Sonntag, 31. Juli 2011

Hochdruckeinfluss über Borealien


Während aus Berlin recht triste Wetternachrichten eintreffen, ist hier im Norden nun voll der Hochsommer ausgebrochen. Unser Sommergast hat also für seine Sommerferien just die richtige Seite der Ostsee gewählt, die Sonnenseite. Hihi! Am Freitag sind wir deshalb noch einmal auf die Schären rausgefahren, diesmal alle gemeinsam. Unser Ziel war die Insel Vargö, die Wolfsinsel. Dort gibt es eine schöne Badebucht mit total klarem Wasser und feinem Sand. Alle Wölfe, die wir auf den Klippen getroffen haben, waren allerdings recht unauffällig verkleidet...

Gestern haben wir uns dann mal vom Reiseführer verführen lassen. Lustige Dinge entdeckt man in der eigenen Stadt, wenn mal jemand mit einem Reiseführer vorbeikommt! Die Hausnummer 17½ zum Beispiel, oder den weiten Ausblick vom Dach des Lippenstiftes. Prima! Kannte ich vorher noch nicht! Heute nehmen wir mal meine neue Wanderausrüstung, um eine Nacht auf einer unbewohnten Insel zu verbringen. Eigentlich hatten wir ja vor, ein paar Tage in einem Nationalpark in Dalsland wandern, aber dafür ist es jetzt ganz einfach zu warm.





Vädernyheterna från Berlin är ganska trista, här är däremot sommaren i full fart nu. Vilken tur för vår sommargäst att han valde rätt sida av Östersjön för sin sommarsemester! Då blev det ytterligare en skärgårdstur i fredags - till den lilla ön Vargö - den gången tillsammans med herr Mås. Vi hittade en fin badplats och en massa får, fast ingen varg. Igår cyklade vi in till stan och då var det Toni som guidade mig, eftersom han hade läst om en gatuadress med nummer 17½. Lustigt! Dessutom ville han upp på läppstiftet för att få kunna titta långt. Idag ska vi ut till öarna igen, med tält och allt, för att övernatta på en öde ö. Egentligen hade vi ju planerat att vandra i Tresticklan ett par dagar, men det är ju alldeles för varmt nu.




Freitag, 29. Juli 2011

Hoch hinaus!


Man kann Briefmarken sammeln oder Bierdosen aus aller Welt, originalgetreue Lokomotiven im Maßstab 1 : 100 oder was weiß ich. Sammeltassen, Sammelteller, Sammellinsen oder Sammeltaxis... Am besten ist jedoch, man sammelt Dinge, die keinen Staub ansammeln und beim Umzug nicht umständlich in diverse Kisten eingesammelt werden müssen. Erlebnisse zum Beispiel. Oder Erfahrungen. Wir sammeln jedenfalls gerade haufenweise Erlebnisse und mein Sohn macht allerlei neue Erfahrungen - bei denen es mehr oder weniger hoch hinaus geht: Vorgestern waren wir auf einem Hochmoor, was seine Vorstellung über Moore doch etwas revidierte. (Es ist weder besonders hoch noch schwarz und schlammig oder blubberig...) Und später durfte er uns dann auch noch den Geocache des Tages aus einer hohen Kiefer pflücken. Gestern sind wir fast den ganzen Tag auf der schönen Insel Hönö herumgekraxelt. Die Felsen auf der Insel sind nämlich eine besondere Augenweide mit ihrem Marmorkuchen-Muster. Und außerdem ist das Meer immer in der Nähe. Jawoll, total nach unserem Geschmack!




Nu är det sommarväder på riktigt och vi är ute hela dagarna. I förrgår blev det en cykeltur runt Delsjöarna, där sonen för första gången fick gå på en högmosse - och dessutom plocka ner en geocache åt mig som satt högt uppe i en tall. Igår klättrade vi omkring på Hönö som hör till mina favoriter bland öarna, eftersom klipporna där ser ut som tigerkakor och växtligheten är så varierande.



Auf dem Hochmoor.


Ganz oben in einer Kiefer.


Und auch unsere Pfifferlinge sammeln wir
am liebsten ganz oben auf einem Berg.


