Sonntag, 30. Januar 2011

Am Fluss




Donnerstag, 27. Januar 2011

Hemma igen!


Oj, dessa var förskräckligt intensiva dagar! Annars ser jag ju till att jag inte bestämmer alltför många möten i förväg när jag reser till Berlin, så att jag har tid för mig själv också. Men detta gick inte alls den här gången. Alla dagar var proppfulla och jag hade alltid folk omkring mig. I lördags träffade jag för första gången min dotters svärföräldrar. De hade kommit helt överraskande från Bayern och vi hade en lång och rolig pratstund. Jakob tycker mycket om dem och jag kände för första gången en svag aning av svartsjuka någonstans därinne. (Vad bra att de bor så långt borta! ;-) I söndags hjälpte jag min mamma med lite av varje. Det finns ju en hel del teknik som hon inte vet hur man hanterar och eftersom jag varit ensamstående mamma en gång i tiden kan jag lite mer än hon om sådant. På kvällssidan kom sedan min syster flygande från Frankrike samt barnen till min mammas sambo, han som skulle begravas nästnästa dag... I måndags förmiddag var jag ute och åt frukost med en gammal vän som hade fått dåliga nyheter strax före jul. Han borde sluta röka nu och istället börja med någon slags motion, fast allt tar sin tid. Det finns uppenbarligen saker som inte går att ändra omedelbart, även om man har fått ett tydligt varningsskott... Anledningen för att jag hade bokat flyg den här gången var dock egentligen Lillens treårsdag. Den firades på måndag eftermiddag - och det var det bästa under hela vistelsen! Han var så glad och han sa till och med "Jag är lycklig!" när det var läggdags. Oj, vad jag blev rörd...

Dagen därpå var det begravning och det var många som kom. Min mamma hade nästan inte tid att vara alltför ledsen, eftersom hon var så överväldigad över att få återse alla dessa trevliga människor som hade kommit. Någon präst fanns inte, utan det var en man med namnet Christian Morgenstern som fick säga många fina ord... Som pricken över i:et träffade jag min pappa igår. Det var min syster som hade puffat mig att följa med och jag lydde faktiskt. Visst gick det bra och alla blev ju glada att få träffas igen efter mer än tre års uppehåll. Nu står dörren i alla fall på glänt och är inte längre igensmälld. Nu är det upp till mig att förbättra förhållandet ännu mera så småningom. Ja, jag ska försöka mitt bästa. Min far är ju inte riktigt frisk längre han heller och man vet ju aldrig... Nu är jag i alla fall i Göteborg igen, fast bara för att packa om lite. Imorgon mitt på dagen tar jag tåget mot öster. Jag ska övernatta i Ronneby hos en väninna och på lördag är det heldagsundervisning på universitetet i Kalmar. Och hjälp, jag är ännu inte klar med alla läxor!



Pustekuchen!



Wieder daheim!

Oh, das waren schrecklich intensive Tage in Deutschland! Sonst sehe ich immer ein bisschen zu, dass ich mich nicht allzu viel verabrede, damit ich auch noch ein bisschen Zeit für mich habe. Aber diesmal ging das gar nicht. Alle fünf Tage waren voll bis unters Dach und ich war eigentlich immer zusammen mit anderen Menschen. Am Samstag hatten sich überraschend die Schwiegereltern meiner Tochter aus Bayern angemeldet, die ich überhaupt zum ersten Mal getroffen habe. Sonntag war ich bei meiner Mama, wo abends meine Schwester und die Kinder von Hans eintrafen. Montag vormittag hatte ich mich am Tiergarten zum Spätstücken verabredet und nachmittags feierten wir Jakobs dritten Geburtstag. Am Dienstag war die Beerdigung - ja, eine ganz würdevolle Trauerfeier, auf der Christian Morgenstern die Rede halten durfte und wir mit vielen interessanten Menschen zusammentrafen. Und gestern hatte mich dann meine Schwester unter den Arm geklemmt und war mit mir zu unserem Vater gefahren. Nun ist auf jeden Fall die Türe wieder aufgestoßen und ich werde ihn immer mal anrufen und im Frühjahr dann auch mal mit Herrn Möwe hinfahren. Herr Möwe? Er ist froh, dass ich wieder daheim bin. Und ich bin es auch. Bis morgen mittag darf ich es sein, dann geht es schon wieder los an die Ostküste nach Kalmar - und auf zu einer neuen Runde "Heimatkundeunterricht zum Anfassen".

Freitag, 21. Januar 2011

Skare


Es ist kalt. Es ist neblig. Und der Schnee hat eine dicke harte Kruste.
Die Sonne kämpft und kämpft - und am Nachmittag hat sie endlich den Nebel besiegt. Ich klettere in einer Gegend herum, wo ich vorher noch nie war.
Die Tage werden länger - das ist merklich. Wenn man nur fleißig genug klettert, liegt einem plötzlich die ganze Stadt zu Füßen. Die Sonne lässt sich Zeit mit dem Untergehen und man kann noch mit bloßen Augen reingucken, während sie ganz langsam hinter den blauen Baumwipfeln versinkt.





Göteborgs Södermalm

Det är kallt. Det är dimma. Det är skare. Men sol är det också. Och dagarna blir längre så småningom. Jag klättrar omkring där jag ännu inte varit tidigare. Söder om Sahlgrenska Södra går det en brant gata uppåt. Den heter Södermalmsgatan. Fortsätter man sedan på Glasbjörksgatan kommer man till Änggårdsbergen - från ett helt annat håll. Där kan man titta på solnedgången. Ljuset är mycket vackert!










