Montag, 27. Juni 2011

Midsommarnätter




Det här var den skönaste midsommar jag har haft någonsin! Med fina vandringar, många blommor, solbad, sill och lax... - och mycket kärlek!

* * *

Mittsommergefühle kann man nicht auf Deutsch ausdrücken.

Sonntag, 26. Juni 2011

Sommar utan män?


Så här fungerar medievärlden. Man tar en enda liten pusselbit, en enda synvinkel och håller på med den i drygt en halv timme - och alla som tar del av medieprogrammet de tror att detta var hela pusslet. Idag sändes alltså en dokumentär om Saltholmens Kallbadhus och efter att man har hört den tror man att planken är det viktigaste i hela området. Visst kan man tycka om murar och plank, men att reducera det här stället bara på det som skiljer människorna ifrån varandra, det är ganska ensidigt. Tycker jag.

När jag åker ut till badet så smyger jag in genom damavdelningen, fast där känner jag ju ingen. Alla mina kompisar och framför allt mannen, som jag älskar och som jag vill bada och sola ihop med, de finns i en liten extra avdelning - bakom höga plank förstås - där människorna får vara blandade, precis som människorna är blandade utanför alla plank som finns. Här badar barnfamiljer, här finns gott om blandade par och om alla slags människor som tycker om att snacka med det motsatta könet. Detta berättas alltså inte i radioprogrammet. Men medievärlden fungerar ju på ett annat sätt som sagt.
I medievärlden byggs fortfarande höga murar och plank som i verkligheten rivits för länge sedan.


Tre små måsungar som håller till i damavdelningen.

* * *




Herr Möwe im Radio

Heute gab es im Radio eine Reportage über unseren Badeverein. Herr Möwe kam auch zu Wort, als einziger Mann unter lauter Frauen. In der Reportage ging es also um Frauen, die das FKK-Bad mit seiner großen Damenabteilung als Rückzugsmöglichkeit ansehen, um dort völlig unter sich zu sein.
"Ein Sommer ohne Männer" lautet der Titel der Sendung. Ich habe absolut nichts gegen diese Möglichkeit, aber unser Bad in den Medien allein darauf zu reduzieren, das ist natürlich ziemlich einseitig. Aber so funktioniert nun mal die Medienwelt und darum bestehen auch in vielen Köpfen noch hohe und stabile Mauern, die in Wirklichkeit schon lange abgerissen sind.





Samstag, 25. Juni 2011

Flower power


Wie die Blumenkinder! Ich habe kaum was an und verbringe Mittsommer barfuß auf einer Mittsommerwiese. Die Möwe liegt in der Sonne und hört ein Hörbuch. Meine Kinderkamera hängt mir um den Hals - und zusammen sind wir auf der Jagd nach Hummeln, Klee, wilden Rosen und Magueriten. Von den meisten Blumen hier auf der Wiese kenne ich den Namen mittlerweile nur auf Schwedisch...






Midsommar på Skändla äng

Jag är barfota i nästan hela kroppen och strövar omkring på ängen, medan Herr Mås ligger på vår filt och lyssnar på en talbok. Runt min hals hänger min barnkamera och tillsammans är vi på jakt efter humlor, rödklöver, brudbröd, smultron, gulmåra och, och, och... Tja, av många växter vet jag numera bara det svenska namnet. Så kan det gå.


Freitag, 24. Juni 2011

For every woman's wanderlust


Oder: Ein Freund fürs Leben?

Am Donnerstag vor Mittsommer hat man hier in Schweden eigentlich anderes zu tun, als sein frisch erworbenes Outdoor-Equipment im Freien zu testen. Eigentlich muss man durch die Geschäfte hasten, um alle Zutaten für das Mittsommeressen (und -trinken!) heranzuschaffen, man muss vielleicht sein Mittsommerkleid bügeln und der Rasen rund ums Sommerhaus muss gemäht werden. Und... und... und. Ist man mit einem Möwenmann zusammen, der Mittsommer (genau wie Weihnachten) viel lieber ganz ohne Gewese und ohne großes Gelage feiert, dann hat man Glück und überhaupt keinen Stress. Außerdem haben wir kein Sommerhaus.