Dienstag, 26. Juli 2011

Vagabönder


Det känns väldigt skönt när barnen inte faller långt ifrån trädet, dock ändå tillräckligt långt så att det blir stoff man kan diskutera om med varandra. Nu är sonen min här i Götet under två veckor. "Två veckor är bra", säger han. "Då förekommer varje veckodag två gånger, och man behöver inte tänka: Oj, nu har redan måndagen gått, eftersom det kommer ju en måndag till..." Som tur är fick vi låna en cykel av den långe måsungen, så vi är fullkomligt fria i att bestämma oss för cykelturer eller spårvagnsturer eller båtturer eller vandringar... Vad kan man göra mera? Simma kanske. Han är ju en jävla duktig triathlet, som dessutom tänker springa Berlinmarathon om två månader. Igår tog vi eftermiddagsbåten till Vrångö. Där gick vi en stor runda utanför den södra naturslingan, klättrade omkring på klipporna liksom berggetter i några timmar. "Kul, det känns i vadarna", sa han i morse. "Så kuperat är det ju inte alls i Berlin." Ska vi se vilka nya äventyr väntar på oss de närmaste dagarna...




Schön, wenn die Kinder nicht weit vom Stamme herunterfallen, und doch ausreichend weit, sodass man genug Stoff zum Diskutieren und Gedanken austauschen hat. Nun ist mein Sohn für zwei Wochen hier in Göteborg. "Ja, zwei Wochen sind perfekt", sagt er. "So gibt es jeden Wochentag zweimal, und man braucht nicht zu sagen: Oh, nun ist der Montag schon rum, denn es gibt ja noch einen Montag..." Der lange Möwenjunge hat uns ein prima Fahrrad ausgeliehen, sodass wir vollkommen frei sind in unseren Entscheidungen: Machen wir eine Radtour, einen Ausflug mit der Straßenbahn, eine Bootsfahrt, eine Wanderung... Was gibt es noch? Ja, schwimmen kann man. Schließlich ist er ein tüchtiger Triathlet. Gestern nachmittag haben wir das halb-vier-Boot zur Insel Vrångö genommen, mehr oder weniger aus einer Laune heraus. Die Insel liegt ganz im Süden der Göteborger Schären. Dort sind wir ein paar Stunden auf den Klippen am Meer herumgekraxelt, wie die Bergziegen. Schöne Begegnungen mit Getier und Gepflanz gab es auch und kleine Abenteuer am Rande. Gerade, wie wir es mögen. Prima, das mit dem Apfel, wie gesagt.


Unser Enkel und Neffe hatte gestern Namenstag!


Samstag, 23. Juli 2011

Das jüngste Gewitter


Ein Sommer ohne ein richtiges Sommergewitter ist wie Erdbeeren ohne Schlagsahne. Oder wie Stieleis ohne Stiel. Oder wie Berliner Weiße ohne Schuss. Oder wie ein Blasorchester ohne Basstuba. (Hihi!) Oder wie ein Sommerhimmel ohne Möwen... Heute hatten wir jedenfalls ein richtig kapitales Sommergewitter. Mit allem Drum und Dran. Toll!


In der Ferne Donnergrollen...


Sommaren utan åskväder är som jordgubbar utan vispgrädde. Eller som pinnglass utan pinne. Eller som Berliner Weiße utan Schuss. Eller som en blåsorkester utan bastuba. (Hihi!) Eller som en blå sommarhimmel utan vita fiskmåsar... Idag hade vi i varje fall ett kapitalt åskväder. Med allt som hör till. Kul!


Es kommt näher...


...und immer näher.


Plötzlich Sturm! Und die Bäume biegen sich.


Dann Wolkenbruch.


Wenn es blitzt, zählen wir die Sekunden bis zum Donner...


* * *

Nachher ist plötzlich alles wieder ruhig.
(Und das Saunaboot fährt hinaus...)




Freitag, 22. Juli 2011

Im Inneren des Augenblicks


"Phantasie ist für alle da!" Der das sagt, heißt Martin Fröst, und er ist ein Magier. Einer, dem es gelingt, seine Klarinette und damit auch immer das Publikum zu verzaubern. Auf der Bühne habe ich ihn schon mehrmals live erlebt. Es war jedesmal unglaublich beeindruckend. Einmal war er mit seinem Kumpel, dem Pianisten Pöntinen, in unserem Kammermusikverein hier in Göteborg. Das war fast wie ein Privatkonzert zu Hause im Wohnzimmer - und er hat viel erzählt und sogar vorgemacht, wie man gleichzeitig singen und Klarinette spielen kann. Ich glaube nicht, dass das noch jemand anderes auf der Welt kann... Persönlich begegnet sind wir ihm einmal im Berliner Konzerthaus im Personalfahrstuhl, den Herr Möwe immer ausnahmsweise benutzen darf. Da habe ich natürlich nicht viel Sinnvolles herausgebracht. Aber das war auch nicht so wichtig.