New acoustic dimension


Das habe ich noch nie gemacht: Noch nie bin ich in einem richtigen HiFi-Laden gewesen und habe dort etwas eingekauft. Vor mehr als zehn Jahren bekam ich mal eine gute Hörausstattung geschenkt. Die hat dann lange gehalten - und steht jetzt bei meinem Sohn und ein großer Teil hält sicher immer noch... Aber vorgestern haben wir's getan: Wir waren in einem richtigen HiFi-Laden und haben etwas eingekauft! Die Verkäufer dort sind sehr jung - und ich habe zuerst gedacht: Oh, die haben bestimmt keine Geduld mit meinem Herrn Möwe. Er überlegt immer lange, bevor er sich entscheidet und er fragt viel. Einige Fragen können einem heutzutage freilich ein bisschen altertümlich vorkommen, aber ich wurde positiv überrascht: Die Jungs hatten total viel Geduld und sie haben erklärt und gezeigt und vorgespielt und nochmal erklärt, sehr nett!

Gelandet sind wir schließlich bei einem Gerät in der unteren Preiskategorie. (Für den Preis kriegt man bei "Ich bin doch nicht blöd!" zwar schon eine ganze Anlage, aber das ist ja dann überhaupt nix Gediegenes...) Von der Marke unseres neuerworbenen CD-Players hatte ich natürlich noch nie was gehört, aber dann habe ich im Netz ein bisschen was gelesen über die Firma - und sie sind mir sympathisch. Ihr Motto ist: Kein Schnickschnack, einfach nur Musik. Und so hat unser Player wirklich keine überflüssigen Spielereien, dafür aber einen richtig guten Klang. Das Design ist sehr einfach und man kann sogar das Display abschalten, während man zuhört und muss also nicht andauernd draufgucken, wie viele Minuten und Sekunden schon vergangen sind. Welche CD wir zur Premiere reingetan haben? Es war Schuberts Streichquintett, das mit den zwei Celli. Eines davon spielte Rostropowitsch - eine ganz und gar wundervolle Aufnahme!





Det här har jag aldrig gjort förut: Att köpa ett föremål i en riktig HiFi-butik. Den stereoanläggning som jag använde i Tyskland i många år - det var en Harman Kardon - fick jag en gång till skänks av min mammas sambo, eftersom han alltid var på jakt efter det senaste skriket angående hemelektronik. Anläggningen finns kvar hemma hos min son och den fungerar fortfarande. Nu hade alltså CD-spelaren tagit slut hemma hos oss i Sverige. Den var från 90-talet, sa herr Mås, och nu hade den börjat lukta bränt. Inte bra, sa killen på HiFi-klubben. Han var överraskande tålmodig, tyckte jag. Herr Mås hade ju en massa frågor och han är alltid benägen att berätta små historier vid sådana tillfällen. Men han fick den tid som han behövde för att bestämma sig.

Nu har vi ett märke hemma som jag aldrig har hört talas om förut. NAD heter det. "Det gäller musik" är deras filosofi och så bygger de inte in överflödiga finesser, utan koncentrerar sig på det som det gäller: att lyssna på musik.
Och det gjorde vi förstås genast när vi hade kopplat ihop den nya apparaten med Måsens äldre anläggning och satt in batterierna i fjärrkontrollen.
Den första skivan vi lyssnade på - och det var en alldeles makalös upplevelse, både tekniskt och musikaliskt sett eller rättare sagt hört - var Schuberts stråkkvintett, den som har två celli. Andra cellon spelade Rostropovich.
Oj, vilken njutning!





Dienstag, 18. Januar 2011

Spuren im Schnee


Gestern war mal wieder einer von diesen Ketchupflaschen-Tagen: Erst passiert gar nüscht - und dann alles auf einmal. Ich wollte in aller Ruhe mit dem Ausdrucken der 800 Briefe an all unsere freizügigen Badefreunde beginnen - wir hatten nämlich endlich das richtige Papier und die falschen Umschläge beschafft, also solche, die man nicht in den Laserdrucker reinstopfen darf, na egal... - als plötzlich das Telefon Sturm klingelte und die Mails von meinen lieben Kunden in Berlin nur so hereinpurzelten: Hilfe, Hilfe, wir können keine Listen mehr ausdrucken! Da muss irgendein Server down sein, habe ich gedacht und dann auch laut gesagt - und schließlich selbst herumtelefoniert und -gemailt, was es denn sein könnte und wann es wohl wieder gut ist.

Es dauerte dann zum Glück auch gar nicht so sehr lange, bis es wieder gut war - und in der Zwischenzeit habe ich auch noch mit dem Bürobedarf telefoniert und gemailt, um einen Stempel zu bestellen, da wir die Umschläge ja nun doch nicht in den Laserdrucker stopfen konnten, wie ich es zuerst geplant hatte. Dann habe ich schnell was eingekauft, Essen gekocht und nach dem Mittagessen, da war es dann schon bald drei, wollte ich nun endlich den Drucker anwerfen und den Seriendruck starten. Aber da kam plötzlich eine Mail herein, die mich sehr überraschte und die mich alle Serienbriefe dieser Welt sofort vergessen ließ: Jemand hatte mir Bilder von einem Spaziergang im Schnee geschickt, was ja eigentlich nix weiter aufregendes ist, wenn nicht diese Bilder mit einem großen Fragezeichen versehen gewesen wären: Was meinst du, ist hier ein Wolf gegangen? Der Spaziergang fand also dort statt, wo ich auch sehr gern herumstrolche, in den Wäldern, die sich an die östlichen Vororte anschließen. Ich war völlig aus dem Häuschen und habe unverzüglich meine Seelenbrüder bei den Naturschützern kontaktiert und gleichzeitig die Spurenfinderin via Mail nach weiteren Informationen ausgequetscht. An friedliche Büroarbeit war dann natürlich nicht mehr zu denken.

