Mittwoch, 31. August 2011

Ferienlager


Seit wir vor einer Woche aus dem Hochfjäll herabgestiegen sind, hinunter zu den Staudämmen von Suorvo, seitdem träume ich jede Nacht von diesem langen Marsch. Die halbe Nacht gehe ich Abhänge hinunter und wenn ich morgens aufwache, bin ich ziemlich abgekämpft. Merkwürdig, sowas habe ich noch nicht erlebt. Irgendwas muss sich da festgehakt haben und es hat sich seitdem noch nicht wieder gelöst. Vielleicht sollte ich jetzt mal eine Pause einlegen und mich mal wieder anderen Dingen widmen, als immer nur Wanderbilder anzugucken, zu sortieren und in verschiedene Alben einzukleben. Heute aber noch einmal ein paar Bilder, die zeigen, wie der Alltag in der Wildnis so abläuft: eine Mischung aus Kinderferienlager und Polarexpedition. ;-)





Sedan vi gick ner från högfjället för en vecka sedan, ner till Sourvo-dammarna, sedan har jag drömt om den där långa marschen varenda natt. I några timmar går jag nerför olika sluttningar, halva natten håller jag på med det, och när jag vaknar på morgonen då är jag inte helt utvilad faktiskt. Jag har aldrig varit med om sådant tidigare, det känns jättemärkligt. Någonting måste ha fastnat som ännu inte släppte taget. Hm, kanske borde jag göra en paus med min Sarek-dokumentation och syssla med något helt annat ett tag. Idag bara några bilder som visar hur vi hade det under alla dessa dagar i vildmarken: En blandning av ungdomssommarläger och polarexpedition. ;-)


Am frühen Morgen: Der erste Blick aus dem Fenster.


Wenn es regnet: Frühstück im Zelt.


Danach: Duschen, baden oder waschen - und abwaschen.


Lüften und packen.


Dann gehen, gehen, gehen... Und hin und wieder rasten.

Abends: Zeltplatz suchen und bei Bedarf Steine ausbuddeln.


Dann: Zelt aufstellen und Essen kochen.


Wenn's nicht regnet: Schuhe draußen trocknen


Wenn die Mülltüte zu dick wird: Papier verbrennen.


Gute Nacht!


Montag, 29. August 2011

Soweit die Füße tragen...


...und dann noch ein ganzes Stück weiter. Eine Woche im Nationalpark Sarek hat eindeutig mehr als sieben Tage. Und die Stunden bestehen nicht aus Minuten, sondern aus Schritten. Gehen als Daseinsform sozusagen. Die Füße haben wirklich enorm viel zu tun. Aber auch die Augen: Immer wieder wechselt der Blick vom Gelände direkt vor den Schuhen in die unfassbare Weite der Täler und Berge. Wanderwege gibt es fast keine und die wenigen schmalen Stiege sind meist von Tieren gemacht: den Rentieren und den Lemmingen. Die Lemminge wuseln überall herum. Es ist offensichtlich ein richtiges Lemmingjahr.

Auf der Krähenbeerenheide geht man federnd wie ein Traumtänzer. Herrlich! Das silbergrüne Weidengestrüpp dagegen greift mit vielen kleinen Armen nach dir und macht das Vorwärtskommen anstrengend. Im Blaubeerreisig locken massenhaft reife Beeren, doch das Bücken mit dem schweren Rucksack ist so eine Sache. Dort, wo sich das Wollgras und die Torfmoose wohlfühlen, ist der Boden gerne sumpfig. Nicht immer will man einen langen Umweg gehen - und dann schmatzt es gehörig unter den Füßen. Wenn man Glück hat, bleiben die Socken trocken. Meistens hat man kein Glück.

Überhaupt: Das Wasser! Noch nie in meinem Leben habe ich es mit so vielen verschiedenen Arten von rinnendem Wasser zu tun gehabt! Es gurgelt geheimnisvoll und unsichtbar unter den Felsblöcken am Hang, es plätschert freundlich in den zahllosen kleinen Bächen in der Heide, es rieselt lautlos über die feuchten Wiesen und es rauscht gewaltig in den wilden Gletscherbächen, die sich tiefe Canyons in den Fels gegraben haben. Mit nur ganz wenigen Ausnahmen gibt es im Nationalpark keine Brücken und all die zahllosen Wasserläufe müssen zu Fuß durchwatet werden. Das ist oft abenteuerlich und manchmal auch ein bisschen gefährlich. Vor allem, wenn es viel geregnet hat. Und Regen fällt in der Regel an zwei von drei Tagen.

Gehst du im Tal, gucken die Berge auf dich runter. Die Täler sind sehr weit und nirgendwo versperren Bäume die Sicht. Mit den Entfernungen verschätzt man sich immer wieder. Nach zwei oder drei Stunden Wanderung hat sich die Perspektive kaum geändert, nach acht Stunden allerdings schon. Aber acht Stunden, das sind viele Schritte, unheimlich viele. Willst du, dass sich die Perspektive schneller ändert, musst du in die Höhe steigen. Mit jeder Stunde Aufstieg weitet sich der Blick, die Größenverhältnisse ändern sich enorm. Nun bist du es plötzlich, der auf das Tal hinunterschaut. Dinge, zu denen du vor kurzem noch hinaufgesehen hast, liegen dir nun zu Füßen, Einzelheiten, Wasserläufe, Felsen, Seen, werden plötzlich Teile eines großen Systems.

