Sonntag, 27. März 2011

Done!


Herrlichstes Frühlingswetter, gute Laune gemixt mit leichter Nervosität,
breit grinsende Kursleiter, eine tote Spitzmaus, wundersam gurgelndes Schmelzwasser, Flusspferde und Flamingos, knorrige Eichen, die üblichen eländigen schwedischen Grillwürste, ein Fernrohr zum Selberbauen, Spurensucher Lilleper und der Gang der Tiere, Eulenabend ohne Eulen...
Yep, wir haben alle bestanden! :-)





Vackraste vårväder, glatt lynne och bara lite nervositet, flinande kursledare, en död näbbmus, fundersamt porlande smältvatten, flodhästar och flamingor, sparbanksekar, Sveriges grillkorvelände, alla bygger sig en egen kikare, fältbiologen Lilleper och djurens sätt att gå, ugglekväll helt utan ugglor...
Yes, vi blev godkända allihopa!







Mittags in der Sonne und im Windschatten: gefühlte 20 Grad!


Hier zeigt uns Lilleper, wie ein Reh durch den Wald schreitet.


Das gleiche Reh - jetzt im Galopp!


P.-O. malt - und kriegt dafür ein Extralob.


Als meine Gruppe endlich dran ist, hat die Abendkälte leider
schon eingesetzt.
Um sich warmzuhalten, müssen deshalb alle
auf meinen Befehl wie irgendein
Wassertier über diese lange
Brücke schreiten, hüpfen oder watscheln. Unser Chef wählt
das Flusspferd. Weiter hinten gibt es Frösche und Flamingos.


Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah..
(Ja, freilich war es schön auf der warmen Insel mitten im Meer.
Aber nix geht über diese Trollwälder mit ihrem Wasser überall!)




Freitag, 25. März 2011

Innerhalb einer Woche


Freitag vor einer Woche saßen wir noch in dieser schicken Konzerthalle
am Meer und lauschten bei 20 Grad Luft- und Wassertemperatur kühlen nordischen Klängen. Am Sonntag ist meine Tochter nach Eberswalde umgezogen, wo mein Enkel nun täglich den ganzen Vormittag den Wald verrückt macht. Am Montag brachte uns der Flieger nach Berlin - und bereits am Dienstag fuhren wir in Eberswalde schon wieder Trolleybus. Am Mittwoch gab es das beste vegane Buffet, das ich je gegessen habe. Gleichzeitig wurde mein Sohn so volljährig, dass er nun auch schwere Motorräder fahren darf, was wahrscheinlich niemals eintreten wird.

Bevor wir gestern in den Norden weiterreisten, habe ich noch schnell mein "Koffer-in-Berlin"-Zimmer ausgeräumt. Der Mann vom An- und Verkauf in der Grünberger hatte offensichtlich seine Freude daran. Kaum den Koffer ausgepackt, saßen wir in Göteborg schon wieder in einem Konzertsaal, in unserem Konzertsaal, um einen venezuelanischen Kolibri zu treffen. Der kam aber nicht, sondern er wurde von einem finnischen Bären vertreten. Welch ein Wiedersehen! Heute früh brachte mich nun ein Züglein nach Kalmar, wo ich von einer Mitstudentin empfangen und auf einen recht entlegenen biodynamischen Bauernhof entführt wurde. Hier wohne ich nun zwei Tage lang und hier in der Nähe lege ich morgen meine erste Naturguide-Prüfung ab.





Det har hänt mycket under de senaste sju dagarna. Förra fredagen satt vi ju utmed oceanen på ett väldigt vackert konserthus och lyssnade på nordisk musik. I söndags flyttade min dotter till en stad där jag själv varit lärling för länge sedan och mitt barnbarn är nu med i den beryktade skogstrollgruppen där. I måndags lämnade vi ön och det varma vädret för att kolla läget i Berlin och omnejd - och redan i tisdags satt Herr Mås och jag på en trådbuss i Eberswalde. I onsdags åt jag vegan buffé medan min son blev alldeles myndig, så att han nu även kan köra tunga motorfordon. Detta inträffar troligtvis aldrig. Innan vi igår klev på ett flygplan igen tömde jag mitt rum som jag hade kvar hos min son. Nu ska hans bästa kompis flytta in, en smal flicka som spelar cello.

Lille Dudamel på Göteborgs konserthus skulle bli vårt nästa möte igår, fast han kom inte. Istället fick jag återse min gamla bekant Leif Segerstam från Helsingfors. Jag tror han har blivit ännu tjockare... I morse tågade jag redan till Kalmar-trakten igen - och där sitter jag nu på en biodynamisk bondgård och läser dikter av Mona-Cajsa Larsson och tittar på hennes fina naturfoton. Hon bor i lägenheten under min och diktboken fick jag av henne personligen. Imorgon blir det något examenslikt som heter "Vi guidar för varandra". Jag ska talar om Näcken och andra blöta saker. Därför måste jag sova nu.