Heute vormittag habe ich dann nicht nur endlich, endlich all die 800 Briefe ausgedruckt, es ging prima und wie geschmiert, sondern auch eine Mail von einem bekommen, der sich damit auskennt: Ja, wir haben wieder mal Besuch von einem Wolf hier in der Gegend. Aber sage es nicht weiter! Der nächste Jäger mit Wolfslizenz wohnt nur 20 km von hier. Also liebe Leser, psssst! Nicht weitersagen! Sonst wird der auch noch abgeknallt...



Das Mobiltelefon auf dem Bild ist ungefähr 9 cm lang.


Det finns dagar som är liksom en ketchupflaska: Först händer ingenting och sedan allt på en gång. Igår till exempel. Egentligen ville jag ju - i lugn och ro - sätta igång med att skriva ut alla dessa brev till våra 800 medlemmar, som innehåller kallelsen till årsmötet och ett snyggt förberett inbetalningskort. Vi hade äntligen lyckats med att skaffa det rätta pappret, sånt som har perforerat inbetalningskort nertill - samt en sorts felaktiga kuvert, som inte går att köra i laserskrivaren, nå ja, man kan ju inte få allt... Men just när jag skulle starta att skriva ut började telefonen stormringa och en massa mejl från mina tyska uppdragsgivare kom flygandes genom cyberrymden. Hjälp, SOS, vi kan inte skriva ut en enda lista! Jamen, nu lugnar ni er, tänkte jag, det går över, det är säkerligen bara någon server som är nere. Den återhämtar sig nog snart. Kan ni inte jobba med någonting annat en liten stund? Nejmen, det kunde de förstås inte, allt som ska göras nuförtiden, ska ju göras omedelbart, ingen har tålamod längre. Så jag ringde omkring och mejlade och ringde - och så gick det slutligen igen. Det hade det förstås gjort, även om jag inte hade rört ett enda finger. Men folk vill ju känna sig ompysslade...

Sedan handlade jag, lagade mat och ropade "Nu!" till Måsen, som jag brukar göra när maten är klar. Klockan hade redan hunnit bli tre, när jag för andra gången byggde upp mina apparater i köket för att skriva ut åtminstone en del av dessa 800 brev. (Brevprojektet hade faktiskt börjat bli en hjärtefråga för mig, eftersom vi redan hade sysslat med det ganska länge...) Då kom det in ett mejl som gjorde mig so häpen att jag genast glömde bort min fina mall för inbetalningskorten samt den schyssta Excel-databasen som jag var så stolt över. En kvinna skickade foton hon hade tagit när hon var ute och gick med hunden. Det var tassavtryck, ganska stora - och hon undrade: Varg??? Eller vad tror du? (Jag får inte avslöja precis var hon tagit bilderna, eftersom man inte vet om någon galen vargjägare råkar läsa här. Men det var i alla fall inte alls så långt ifrån Götaplatsen!) Jag skickade mejlet genast vidare till mina SNF-vänner och tänkte: Oj, kommer du verkligen så nära, gamle gråben?

Idag klockan tolv hade jag äntligen fixat mitt brevprojekt. Nu får de andra från styrelsen komma och stoppa in dem i kuverten och ha roligt med de tre olika stämplarna. Lite senare fick jag dessutom svaret från SNF: Ja, en varg har konstaterats - med expertmedverkan - i vissa trakter här i omnejden och även andra observationer gjordes samma dag som kvinnan hade tagit bilderna. Nu är jag lugn igen. Breven är klara och vargen finns.



Es ist vollbracht!
(
Beinahe wie zu Ausschreibungszeiten, nur nicht so ganz dramatisch.)


Sonntag, 16. Januar 2011

Bästisen


"Jag är aldrig ensam i naturen. Här kan jag ha mängder av nära möten, intressanta samtal som ger mig ny insikt. Jag kan stanna till vid ett träd inne i skogen och ha ett flera timmar långt samtal om livet. I blomsterängen kan jag ligga bland hundkäx och smörblommor och prata om livet i stort. Kanske möter jag en klok ejderhona ute vid havet som kan berätta om familj och uppfostran.

Kanske får jag möta en vild varg som kan berätta om orättvisor, om att ständigt vara missförstådd, om att ständigt vara jagad. Bara för att den är en varg... Bara för att den fortsätter kämpa på för att bara få finnas. Den vilda vargen kan ge mig många svar jag fortfarande söker efter.

Jag väntar fortfarande på detta värdefulla möte..."

Terje Hellesø, naturfotograf, i boken Min plats i ljuset

Igår började alltså vargjakten igen. Samtidigt spenderar svenska hundägarna alltmer pengar till sina bästisar - i snitt 3000 kr varje månad läser jag i tidningen. Om inte vargen hade funnits, hade aldrig någon tam hund blivit av. Det var visserligen länge sedan, men de har ju ändå samma rötter. Hur kan man klappa sin hund och skämma bort den på olika sätt - och samtidigt skjuta ihjäl en varg? Det fattar jag aldrig.





Ehrfurcht vor dem Leben

"Ich bin nie allein in der Natur. Hier kann ich eine Menge naher Begegnungen haben und interessante Gespräche führen, die mir neue Einsichten geben. Ich kann bei einem Baum stehenbleiben und mich für mehrere Stunden über das Leben unterhalten. Auf der Wiese mit den wilden Blumen kann ich zwischen Kerbel und Hahnenfuß liegen und über das Leben im allgemeinen reden. Vielleicht begegnet mir draußen am Meer eine kluge Eiderente, die vom Familienleben und von der Kindererziehung erzählen kann.

