Sonntag, 27. Februar 2011

Jakobsmuschel


oder: Das war Berlin!

Was es für Arbeit macht, weiterhin seine Arbeit machen zu dürfen, davon will ich heute nicht berichten. Die viele Arbeit hat sich jedenfalls gelohnt - und ich werde diese Arbeit weiter machen dürfen, ganze zwei Jahre lang. Das ist gut. Ansonsten war mein Zeitplan in Berlin auch privat recht dicht gepackt. Wir sind zwar nur noch vier Generationen, aber die drei um mich herum, die wollen alle ausgiebig heimgesucht werden. Und wenn ich nicht dienstlich oder privat unterwegs war, dann habe ich Steine angeguckt oder nach rätselhaften Schächtelchen gesucht. Das ist für mich im Moment die beste Möglichkeit, um mitten in der großen Stadt mal von allen und allem total abzuschalten. Ich fühle mich dabei ein bisschen wie ein Marsmännchen, schließlich habe ich eine ganz andere Mission als die meisten, die immer nur Ich bin doch nicht blöd- bzw. Geiz ist geil-Schnäppchen oder der S-Bahn hinterherrennen. 

Hier ein paar Impressionen von meiner 5-Tage-Woche in Berlin:



Minusgrade rund um die Uhr!


Frostbiten i Berlin

Det var minusgrader dygnet runt under min resa till Berlin senaste veckan, nattetid till och med tvåsiffriga. Jag turades om med att sova över: tre nätter hos min son i sovsäcken på min gamla säng i mitt gamla rum och två nätter hos min mamma på soffan i arbetsrummet. (Hm, kanske dags att skaffa en tredje tandborste...)

Fem dagar räcker ändå inte för att tillfredsställa alla tre generationer som är kvar runt omkring mig - plus några vänner som tycks hålla sig gömda när jag inte är i Berlin för att dyka upp så fort jag sätter min fot på den tyska marken. Ack ja...

Två gånger åt jag business lunch med två kvinnliga chefer som hör till mina tyska uppdragsgivare, en gång semibusiness lunch med en gammal vän och annars blev det husmanskost hemma hos min mamma. Då och då stack jag ifrån alla för att cacha lite, eftersom jag inte längre står ut med så mycket sällskapsliv. Mitt liv i Sverige är ju betydligt lugnare.

Den skönaste tiden hade jag som vanligt med treårige Lillen som är jätterolig och hur nyfiken som helst. När vi tittade i en naturbok för barn där det fanns olika ryggradslösa djur så hittade jag pilgrimsmusslan som på tyska heter Jakobsmuschel. Jag visade upp den för honom. Då skrattade han och pekade på de andra djuren: Javisst, mormor, och det här är Jakobs daggmask, Jakobs snigel och det är Jakobs räkor...



Jakobs Bauchnabelbaum


Der hier war ganz leicht: Earthcaching in Pankow


Die schönsten Alpenveilchen gibt's doch in Hohenschönhausen! :-)


Das hier wird mein erster eigener Earthcache...
Aber pssst! Ist noch streng geheim.


In meiner Funktion als småländischer Fire Chief habe ich
meinem Enkel ganz deutlich den Unterschied zwischen
Rauch und Staub erklärt. Er hat ihn sofort kapiert!


Dieses etwas staubige Stück meiner Kindheit durfte ich
aus der Wohnung meiner Mutter wegschleppen...


Und das Beste zum Schluss:
Die Muttermutter: "Guck mal Jakob, das hier ist eine Jakobsmuschel!"
Der Tochtersohn: "Ja, Oma, ich weiß. Und hier ist Jakobs Regenwurm,
das ist Jakobs Schnecke und hier sind Jakobs Garnelen..."


Mittwoch, 16. Februar 2011

Skattemat


eller: Flickan som lekte med elden

Mitt sätt att förbättra världen går lite invecklade vägar. Jag är ingen människa som kan debattera i ändlösa debatter eller påverka andra med mina åsikter. Det kan däremot herr Mås och eftersom jag flyttade in till honom så vågade han återvända till politiken. Hans comeback funkade jättebra - nästan som en komet - och nu har han blivit invald i två nämnder och ett kommunalt bolag. Då kan vi alltså förbättra världen tillsammans nu. Att förbättra världen innebär idag att läsa en förfärlig massa pdf-filer och att delta i långvariga sammanträden. Som synskadad är det ibland väldigt jobbigt med alla dessa pdf-filer, framför allt när de inte vill bli upplästa alls i skärmläsarprogrammet. Det händer att datorrösten stammar eller helt enkelt vägrar läsa helt och hållet. Ibland kan man kopiera innehållet i ordbehandlaren och lyckas där, ibland får man skriva ut det hela och köra i en annan maskin som kallas Poet compact. Rösten i Poet compact heter Ingrid och låter inte särskilt poetisk.

