Sonntag, 24. April 2011

Und es gibt ihn doch!


Vor ein paar Wochen bekam ich eine eMail von einer Freundin. Darin stand: Den Osterhasen gibbs nicht! Ich war mir ziemlich sicher, dass das nicht stimmte, aber ein kleiner Zweifel nagte dann doch. Gespannt sah ich deshalb dem heutigen Osterhasensonntag entgegen. Würde alles sein wie immer? Mit Eierkörbchen unter grünen Büschen? Und den Anfeuerungsrufen der älteren Generation für die jüngere Generation? Mit Glöckchenhasen und Liköreiern? Ach ja, wie schön, dass wir nicht enttäuscht wurden! Und wie schön, dass Eiersuchen auch heutzutage immer noch ohne GPS funktioniert!



Han finns!

Häromveckan fick jag ett mail däri en nära vän påstod att påskharen inte finns. Hm, egentligen var jag ganska säker på att han finns, fast lite grann blev jag tveksam ändå. Så många fina gamla saker försvinner ju nuförtiden. Därför var jag väldigt nyfiken hur det skulle bli idag. Skulle allt vara som förr? Med små äggfyllda korgar i de gröna buskarna? Med de äldres uppmuntrande inför de yngre? Med chokladharar från Lindt och ägglikörägg? Vad fint att vi inte blev besvikna. Allt var som det skulle. Och ingen av oss använde GPS för att leta ägg.











Freitag, 22. April 2011

Du liebes Grün


"Und es wird ein Tag kommen, an dem wir endlich, endlich wieder draußen sitzen können und Bier trinken!" (Hans-Eckardt Wenzel)

Wir sitzen in einem Biergarten am Rande von Berlin... und essen Stieleis!
Das Wetter scheint mal wieder den Frühling total vergessen zu haben und ist geradewegs zum Sommer übergegangen. An der Wand hängt Bierreklame: "Die schönsten Entdeckungen sind Wiederentdeckungen." Und so wiederentdecken wir nun wie es aussieht, wenn die Welt grün ist. Es ist unglaublich! Jedesmal.





Vi sitter i utkanten av Berlin i något som heter Biergarten (ölträdgård) och äter pinnglass. Vädret tycks ha hoppat över våren här och gått direkt över till sommaren. Vid väggen hänger en tavla med ölreklam "De bästa upptäckterna är återupptäckterna." Och så återupptäcker vi nu hur det är när världen är grön. Det är otroligt! Varje gång.


In der Wikipedia lese ich:
Von der Struktur her ähnelt Chlorophyll unserem Hämoglobin.
Anstelle von Eisen haben die Pflanzen allerdings Magnesium.
















Die Nixen lachen und eine ruft: Du siehst ja aus wie ein Junge!
Das ist mir als Mädchen sehr oft passiert, doch nun eigentlich
schon lange nicht mehr. Wie herrlich! Muss am Frühling liegen.


Dienstag, 19. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 3


Es ist Sonntag, Sonnenschein und wir wandern noch einmal über die Kuppen des Hochlandes. Eine Kreuzotter und ein paar Raubvögel zeigen sich und erzählen uns etwas. Noch kann ich nicht richtig verstehen, was genau es bedeutet. Aber das ist auch nicht wirklich wichtig. Schon die bloße Ahnung von Nun passiert etwas! kann herrlich aufregend sein. Lassen wir also einfach den guten alten Goethe hier einmal zu Worte kommen - und lehnen wir uns leise lächelnd zurück...

Szene Vor dem Tor - Faust zu Wagner:

Du bist dir nur des einen Triebs bewußt,
O lerne nie den andern kennen!
Zwey Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt, mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust,
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
O giebt es Geister in der Luft,
Die zwischen Erd’ und Himmel herrschend weben,
So steiget nieder aus dem goldnen Duft
Und führt mich weg, zu neuem buntem Leben!
Ja, wäre nur ein Zaubermantel mein!
Und trüg’ er mich in fremde Länder,
Mir sollt’ er, um die köstlichsten Gewänder,
Nicht feil um einen Königsmantel seyn.