So habe ich mich gestern nachmittag zusammen mit meinem neuen Riesenrucksack in einen Blauen Expressbus gesetzt und mich ein knappes Stündchen durch die Landschaft schaukeln lassen, vorbei an Kullavik und Särö, bis ich in Kungsbacka am Bahnhof von Grimstorps Per aufgelesen wurde, mit dem ich im August in Lappland wandern werde. Nachdem mein neuer Riesenrucksack begutachtet und gutgeheißen wurde, fuhren wir zusammen raus nach Fjärås Bräcka, das der Gute noch nicht kannte, aber dafür ich. Nun ja, schließlich muss man jede Gelegenheit beim Schopfe packen, um sich als Naturguide in der Natur zu üben! Und was ist schöner, als nette Freude durch schöne Gegenden zu führen!

Den neuen Riesenrucksack hatte ich probehalber mit 8 Kilo beladen, schließlich kann er locker das dreifache schlucken, aber soviel will ich auch im August auf gar keinen Fall schleppen. Die 8 Kilo waren jedenfalls kaum zu spüren, das Teil hat ein ausgezeichnetes Tragesystem, das einem die Last von den Schultern nimmt und irgendwie optimal auf die Hüften packt. In der Werbung verspricht man mir jedenfalls "einen Freund fürs Leben". Nun ja, das wird sich zeigen. Große Rucksäcke und Freunde fürs Leben muss man nämlich in der Wildnis auf die Probe stellen.






En vän för livet?

Torsdagen före midsommar finns egentligen mycket annat att göra än att testa sin nyinköpta jätteryggsäck ute i det fria: Det gäller att hasta igenom affärerna för att skaffa det som fattas inför midsommarmat och -dryck, kanske behöver midsommarklänningen strykas, gräsmattan utanför sommarstugan kanske behöver klippas... Och, och, och... Eftersom jag bor ihop med en man som inte tycker om stora fester med mycket mat och dryck, så hade jag tur och inte alls så mycket att göra. Dessutom äger vi ingen sommarstuga.

Så igår eftermiddag klev jag på en buss som heter Blå Express. Den går vissa dagar ända till Blåkulla, andra dagar bara till Kungsbacka. Igår gick den bara till Kungsbacka, fast med en sväng genom Kullavik och Särö, som påminde mig om en trevlig cykeltur som återstår sedan i våras. (Den kommer å bli!!! Versprochen! :-) I Kungsbacka möttes jag av Grimstorps Per som jag kommer att vandra med i Sarek innan sommaren tar slut i år. Min nya jätteryggsäck godkändes direkt och sedan åkte vi tillsammans till Fjärås Bräcka som han ännu inte kände till, fast jag. Men vi är ju vana vid att guida för varandra... Så det gäller att ta vara på varje tillfälle!

I ryggsäcken hade jag stoppat ner lite av varje, mat, termos, böcker, kläder, bara för att den skulle väga lite - och jag kom ändå bara upp till 8 kilo, som egentligen är ingenting för en sådan rackare. Av de 8 kilona kände jag ungefär bara hälften. Viktfördelningen fungerade alltså verkligen perfekt. Ryggsäcken kommer från Amerika och där lovade man mig en "vän för livet". Ja, det kanske det blir... För stora ryggsäckar och vänner för livet måste man nämligen sätta på prov i vildmarken!

 


Blick über den See Lygnern, der mich mit seinen Sandstränden,
dem blitzblanken Wasser und den alten Laubbäumen am Ufer
immer an meinen Lieblingssee in Deutschland erinnert...



Uralte Eichen...


Auch das Zelt haben wir schon mal zur Probe aufgebaut...


Noch mehr alte Bäume.


Bereits 2002 ausgelegt und nun auch von mir geloggt: GC9599

Donnerstag, 23. Juni 2011

Mönchgut


Auf unserem Fensterbrett in der Küche steht ein Wochenkalender. Das ist so einer mit lauter Postkarten und er heißt "Sehnsuchtskalender Rügen". Seinem Namen besondere Ehre macht dieser Kalender, wenn er Bilder von Mönchgut mitbringt. Mönchgut ist eine Halbinsel im Südosten von Rügen, auf der ich viele Sommer meiner Kindheit verbrachte: Zuerst zusammen mit meinen Großeltern in einem Fremdenzimmer in Gager und später mit meinen Eltern in einem Wohnwagen im Uferwald von Thiessow.