Vor ein paar Tagen hat Martin Fröst hier das Sommerprogramm moderiert. Seitdem ist er mir noch mehr sympathisch. Er hat erzählt, wie er immer mal wieder wichtige Termine vergisst, wie seine kleine Tochter einmal beinahe an einer Rosine erstickt wäre - und wie es ist, wenn man auf der Bühne steht und nur das JETZT spürt. Ich glaube nicht, dass das hohle Phrasen waren. Wenn er auf der Bühne steht, dann ist er ganz und gar DORT und er spielt JETZT. Das ist vielleicht das Geheimnis seiner Magie.






Fantasi är till för alla!

De flesta av årets sommarpratare känner jag inte till. Det beror säkert på att jag inte är uppvuxen i Sverige, men framför allt att vi aldrig tittar på tv. Lite bättre är det då med författare och musiker. Därför lyssnade vi till exempel när det var Torgny Lindgrens tur - och naturligtvis när Martin Fröst var sommarvärd häromdagen. Honom hade vi ju träffat flera gånger:
i personalhissen av Berlins konserthus exempelvis, som herr Mås och jag undantagsvis får använda och i kammarmusikföreningen i Göteborg. Då hade han Roland Pöntinen med sig och han demonstrerade bland annat hur man kan spela klarinett och sjunga samtidigt. Otroligt!

Ja, jag gillar honom verkligen, även efter sommarprogrammet. Kanske till och med ännu mera. Han är en magiker som har förmågan att leva precis i NUET - framför allt när han står på scenen och spelar. Det är något som många människor tyvärr inte längre förmår: att leva precis i NUET, att njuta av ögonblickets magi. Och det är säkert det som gör att hans musik är så förtrollande... I September kommer han till Göteborg igen. DÅ ska vi vara med såklart! Och kanske jag kan övertala herr Mås att åka till Dalarna även vintertid någon gång.




Donnerstag, 21. Juli 2011

Från riset till himmelen


Nu är det högsommar, nu är det skördetid! Jag sitter i riset och plockar blåa bär. Varje kväll sitter jag nu där om vädret tillåter. Ibland byter jag till hallonbuskarna. Eller jag sträcker mig upp till himmelen för att skörda lindblommor. De doftar bedårande och hela trädet surrar av bin och humlor! Bären åker sedan in i frysen och blommorna läggs på tork. Alla ihop kommer att vara mina kompisar under den långa vintern. Då kokar jag sylt och då dricker té på lind när jag blir förkyld. Men då får man inte bara spela fiol under sommaren, då måste man ner i riset!




Erntezeit

Ich sitze zwischen Blaubeersträuchern und pflücke und pflücke. Jeden Abend sitze ich nun dort. Tut mir der Rücken weh, wechsle ich zu den Himbeeren. Oder ich strecke mich ordentlich und pflücke Lindenblüten. Ja, die Linden blühen hier immer noch! Die roten und die blauen Beeren wandern später in den Tiefkühlschrank, die Blüten lasse ich trocknen. Alle zusammen werden sie mir über den langen Winter helfen. Aus den Beeren werde ich dann im Herbst Marmelade kochen, die hier Sylt heißt. Meine Spezialität ist Drottningsylt. Und wenn ich mich erkälte, dann werde ich mir Lindenblütentee machen. Oder ich gucke mir einfach meine Sommerbilder an...


Hier trocknen meine Lindenblüten. Wie sie duften!
Den Spankorb hat die Möwenschwester bemalt...


Wilde Himbeeren.

Sonntag, 17. Juli 2011

Die Schatzinsel


Nun ist es nur noch ein Monat - und dann beginnt das vielleicht größte Abenteuer meines Lebens. Mitte August werden wir im Nationalpark Sarek wandern. Eine ganze Woche lang, und alles werden wir dann auf dem Rücken tragen: Unser Haus, die Betten, das Essen, den Brennstoff, Kleider und alles, was man noch so braucht... Denn dort, wo wir wandern werden, gibt es weit und breit keine Hütten, nur Wildnis.