Det är söndagmorgon och ytterligare en trollvandring hålls på Höglandet. Huggormen och rovfåglarna visar sig för att berätta om något. Det är något som jag ännu inte kan tolka riktigt. Men det är ju inte nödvändigt att förstå allting med huvudet. Blotta aningen om Nu händer det saker! kan vara ytterst givande. Låter vi därför Goethe snacka lite. Så här säger Faust till Wagner när de står utanför stadsporten och filosoferar:

Du känner blott den ena driftens röst;
må då du aldrig tjusas av den andra!
Ack, tvenne själar bo i detta bröst
och vilja skilda banor vandra!
Den ena slår i sinnligt kärleksrus
med krampens styrka armarne kring världen;
den andra sträcker våldsamt färden
till höga anors sfär ur jordens grus.
O, givas andar i det blå,
som öva välde mellan jord och himmel,
ned ur det gyllne soldoft sväven då
och fören mig i brokigt levnadsvimmel!
En magisk mantel min, som på mitt bud
mig bure hän till fjärran länder -
den vore icke fal ur mina händer
för dräkters prakt, ej för en konungs skrud.










Montag, 18. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 2


Näcken är ett övernaturligt vattenväsen som i gestalt av en naken man
sitter i vattnet och spelar fiol. Enligt gammal folktro, med många lokala variationer, lockar näcken genom sitt spelande människor att gå ner i vatten och drunkna. Näcken finns framför allt i åar, forsar och sjöar. Han har olika namn beroende på var i Sverige han är, men berättelser om honom finns över hela landet i en mängd lokala variationer... [Wikipedia]


Eftersom det var en berättelse av gamle Slas som gjorde att jag i slutänden hamnade i Sverige har jag fortfarande ett alldeles speciellt förhållande till näcken. Jag hedrar honom genom att vistas vid älven eller någon skogstjärn nästan dagligen, fast jag samtidigt har mycket respekt för vattnets krafter och dess kyla så här i Norden. (Att åka skidor på en frusen sjö brukar jag aldrig göra utan ett visst obehag...) Nu i lördags hade vårt studentgäng "Vattendag i Orrefors" - och jag tror att näcken ännu inte hade gått ur ide. Annars hade han säkert gjort något åt det att vi rörde om så mycket i hans rike med håvar och stövlar och allt... En annan förklaring för hans överseende var kanske att han var upptagen med att trolla fram någoting annat någon helt annanstans. Samtidigt som vi ägnade oss åt småkryp och ph-stickor så beslutade en förening i Göteborg, som också har med vatten att göra, att jag nu får mitt första icke-ideella uppdrag här i Sverige. Det tog alltså 20 månader efter att jag flyttade hit. Men kanske det hade tagit ännu längre tid om inte näcken hade funnits...



Näcken, Ernst Josephson, 1882


Der Nöck, auch Nix, Neck, Nickert oder Flussmann bezeichnet, bewacht die Furten an Flüssen und lebt in Seen, Teichen, Tümpeln, Quellen, Brunnen oder Wassertropfen. Ihm wird nachgesagt, dass er junge Mädchen mit Harfenklängen verführt und in ihr Unterwasserreich lockt. Ältere Sagen schildern den Nöck nicht als grausam oder böse, sondern lediglich als launisch und wechselhaft, wie das Element Wasser. [Wikipedia]

Weil der Neck nicht ganz unbeteiligt war an meiner Übersiedlung von Ostdeutschland nach Westschweden, habe ich immer noch ein ganz spezielles Verhältnis zu ihm. Ich statte ihm fast täglich einen Besuch ab, am Fluss oder einem Waldsee, habe aber gleichzeitig auch gebührenden Respekt vor dem Wasser und seinen nicht vorhandenen Balken. Jetzt am Samstag hatte unsere Studentenbande einen "Wassertag in Orrefors" - und ich glaube, der Neck war noch nicht ganz ausgeschlafen nach der Winterpause. Sonst hätte er wohl irgendwas angestellt mit uns. Schließlich haben wir einen ganzen Tag lang in seinem Reich herumgerührt mit unseren Keschern und Gummistiefeln und Unterwasserguckapparaten. Oder seine Milde hatte damit zu tun, dass er abgelenkt war mit etwas anderem. Am Samstagnachmittag bekam ich nämlich endlich, endlich meinen allerersten nicht ehrenamtlichen Auftrag hier in Schweden, von einem Verein, der auch etwas mit dem Wasser zu tun hat. Dieses nun also nach fast zwei Jahren der Arbeitssuche und Akquise hier im Norden. Und vielleicht hätte es noch länger gedauert, wenn der Neck nicht ein bisschen nachgeholfen hätte. ;-)



In der Frühe war es noch recht kühl...