Auf der Ostsseseite bei Thiessow gibt es einen wunderbar weißen Sandstrand. Hier bauten wir Strandburgen und Tiere aus Sand, hier badeten und schnorchelten wir, hier stritten wir uns um unser aufblasbares Indianerkanu... Hier hatten wir Kumpels und unsere Eltern schwatzen mit Kollegen. Ja, die Ostseeseite war wirklich toll mit ihren Dünen und dem duftenden Kiefernwald dahinter, aber noch mehr liebte ich eigentlich die Steilküste auf der Boddenseite. Hier war es hügelig und grün, hier gab es den Bakenberg, zu dem wir einmal im Urlaub eine Nachtwanderung machten, hier gab es das Höft bei Gager und den Steinstrand mit seinen Hühnergöttern, Bernsteinen und Donnerkeilen. Hier war es einsam, denn hier konnte man nicht so gut baden. Na, jedenfalls: Wenn ich mal wieder nach Rügen kommen sollte, muss ich unbedingt nach Mönchgut!



Sehnsuchtskalender Rügen


Det finns ställen dit vill man återvända om och om igen. För mig är det bland annat en halvö på Rügens sydöstra spets. Halvön heter Mönchgut och där tillbringande jag många somrar i min barndom. På sidan som vetter mot Östersjön finns en lång och fin sandstrand. Där badade vi, där byggde vi sandslott, där lekte vi med kompisar. På sidan som vetter mot Greifswalder Bodden där finns det klippkust med spännande klapperstensstränder, där finns nästan inga människor, för där kan man inte bada. Där letade jag efter skattar bland stenarna, där klättrade vi upp till Bakenberget nattetid, där var det grönt och skönt!


Picknick beim Wandern auf Mönchgut.


Am Höft bei Gager.


Schätze finden!



Mittwoch, 22. Juni 2011

Ein halber Eisenmann


Mütter sind so: Sie sind so gerne stolz auf ihre Söhne! Mein Sohn war in der Schule nicht unbedingt eine Sportskanone. Im Gegenteil: In der 7. Klasse verletzte er sich beim Bockspringen so, dass sein Knie kaputtging. Wie kaputt es wirklich war, merkten die Ärzte damals nicht. Erst viel später, aber da war es dann schon falsch gewachsen. Um das Bein wieder geradezubiegen, wurde ihm vor ein paar Jahren der Oberschenkel komplett durchgesägt, es wurde ein Keil herausgenommen und dann wurde der Knochen einfach wieder zusammengeschraubt. Seitdem hat er eine Metallschiene im Bein, die merkwürdigerweise am Flughafen nicht piept.

Viele Jahre war ich in unserer Familie die beste Schwimmerin. Alle anderen waren entweder ein bisschen wasserscheu oder sie schnorchelten lieber nur herum, um sich Fische anzugucken oder Schätze auf dem Meeresgrund zu finden. Inzwischen durfte ich diesen Titel jedoch an meinen Sohn abtreten. Und das mache ich natürlich von Herzen gerne, denn Mütter sind so: Sie sind so unheimlich gern stolz auf ihre Söhne!

Am Samstag hat mein Sohn in Moritzburg bei Dresden seinen ersten Halb-Ironman absolviert. Es lief natürlich nicht alles glatt. Und das tut es ja selten, wenn man irgendwo zum ersten Mal dabei ist. Ziemlich starker Wind, Reifenpanne... Trotzdem hat mein Junge ein Ergebnis erreicht, bei dem es mir vor Staunen und Bewunderung glatt den Atem verschlägt:



Schwimmen (1,95 km)00:41:32
Wechsel 100:03:25
Radfahren (90 km)03:10:20
Wechsel 200:02:06
Halbmarathon 01:44:48
gesamt:05:42:11



Ostseeurlaub in der Nähe von Kiel:
Toni ist 6 Jahre - und radelt hier zum ersten Mal 35 km!



Ironman 70.3

I lördags gick min son upp halv fyra. En timme senare satt han redan på tåget mot Dresden. Cykeln hade han med sig. En våtdräkt hade han med sig och ett par löparskor. Medan han cyklade från stationen till en vacker ort som heter Moritzburg, fick han punktering. Han bytte slangen och lyckades att köpa en ny när han var framme. Klockan elva hoppade han ner i en liten sjö och efter några simtag började han crawla. (Det var inte alls längs sedan, då jag var den enda i familjen som kunde crawla...) När han fick syn på målet för simtävlingen tänkte han: Va? Nu har jag nog simmat fel. Inte kan jag vara framme redan! Men det stämde faktiskt. Sedan tog han av sig våtdräkten och tog på sig cykelskorna. Efter 7 km på cykeln sa slangen återigen pffffff... Han svor högt och bytte till den enda slang han hade kvar. Men den gick på något sätt inte att pumpa full helt, så han cyklade de återstående 88 km med en inte helpumpad slang. Dessutom blåste det rätt mycket och sträckan var mer kuperad än han hade trott. Fast han gav sig inte! Efter cyklingen tog han av sig cykelskorna och han hoppade in i löparskorna. Sedan sprang han en halvmarathon. Resultatet han nådde under denna halvmarathon var faktiskt bättre än ett som han hade lyckats med då han bara sprang en halvmarathon i Berlin ifjol. Behöver jag tillägga att jag är mycket stolt över honom?