Vor den Strapazen fürchte ich mich nicht. Ich glaube, ich kann eine ganze Menge aushalten. Trotzdem habe ich nun begonnen, mal etwas länger mit schwerem Gepäck zu wandern. Gestern war ich auf der Insel Styrsö.
Die Insel selbst habe ich schon öfter besucht, aber eigentlich immer nur die bewohnten Gebiete und den Aussichtspunkt in der Mitte. Nun habe ich mir gestern mal den südlichen Teil vorgenommen. Dort gibt es nur ein paar schmale Wanderwege und ansonsten vor allem viel Natur und jede Menge Felsen. Genau richtig also für das Gebirgstraining! Dass ich unterwegs auch ein paar Schätze heben konnte, hat der ganzen Sache natürlich noch einen zusätzlichen Charme verliehen. Ach, ich liebe diese Inseln!





Nu är det bara en månad kvar och sedan börjar det stora vildmarksäventyret i Sarek. Aldrig tidigare har jag vandrat i ett område där man inte kan övernatta någonstans eller proviantera, utan allt måste bäras på ryggen: huset, sängen, mat, bränsle... Nej, jag är inte rädd för strapatserna, jag tål nog ganska mycket. Ändå tänkte jag träna nu en del för att känna hur det känns att vandra med stort bagage. Igår gav jag mig ut på skattjakt i södra skärgården, med drygt tolv kilo på ryggen. Vandringen varade i sju timmar och gick genom mycket skiftande landskap. Jag blir varje gång lika förvånad över hur mycket de där öarna har att erbjuda! Och så tar det bara 20 minuter att ta sig dit med båten. Vilken skatt!


Ach ja, ich hatte mal wieder meine SD-Karte zu Hause im Rechner vergessen. Um überhaupt knipsen zu können, musste ich also eine
miese Auflösung einstellen. Hier gehts zu den anderen Bildern.


Donnerstag, 14. Juli 2011

På rullande sten...


...växer ingen mossa. Fast rullande sten hinner inte heller läsa en massa böcker när de åker på semester. Det är alltid precis detsamma: När resväskan står framme gapande och ska packas inför en semester som varar längre än en långhelg, då drabbas jag lite av panik: Jösses, vilka böcker ska jag packa ner?!? Man måste ju ha ordentligt med att läsa under semestern! Tänk om man skulle sakna en bok som är väl så värd att läsa... I år litade jag på ett tips som båda mina närmaste bokhandlare hade givit mig, han i Kaulsdorf redan för ganska länge sedan och min son nu under min senaste vistelse i Berlin: Karl Ove Knausgård. Så jag cyklade extra till stadsbiblioteket kvällen innan vi reste för att låna en tjock bok av honom. Dessutom packade jag ner en bok av Per Olov Enquist, en bok om utomhusdidaktik samt Fältfloran. Hm, nu efter att sista semesterdagen har gått kan jag konstatera: Jag hann knappast läsa ett fyrtiotal sidor...

Vi gjorde olika utflykter, vi vandrade, vi gick på museum och på konsert, vi åkte tåg, vi satt tillsammans med våra vänner... En mängd alldeles trevliga aktiviteter, fast att läsa mina böcker hann jag ju inte alls med, som vanligt. Kanske om det hade regnat under hela semestern. Men utom ett fåtal skurar höll vädret sig mycket bra, det var omkring 20 grader hela tiden och ganska mycket sol faktiskt. Ja, om jag bara tar gårdagens semesteraktiviteter - som var alldeles efter min smak - för att förtydliga lite hur jag menar det här med mossan som inte hinner växa...

Igår på förmiddagen fick jag låna en cykel av Fru Decibel och jag cyklade ut i bärskogen för att plocka blåbär och smultron i två timmar ungefär. När andra sätter sig ner med korsade ben för att meditera så åker ju ut i bärskogen istället. Det inre, osynliga resultatet är ungefär detsamma, det synliga är i varje fall bättre utan korsade ben. Dessutom kan man göra andra människor glada också. Så enkelt! På eftermiddagen bjöd Händige Herrn på en segeltur, någonting som vi redan hade prövat på i fjol. Ekan och jag kände igen varandra och det gick ganska bra... tills vinden mojnade rejält och kaptenen satte sig ner för att ro oss hem. Vad kul att han hade byggt båten efter gammal vikingamanér med både segel och åror! Tyvärr hittade vi dock inte någon lämplig by eller gård för att överfalla och plundra den...