Dieser verzauberte Prinz war auch noch nicht
so richtig
aufgetaut und ließ sich ganz leicht fangen.


Doch, ich hab schon immer gern mit Gummistiefeln
im flachen Wasser herumgeplanscht... ;-)


Aus dieser Pflanze hat man früher Lampendochte hergestellt.


Nach der Mittagspause kam ein bisschen die Sonne raus.


Per am Rande der Galaxis.


Guck mal, wer da guckt.


Geraubt aus der Kinderstube der Libellen.


Noch ein paar Bilder gibt es hier.


Und noch mehr Bilder gibt es hier.

Sonntag, 17. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 1


Ach, wieder einmal: Was für ein Wochenende! Das Schicksal meint es wirklich richtig gut mit mir. Es ist Frühling, ich war auf Reisen, wir waren unheimlich viel draußen in der Natur - und ich war zu Gast bei wunderbaren Menschen. Am Freitag hat mich ein Züglein nach Nässjö transportiert, vorbei am Großen Vättern, den ich bei dieser Gelegenheit zum allerersten Male sah. Wirklich beeindruckend! Was für ein See.

Von Nässjö fuhr ich mit Per als Anhalter durch die Galaxis, in einem Benz Baujahr 1975. Das war lustig. Kaum am Rande der Galaxis angekommen, schnürten wir sogleich die Gummistiefel und machten uns auf zu einer fünfstündigen Wanderung durch alles, was das Südschwedische Hochland so zu bieten hat: Sumpfland, dunkle Fichtenwälder, lichte Laubwälder, uralte Kulturlandschaft. Mein Guide hatte sich bestens vorbereitet und führte mich professionell durch all das Sehenswerte und die kleinen Abenteuer am Rande, gewürzt mit einem Redefluss, ungefähr Marke Sportreporter gemixt mit Bildungsfernsehen. ;-)

Den zweithöchsten Berg in ganz Südschweden haben wir auch bestiegen, den Huluberg. Na, jedenfalls, so viel Elchmist habe ich vorher noch nie während einer Wanderung in meiner nordischen Wahlheimat gesehen. Die Majestät der Wälder zeigte sich allerdings nicht persönlich, sondern schickte nur einen Dienstboten vor, Herrn Rehbock. Hier kommen ein paar Bilder von unserer kleinen Freitags-Odyssee.



Lilla Gödeberg - Här har det inte funnits el någonsin.


Jag sitter på tåget efter en av de skönaste helgerna på sistone. "Jag vill tacka livet", skulle den där finska damen antagligen sjunga. Jag gör inte det, jag skriver blogg istället.

Våren är i full fart, jag fick åka tåg, vi lyckades tillbringa en stor del av helgen ute i det fria - och jag fick vara gäst hos underbara människor. I Fredags hände det till och med två minnesvärda saker: För första gången i mitt liv såg jag Vätternhavet. Och dessutom fick jag en skräddarsydd, alldeles personligt guidad tur runt Huluberget, som är den näst högsta toppen i Södra Sverige.

Cumpane Per hade hämtat mig från Nässjö station i sin gamla Mercedes som bara är åtta år yngre än jag. Detta var redan en upplevelse! (Nästan som att åka Trabant i våra tider...) Sedan snörde vi gummistövlarna och gav oss ut i en fem timmars vandring som var kryddad med allt som det Sydsvenska Höglandet har att erbjuda: myrmarker, mörka granskogar, ljusa gärdar med rika lövdungar och en hel del gamla kulturminnen. Per hade förberett många olika upplevelser och han öste ut en massa kunskap över mig, ungefär typ sportreporter blandat med utbildningsradion. (Nix für ungut - och: Tack för det!!! :-) Här kommer några visuella impressioner.



