Mittwoch, 18. Mai 2011

Pustekuchen!


oder: Der geschenkte Tag

Im August 2007 habe ich damit begonnen, zwischen Berlin und Göteborg zu pendeln - und seit August 2009 pendle ich nun zwischen Göteborg und Berlin. Das Kofferpacken, das macht mittlerweile mein Kleinhirn, da kann ich mit dem Großhirn an nettere Dinge denken. (Au ja! :-) Gestern bin ich das erste Mal nicht mit AirBerlin geflogen, sondern mit EasyJet - und also nicht in Westberlin, sondern im schönen Brandenburg gelandet. Auf dem Flugfeld sah ich einen schmucken Rotfuchs und zwei herrliche Rotmilane. Dieses wäre mir in Tegel nicht passiert! Aber auch sonst ist bei dieser Reise einiges aus den Fugen. Geplante Termine platzen, dafür tauchen an anderen Stellen Leute auf, die nicht erwartet waren. Fast meine gesamte Planung wurde damit über den Haufen geworfen - und da habe ich dann heute den geschenkten Tag genutzt, um vor den Toren der Stadt die Pusteblumen zu zählen und den Lerchen, Kuckucken und Nachtigallen beim Singen zuzuhören.




En dag till skänks

Sedan sommar 2007 har jag pendlat mellan Västsverige och Östberlin. Först mellan Marzahn och Göteborg, sedan mellan Friedrichshain och Göteborg - och nu mellan Göteborg och Hohenschönhausen. Att packa väskan överlåter jag numera endast lillhjärnan medan storhjärnan tänker på trevligare saker... (Jaaa! :-) Igår flög jag för första gången inte med AirBerlin utan med EasyJet. Då hamnar man inte i Västberlin på Tegel flygplats utan i det vackra Brandenburg på Schönefeld flygplats. På Schönefeld flygplats kan man träffa gulliga rävar och fina röda glador - och jag kände mig genast hemma.

Idag skulle jag egentligen få uppleva en hamburgare i Berlin-Pankow, fast hamburgaren kom inte utan lämnade återbud igår när jag satt på flygbussen. Nu får hamburgaren mögla där uppe i Hamburg, eftersom nu har vi inte längre lust att uppleva honom. Inte lämnar man återbud inte ens 24 timmar i förväg - när man i alla fall vet att jag planerade resan och allt! För att inte bli alltför sur använde jag den här skänkta dagen för en längre vandring utanför Berlin, där maskrosbollarna blommar och göken hoar.















B IL 141 - (alla bilar i Berlin har ett nummer som börjar på B)




Montag, 16. Mai 2011

Wir reisen nach Jerusalem...


... und wer will mit?
Die Katze mit dem langen Schwanz,
die muss mit!







Vem gav ormen hans fruktansvärda skönhet,
avgrunden dragning,
döden sötma?
Vem gav fasan den ödesdigra ljuvlighet,
som lockar lik en mörkare lycka?

Karin Boye







Mittwoch, 11. Mai 2011

Store mosse rundan


Floden som kallas för Livets meander befordrade mig till Värnamo en vacker dag i vackra maj månad. Där fick jag veta att man inte får cykla på perrongen, samtidigt som en snäll kille från någon förort till Värnamo överlämnade en cykel med namnet Göta till mig. Sedan dök jag in i en liten road movie Store mossen runt. Vädret var hela dagen hårt på vippen, men bestämde sig dock för att vänta med Stora ovädret tills jag satt på tåget hemåt igen. De här rödlistade, sällsynta eller personligt uppskattade arterna hittade jag längs med vägen och ute på mossen: makaonfjärilen, roslingen, lärkan, mindre strandpiparen, årets första gök, jätteeken och trädkramaren. Bara till Maramö hann jag inte, fast en väldigt massa vägvisare pekade dit. Tycks vara en av världens hemliga metropoler, typ Se Maramö och sedan dö...




Der Fluss mit dem Namen Die Mäander des Lebens spülte mich in Värnamo an den Strand - eines schönen Tages im schönen Monat Mai. Hier begegnete ich bereits auf dem Bahnhof sowohl dem Leibhaftigen als auch einem Engel. Der Leibhaftige hatte ein rotes T-Shirt an und verteufelte lautstark alle, die auf dem Bahnsteig Fahrrad fahren. Der Engel hatte einen Gipsarm, ein Fahrrad für mich und zu guter Letzt sogar eine Landkarte. Die ist immer gut, wenn man über Land radeln will.

