart und mild...

Schon als Dreikäsehoch habe ich dieses Volkslied gern gesungen, das neben "Hoch auf dem gelben Wagen" und "Bunt sind schon die Wälder" zu meinen Favoriten gehörte. Alte Burgen, die hoch über breiten Flüssen trohnen, ja, das hat schon was. In Thüringen habe ich mir in meiner Jugend etliche solche erwandert und im Rheinland kann man sie ja so prima vom Schiff aus bewundern. Letztes Wochenende haben wir den Göteborger Karneval der Kulturen und den weltgrößten Riesenflohmarkt links liegen gelassen und sind nach Kungälv zur Bohusfestung gefahren. Da gibt es sonntags im Sommer immer Führungen. Geführt wurden wir von einer Museumspädogogin wie sie im Buche steht. Ganz herrlich! Gelernt habe ich unter anderem, dass der Urknall nicht nur im Weltraum stattgefunden hat und dass Selbstmordattentäter absolut keine Erfindung der Neuzeit sind.





I söndags struntade vi både i Hammarkullekarnevalen och i världens största megaloppis - och hälsade på gamla huvudbonader istället: Fars hatt och mors mössa, som tronar högt över älven i Bohuslän. En fästningslärarinna berättade mycket om kungar och prinsar, såväl från Sverige som från Norge och Danmark. (Jag kommer aldrig att få ordning på alla dessa namn...) Men nu vet jag dessutom att Big Bang inte bara ägde rum i rymden och att kamikaze redan fanns i medeltiden. Herregud, vilka dystra historier!


Unsere Führung. Sehr kompetent und richtig echt!


Im Vordergrund: Der rote Turm.
Hier gab es 1566 den Urknall nach dem Urknall.



Dieser Turm heißt Vaters Hut.


Der Innenhof mit dem unglaublich tiefen Brunnen.
(In den Stein gesprengt lange vor Alfred Nobel:
nur mit Feuer, kaltem Wasser und Menschenkraft.)



Der Festungsteich. Hier wurde einmal die einzige Kuh geweidet.
Ihr wurden im Laufe des Tages drei unterschiedliche Felle
übergeworfen, so dass die Angreifer dachten, es wären drei Kühe...



Die Stadt Kungälv zu Füßen der Bohusfestung.


Der Blick aus dem königlichen Schlafgemach.


Was hätten die alten Ritter wohl dazu gesagt?


* * *


Am Anfang habe ich ein paarmal Bohusfästing gesagt, ohne n.
Da hat die Möwe laut gelacht. Fästing ist nämlich 'ne Zecke. Ihhh!