Geheimnisvolle Zeichen. ;-)


Ach ja, die Sache mit den grünen Steinen...


Per ist ein erfahrener Fjällwanderer.
Für mich war es das erste Mal:
Wir waten durch einen Bach


Bäume gibt's


Das hier ist solide gebaut.


Lektion 37: Wozu man einen Herdhaken benutzt...


Hier entsteht vielleicht mal ein Heimatmuseum.
Im Moment sind es zusammengetragene Schätze.



Steinmauern - und steinerne Brücken

Donnerstag, 14. April 2011

Identiteter


Ibland dyker jag upp ur min vanliga identitet, liksom en dykare som når vattenytan efter en längre resa i märkliga världar. Sedan tittar jag på min vanliga identitet uppifrån. Så ser jag mig sitta i en kurs för nyföretagare som handlar om förenklad årsbokslut och om hur man fyller i lustiga blanketter på Skatteverkets webbplats med hjälp av sin e-legitimation, sin e-identitet. Och jag undrar: Det måste ha hänt invecklade saker i mitt liv så att jag har hamnat i en kurs för nyföretagare som hålls på svenska. Fast det inte tycks förvåna min vanliga identitet, den sitter bara där och är lite trött på en och samma sorts kursdeltagare som alltid finns, oavsett land och nationalitet: sådana som besvärar hela auditoriet med sina väldigt speciella frågor som inte de andra är ett dugg intresserade av.

Sedan ser jag mig sitta och läsa dikter. En helt annan situation, fast samma förvåning. Hur har den här boken hamnat hos mig? Hur många olika pusselbitar måste ha fallit på plats så att jag av alla människobarn nu f
år hålla den i handen - medan jag känner något mycket särskilt: Här har någon skrivit som är själsfrände till mig! Jag märkte redan något åt det hållet när vi möttes för tre veckor sedan och jag fick den här diktboken - och en till med foton och akvareller: Vårt sätt att titta på naturens företeelser, vår förvåning över de enkla tingen som aldrig tycks låta sig släckas, och våra blickar tillbaka till barndomen. Ja, ibland dyker jag upp ur min vanliga identitet - och om och om igen dyker jag djupt ner i mina barndomsminnen...


Minnen från min barndoms

lekar


och händelser

lyser upp som granna bloss


eller drar förbi


som vemodiga stråk i själen.


När som helst


kan jag frammana minnen,


som färgade barndomen.



Mona-Cajsa Larsson






Identitäten

Hin und wieder tauche ich auf aus meiner gewöhnlichen Identität, so wie ein Taucher an die Oberfläche kommt nach einer längeren Reise in seltsamen Welten. Dann gucke ich von oben auf meine gewöhnliche Identität. Und so sehe ich mich plötzlich in einem Kurs sitzen, einem Kurs für Existenzgründer, wo uns auf Schwedisch erklärt wird, wie wir jetzt den Buchschluss und unsere erste Steuererklärung machen sollen. Jemand von der schwedischen Steuerbehörde belehrt uns, welche Vorteile es hat, wenn wir unsere elektronische Identität dazu verwenden, alle Formulare gleich online auszufüllen. Und meine aufgetauchte Identität wundert sich, wie meine gewöhnliche Identität da nur gelandet sein kann, verwickelte Wege scheint das Leben manchmal zu gehen, während meine gewöhnliche Identität sich gerade gar nicht wundert, sondern eigentlich nur ein bisschen sauer ist auf eine gewisse Sorte Kursteilnehmer, solche, die immer und überall vorkommen, ganz unabhängig vom Land und der Nationalität. Sie stellen Fragen, die so speziell sind, dass sie keinem anderen etwas nützen, sondern den ganzen Kurs nur aus dem Fluss bringen...