Det finns ett ordspråk som säger "hemligheten bakom varje stor man är hans kvinna" och det stämmer nog rätt ofta. Jag trivs faktiskt med denna roll, eftersom det finns några biverkningar som passar mig ganska bra. Är han ute på dessa ändlösa möten så behöver jag inte laga mat. Då får han skattemat flera gånger om dagen och jag behöver vare sig handla eller stå vid spisen respektive diskbänken. Dessutom kan jag spendera tiden till något äventyrligt utan att han sitter hemma och är orolig för det eller bara ledsen över att vara ensam. I söndags till exempel träffade jag min Kullavik-väninna efter att jag hade överlämnat herr Mås till någon grön ungdom. Min Kullavik-väninna borde egentligen heta Kullerbytta. Hon har alltid mycket att berätta, framför allt härligt burleska historier om hur hon, som är till hälften schwabiska och till hälften italienska, råkar ut för den svenska mentaliteten. Detta är verkliga äventyr!

Efter att jag blivit uppdaterad med en och annan nyhet gick vi på bio, Hagabion alltså. Även detta är lite äventyrligt, eftersom man nästan inte hinner till filmföreställningen i rätt tid för det är så mycket att läsa inne på toaletten. Men vad bra att det då och då finns någon som släpar med mig till en biofilm. Det var faktiskt bara andra gången jag gick på biograf i Sverige och inte heller den här gången var det en svensk film. Vi såg Igelkotten och den var riktigt bra. Den handlar om hur man kan hitta sitt gömställe i det här livet som är så väldigt mycket styrt av kommersen och där man narras med att lyckan hänger ihop med att köpa något eller att vara någon. (Jag tror jag håller på med att hitta mitt gömställe! :-)

Apropå att köpa något och att vara någon. Häromdagen köpte jag mig ett eldstål för första gången i mitt liv. Det beror på att jag inför nästa friluftsmomentet i Småland inte bara är kolbulleansvarig utan även blivit vald som fire chief inom vår lilla studentgrupp. Vi är fyra stycken och vi kallar oss De Fyra Pyromanerna. Alla andra studenter ska lära sig med hjälp av våra eldsprutande presentationer hur man kommer fram till en rejäl brasa även när det regnar och allt har hunnit bli genomblött, även tändstickorna.

Medan herr Mås satt och försökte förbättra världen hela måndagen stod jag hemma vid diskbänken, fast inte för att diska. Jag experimenterade med eldstålet och olika sorters fnöske. Allra bäst gick det faktiskt med en tampong som jag hade fluffat upp. Det räckte med en enda gnista och så sa det bara Puff! och den finaste lågan hade uppstått. Sedan gällde det att överföra alla dessa indoor-erfarenheter till verkligheten i utelivet. Så jag packade min ryggsäck och åkte ut på Vättlefjäll. Där är det för närvarande inte någon risk för skogsbrand, så jag kände mig trygg när jag fortsatte med mina lustiga pyromaniska försök. (Enligt min åsikt finns en del kriminell energi anlagd i varje människa. För min del yttrar det sig i att åka kollektivt utan biljett då och då - och utan att åka fast förstås - samt i att tända eld med en viss djävulsk glädje.) Jag lyckades ganska bra med min lilla brasa så att jag slutligen kunde spisa olika varmrätter därute: tomatsoppa, tysk grillkorv och en stor mugg rött te. Det gäller bara att ha tålamod, både med elden och sedan med den färdiglagade maten. Nästa gång vill jag alltså inte lukta som en rökt ål efteråt och inte heller bränna munnen. Ja ja, man lär sig alltid något.





Kein Feuer ohne Rauch?