Efter en god middag (Ack, vad vi blev bortskämda med mat nu igen!), då åkte Fru Decibel och jag ut på kvällens cachingrunda. Hennes mugglareson skjutsade oss till två ställen: ett var mycket roligt, det andra ganska äventyrligt. Eller har någon av er redan varit i en grotta där isen aldrig hinner smälta, inte ens mitt på sommaren? Stället heter Tombo isgruva och där bröt man järnmalm tidigare. I cachens beskrivning läser man något om Bergakungens sal - och det stämmer faktiskt. Iskallt var det och ganska kusligt. Ensam hade jag aldrig gått in där en längre bit i alla fall. Men det är ju därför man har vänner, eller hur? Tack för en härlig vistelse i Södra Dalarna igen! :-)





Auf rollenden Steinen wächst kein Moos

So geht ein schwedisches Sprichwort. Rollende Steine haben allerdings auch keine Zeit, im Urlaub auch nur ein einziges Buch auszulesen. Es ist eigentlich immer wieder dasselbe: Steht mein blauer Koffer großmäulig vor mir, um mit mir in den Urlaub zu verreisen, dann verfalle ich jedesmal in eine mittlere Panik: Du lieber Himmel, welche Bücher soll ich denn nur einpacken? Zu schrecklich der Gedanke, ich hätte im Urlaub nichts zu lesen! Und so packe ich Bücher ein, Bücher, viel zu viele. Jedesmal...

Nehmen wir nur den gestrigen Tag, unseren letzten Urlaubstag in Dalarna. Wie soll ich zum Lesen kommen, wenn die Sonne lacht und die Beeren im Wald überall nur so locken? Da leihe ich mir doch lieber ein Fahrrad aus und radle in den Beerenwald. Hinterher kann ich so auch noch alle anderen erfreuen. Und wie soll ich zum Lesen kommen, wenn nachmittags der Herr des Hauses das Segel hisst und mit mir auf den langen See hinausfährt? Ich darf an der Pinne sitzen und kein Seeräuberroman der Welt kann dieses Gefühl aufwiegen! Nein, nicht einmal abends komme ich zu einer einzigen Buchseite. Die Tage sind immer noch lang, richtig dunkel wird es eigentlich gar nicht, und so kann man auch nach dem Abendessen nochmal zu einer Runde Geocaching aufbrechen. Es ist ja so selten, dass ich bei dieser Art Hobby mal im Auto mitgenommen werde. Und so kamen wir also zu einer Stelle, die ich sonst niemals allein gemacht hätte: Eine Eishöhle, die früher mal ein Eisenbergwerk war. Total gruselig und selbst der gute Jules Verne wäre wohl stark beeindruckt gewesen! Na ja, aber der nächste Winter kommt gewiss und da komme ich auch wieder zum Schmökern...



Man kann sich natürlich in den Lotussitz verknoten
und meditieren.
Für mich ergibt Beerenpflücken
ungefähr den gleichen Seelenzustand.


Immer wieder werde ich gefragt: Hast du gar keine Angst
allein im Wald? Und ich antworte immer wieder: Nööö...


Segel setzen!


Eistropfsteine, die auch mitten im Sommer nicht tauen.
(Das Bild habe ich bei www.geocaching.com ausgeliehen...)

Ja, ganz ohne Geocaching wäre ich wirklich
um viele spannende Erlebnisse ärmer.


Es gibt sie wirklich - genau diesen Mond
und
sein Spiegelbild in diesen hellen Nächten!


Dienstag, 12. Juli 2011

Cloud lovers, unite!


At The Cloud Appreciation Society we love clouds, we’re not ashamed to say it and we’ve had enough of people moaning about them...








Samstag, 9. Juli 2011

Kärlekens ros


Es muss ein besonders großes Glück sein, wenn zwei Menschen die Liebe und die Arbeit miteinander verbindet - und das lebenslang. Heute war ich einem Haus voller Kunst, so lebendig und liebevoll, wie man es sich nur denken kann. Und nun glaube ich, Schweden wieder ein bisschen besser verstanden zu haben. Also, an alle, die Urlaub in Dalarna machen: Unbedingt dort einkehren! Zeit mitbringen und die Atmosphäre genießen. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen!




Carl Larssons bilder kände jag till. Det som jag inte visste: Hans hustru Karin var egentligen den människa som är ännu mera spännande att upptäcka. Idag besökte vi Lilla Hyttnäs i Sundborn - och jag blev helt överväldigad av husets underbara rum, skapade av ett konstnärspar som älskade och inspirerade varandra under hela sitt liv.


Från Karin till Carl: Kärlekens ros.
Blommorna ovanför målade Carl till Karin.


Freitag, 8. Juli 2011

Mötet


I Terje Hellesøs bok "Min plats i ljuset" finns ett kapitel som handlar om möten. Det kapitlet tycker jag speciellt mycket om. I texten skildrar Terje oväntade och ofta förbluffande möten med naturens varelser medan han är ute med kamera och stativ. Idag hade jag faktiskt själv ett sådant möte.