Vielleicht ist es mir vergönnt, einem wilden Wolf zu begegnen, der von Ungerechtigkeiten berichten kann und davon, ständig missverstanden zu sein, der sich ununterbrochen gejagt fühlt. Bloß weil er ein Wolf ist...
Bloß weil er weiterhin dafür kämpft, einfach nur existieren zu dürfen. Der wilde Wolf kann mir viele Antworten geben, die ich seit langer Zeit suche.

Ich warte immer noch auf diese wertvolle Begegnung..."

Terje Hellesø, Naturfotograf
in seinem Buch "Mein Platz im Licht"

Gestern hat also wieder die Wolfsjagd angefangen. Tausende Jäger haben sich um eine Lizenz beworben. Insgesamt dürfen 20 der gut 200 in Schweden lebenden Wölfe abgeschossen werden. (Wahrscheinlich ist dies inzwischen schon geschehen...) Gleichzeitig wird von schwedischen Hundebesitzern immer mehr Geld für ihre geliebten Vierbeiner ausgegeben, im Durchschnitt 3000 kr, also mehr als 300 Euro monatlich, lese ich in der Zeitung. Da steht was von Hundeyoga, einem Hundebett im gustavianischen Stil - und Schönheitsoperationen für Hunde! Während in anderen Teilen der Welt immer noch Kinder an Hunger sterben, kauft man in diesem Teil der Welt superteure Luxuskost für seine Haustiere - und schießt gleichzeitig den Urvater aller Möpse und Bernhardiner gnadenlos ab. Da ist doch irgendwas ganz kolossal aus dem Ruder gelaufen - unabhängig davon, ob es nun Herr Darwin oder ein Schöpfer war, der sich das alles ausgedacht hat...



Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.

Albert Schweitzer


Samstag, 15. Januar 2011

Laufen lernt man nur durch Laufen


Und das gleiche gilt auch für das Zurechtkommen allein in der Wildnis. Man kann wohl ein bisschen in schlauen Büchern lesen, wie es im allgemeinen so geht, aber richtig lernen - das geht nur durch Erfahrung. Gute Erfahrungen sind gut, schlechte Erfahrungen sind manchmal sogar noch ein bisschen besser: Die vergisst man nicht so schnell. Heute bin ich endlich zum Skilaufen ins Vättlefjäll hochgefahren, das erste Mal in diesem Winter! Eigentlich wollte ich ja letzten Sonnabend schon zu einer Tour dort starten, aber dann hatte es doch den ganzen Tag geregnet. Und außerdem wurde ich ja überraschend ins Konzert eingeladen. Da war es nun heute endlich soweit!

Als ich morgens aus dem Fenster geguckt habe, dachte ich: Oh, schon wieder so viel Neuschnee. Und dann habe ich mit dem Aufbruch lieber noch ein bisschen gewartet. Hatte keine Lust, überall da draußen die Erste zu sein, und überall die Spuren in den frisch gefallenen Schnee zu legen. Es waren um die null Grad und der Schnee war nicht direkt aus Puderzucker. Das ist dann ziemlich anstrengend. Da kommt man nicht so weit. Gegen zwölf war ich schließlich an der Bushaltestelle Petersilienstraße. "Endstation. Bitte alles aussteigen! Von hier ist die Wildnis nur ein paar Gehminuten entfernt." Eine knappe Stunde dauert die Fahrt mit den Öffentlichen, zuerst Straßenbahn und dann noch ein Stückchen mit dem Bus. Am Surtesjön angekommen, konnte ich draußen auf dem Eis nur einen einzigen Angler ausmachen. Von Skiläufern weit und breit keine Spur. Also doch erstmal im unberührten Schnee laufen...

Ich hatte aus einer Tageslaune heraus keinen Rucksack mitgenommen, sondern eine Minimalausrüstung in alle möglichen Jacken- und Hosentaschen gestopft. Wollte mal ausprobieren, wie das geht und wie weit ich damit komme. Das Laufen ist natürlich viel, viel schöner ohne Rucksack. Und ich habe es auch sehr genossen! Genau wie im letzten Jahr habe ich eine Weile gebraucht, um mich aufs Eis zu wagen. Bin erstmal eine Strecke durch den Wald gelaufen, bis ich nicht weit vom Ufer eine anderen Angler entdeckt habe. Der hatte einen Eisbohrer dabei und den habe ich gleich gefragt, wie dick es ist. Oooch, mindestens 40 cm, hat er gesagt. Und da habe ich mich dann auch getraut. (Ich habe überaus großen Respekt vor gewissen Naturphänomenen: dem Meer zum Beispiel. Aber auch vor einem zugefrorenen See. Wasser hat nun mal keine Balken...)