Will man die Welt verbessern, so ist das heute nicht mehr so einfach wie früher. Ich meine früher, als die Welt noch ein bisschen übersichtlicher war. Ich habe das Weltverbessern nunmehr ziemlich vollständig an Herrn Möwe abgegeben, denn der kann das viel, viel besser als ich. Nachdem ich bei ihm eingezogen bin, ist er in die Politik zurückgekehrt - und sein Comeback war kometengleich. Das Weltverbessern besteht heute zum größten Teil darin, fürchterlich viele PDF-Dateien zu lesen, um danach stundenlange Debatten in verschiedenen Gremien zu führen. Arbeitet man mit einem Computer ohne Bildschirm, kann sich selbst eine simple PDF-Datei wie harter Klassenkampf anfühlen. Wenn sie sich zum Beispiel überhaupt nicht vorlesen lassen will - oder die Computerstimme stottert wie verrückt, weil die PDF-Datei irgendwie nicht ganz astrein ist. Herr Möwe flucht eigentlich selten, aber wenn er zum Weltverbessern PDF-Dateien lesen muss, dann flucht er öfter mal.

Es heißt "Hinter jedem großen Mann steht eine Frau" oder so ähnlich - und ich helfe ihm freilich so gut ich kann. Ich helfe beim Bändigen von störrischen PDF-Dateien und bei anderen Widrigkeiten, von denen die sehenden Politikerkollegen nicht die geringste Vorstellung haben, dass sie überhaupt existieren. Das Schattendasein hinter einem großen Mann hat aber auch seine Vorteile. Wenn Herr Möwe tagelang draußen ist, um die Welt zu verbessern, brauche ich kein Essen zu kochen. Dann bekommt er rund um die Uhr Steuergeld-Essen und ich spare mir das Einkaufen, Kochen und Abwaschen. Außerdem kann ich die Zeit für abenteuerliche Dinge verwenden. Freilich kann ich die Zeit auch für abenteuerliche Dinge verwenden, wenn er zu Hause auf mich wartet, aber das fühlt sich dann anders an und nicht so gut.

Nachdem ich Herrn Möwe letzten Sonntag einem grünen Jüngling überantwortet habe, bin ich mit einer Freundin zuerst einmal eine total vereiste und eigentlich gesperrte Treppe zu Skansen Kronan hinaufgeklettert. Danach haben wir uns in ein Café gesetzt, das MUMS heißt und ich habe wieder herrlich schräge Geschichten gehört, wie jemand mit schwäbischen und italienischen Wurzeln die schwedische Mentalität erträgt. Oder auch nicht. Schließlich sind wir ins Kino gegangen, eines von diesen alternativen, wo keine Werbung kommt und wo man auf den Toiletten eigentlich mehr Zeit verbringen müsste als im Kinosaal, weil es an den Wänden da so viel zu lesen gibt. Gesehen haben wir den Igelfilm, der mir richtig gut gefallen hat. Ja, wenn ich so überlege, bin ich wohl gerade auf dem besten Wege, das perfekte Versteck zu finden...

Auch am Montag war Herr Möwe unterwegs und ich habe die Zeit genutzt, um ein bisschen abenteuerliche Hausaufgaben für mein Fernstudium zu machen. Wurde ich doch beim letzten Mal dort nicht nur zum Kolbulle-Bratling eingeteilt, sondern auch zum fire chief in unserer Kleingruppe gewählt.
Wir nennen uns Die Pyromanen und haben die Aufgabe, am Samstag allen anderen zu präsentieren, wie man auch unter den allerwidrigsten Umständen im Freien ein Feuer entfacht und unterhält. Ich habe den Task mit dem Zunder gewählt. Darum habe ich mir letzte Woche einen echten schwedischen Feuerstahl gekauft, etwas, das auch noch funktioniert, wenn es seit Tagen in Strömen regnet und kein Streichholz mehr trocken ist.

Bevor ich in die Wildnis rausgefahren bin, habe ich zu Hause in der Spüle ein paar indoor-Experimente gemacht. Dabei ist herausgekommen, dass als Zunder am allerbesten ein auseinandergefluselter Tampon funktioniert.
Da reicht manchmal schon ein einziger Funke - und das Fusselzeug brennt lichterloh. Also: schwedischer Feuerstahl und ein paar Tampons, möglichst wasserdicht verpackt in einer Filmdose, dann kommt man gut über die Runden. Somit konnte ich meinen Rucksack packen und das ganze im Freien verifizieren. Oben im Vättlefjäll habe ich dann nicht nur ein prima Feuerchen gemacht, um damit Suppe und Tee zu kochen sowie Nürnberger zu grillen, sondern ich habe tatsächlich auch noch ein paar frische Zunderschwämme geerntet, die ich dann am Samstag herumzeigen kann.