Mauli, Toni und das Fahrrad

Dienstag, 21. Juni 2011

A Midsummer Night's Dream


Der längste Tag des Jahres ist ein grauer Tag. Die Sonne könnte heute 18:08 Stunden scheinen, aber sie tut es einfach nicht! Das Thermometer kommt knapp über 16 Grad und es pustet vom Meer, dass es einem irgendwie durch Mark und Bein geht. Mitten im Sommer... Gestern hatte ich bei unserer Botanik-Exkursion keinen Pullover mit. Als Wolke Sieben und icke gestern kurz nach 22 Uhr nach Hause kamen, war Wolke Sieben kein bisschen durchgefroren. Aber icke. Nun bin ich heute schon früh ins Bett gekrochen, missbrauche mein Netbook als Heizkissen - plötzlich kommt die Sonne raus! Da kommt sie einfach nochmal gucken, eine Stunde bevor sie untergeht.
Ach ja, Sonne müsste man sein... ;-)



Sommarnattens leende

Årets längsta dag är en grå dag. Solen, som skulle vara framme i mer än 18 timmar idag, visar sig nästan inte alls. Termometern visar inte mycket heller, det blev bara lite mer än 16 grader och det blåser rätt mycket från havet, så att det inte känns speciellt sommarlikt. Igår under botanik-exkursionen vid Gunnebo Slott hade jag glömt att ta med en tröja. När cykeln och jag kom hem efter kl 22, då frös inte cykeln, fast jag gjorde det. Ganska mycket faktiskt.
Nu har jag krupit ner i sängen redan och jag missbrukar min lilla netbook som en värmekudde. Men då tittar solen plötsligt fram! Nu, bara en timme innan den ska lägga sig! Hm, jag tror den ler och ber om ursäkt...





Sonntag, 19. Juni 2011

De vilda blommornas dag


Vid halv två gick jag ut på Västra Kyrkogården och i Svaleboskogen för att plocka blommor. Vilda blommor förstås! Lille måsungen, som nästan är två meter lång, fyllde nämligen år idag. Herr Mås sa innan vi hurrade: Nu har du hunnit med en tredjedel. Måsungen själv trodde att han hade hunnit med hälften. Måsungens brorson Hugo, som är två, håller på att lära sig säga Kerstin. Vad gillar du?, frågar jag honom. Jag gillar majs, säger han. Dessutom gillar han bilar, tårta, bilar, godis, bilar... Ungefär varje halv timme kramar han om alla och säger: Hejdå, nu åker jag bil. Hans stora syster Ida, som är fem, säger: Jag gillar ingenting!




Heute war ein besonderer Tag. Der Tag der wilden Blumen! Außerdem wurde ein Möwensohn 35 Jahre alt und auch die Möwenschwester hatte Geburtstag. Zum Feiern sind wir allerdings nicht nach Dalarna gefahren, wo die Möwenschwester wohnt, sondern wir sind hier nach Masthugget in unserem Stadtteil Majorna gelaufen, wo der Möwenjunge wohnt. Das Geburtstagskind selbst hat noch keine Kinder, aber sein großer Bruder. Und ich mag sie so gerne, die beiden! Ida ist fünf und Hugo ist zwei. Hugo mag Autos, Mais, Autos, Torte, Autos und Süßigkeiten. Ida sagt: Ich mag gar nichts!


Am Tag der wilden Blumen war ich draußen
und habe wilde Blumen gepflückt...