Herr Mås och jag vandrade på södra sidan av Orsasjön i ett vackert landskap. För att rasta slog vi oss ner på en trevlig sanddyn inte långt ifrån en liten badplats. Stället var helt folktomt, vi var verkligen ensamma fastän vädret var hur sommarlikt som helst. Så bredde vi ut vår filt och tog av oss kläderna - just som om vi hade varit på Saltholmens badplats. Herr Mås lade huvudet sitt på min mage och det tog inte lång tid då somnade han. Jag höll också på att somna i den varma solen när jag plötsligt kände att någonting landade på mitt vänstra skenben. Instinktivt ville jag vifta bort den lilla varelsen med andra foten, fast jag hejdade mig och tjuvkikade mycket försiktigt med halvöppna ögon. Känslan på mitt skenben var nämligen alldeles speciellt. Det kändes i alla fall inte som en insekt, det kliade inte på det viset. Det var något ljuvligt lätt med små fötter. Jag höll andan när jag upptäckte att det här var en... ärla! En näpen sädesärleunge satt på mitt vänstra skenben och vippade på det här gulliga sättet som bara ärlor kan. Den lilla fågeln måste ha förväxlat mig med något helt annat, för annars brukar ärlor inte landa på människans skenben för att vila sig och vippa lustigt. Själv kände jag en underlig våg av värme inombords som om vi hade varit vänner på evigheter. Mycket försiktigt tittade jag på fågeln och jag kände hans lilla vikt och hans små fötter på mitt ben. Hela mötet varade bara några ögonblick, för lika plötsligt som han hade kommit lyfte fågeln med sitt obligatoriska ärleskvittrande och försvann någon annanstans i gräset.

Kommer någon att fråga mig: Hur har du haft det i Mora? Då kommer jag säkerligen att svara: Jag mötte en liten sädesärla på en vacker sanddyn vid Orsasjöns södra ände.





Die Begegnung

In Terje Hellesøs Buch "Mein Platz im Licht" gibt es ein Kapitel, das heißt "Begegnungen". Dieses Kapitel habe ich schon mehrmals gelesen und natürlich auch die Bilder angeschaut. Es erzählt von wundersamen Begegnungen, die einem widerfahren können, wenn man viel draußen ist in der Natur.

Heute zum Beispiel: Herr Möwe und ich, wir wandern am Südufer des Orsasjön entlang. Die Natur ist abwechslungsreich und der Ausblick auf den großen See ganz herrlich. Keine Mücken ärgern uns, die Sonne scheint und wir sind guter Dinge. Auf einer Sanddüne mit Blick auf den See machen wir dann Rast, wir breiten die Decke aus, ich schmiere Knäckebrote und teile das Obst in gerechte Portionen. Jeder die Hälfte. Herr Möwe trinkt wie immer zu wenig Wasser, ich dagegen kann nicht genug kriegen. Es ist warm.

Nach dem Picknick kontrolliere ich nochmal die Gegend: Nein, wirklich, es ist kein einziger Mensch in der Nähe - und das an einem so schönen Tag! Wir schälen uns die restlichen Kleider vom Leibe und machen es uns auf der Decke gemütlich, ganz als wären wir zu Hause in unserem Badeverein. Herr Möwe legt seinen Kopf auf meinen Bauch - und ist nach wenigen Minuten eingeschlafen. Mir fallen auch die Augen zu, der Wind ist lau und die Sonne nicht zu stark. Da merke ich auf einmal, wie etwas auf meinem linken Schienbein landet und instinktiv will ich es mit meinem anderen Fuß verscheuchen. Doch dann gucke ich erst einmal vorsichtig, was es ist, denn es fühlt sich gar nicht so an wie eines von den gewöhnlichen Krabbeltieren. Und siehe da, auf meinem Bein sitzt... eine Bachstelze!

Sie sitzt da und wippt ganz putzig in ihrer Bachstelzenmanier. Na, das ist ja ein Ding, denke ich und wage kaum zu atmen. Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich ausgerechnet diesen kleinen Vogel zu meinem Glücksvogel erkoren, meinem persönlichen Talisman - und nun kommt er mich auf diese Weise besuchen! Er fühlt sich ganz leicht und fein an, die kleinen Füße auf meinem Schienbein sind kaum zu spüren. Was für eine Begegnung! Sie dauert freilich nur ganz wenige Augenblicke, dann fliegt das Tierchen wieder auf, es zwitschert mir noch etwas nettes zu - und ist verschwunden! Zurück bleibt ein besonderes Glücksgefühl in meinem Herzen, und noch eine ganze Weile spüre ich die kleinen Füßchen auf meinem Schienbein...