Ich glaube, in jedem von uns steckt eine gewisse kriminelle Energie. Bei mir äußert sie sich darin, dass ich gerne mal ohne Fahrschein mit den Öffentlichen fahre - freilich ohne erwischt zu werden! - und dass ich mit einer gewissen teuflischen Freude herumkokele und mein Feuerchen schüre. Was ich dabei noch lernen muss, ist Geduld zu haben, so dass ich beim nächsten Mal vielleicht ein bisschen weniger wie ein Räucheraal rieche und mir auch bei meiner Outdoorkost nicht wieder den Mund verbrenne. Gut Ding will Weile haben...



Tiefgefrorene Hattifnatten




Bohusleden im Winterschlaf.


Samstag, 12. Februar 2011

Nasenbabys


Nach einem Unwetter kann man herumgehen und Ästlein aufsammeln, die der Sturm von den Bäumen gefegt hat. Das habe ich vor ungefähr einer Woche gemacht. Wir sollen uns nämlich Eselsbrücken bauen, wie wir die Bäume auch im Winter ohne Blätter wiedererkennen. Bei einigen ist es ja ganz leicht: Oma, guck mal, eine Büüüürke! ruft mein Enkel manchmal. Die hellen Stämme habe ich ihm letzten Sommer schon gezeigt. Buchen und Eichen erkenne ich ohne Blätter wieder. Die sind so markant in ihrem Wuchs. Weiden und Pappeln eigentlich auch. Und Erlen haben im Winter oft noch ihre kleinen Zapfen dran. Schwieriger sind dann Eschen, Ulmen, Linden und Ahörner.

Heute nacht - das Thermometer war nochmal auf -10 Grad gefallen - hat sich mir nun der Ahorn offenbart. Plötzlich war eine klitzkleine Blüte an dem Zweiglein offen und ich dachte: Na, euch kenne ich doch! Ahörner hatte ich viele Jahre lang vor meinem Fenster. Erst in Biesdorf und später dann im Friedrichshain. Mal sehen, ob die anderen Zweige auf unserem Fensterbrett sich auch bald outen...





Vi ska lära känna igen träd och buskar vintertid. Så jag gick ut efter stormen och plockade upp kvistar som hade ramlat av från träden. Nu står de på fönsterbrädan i en kruka med vatten och ska avslöja så småningom vilka de är. I natt började lönnen med en pytteliten blomma. Den kände jag igen genast, eftersom jag har bott med lönnträd framför fönstret i många år.
Nu ska vi se hur det blir med de andra...





Dienstag, 8. Februar 2011

Die geheimnisvolle Insel




Finde ich nett von Google, dass man immer mal an besondere Jahrestage erinnert wird. Heute ist also der 183. Geburtstag von Jules Verne. Wäre ich freilich nicht von selbst drauf gekommen! In unserem Wandkalender stehen doch bloß die Geburtstage der Königsfamilie. (Dazu hätte man früher bei uns Personenkult gesagt. ;-) Jules Verne hat Schuld daran, dass ich nach Russisch nicht Englisch, sondern Französisch gelernt habe. Ich habe damals seine Bücher verschlungen! Am liebsten mochte ich "Die geheimnisvolle Insel" und "Die Kinder des Kapitän Grant", beide unheimlich spannend und lehrreich. Und heute könnte ich, im Gegensatz zu damals, tatsächlich auf dem 37. Breitengrad um die Welt reisen. Na, das wäre doch mal was...

Ungefähr vor einem Jahr habe ich ein modernes Jules-Verne-Märchen gelesen. Da geht es auch um einen Wettlauf um die Welt. Dabei habe ich gelernt, dass es sogenannte confluence points gibt - und Leute, die diese jagen. Ein confluence point ist der Schnittpunkt eines jeweils ganzzahligen Längen- und Breitengrades. Die Erde ist voll davon - es sind mehr als 64.000! - aber man merkt es gar nicht, wenn man auf einem steht. Nun hat man auf jedem Fall angefangen, Fotos dieser Punkte zu sammeln. Auf Ideen kommen die Leute... (Na dann, auf zum nächsten confluence point! ;-)



Eines dieser Bücher, illustriert von Werner Klemke...