Sonntag, 20. März 2011

Halophil


oder: Das Inselchen - Liebe auf den zweiten Blick

Ich bin nicht besonders gut darin, Häuser und Kirchen zu fotografieren. Außerdem werde ich in den Fußgängerzonen der Innenstadt schnell pflastermüde. Und in Museen gehen Herr Möwe und ich eigentlich nur, wenn uns etwas richtig doll interessiert. Kolumbus interessiert uns nicht so doll. Was bleibt? Im Handumdrehen habe ich rausbekommen, wo das nächste Biosphärenreservat ist - und dort war ich nun jeden Tag. Es befindet sich auf La Isleta, der kleinen Insel, die heute eigentlich keine richtige Insel mehr ist. Hier gibt es nicht nur die beste Welle von Las Palmas, sagen die Surfer, hier gibt es auch eine interessante Vegetation. Halophile Gewächse sind solche, die Salz mögen oder denen es zumindest nichts ausmacht. Und Salz ist hier immer in der Luft. Bei dieser Brandung!


Das Inselchen sieht kahl und karg aus.
Aber nur auf den ersten Blick.


Jag är inte särskilt bra på att ta kort på hus och kyrkor. Dessutom blir jag snart trött i benen när jag bara trampar omkring på gågator och i shopping-center. För att gå på ett museum måste det vara något verkligen intressant. Och Kolumbus tycker inte Måsen och jag lockar tillräckligt mycket.
Vad återstår? Hux-flux har jag tagit reda på vilka naturreservat som finns i närheten. Ett ligger direkt utanför Las Palmas på en halvö som tidigare varit en riktig ö. Halvön heter La Isleta, den lilla ön, fast jag tycker den är stor.
Ser man den från något längre håll så tror man den är kal och öde. Tittar man däremot lite närmare då blir det överraskningar. Vissa växter klarar inte bara sol och torka utan även ganska mycket salt som kommer flygande med bränningen. Och stora vågor finns det gott om. Där kan jag gå i timmar.
Där trivs jag.





































Hier kann man sich zum Glück nicht in die Nesseln setzen...


Und hat man lange genug die kleinen Pflänzlein auf der Erde
betrachtet, kann man den Blick auch wieder schweifen lassen...


Freitag, 18. März 2011

Bilderrätsel Nr. 8


Wir sind am Mittwoch nochmal in ein anderes Basislager umgezogen. Dieses hat mit der nach einem schmucken Tenor benannten Konzerthalle zu tun, für die wir heute Abend Karten haben.

Am Strand von Las Palmas tummeln sich gerne verschiedene Sandkünstler. Einer hatte sich viel Mühe gegeben mit einer großen Sandskulptur zu Ehren eines kleinen Mannes. Leider sind letzte Nacht irgendwelche Idioten darauf herumgetrampelt. Nun kann man nicht mehr erkennen, wer gemeint war.
Ich weiß es aber. Könnt ihr es erraten?





I onsdags bytte vi baslägret, eftersom det är konsert ikväll - och vi har lyckats med att skaffa online-biljetter på något som motsvarar ticnet, fast allt var på spanska. Konserthuset ligger vackert beläget vid havet och är uppkallat efter en snygg tenor.

Här i Las Palmas vistas en del konstnärer som sysslar med att bygga i sand. Dessa konstverk är i och för sig ganska hållbara - om det inte skulle finnas idioter som trampar sönder dem. Sådant hände tyvärr i natt och nu går det nästan inte att känna igen mannen som sandskulptören har ägnat åt. Två viktiga detaljer har dock förblivit nästan hela och kanske ni kan gissa vem som avbildas där på stranden.


Dienstag, 15. März 2011

Nothing inclusive


Dieses Mal wohnen wir nicht im Hotel, sondern in einer privaten Ferienwohnung über der Apotheke - mitten unter lauter Einheimischen.
Ich koche also selbst. Das ist zwar ein bisschen mehr Arbeit, dafür entgehe
ich aber der Rache Montezumas, die letztes Jahr irgendwo im warmen Buffet gelauert haben muss. Außerdem macht es mir Spaß, durch die kleineren und größeren Läden zu streifen, um Lebensmittel einzukaufen. Was es da alles gibt...





Den här gången bor vi inte på hotell, utan vi hyrde en privatlägenhet av apotekaren - och bor direkt ovanpå FARMACIA bland lokalbefolkningen.
Jag lagar alltså mat själv. Det är visserligen lite jobbigt, eftersom man har ju semester, fast så undkommer jag i alla fall Montezumas hämnd. Dessutom är det roligt och spännande att botanisera i de olika livsmedelsbutikerna och på salutorget. Här finns mat från alla hörn i Europa!



Unten: die Apotheke. Darüber: unsere Wohnung.
Und auf dem Dach: Das FKK-Sonnendeck! ;-)


Die Küche ist moderner als zu Hause.


Füsch.


Unser Dorf von oben.


Am wilden Strand bin ich sehr oft. Hier kann man nicht baden,
aber dafür Steine sammeln, dem Meer zuhören...

... Strandgut finden ...


... oder Steine auf den Horizont stellen! :-)


Sowas haben die Leute in ihrem Garten.


Der Füscher.


Yellow Submarine.


Oh, sole miou!


Abends spazieren wir gern am Hafen...

Dieses Boot ist von Berlin bis hierher gesegelt!


Die Schatten werden länger...


... und dann ist plötzlich das Licht weg.