Mittwoch, 6. Juli 2011

Wurzeln ausbuddeln


Die Mückenstiche jucken abends am meisten. Diesmal sind es viele. Wir sind nach Surahammar gefahren. Dort ist Herr Möwe geboren und aufgewachsen. Ich bin erst zum dritten Mal mit in Surahammar. Beim ersten Mal habe ich mit der Möwenmutter Kartoffeln geschält und beim zweiten Mal war ich mit, als die Möwenmutter begraben wurde. Das war nur ein paar Tage nach meinem eigenen Geburtstag... Vorigen Sommer wollten wir schon einmal herfahren, als wir nicht weit von hier in Dalarna geurlaubt haben, aber da hatte es einige Tage furchtbar geregnet und Herr Möwe sagte: Da können wir absolut nicht in den Wald meiner Vorväter gehen. Wir haben nämlich keine Gummistiefel mit.

Nun hat es schon zwei Wochen gar nicht geregnet hier in der Gegend und der Wald ist trocken. Die Mücken scheint es nicht zu kümmern. Sie sind groß und immer hungrig. Unser Basislager haben wir in der Jugendherberge. "In diesem Haus bin ich geboren", sagte Herr Möwe zum Herbergsvater, als wir gestern hier angekommen sind. Der weiß, dass dies kein Scherz ist, denn das Haus war früher ein klitzekleines Krankenhaus mit Entbindungsstation. Aber trotzdem, das muss man erstmal hinkriegen: In einer Jugi wohnen, in der man auf die Welt gekommen ist!

Andere Dinge sind dagegen nicht mehr da. Die Schule zum Beispiel. Weder die gelbe noch die rote. Beide abgerissen. Und nun ist dort alles voller Wald und voller Walderdbeeren. In der Schulspeisung ist jetzt ein Museum. Allerdings kein Schulspeisungsmuseum, sondern ein Motorradmuseum. Der Fahrradweg zum Hof der Großeltern ist auch ziemlich zugewachsen. Hier bräuchte man heute ein Mountainbike. Oder eine Machete. Herr Möwe hatte damals kein Mountainbike. Zum Hof seiner Großeltern gelaufen ist er trotzdem nur ein einziges Mal. "Da wollte mein Vater mit mir eine Fjällwanderung machen.
Und ich dachte, da muss ich ein bisschen trainieren..."

Als wir heute am Hof der Großeltern ankommen, bin ich ziemlich beeindruckt. Es ist ein großer Hof und ein schönes Anwesen. Vor sieben Jahren wurde alles verkauft. Nun gehen auf den Weiden keine Kühe mehr, sondern nur noch Pferde. Die Brücke über den Bach ist verfallen. Vom Hof scheint heute keiner mehr hinüber in den Wald zu gehen. Herr Möwe sucht mit mir zusammen den alten Jägersteig im Wald seiner Vorväter. Dieser ist total zugewachsen und an anderen Stellen, wo der Wald früher so dicht war, sind die alten Kiefern nun zum Teil abgeholzt. Das Elchmoor finden wir nicht. "Alles ist so verändert..." Einmal musste ich meinem Möwenmann heute sogar das Leben retten. Er wäre nämlich beinahe auf eine Kreuzotter getreten. Es war ein besonders großes Exemplar und sie hat sehr wütend gefaucht. Ja, es kann einem wirklich allerhand widerfahren, wenn man sich in den Kopf gesetzt hat, tiefe Wurzeln ausbuddeln...



Das Elternhaus. Verkauft 2009.


Att gräva upp gamla rötter är oftast inte lätt. Stigar växer igen, skolor rivs, gamla tallar huggs ner, broar förfaller, stora huggormar vaktar barndomens bärksog... Gårdar och hus säljs och folk som egentligen kunde berätta finns inte längre. Herr Mås och jag är ute i skog och mark runt Surahammar och vi försöker gräva upp en massa gamla rötter. Vi vandrar i flera timmar för att besöka den fina gamla släktgården i Nybron, vi letar förgäves efter Älgkärret i förfädernas skog - och vi bor på Surahammars vandrarhem, just där Herr Mås är född - innan sjukstugan blev vandrarhem förstås. Jag upplever en hel del vemod tillsammans med honom och jag ropar många gånger Åhå! och Aha!


Der Hof der Großeltern. Verkauft 2004.