Kurz darauf befand ich mich in einem mittleren Roadmovie - rund um Südschwedens größtes Hochmoor Store Mosse, daher auch als Nationalpark ausgewiesen. Zu den Merkwürdigkeiten des Tages gehörte, dass es fast den ganzen Tag leicht bergab ging, obwohl ich doch eine große Runde drehte - irgendwas zwischen 60 und 70 km müssen es gewesen sein. Der Wetterbericht hatte für den Nachmittag Das jüngste Gewitter angedroht, aber wer glaubt schon an den Wetterbericht. Zuallerletzt das Wetter.

Am Wegesrand oder auf den Stiegen durch das Moor fand ich eine Menge Lebewesen - etliche davon ebenfalls des Merkens würdig: Herrn Flussregenpfeifer, den seit vielen Jahren nicht mehr gesehenen Schwalbenschwanz, den ersten Kuckuck! rufenden Kuckuck des Jahres, eine kleine Blume mit dem schönen Namen Rosling, eine trillernde Lerche, auch irgendwie Mangelware geworden, und schließlich eine unglaublich dicke Eiche samt einem trädkramare, was auf Deutsch ungefähr Baumumarmer heißt.

Eines habe ich allerdings nicht geschafft: Einen Flecken mit dem Namen Maramö zu besuchen. Nach der Anzahl Wegweiser zu urteilen, muss dieser kleine Ort eine heimliche Metropole sein - von der Art Einmal Maramö sehen und dann sterben. Bei meiner Runde um den Nationalpark konnte man merkwürdigerweise immer wieder dorthin abbiegen. Aber ich will ja noch 'ne ganze Menge leben!



Ach, was für ein himmlischer Himmel!


Auf dieser Wiese bin ich IHM hinterhergelaufen!
Leider hatte er keinen Fototermin frei...



jätteeken och trädkramaren


Moor - soweit das Auge reicht... (10.840 Fussballfelder groß!)


Samstag, 7. Mai 2011

Zauberlehrlinge


Es ist das letzte Konzert der Saison im Kammermusikverein - und es ist das mit der größten Vorfreude meinerseits. Zwei Profimusiker spielen mit insgesamt 21 Studenten der Musikhochschule in ganz unterschiedlichen Zusammensetzungen. Andreas Lindahl - er hat ansonsten eine eigene Radiosendung - moderiert diesen Abend. "Schostakowitsch hat dieses Streichoktett geschrieben, da war er 19 Jahre alt", erzählt er uns. "Er sah ein bisschen aus wie Harry Potter, nur viel ernster." Ich grinse. Ziemlich gute Beschreibung. Und als sie dann alle spielen, die jungen Musiker und ihre alten Meister, muss ich irgendwie an den Zauberlehrling denken. Aber dann machen sie es natürlich doch viel besser mit ihren Instrumenten als der gute Junge mit seinem durchgegangenen Besen. Ja, und Mendelssohn war gar erst 16, als er dieses wunderbare Oktett geschrieben hat. Was für eine Musik!




Det är säsongens sista konsert i kammarmusikföreningen - och det är den som jag sett fram emot mest. Två gamla mästare spelar tillsammans med 21 musikstudenter i olika sammansättningar. Radiomannen Andreas Lindahl är kvällens konferencier. Han berättar att Mendelssohn bara var 16 år när han komponerade den där fina oktetten - och Sjostakovitj bara tre år äldre. "Han såg faktiskt ut som Harry Potter, fast med en mörkare blick." Jag ler och tänker: Det var nog ganska träffande. När ungarna och deras mästare sätter igång hamnar mina tankar på något sätt hos "Trollkarlens lärling" i Goethes dikt. Men så fatalt slutar konserten förstås inte. Lärlingarna är nog mycket mera väluppfostrade idag och musikstudenterna har fullkomligt koll både på sina instrument och alla kringflygande kvastar.

Donnerstag, 5. Mai 2011

Sehnsucht nach Bertha


Oder: Vom Saitenwind, der sich niemals legt...

Ich glaube, ich habe Lust, wieder Musik zu machen... Irgendwas im Stile von
Di grine Kuzine
oder Bratsch kann ich mir gut vorstellen. Meine Dicke Bertha ist damals nicht mit umgezogen, weil mein Sohn sie in den letzten Jahren viel mehr benutzt hat als ich, aber ich glaube, nun möchte ich sie doch bei mir haben. Und Cellostunden werde ich mir jetzt endlich wieder gönnen! Nach zwei Jahren Pause wegen logistischer und finanzieller Engpässe habe ich nun wieder Möglichkeiten. Ja, der Möglichkeiten gibt es viele - und: Nein, der Saitenwind, der legt sich niemals!