Nach einer Weile habe ich dann auch eine Skispur gefunden und es ging gleich viel besser voran. Die Strecke kannte ich noch gut vom letzten Winter. Außerdem war ich ja hier im Sommer mit Toni wandern und paddeln. Nun sah alles natürlich ganz anders aus. Dort, wo man sonst das Kanu aus dem Wasser hievt und über einen kleinen Hügel bis zum nächsten See schiebt, war nun alles einfach nur weiß. Ein diesiges Grau und dieses Weiß waren heute übrigens die dominierenden Farben. Die Sonne war hinter dicken Wolken versteckt. Keine Postkarten- oder Kalenderfotos also... Nun ja, dort, wo ich letzten Winter immer rechts abgebogen bin, unter der kleinen Brücke durch und so, bin ich heute mal links abgebogen. Erstens kannte ich diesen See noch nicht - und zweitens war ich scharf auf einen Geocache, den man nur dann finden kann, wenn man entweder im Sommer mit dem Kanu kommt, oder im Winter übers Eis. Abseilen kann man sich auch, aber das ist nun absolut nix für mich. Dieser Cache war also mehr oder weniger mein Tagesziel heute - und ich hab ihn gleich gefunden. War nur ein bisschen festgefroren und musste erst aufgetaut werden. Damit habe ich nun genau 100 von diesen lustigen Schatzkistchen in meiner Found-it!-Liste. Und alle ohne GPS. Ha!

Was ich heute für schlechte Erfahrungen gemacht habe? Okay, einmal wollte mein linker Ski irgendwie seinen Kopf durchsetzen und unbedingt probieren, ob wohl er oder eine ausgewachsene Kiefer stärker sind. Ich wusste es vorher, konnte es ihm aber nicht ausreden. Natürlich war die Kiefer stärker - und ich dachte, während ich mich mit Mühe aus der dicken Schneewehe wieder herausarbeitete: Ach, du Sch... Nun ist bestimmt die Skispitze abgebrochen. Aber sie war zum Glück noch heil. Wäre sie abgebrochen, hätte ich viel, viel länger für den Rückweg gebraucht.

Und für solche Fälle ist dann ein kleines bisschen mehr Ausrüstung schon ganz nützlich, vielleicht sogar lebensnotwendig - für den Fall, dass man sich nicht nur den Ski, sondern auch einen Knochen bricht. Ein paar Streichhölzer oder ein Feuerzeug, ein kleiner Alubecher, ein Teebeutel oder ein Brühwürfel. Eine halbe Tafel Schokolade, eine Handvoll Studentenfutter. Vielleicht sogar eine Rettungsdecke, ganz klein zusammengefaltet. Und in jedem Fall ein vollständig aufgeladenes Mobiltelefon! Meines war nahezu leer, was ich irgendwann beim "Auf die Uhr schauen" ziemlich erschrocken feststellte.
Das darf mir nicht wieder passieren!

Ich habe irgendwo noch so eine kleine Tasche herumliegen, die man sich um die Hüfte schnallen kann. Gürteltaschen heißen die, glaube ich. Wenn ich also tatsächlich mal wieder ohne Rucksack losziehe, was in der Tat sehr schön ist, weil man sich so leicht und beweglich fühlt, dann nehme ich diese Tasche und überlege vorher ganz genau, was ich dort hineinpacke. Laufen lernt man wie gesagt nur durch Laufen...



Verlaufen konnte ich mich nicht. Aber Feuer machen auch nicht.
(Ein Teil ist auf dem Foto nicht zu sehen. Welches ist es? ;-)


Idag gjorde jag äntligen min planerade skidtur uppe på Vättlefjäll. Det var första gången den här vintern - och egentligen ville jag ju redan sätta igång för en vecka sedan, fast då kom både regnet och inbjudan till Wienerkonserten. Jag håller på att experimentera lite med olika sätt att ha saker och ting med mig. Idag var det minimalutrustningen som gällde, eftersom det känns så skönt att åka skidor utan någon tung ryggsäck med termos och allt. Visst kan man åka skidor 2 till 3 timmar utan att äta något och dricka något varmt. Kallt vatten hittar man ju alltid, även så här års. Men sedan lärde jag mig att minimalutrustningen ändå borde utökas lite mera. Det var rättare sagt min vänstra skida som lärde mig. Den ville i alla fall pröva hur det känns att krocka med en rejäl tall. Jag visste ju i förväg att inte tallen skulle veka, fast skidan tycktes vara lite envis. Så jag blundade efter att smällen hade skett och tittade sedan mycket försiktigt: Nej, tusan, skidan hade faktiskt inte gått av! Vilken tur! Och inte något av mina ben heller. Men om det hade hänt, då hade det nog varit bra med lite tändstickor, en mugg, som man kan koka lite vatten i och kanske en chokladkaka. Och i alla fall en fulladdad mobiltelefon! Min var nästan slut, vilket jag märkte först när jag var långt ute på fjället. Det var alltså dagens lektion angående utelivet. Vissa saker måste man ju uppleva själv för att de fastar ordentligt i huvudet. Det räcker inte bara med att läsa böcker. Annars var det skönt där uppe. Jag hittade till och med en geocache med terrängfaktor fyra (fem är svårast). Det är alltså en som bara kan nås med kanot på sommaren eller när sjön är frusen på vintern. Jag använde i alla fall inte kanot idag.


Surtesjön.


Gäddevattnet.


Diese kleinen Hütten findet man in größeren Abständen an vielen
Seen im Fjäll.
Hier gibt es immer reichlich trockenes Feuerholz.


Björkticka
(So einen Pilz hatte Ötzi bei sich!)


Wacholder, benimmt sich hier etwas gespreizt.


Suchbild: Wo ist die Bank?


Wenn die Sonne nicht scheint, ist die Einsamkeit größer.


Hier ist im Sommer ein Moor. Ja, der Winter hat auch seine Vorteile:
keine Mücken, Zecken, Schlangen. Und man kann überall gehen.