Später sehe ich mich dasitzen und Gedichte lesen. Eine ganz andere Situation, doch fast haargenau die gleiche Verwunderung. Wie konnte dieses Buch ausgerechnet in meinen Händen landen? Wie viele Puzzleteile mussten an ihren vorbestimmten Platz fallen, so dass ich die Frau hinter diesen Gedichten kennenlernen durfte? Vor drei Wochen hat sie mir die beiden schmalen Bändchen in die Hand gedrückt - irgendwo mitten auf dem Land ein gutes Stück außerhalb von Kalmar. Und schon damals hatte ich dieses Gefühl von Seelenverwandtschaft. Mit welchen Augen sie die Natur betrachtet, wie sie immer noch über die kleinen Dinge staunt - inzwischen mehr als 80 Jahre alt - und nicht zuletzt, wie sie leicht und lustvoll-wehmütig mit ihren Kindheitserinnerungen jongliert. Ja, manchmal tauche ich auf aus meiner gewöhnlichen Identität. Und immer wieder tauche ich tief hinab in meine Kinderseele.



Erinnerungen an die Spiele

meiner Kindheit


und ihre Begebenheiten


blitzen auf wie ein Leuchtfeuer in der Nacht

oder ziehen vorbei


wie wehmütige Striche in der Seele.


Jederzeit
kann ich

die Erinnerungen auferstehen lassen,


die meiner Kindheit Farbe gaben.



Mona-Cajsa Larsson




Montag, 11. April 2011

Filmtitel

























Dieses Buch ist wie so viele andere Bücher zu mir gekommen: Der BuchJo hatte es mir einfach zugesteckt. Das muss irgendwann Anfang 2010 gewesen sein. Ich habe es dann gleich gelesen - und fand es ganz wunderbar! Manche wunderbare Bücher stopfe ich für immer in mein Regal, keine Widerrede, Keris Weltkulturerbe sozusagen, andere wunderbare Bücher müssen auf die Reise gehen, finde ich. Man kann nicht alle wunderbaren Bücher zum Weltkulturerbe erklären und behalten, wenn man zu zweit in zwei Zimmern wohnt. Und so habe ich dieses wunderbare Buch dann voriges Jahr, als ich einer deutschen Freundin in Stockholm ein geborgtes Buch zurückgeschickt habe, einfach mit den Umschlag getan. "Das musst du unbedingt lesen!", habe ich geschrieben. "Aber dann musst du es weitergeben." Und so geschah es.
Als wir uns letzten Herbst mal wieder sahen, haben wir beide von dem Buch geschwärmt. (Und unsere schwedischen Männer hatten natürlich mal wieder keine Ahnung... ;-)

Irgendwann jetzt im Februar bekam ich eine Postkarte aus Stockholm. (Ja, eine Postkarte! Keine Mail.) "Hallo, wir kommen gerade aus dem Kino. Stell dir vor, das Buch ist nun zum Film geworden - und der Film ist ganz wunderbar! Unbedingt angucken!" Also kam der Film auf meine vorläufige to-do-Liste. Aber die ist immer so lang... Und außerdem bin ich da gerade in dem Igel-Film aus Frankreich gewesen. Wahrscheinlich würde es nun wieder ein Jahr dauern, bis mich mal wieder jemand mit ins Kino nehmen würde. Aber so war es gar nicht! Meine deutsche Freundin aus Kullavik hatte nämlich entdeckt, dass man nicht nur mitten in der Woche, sondern auch mitten am Tag ins Kino gehen kann: Lunch-Vorstellung. Und das wollten wir letzte Woche dann mal ausprobieren. Vorher waren wir noch auf einen Imbiss im Språkcaféet am Esperantoplatsen. Ha! Das war also wirklich eine Multi-Kulti-Unternehmung. Zuerst im Sprachcafé, wo man beinahe an jedem Tisch eine andere Sprache spricht - und dann in einem französischen Film mit schwedischen Untertiteln.