Om inte Google hade påmint mig hade jag förstås inte tänkt på det: Jules Verne fyller 183 år idag. Bra att överhuvudtaget någon har koll på detta. Som barn och ungdom läste jag hans böcker som en galning och jag drömde om att resa jorden runt precis på 37. breddgraden - liksom barnen som letade efter sin pappa kaptenen Grant. Senare började jag lära mig franska som andra främmande språk - och inte engelska som alla andra i min klass. Nu efter murens fall skulle det faktiskt gå att resa jorden runt på 37. breddgraden. Ingen aning om det blir av. Men kanske det... Fast jag orkade ju inte ens gå upp de där 400 stegen utanpå det där kyrktornet i Köpenhamn. Då skulle jag nog inte få följa med på en världsomsegling heller. *suck*




* * *



Sonntag, 6. Februar 2011

Havet mot älven


Stormen har tryckt in en massa isflak från havet i Götaälvs mynning.
Jag åkte Älvsnabben igår och det dundrade rejält när båten gick genom isen. Jätteroligt! Vattenståndet är högt och det syns inte ens längre att älven rinner ut i havet. Den tycks vara stillastående. Spännande tävling! Ska vi se vem som vinner.





Gestern bin ich mal wieder Älvsnabben ("der Flinke über den Fluss") gefahren. Das ist so eine Zickzackfähre über den Götaälv. Es gibt nämlich nur zwei Brücken im Stadtgebiet und einen Autotunnel. Da ist der Älvsnabben manchmal die schnellere Alternative. Mein Enkelsohn mag den Älvsnabben auch. "War's schön mit dem Boot fahren?" - das musste ich ihn letzten Sommer immer wieder fragen. Damit er laut "Jaaaa!" antworten konnte. Nun hat der Sturm eine Menge Eisschollen vom Meer in die Flussmündung getrieben. Ein richtiges Gedränge ist das! Der Wasserstand ist hoch und der Fluss scheint das Fließen vorübergehend aufgegeben zu haben. Die Schollen rühren sich nicht, der breite Strom scheint stille zu stehen. Und fährt man mit dem Älvsnabben auf die andere Seite, dann knallt und kracht es ordentlich, wenn das Eis gegen den Bootsrumpf donnert. Herrlich ist das!


Der Ostindiefararen im Winterschlaf.


Samstag, 5. Februar 2011

Meine kleene Firma und icke


Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Das habe ich in der Schule gelernt. Und auch, dass Widersprüche die Entwicklung vorantreiben. Nun bin ich jemand, der mit wenig auskommt, aber auch das wenige muss ja erstmal erarbeitet werden. Da zu den "knappen Gütern" mittlerweile auch die Arbeit gehört - zu Zeiten meiner Sozialisation war das noch anders - steht für viele nun der Kampf um eine ökonomische Grundsicherung regelmäßig auf der Tagesordnung. Auch für mich. Das mag ich nicht. Sich zu verkaufen, mag ich nicht. Und doch komme ich nicht drumrum. Anfangs hatte ich versucht, die Schweden von meinem Marktwert zu überzeugen. Dass es mir nicht gelungen ist, habe ich dann darauf geschoben, dass hier das Schubladendenken noch um etliches höher ausgeprägt ist als in Deutschland und dass meine Papiere in keine dieser wohlsortierten, kleinformatigen Schubladen hinein passten. Hier wird man ja nicht mal zum Studium zugelassen, wenn man nicht Englisch als erste Fremdsprache vorweisen kann! Man muss diverse Kämpfe kämpfen, um diese Diskriminierung auszuhebeln - und eigentlich mag ich es überhaupt nicht, Kraft und Lebenszeit für solche Kämpfe zu verschwenden.

Aus diesem Grunde habe ich dann auch aufgehört, die Schweden von meinem Marktwert zu überzeugen. Es ging so viel Kraft und Lebenszeit dabei drauf - und es führte zu nix. Und also habe ich mich wieder an diejenigen gewandt, die meinen Marktwert bereits richtig gut kennen und mit ihnen sogenannte Dienstleistungsverträge abgeschlossen. Umgangssprachlich würde man wohl einfach "Honorarvertrag" sagen. In Schweden kann man allerdings nicht einfach frei herumjobben und Honorar einstreichen. Hier ist das allein Schauspielern und Journalisten vorbehalten. Alle anderen müssen bei so einer Art von Einkünften eine eigene Firma gründen.