Mittwoch, 12. Januar 2011

Ein stillerTag


Nach zwei ziemlich anstrengenden Tagen - die Möwe hatte längere Sitzungen anberaumt, sowohl mit dem Vorstand des Badevereins als auch mit den Grünen - und alle waren sie bei uns zu Hause, haben wir es heute etwas ruhiger angehen lassen. Gestern nachmittag waren wir dann auch noch in der Stadt, zuerst in einem Geschäft für Bürobedarf (ich darf nächste Woche mehr als 800 Briefe ausdrucken!), dann bei unserer Buchführungsfirma zum Mingeln, das ist Smalltalk mit Smallfood - locker und leger, und zum Schluss auch noch in einem Elektromarkt, weil unser CD-Player nun endgültig den Geist aufgegeben hat. (Die Möwe ohne CDs! Das geht gar nicht!) Nun haben wir zwar immer noch keinen neuen Player, aber immerhin schon eine Adresse, wo wir uns hinwenden können.

In der Nacht hat sich neuer Puderzucker herangeschlichen, nachdem es am Wochenende geregnet hatte und alles vorübergehend ziemlich hässlich aussah. Nun ist wieder alles schick - und ich war am Abend lange draußen. Wollte eigentlich den dicken Uhu nochmal hören, aber der war gerade nicht zu Hause. Bin dann lange auf dem Friedhof herumspaziert. Etwas, das ich ganz gern mache. Es ist die Ruhe und es sind die alten Bäume, die ich mag. Wie sie sich immer ändern mit den Jahreszeiten. Nun sind sie kahl und zauberhaft verschneit. Es ist ja so selten, dass hier mal gar kein Wind weht. Morgen ist vielleicht schon wieder alles weggepustet...




Två dagar i rad hade vi folk hemma hos oss: Kallbadhusets styrelse i måndags och lite av Miljöpartiet igår. Igår var vi dessutom ute i stan, först för att rekognosera var man kan handla kontorsmaterial (Jag ska skriva ut dryga 800 brev nästa vecka!), sedan minglade vi lite, eftersom redovisningsbyrån hade flyttat till nya lokaler och till sist försökte vi ta reda på var man kan skaffa en riktigt(!) bra CD-spelare, eftersom vår gamla hade tagit slut. (Måsen utan CD-spelare, det går bara inte!) Nå, i alla fall var jag ganska trött igår kväll - och idag tog vi det lugnt.

Nytt florsocker har kommit smygande i natt, efter att veckoslutets regn nästan hade förstört hela den vita härligheten. Efter skymningen gick jag ut, egentligen för att träffa berguven i Svaleboskogen igen, fast den var inte hemma då. Så strövade jag lite omkring på kyrkogården, något som jag gillar i och för sig - helt i motsatsen till herr Mås. Han vill aldrig gå där. Jag tycker om den relativa tystnaden. (Helt tyst blir det ju aldrig, eftersom stan ligger runt omkring och dessutom får man ju köra bil på kyrkogården, något som inte alls är tillåtet i Tyskland!) Och jag gillar de gamla träden. Hur de ändra utseendet under årets lopp. Just nu är de vackert överpudrade med florsocker alltså, något som egentligen inte kan hålla sig så länge. Det är ju nästan aldrig helt vindstilla i Göteborg, fast idag var det ingen vind alls. Det var skönt.
























Sonntag, 9. Januar 2011

So langsam wird's. Gaaaanz langsam...


Was ist es, das bewirkt, dass man sich in einer neuen Heimat ganz langsam zu Hause fühlt? In einer anderen Stadt, in einem anderen Land? Für mich sind es unterschiedliche Dinge. Wenn die Plätze beginnen Geschichten zu erzählen, zum Beispiel:

  • Ein Stückchen Ufer auf der anderen Flußseite flüstert: Weißte noch, hier biste mit V. gegangen. Es war schweinekalt und er hatte nur Halbschuhe an, in denen er herumgerutscht ist und sicher furchtbar gefroren hat...
  • Unser Nachbar, der felsige Svaleboskogen rauscht mit seinen krummen Kiefern und zählt all die Wesen auf, die mir hier schon begegnet sind:
    das lustige Eichhörnchen, Herr Kleiber, der die Bäume am liebsten kopfüber herunterläuft, der eifrige Grünspecht und nun der dicke Uhu.
  • Eine Konditorei in Sävedalen weiß von seinen unübertrefflichen Semlor zu berichten, so dass mir unwillkürlich das Wasser im Munde zusammenläuft.
  • Der Gipfel im Brudaremossen erinnert sich noch an einen sehr besonderen Sonnenuntergang im letzten Januar. Es wehte ein eiskalter Wind und wir waren ganz allein, der verschneite Gipfel und ich, während wir auf die Stadt, den Fluss und das Meer hinunterguckten.
  • Die wilde Blumenwiese in Skändla lächelt dankbar. Sie ist nur deshalb immer noch offen, weil wir sie im Frühling von Reisig und Gestrüpp säubern und im Spätsommer mit der Sense mähen.
  • Die vielen Seen im Vättlefjäll erzählen ganz unterschiedliche Pfadfinder-Geschichten: von Skitouren und Wanderungen, vom Feuer machen und draußen essen, eine verbummelte Kamera kommt vor, ein silbergraues Kanu, eine prima Badestelle und die allererste Begegnung mit einer Kreuzotter in meinem Leben.
  • Die hohe Brücke über dem Fluss kichert, weil ich mich zuerst nicht mit dem Fahrrad rübergetraut habe - aber dann ging es ja doch!
  • Eines der Schärgartenboote hat mein Titanic-Feeling vom letzten Winter nicht vergessen und die blaue Straßenbahn erinnert sich noch an Jakobs allererstes Wort auf Schwedisch: Nästa! Und wie er da gelacht hat!