Dienstag, 5. Juli 2011

Jag blev konverterad!


När jag kom hem från Berlin sent i söndags kväll, då hade jag post från VHS - Verket för Högskoleservice. Nu har de äntligen, äntligen konverterat min tyska studentexamen till svenska förhållanden, så att jag blev nöjd. Det har varit en lång och ganska kämpig väg, men till sist lyckades jag faktiskt med att få grundläggande behörighet. Dessutom fick jag roliga bokstäver i de naturvetenskapliga ämnen (Matte E! Hjälp!) som gör att jag till exempel får läsa biologi om jag vill. Och vem vet, kanske jag vill... :-)



Konvertierung

Nun wohne ich schon fast zwei Jahre in Schweden und seit ungefähr einem Jahr kämpfe ich dafür, dass mein DDR-Abi hier als Zugangsvoraussetzung für ein Unistudium anerkannt wird. Vorigen Sommer habe ich mehrere Einsprüche geschrieben, da die Gutachter hier der Meinung waren, dass man Englisch als erste Fremdsprache haben muss. Hatte ich nicht, ging also nicht. Nun habe ich im Winter noch einmal alle meine Unterlagen an eine spezielle Behörde geschickt, die nicht viel anderes machen, als Zeugnisse aus anderen Ländern in das schwedische System zu konvertieren.

Und nun plötzlich, nach einem Jahr - Konvertierung geglückt! Als ich am Sonntagabend spät aus Berlin zurück kam, lag ein großer Briefumschlag auf dem Küchentisch. Darin steht, dass ich nicht nur die allgemeine Zulassung bekommen habe, sondern auch noch eine spezielle Anerkennung meiner naturwissenschaftlichen Kurse. Mit dieser Bewertung stehen mir nun endlich alle Türen offen! Wenn ich will, kann ich sogar nochmal Biologie studieren. Und wer weiß, vielleicht will ich ja tatsächlich... :-)





Samstag, 2. Juli 2011

Stichelinge fangen


Jakob mag: Ameisenhaufen zuhören, Dinkelchen naschen, in einer Rakete fliegen, Stichelinge(!) fangen und wieder freilassen, Spreewälder Gurken aufknurpsen, Schwalben beobachten, Kaktuseis wegschlecken (Hier Oma, pobrier mal!), auf Kletterbäume klettern, Geschichten von Petterson und Findus hören, Vulkanausbrüchen zusehen, Kirschen an die Ohren hängen und dann aufessen, lange und kurze Stöcke sammeln, im Dunkeln aus dem Fenster gucken und Flugzeuge zählen, am Bach stehen und den Wasseralgen beim Wackeln zuschauen, im Zelt sitzen und mit Duplo verrückte Sachen bauen, sich verstecken und dann jemanden erschrecken, dem Specht bei der Arbeit zuhören... und... mit Wasser spielen und Matschepampe machen!

Jakob mag nicht: Helle Blitze und lauten Donner beim Gewitter, Zähne putzen, Leute, die CDs in den Bach schmeißen, sich seine Sachen alleine anziehen, Puzzle zusammensetzen, das Bild von Loki Schmidt auf diesem Buch...





Jakob gillar: att lyssna på en myrstack, att äta Dinkelchen, att flyga i ett rymdskepp, att håva små fiskar, att äta inlagda gurkor, att titta på hur svalorna flyger, att äta kaktusglass, att klättra på ett träd, att lyssna på små berättelser om Petterson och Findus, att titta på ett vulkanutbrott, att hänga körsbärspar på öronen och äta upp dem sedan, att samla på långa och korta pinnar, att titta ut ur fönstret när det är mörkt och räkna flygplanen, att stå vid lilla bäckens lopp och kolla hur vattenväxterna rör sig i vattnet, att sitta i ett tält och bygga udda saker med duplo, att gömma sig och sedan skrämma folk, att kolla hur hackspetten gör sitt jobb... och att leka vid och med vattnet... och att göra Matschepampe (gägga)!

Jakob gillar inte: när det blixtrar och dundrar under ett åskväder, att borsta tänderna, folk som slänger gamla cd-skivor in i lilla bäcken, att byta om kläder, att sätta ihop en pussel, bilden på Loki Schmidt i den här boken.



Jakob am Wasserfall.


Ja, wir haben einen Stichling gefangen!


Hier wird das tapfere Fischlein nachher wieder frei gelassen.


Nach den großen Wasser-Abenteuern...
Softeis mit Streuseln im Polizeihubschrauber!