Das wiederum fand ich lustig, denn wie war das noch gleich? Man soll ein Buch schreiben, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen, Kinder in die Welt setzen - und eine eigene Firma gründen? Das mit dem Buch und den Kindern hatte ich bereits abgehakt, war zwar nur ein Computerbuch, aber güldet sicher auch, eine Immobilie brauche ich nicht und den Baum habe ich mir noch aufgehoben. Nun also die eigene Firma. Das fand ich spannend! Einen einzigen Tag lang habe ich mir organisiert was über Existenzgründung beibringen lassen, vier Stunden über die Basics der Buchführung und nochmal vier über den Handel mit Dienstleistungen innerhalb der EU. Den Rest habe ich mir selbst reingezogen. Learning by doing, sagt man wohl neudeutsch. Ich sage "Laufen lernt man nur durch Laufen" und denke dabei auch an die bereits erwähnten Widersprüche, die unsere Entwicklung vorantreiben.
Kriegt man einmal einen viel zu hohen Bescheid über regelmäßig fällige Steuervorauszahlungen, bloß weil man etwas falsch gemacht oder einfach nur vergessen hat, dann macht man beim nächsten Mal nicht wieder denselben Fehler. So einfach ist das.

Meine klitzekleine Firma, sie ist nach der Familie der Krähenvögel benannt, existiert nun schon ein Jahr und ich bin gerade dabei, ein weiteres Mal Dienstleistungsverträge mit meinen Berliner Auftraggebern auszuhandeln, diesmal gleich für eine Laufzeit von zwei Jahren. Während dieser Zeit will ich hier fleißig weiter studieren und mir so nach und nach eine Existenz aufbauen, die dann unabhängig von meinen deutschen Auftraggebern ist - mit den Zertifikaten der Kalmarer Universität als Türöffner.

Als Exportfirma muss ich nämlich auch noch damit leben, dass der Wert meiner Arbeit seit zwei Jahren ständig sinkt. Als ich im Sommer 2009 hergezogen bin, konnte ich für eine Stunde Arbeit, die man mir natürlich in Euro bezahlt, noch 13 Mal hier in Göteborg mit der Straßenbahn fahren. Heute reicht das gleiche Stundenhonorar nur noch für 10 Straßenbahnfahrten. Und das hat mitnichten etwas damit zu tun, dass vielleicht die Fahrpreise gestiegen sind. Nee, die sind hier - im Gegensatz zu Berlin - seit einigen Jahren konstant.





Idag berättar jag för mina tyska läsare hur det är att vara egenföretagare i Sverige med bara uppdrag från utlandet, det vill säga Berlin. Jag tycker mycket om att jobba hemifrån - efter 20 år med ett heltidsjobb och två barn som väntade hemma. Just nu håller jag på att förhandla om nya kontrakt med mina uppdragsgivare i Tyskland. Kontrakten ska gälla i två år och de ska helst ge mig lite mera europeiska pengar än de jag haft i fjol. Som än så pytteliten exportfirma lyssnar man ju ändå lite nogare när de talar om den aktuella Euro-kursen varje kväll i dagens ekonomi eko. Det är värdet av mitt arbete som de talar om. Usch, ganska uselt! Därför vill jag använda de nästa två åren för att läsa vidare på Linnéuniversitetet och för att så småningom etablera min verksamhet inför folk som betalar i kronor. Jag behöver ju inte mycket, fast en mindre och något sportligare cykel med tjocka däck till exempel skulle jag gärna vilja skaffa mig, så att jag även kan använda den på vintern. Jag längtar en hel del efter mina cykelturer, fast med min nuvarande cykel vågar jag mig inte ut. Den har vilat i källaren sedan slutet av november...

Donnerstag, 3. Februar 2011

Vor dem Sturm


Heute nacht soll es Sturm geben. Das Meer wird dann an die Küste gedrückt und der Meeresspiegel wird vorübergehend ansteigen.
Wir haben Konzertkarten. Mal sehen, ob wir noch vor dem Sturm nach Hause kommen. Kurz vor Sonnenuntergang bin ich wieder einmal mit meiner kleinen Kamera Gassi gegangen. Sie mag dieses Licht. Ich mag es auch.



Kungsstens industriområde


Det ska blåsa ordentligt i natt, kanske till och med utomordentligt. Havet kommer att stiga tillfälligt och vi kommer att sitta i konserthuset. Ska vi se om vi hinner hem innan stormen börjar. Eftersom jag är dagmatte till en liten kamera så gäller det att vädra den då och då. Det gjorde jag idag strax innan solen gick ner. Min lilla vän gillar detta ljus. Och det gör jag med.


Spökträdet






Nya Varvet