Dann sind es natürlich die Menschen. Die Bäckersfrau zum Beispiel. Man kennt sich und schwatzt immer ein bisschen. Die Mädels in der Bibliothek, die nicht vergessen haben, dass ich ihnen einmal einen Vortragsabend gerettet habe, als der Beamer nicht mitspielen wollte. Unsere Freunde, die uns im Sommer in ihr Gasthaus hineingestopft haben und wo ich nach 30 Jahren Pause endlich mal wieder segeln durfte. Die zum Teil sehr eigenartigen Typen vom Nacktbadeverein. Schräg, aber teilweise durchaus liebenswert. Mit einem von ihnen bin ich einmal zu einer Schäreninsel hinübergeschwommen und dort saßen wir, wie Gott uns geschaffen, im Möwendreck und haben über den Sinn des Lebens philosophiert. Und dann meine Naturschutz-Gang...

Dieser Tage ereignete sich folgendes: Einer der Naturschützer, ein engagierter Herr zwischen 70 und 80, rief mich an und fragte, ob ich nicht ins Konzert mitkommen wolle. Seine Begleitung wäre erkrankt und da hätte er an mich gedacht. Ich weiß nicht, ob das Migrationsverket mir im September einen Fragebogen schicken wird, wenn meine zwei Jahre Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen sind, einen Fragebogen mit u. a. diesen Fragen: Hat Ihnen jemals ein schwedischer Ureinwohner spontan eine Konzertkarte geschenkt? Wenn ja, haben Sie in der Konzertpause mindestens einen weiteren Ureinwohner getroffen, mit dem Sie bereits bekannt waren? Aber dann kann ich auf jeden Fall zweimal JA ankreuzen!





Allt behöver sin tid, även integrationen

Vad är det som gör att man så småningom känner sig hemma någon helt annanstans? I en annan stad, i ett annat land? För mig är det olika saker.
När platserna börjar berätta små historier till exempel:


  • Norra Älvstranden viskade häromdagen: Minns du när du gick här med V. Det var svinkallt och han hade bara tunna skor på sig. Han höll på att halka när ni gick upp på Slottsberget och han frös säkert rejält. Men era samtal var ju så givande.
  • Var granne, den klippiga Svaleboskogen, låter sina krokiga tallar susa och räknar upp alla dessa varelser jag redan fick möta där: den lustiga ekorren, nötväckan som helst går nerför trädstammarna hals över huvudet, den ivriga gröngölingen och nu berguven med sitt dystra läte.
  • Ett konditori i Sävedalen gör sig påmint med sina kolossalt goda semlor och jag blir genast sugen på dem.
  • Toppen på Brudaremossen minns en särskild kväll förra januari. Det blåste förfärligt där uppe, men utsikten och solnedgången var ju storslagna. Dessutom var vi helt ensamma, den igensnöade toppen och jag.
  • Den underbara blomsterängen på skalgrusbanken i Skändla småler tacksamt. Den fina öppna ytan skulle inte finnas längre, om inte vi hade tagit bort sly där på våren och slagit med lie på sensommaren.
  • Sjöarna på Vättlefjäll har olika scouthistorier att berätta för mig: många skidturer, vandringar, eldplatser, om en borttappad kamera handlar de också som bara försvann i ljunghedarna, en tur med kanoten förekommer och en jättefin badplats samt den första huggormen jag fick se i mitt liv!
  • Älvsborgsbron fnittrar lite, eftersom jag var så rädd i början att cykla över den, men till sist vågade jag ändå.
  • Eller tag denna skärgårdsbåt som ingav mig en viss Titanic-feeling senaste isvintern eller den blå spårvagn som fortfarande minns hur lille Jakob gapskrattande lärde sig sitt första ord på svenska: Nästa!

Sedan är det människorna förstås. Jag tänker på bagarens fru. Vi har redan bytt ut en massa tankar och inte bara pengar och bröd över disken. Eller tjejerna på biblioteket som fortfarande minns hur jag räddade en av deras föredragskvällar, eftersom pc-kanonen inte ville lyda. De hjälper mig gärna när jag letar efter något speciellt. Sedan våra bästa vänner som "stoppade in oss" i en stuga i Dalarna vid sjön Barken där jag till och med fick segla efter trettio års uppehåll. (Nu återstår bara revanschen i Trivial Pursiut!!! ;-) Eller gubbarna på Saltholmen, lite udda ibland, fast ganska älskvärda ofta. En av dem övertalade mig någon gång att simma ut till närmaste skär, där vi satt på en klippa full med fågelspillning, nakna båda två, för att prata om livets mening. Eller mina engagerade vänner från SNF-gänget. (De är sju-åtta stycken och det finns redan tre gånger Lars bland dem!)

For ett par dagar sedan hade det tilldragit sig att en av dem ringde upp mig, en pigg herre i sjuttioårsåldern. Han undrade om jag hade lust att följa med till en Wienerkonsert på konserthus. Hans ordinarie ackompanjemang hade lämnat återbud på grund av parasiterna i Östersund. Men han ville gå dit i alla fall, eftersom konsertens överskott skulle gå till Stadsmissionens sommarkollo och sommarkollo det är bland det bästa han minns från sin barndom när mamman hade drabbats av tuberkulos... Jag tackade genast JAAA! förstås - och nu tänker jag på Migrationsverket som kanske skickar ut ett frågeformulär i september, då mitt uppehållstillstånd behöver förnyas. Och kanske finns sådana här lustiga frågor i deras kloka formulär: Har du någonsin fått en dyrbar konsertbiljett till skänks - helt spontant alltså - av någon som tillhör den svenska ursprungsbefolkningen? Om ja, har du sedan under själva konserten i pausen träffat ytterligare någon bekant som tillhör den svenska ursprungsbefolkningen och som du inte kände till innan du flyttade till Sverige? Då kunde jag i alla falla kryssa för JA båda gångerna!