Ja, die Schritte sind deine Währung. Gibst du viele, bekommst du unglaublich viel dafür zurück! Gewiss kann man die gewanderten Kilometer zählen und die gestiegenen Höhenmeter ausrechnen. Aber darauf kommt es überhaupt nicht an. Kein bisschen!



Hinaufgehen und hinuntergucken...


Så länge fötterna bär...

...och sedan ännu en bra bit längre. En vecka i Sarek har minsann fler än sju dagar. Och timmarna räknas inte i minuter, utan timmarna räknas i steg. Gåendet som existensform så att säga. Fötterna har verkligen mycket att göra, fast även ögonen: Hela tiden växlar blicken mellan terrängen framför kängorna och den ofattbara vidden som består av dalar och berg. Ledar finns nästan inga, små stigar här och var, de flesta gjorda av djuren. Renar och lämlar finns det gott om. Framför allt lämlar. Tydligen är det ett riktigt lämmelår.

På kråkrisheden går man fjädrande som en drömdansare. Så härligt! De silvergröna videbuskarna däremot tar i dig med många små armar och de gör det jobbigt att komma fram. I blåbärsriset lockar massor med mogna bär, fast det är inte lätt att plocka dem med den stora säcken på ryggen. Där polarull och vitmossa trivs bäst där är det sankt. Vill man inte gå en större omväg så plaskar man rakt igenom. Har man tur blir sockorna torra. Ofta har man inte tur.

Överhuvudtaget: Vattnet! Aldrig förr har jag stött på så många olika arter av rinnande vatten! Det gurglar hemlighetsfullt och osynligt under de stora stenarna i sluttningen, det porlar snällt i de många små bäckarna på heden, det sipprar tyst över de fuktiga ängarna och det brusar rejält i de vilda glaciärjokkarna som har grävt djupa kanjoner i bergsbranterna. Med några få undantag finns det inga broar i nationalparken och alla dessa vattendrag måste vadas igenom. Att vada är äventyrligt och ibland lite farligt. Framför allt efter regnet. I snitt regnar det under två av tre dagar.

Vandrar du i dalen ser bergstopparna ner på dig. Dalarna är väldigt breda och ingenstans skyms utsikten av träd. Är man tvungen att uppskatta en distans så tar man alltid fel. Du går i ett par tre timmar och perspektivet har nästan inte ändrats alls. Efter åtta timmar däremot kan du lyckas med det. Fast åtta timmar, det är otroligt många steg. Vill du ändra perspektivet snabbare får du klättra på en höjdrygg eller en bergstopp. Med varje timme blir synfältet större och storleksförhållandena ändrar sig enormt. Nu är det plötsligt du som tittar ner i dalen. Mindre bergstoppar som du tittade upp för inte så länge sedan, de ligger nu framför dina fötter. Detaljer i landskapet, vattendrag, hällar, sjöar blir plötsligt del i ett större system...

Ja, stegen är din valuta. Du betalar en hel del, ibland nästan för mycket, fast du får ju otroligt mycket tillbaka! Visst går det bra att mäta ut sträckan på kartan man har gått eller räkna höjdmeter man har tillryggalagt. Men det är inte meningen! Meningen är något helt annat.



Unsere erste Wadstelle. Schrecklich aufregend!


Auf 1950 m wollten wir hinauf. Aber bei 1850 m war Schluss.
Keine Sicht mehr, eiskalter Regen und rutschige Steine.


Im Tal: Freundliche kleine Bäche.


Morgenspaziergang im Regen...


Die schwedischen Fjälls sind erheblich älter als die Alpen
und außerdem von den Eiszeiten rundgeschliffen.



Auf der Heide geht es sich am besten.


Farbenpracht auch vor den Füßen im Geröllfeld!


Jedes große Tal hat sein eigenes Wetter...


Wasser, überall Wasser...


Auch Rucksäcke brauchen Pausen.


Immer wieder geht der Blick zurück zu unserem Berg.
Nur ganz langsam wird er kleiner und kleiner...


Mystik - den Wolken ein Stück näher.


Weit gehen macht durstig!
Aber gutes Trinkwasser gibt es überall.



Schweres Terrain nach einem superlangen Aufstieg. Die Füße
sagen "Neee...", aber der Kopf sagt: "Los, noch ein bisschen!"


Die Belohnung für alle Strapazen sind solche Ausblicke!


Socken trocknen - an einem herrlich sonnigen Morgen
nach einer kalten Nacht auf 1300 m Höhe.



Im Vordergrund: Silbergrünes Weidengestrüpp.


Die ersten Herbstfarben.

Samstag, 27. August 2011

Wandernd


Ich werde immer wieder fliehen.
Nicht nur der Sommer reißt mich fort.
Auch die Novembernebel ziehen
Mich mit sich. Es gibt keinen Ort,
Der mir gehört, an dem ich hause,
Wie einer, der lang bleiben will.
Ich mische mich ins Windgebrause,
Lös mich im Regen. Und bin still.
Wandernd fühl ich mich angekommen.
Und fern von Haus bin ich zu Haus.
Das Leben hat mich angenommen.
Zerrt mich hinauf, zieht mich hinaus.

Eva Strittmatter
Ich mach ein Lied aus Stille, 1973





De främmande länderna

Min själ älskat så de främmande länderna,
som hade den intet hemland.
I fjärran land stå de stora stenarna
på vilka mina tankar vila.
Det var en främling som skrev de sällsamma orden
på den hårda tavla, som heter min själ.
Dagar och nätter ligger jag och tänker
på saker som aldrig hänt:
min törstiga själ har engång fått dricka.

Edith Södergran
Dikter, 1916