Storkow 1979


Jag tror jag vill återuppväcka min karriär som fritidsmusiker så småningom. Det var visserligen väldigt länge sen, men har man en gång lärt sig simma eller cykla så kommer man ju alltid ihåg hur man gör. Jag kan tänka mig någonting i den stilen som Di grine Kuzine och Bratsch sysslar med: balkan och klezmer. Nu har jag inte längre einen Koffer in Berlin, fast min gitarr som heter Die dicke Bertha har ännu inte flyttat till Götet, eftersom min son har använt henne mer än jag under de senaste åren. Men nu skulle jag gärna vilja ha henne här hemma hos mig. Och min bärnstenscello vill jag damma av och släpa till Linnéstaden regelbundet, där det forhoppnisvis finns hopp för oss. Man ska aldrig överge hoppet!


Eberswalde 1981


Eberswalde 1982


Eberswalde 1983


Jena 1984


Berlin 1993


Berlin 2005


Mittwoch, 4. Mai 2011

Meine Wiese du


Meine Wiese du
Mit Aprikosenlippen!
Im stillen Wasser deiner Augen
Wippen zwei Bachstelzen,
Und ich bade
Meine müde Seele drin.

Vergissmeinnicht blühn
In deinen Grübchen.
Sie gleichen dir alle wie kleine Nichten.

Der Wind spielt Harfe im deinem Haar.
Und wie ein fernes Angelus
Tönt mir dein Herz.

Yvan Goll






Du ängen min
Med aprikosläppar!
I dina ögons stilla vatten
Vippar två sädesärlor
Och jag badar
Min trötta själ i dem.

Förgätmigej blommar
I dina smilgropar.
De liknar dig alla som små nevöer.

Vinden spelar harpa i ditt hår.
Och som en fjärran Angelus
Ljuder mig ditt hjärta.

Yvan Goll

Landaufenthalt


Wir sind die Menschen auf den Wiesen.
Bald sind wir Menschen unter den Wiesen
und werden Wiesen und werden Wald.
Das wird ein lustiger Landaufenthalt.

Ernst Jandl




Vi är människorna på ängarna.
Snart är vi människor under ängarna
och kommer att bli äng och kommer att bli skog.
Detta blir en rolig vistelse på landet.

Ernst Jandl


Dienstag, 3. Mai 2011

Nordwärts in die Vergangenheit


Der Abstand zwischen Berlin und Göteborg beträgt ungefähr 600 km - und mindestens zwei Wochen. Fliegt man von Göteborg 600 km nach Süden, dann reist man in der Zeit voraus. Dann blühen plötzlich der Flieder und die Kastanien, die Nachtigallen schlagen und die Störche klappern.
Fliegt man eine Woche später wieder zurück, dann reist man sozusagen in die Vergangenheit. Hier oben ist gerade Hochsaison für die Forsythien und die Bäume haben noch nicht alle ihr Blätterkleid vollständig angelegt. Am meisten Zeit lassen sich die Eichen. Anbei die Fotodokumentation unserer Zeitreisen in unterschiedlich grüne Gefilde.

Avståndet mellan Berlin och Göteborg är cirka 60 mil - och minst två veckor. Åker man söderut från Göteborg till Berlin, så reser man två veckor framåt i tiden. I framtiden står syrenen redan i full blomsterprakt och även kastanjerna har tänt sina vackra ljus. I framtiden drillar sydnäktergalen och familjen stork har redan kommit hem. Reser man sedan norrut igen efter en vecka, då reser man baklänges i tiden. Här har forsythia fortfarande högsäsong och lövsprickningen är ännu inte riktigt färdig. Nu ska jag visa en hel del foton om veckan som gick. Varsågoda!



Ostermontag - In den Buchenwäldern am Liepnitzsee
(Diese schönen Bilder hat meine Mutter gemacht.)












Dienstag - In der Malchower Aue



Wir haben die Milchsterne wiedergefunden!




Mittwoch - Sonnenuntergang im
Västra Kyrkogården und im Svaleboskogen







Donnerstag - Vor dem letzten Konzert der Saison
ein kleiner Spaziergang am Näckrosdammen





Freitag - Nach der Arbeit mit dem Fahrrad nach Hinsholmen





Samstag - Waldweiterbildung im Risveden

Vår unika kursledare i Kalmar går ju tyvärr i pension i år.
Men nu har jag hittat någon av ungefär samma slag här i Göteborg!


Sjön Mjörn







Sonntag - Organisierte Vättlefjällsvandring (25 km)

Bäume mit Frühlingsgefühlen???


Farnsprossen - jedes Jahr wieder: so herrlich!


Die legendäre Brücke oben im Vättlefjäll.
Hier bin ich schon Ski gelaufen und gepaddelt.



Ich bin immer noch Cloudspotter und bekennendes
Mitglied in The Cloud Appreciation Society!



Eichen und Blaubeeren






Gestern abend: Naturschutzsitzung in Partille - Kåbäcken



Herr Möwe mag es sehr, wenn ich nach
Hause komme und nach Wald rieche...