Ach, der Film war ganz herrlich! (Danke fürs Mitnehmen! :-) Merkwürdig ist nur, dass sowohl das Buch als auch der Film in jedem Land einen anderen Titel zu haben scheinen. Im Original heißt das Buch "La tête en friche", was wörtlich übersetzt "Der Kopf als Brachland" heißt, aber in der dortigen Umgangssprache wohl sowas wie "Einfaltspinsel" bedeutet. In Deutschland kamen Buch und Film unter dem Titel "Das Labyrinth der Wörter" auf den Markt. Auch noch ganz passend. Aber die Schweden mit ihrer Sommermacke haben dann wieder mal den Vogel abgeschossen. "Meine Nachmittage mit Margueritte" duftet in der schwedischen Filmreklame also nicht nach zerlesenen Buchseiten, wie es dem Inhalt gemäß wäre, sondern einfach nur herrlich nach französischer Sommersonne. Und die Nachmittage, die die beiden auf der Parkbank verbringen, sind natürlich auch alle total sonnig.
So lockt man also die wintermüden Nordmenschen Ende Februar ins Kino. Davon, dass es eigentlich ums Abenteuer Lesen geht, steht in der Ankündigung kein einziges Wort...





Efter Igelkottens elegans finns nu ytterligare en fransk film i de biografer som inte tillhör de stora palatsen. Den heter Mina eftermiddagar med Margueritte och även den har varit bok från början, en riktigt bra bok faktiskt. Boken finns för närvarande inte på svenska - och filmen marknadsförs i Sverige tyvärr bara som en ljuvlig fransk sommarhistoria. Det är synd, för filmen och framför allt boken handlar om mycket, mycket mer!


Samstag, 9. April 2011

Gamla gröna stenar och de första blåa sipporna


När naturreservatet vid Björnareåsen bildades vid sekelskiftet då var herr Mås en drivande kraft. När han för första gången tog med mig dit för tre år sedan då fattade jag ännu ingenting. Varför det bara där finns blåsippor och inte någon annanstans. Varför det som jag då tyckte var ganska kusligt, kärret och många döda träd, utgör förutsättningen för en stor biologisk mångfald. Att älgarna snarare tittar på oss än tvärtom. Under tiden har jag lärt mig en hel del. Och nu ser jag mycket mer än då och nu jag förstår mycket bättre sammanhangen, fast ännu inte alla. Lite får förbli oförklarligt tycker jag. Så att en viss mystik aldrig kommer att försvinna: De gamla stenarnas och de gamla trädens mystik...




Von grünen Steinen und blauen Blümchen

Als das Gebiet am Björnareåsen im Jahre 2001 zum Naturreservat erklärt wurde, da war Herr Möwe eine treibende Kraft. Als er mich vor drei Jahren zum ersten Mal dorthin mitgenommen hat, da war ich ja noch völlig ahnungslos. Ich verstand nicht, warum man so weit laufen muss, um Leberblümchen zu finden. (Wachsen die denn nicht überall?) Ich fand den sumpfigen Wald mit seinen uralten Bäumen, die zum Teil schon tot sind und wild durcheinander liegen, eher gruselig als spannend. Ich wusste nicht, dass Elche in der Regel unsere Wanderungen verfolgen, als es andersherum der Fall ist.

Inzwischen habe ich eine Menge gelernt. Und ich habe nun verstanden, warum die blauen Blümchen nur dort wachsen. Es sind die grünen Steine,
aus denen der Berg dort ist. Beim Verwittern bilden die grünen Steine ein Bodenmaterial, das kalkreich und basisch ist. Und darauf stehen die kleinen Leberblümchen total. Sonst gibt es keine grünen Steine hier in der Gegend, nur dort. Und darum muss man zuerst mühsam durch den schmatzenden Sumpfwald stiefeln und sich dann mit all den umgefallenen toten Bäumen herumschlagen. (Totes Holz im Wald ist die Voraussetzung für eine große biologische Vielfalt.) Wenn Herr Möwe einmal im Jahr mit mir den weiten Weg zu den kleinen Leberblümchen wandert, dann wächst er über sich selbst hinaus. Dann kann ich nur staunen.







Hier und da findet man immer noch Schnee- und Eisreste.


En av skogstrollen.


Det är grönstensberget som gör att de växer här.


Ein Bach, der in einem Moor entspringt, hat diese braune Farbe.
Und es gibt verdammt viele braune Bäche hier in den Wäldern...




Der Held des Tages!


* * *