Samstag, 18. Juni 2011

Der Wildkaprifol und die Bummelliese


Nee, es hätte wirklich keinen Sinn, einen Botanikkurs zu einer anderen Jahreszeit durchzuführen. Im Moment steht die Pflanzenwelt hier im Norden in voller Blüte - völlig egal, wo man auch hinschaut. Und Stephan mit den langen Beinen, unser Botaniklehrer, scheucht uns gnadenlos durch die Gegend. Man schafft es kaum, sich mehr als drei Walderdbeeren in den Mund zu stopfen, dann muss man schon wieder weiter. Ich gucke gern ein bisschen länger und knipse ein paar Bilder. Heute waren wir auf der Insel Vrångö - und ich war immer nur die Bummelliese...


Junge Menschen in Betrachtung eines Meerkohls.


Jag är alltid eftersläntraren. Stephan, som har jättelånga ben, är vår botaniklärare. Man hinner knappt med att stoppa ett par tre smultron in i munnen, så får man skynda vidare direkt . Just nu är naturen som bäst. Det bara blommar överallt. Idag hade vi exkursion på Vrångö - där vildkaprifolen redan har börjat blomma. Åh, så vacker den är!


Es gibt noch jemanden, der immer bummelt.
Er spricht allerdings nicht.


Wunderschöne Badebucht.
Heute allerdings ohne Badewetter.



Stenmuren vid havet.


Terrängfaktor 3


Auf der Insel leben ein paar hundert Menschen
und die meisten wohnen nicht in roten Häusern.


Die langen Beine und das 2 kg schwere Bestimmungsbuch!


Vrångö kyrkogård


Wo laufen sie denn?
Wo laufen sie denn hin?


Adergneis







Kaprifol! (Die Landschaftsblume des Bohuslän)


Eine Möwe!


Freitag, 17. Juni 2011

Total kindisch? Na und!


Ich muss noch ein bisschen von unserer letzten Öland-Reise erzählen. Nach den beiden Kurstagen hatten wir ja zu dritt noch drei Übernachtungen in der legendären gelben Stuga drangehängt: meine Freundin Silke, der Vogel-Jörgen aus Ronneby und icke. Die beiden sind wunderbare Reisekameraden, immer voller Ideen, gut gelaunt und unternehmungslustig. Lustig, ja lustig war es ganz besonders! Ausgelassen wie die Kinder haben wir uns aufgeführt. Und es hat einfach nur gut getan. Also, ihr beiden: Gerne wieder! :-)


Die gelbe Stuga nun im Vorsommer.


Det är visst alltid skönt att resa någonstans - och framför allt med riktigt lustiga reskamrater. Idag visar jag ytterligare några bilder från senaste Ölandsresan. Jag tror det syns: Ronnebygänget och jag hade verkligen roligt! Hihi!



Byrums raukar mit Yoga-Installation


So herrlich! Butterstullen schmeißen an Byrums Kalkküste.


Wirklich! Ein Selbstbedienungs-Eisladen! :-)


Ottenby Lund - Wozu alte Eichen sonst noch taugen...


Hhhmmm! Frische Tomaten-Champignon-Pfanne!


Auch Vogelkinder gibt es jetzt jede Menge. Sooo süß!


Lerskiffer-Yoga vid Degerhamns kust


Guck mal, wer da guckt...


Skål! - Rödvin efter en skön dag på Stora Alvaret!


Donnerstag, 16. Juni 2011

När ormen ömsar skinn




Dunkler Grund

Immer von neuem ensteht die Frage:
Was sollen wir tun?
Es gibt täuschende Tage,
Da scheinen wir in uns, gesichert, zu ruhn.
Wir kennen den Weg und wissen die Wahrheit.
Und die Erde ist ein für allemal rund.
Doch hinter der scheinbar äußersten Klarheit
Gibt es noch einen dunkleren Grund.
Und Zweifel sind möglich und finden uns wieder,
Wenn wir endlich mit uns im reineren waren.
Und so kann es geschehn: unsre süßesten Lieder
Sind gepreßt aus unseren bittersten Jahren.

Eva Strittmatter
aus: Die eine Rose überwältigt alles
Aufbau Verlag 1977



Dienstag, 14. Juni 2011

Mein Platz im Licht


Heute mal wieder ein paar aktuelle Naturbilder. Ich habe sie Ende Mai im Süden der Insel Öland und gestern bei uns auf der Insel Hönö gemacht.
Wenn ich mir solche Bilder ansehe, geht es mir gut. So einfach ist das.

Idag en liten samling aktuella naturbilder. De är tagna i slutet av maj på södra Öland och igår på Hönö i Göteborgs norra skärgård. Sådana bilder gör mig glad även så här i efterhand. Tänk, vad enkelt det är!