Freitag, 7. Januar 2011

Blaue Stunde im Slottsskogen













Auf dem Heimweg - da war es schon dunkel - hörte ich im Svaleboskogen einen Uhu rufen. Das war ein kleines bisschen gruslig, aber irgendwie auch sehr, sehr schön. Dieser große Vogel lebt also ganz in der Nähe unserer Wohnung!


Donnerstag, 6. Januar 2011

Analyse


Als ich dreißig wurde, habe ich
Ein Fest für Freunde gegeben.
Jetzt werde ich ohne Reklame alt
Und analysiere mein Leben.
Zweiundvierzig: und was bleibt als Bodensatz
Zurück aus vergangenen Jahren?
Hat wohl die Welt von mir durch mich
Etwas für sich erfahren?
War ich ein Sender oder nur
Das Echo fremder Töne?
Hab ich geschrieben, weil ich muß
Oder mich nur ans schöne
Gewerbe gehängt, weil es der Zufall brachte?
Daß mich ein Mann zu seiner Frau
Und LITERARISCH machte?
Das meiste an uns ist geheim.
Die Wurzeln sind verborgen:
Seit dreißig Jahren schreibe ich,
Und nicht seit heut und morgen.
Ich schreibe, wie ich existiere:
Vegetativ. Ich treibe kein
Bedarfsgerechtes Kunstgewerbe.
Schreiben ist MEINE Form von SEIN.

Eva Strittmatter
Mondschnee liegt auf den Wiesen
Aufbau Verlag Berlin und Weimar 1975



08.02.1930 - 03.01.2011


ANALYS

När jag blev tretti ställde jag till
med fest för mina vänner.
Nu åldras jag utan varje reklam
och iakttar, vad jag känner.
Fyrtio och två och vad har jag kvar,
som facit av åren, som varit?
Har världen av och genom mig
något för sig erfarit?
Var jag en sändare eller blott
det eko, som återgivit
främmande toner. Har jag av inre tvång
eller som näringsfång skrivit,
skönt att ta till, eller av slumpen när
en man tog mig till sin fru
och gjorde mig litterär?
Det mesta hos oss är hemligt.
Fördolda ska rötterna vara.
Och skrivit har jag i trettio år,
ej blott sen dagar bara.
Jag skriver som jag existerar:
vegetativt. Jag kan ej driva
yrkesmässigt konsthantverk.
Min form för VARA är SKRIVA.

i tolkning av Anders Aleby





Mittwoch, 5. Januar 2011

Snöväder


Heftiges Schneetreiben seit 24 Stunden und Herr Möwe will morgens nicht aufstehen. Er hält Winterschlaf. Ich versuche, die Tage mit klitzekleinen Highlights zu spicken, um seine Winterdepressionen etwas zu mildern. Gestern waren wir in der Stadt in der großen Bibliothek. Die Trottoirs im Zentrum sind geheizt und trocken, dort kann man auch im Winter sicher gehen. Vor ein paar Tagen haben wir Flüge zu den Kanarieninseln gebucht. Nun kann er die Tage zählen bis Anfang März. In der Bibliothek waren wir, um Reiseführer auszuborgen. "Es gibt sieben EarthCaches auf Gran Canaria!", rufe ich aus der Küche, wo ich immer mit meinem Netbook sitze. Mit gebratenem Fisch kann ich ihn auch erfreuen. Der Weg zum Fischladen dauert mit dem Fahrrad fünf Minuten, zu Fuß zwanzig und bei 15 cm Neuschnee ungefähr 'ne halbe Stunde. Ich stapfe los und denke an meinen Enkel, dem der Schnee so gut gefällt. Und ich kann nix dagegen machen: Mir gefällt er auch! Immer noch und immer wieder.


Bei uns im Hof.


Det har varit snöväder sedan igår kväll och herr Mås ville inte gå upp på morgonen. Vinteride, ni vet. Ordet vinterdepressioner har jag belagt med tabu i vårt hem. Jag försöker istället hitta på något roligt varje dag för att uppmuntra honom. Ett pyttelitet highlight varje dag... Igår var vi i stan på stadsbiblioteket. Trottoarerna i centrum är ju uppvärmda och ofta torra. Där kan man även promenera vintertid. För ett par dagar sedan bokade vi flyg till Kanarieöarna. Nu kan han räkna dagarna tills början av mars. På biblioteket lånade vi reseguider. "Det finns sju stycken EarthCaches på Gran Canaria!", ropar jag ur köket där jag brukar sitta med min netbook.
Att steka fisk är också ett sätt att få honom att bli lite gladare. Till fiskbutiken är det 5 minuters cykelväg. Tjugo minuter tar det när man är tvungen att använda apostlahästarna och nästan en halv timme med 15 cm nysnö på vägar och stigar. Jag ger mig iväg och tänker på mitt barnbarn. Lillen tycker mycket om snön på vintern. Och jag får bara erkänna: Det gör jag med, fortfarande.



In unserer Straße.


Auch in unserer Straße.


In einer anderen Straße.


Auf dem Weg zum Fischladen.


Am Ziel!


Wieder zu Hause.


* * *


Jakob im Schnee bei seiner Uroma in Thüringen.


Wir lieben es!!! ;-)

* * *

Wer sich lieber schöne Herbstbilder aus meiner
Heimatstadt anschauen will, der muss hier kieken!