Montag, 31. Oktober 2011

MEINE Brücke im Nebel


Nun habe ich sie endlich gezähmt, meine Brücke. Ich kann ganz ohne Gänsehaut hinüberradeln - und ich brauche nicht mehr abzusteigen. Inzwischen reicht die Puste dicke bis zu anderen Seite.



















Älvsborgsbron - kl 20:00 - fotad med min mobil.

Sonntag, 30. Oktober 2011

Mission completed!


Bei einigen Ausflügen mache ich unheimlich viele Fotos - wie zum Beispiel auf der Vendelsö oder letztens auf Öland. Bei anderen Ausflügen knipse ich hingegen kein einziges Bild. Gestern hatte ich extra meine Akkus frisch aufgeladen, aber an diesem Tag kam kein einziges Foto zustande. Keine Ahnung, womit das zusammenhängt. Macht man viele Bilder, hat man dann auch viel Arbeit hinterher mit ihnen zu Hause, man muss aussortieren und die übriggebliebenen oft noch ein bisschen nachbearbeiten. Manchmal ist es schön, einfach nur draußen zu sein und das Draußensein zu genießen, und dann speichert man ein paar Bilder auf seiner internen Festplatte und hofft, sie tauchen irgendwann wieder auf. Und das tun sie tatsächlich! Ich habe viele Bilder abgespeichert, die niemals Fotos wurden. Diese tauchen plötzlich einfach so wieder auf, wenn ich abwasche oder bügele oder andere Sachen mache, wo man nicht denken muss. Dann sehe ich auf einmal irgendeine Landschaft, wo ich schon mal war, einen Weg, einen Baum, einen Felsen oder eine Aussicht...

Gestern waren wir in der Gegend um Tumlehed. Dort gibt es einen Multi-Cache, der heißt Tumleheds vorhistorische Promenade. Das Wort "Promenade" stellte sich dann allerdings als handfeste Untertreibung heraus. Es wurde eine mehrstündige Wanderung mit etlichen Auf- und Abstiegen, über kleine Sümpfe oder breitere Bäche musste man sich irgendwie transportieren, manchmal durchs Gestrüpp kämpfen oder über rutschige Felsen klettern. Aber, aber, aber: Ein richtig gut gemachter Multi-Cache ist wie eine do-it-yourself-Naturführung - und oft wird man mit ganz viel belohnt: mit unerwarteten Aha-Erlebnissen, mit neuen Eindrücken von richtig spannenden oder schönen Plätzen draußen in der Gegend, mit plötzlich weiten Aussichten von Bergen, auf die man sonst nie geklettert wäre. Bei einem Multi-Cache hat man den Guide quasi in seinem GPS oder Smarty mit dabei, man liest die Beschreibung der einzelnen Stationen und geht dann in seinem ganz eigenen Takt, geleitet von den GPS-Koordinaten, die man sich von Schritt zu Schritt erarbeitet. Hat man Lust auf eine Rast, dann macht man einfach eine, an einem Platz, den man sich selbst aussucht... Wirklich eine feine Sache - und für Individualisten eine echte Alternative zu geführten Gruppenwanderungen! ;-)

Als kleinen Abstecher von dieser vorhistorischen Promenade besuchten wir eine Stelle, mit der ich noch eine Rechnung offen hatte: The Painted Rock. Hier kam ich vor gut zwei Jahren das erste Mal persönlich in Kontakt mit dem Abenteuer Geocaching. Während meines Tumlehed-Triathlons hatte ich damals vergebens nach den uralten Felszeichnungen gesucht, die es dort geben sollte. Gefunden hatte ich da nur einen langen, blonden Mann im Wald, der mit einem GPS herumrannte - just auf dem Weg zu einem Geocache bei diesen Felszeichnungen. Er zeigte mir natürlich gerne den Weg und erklärte mir dabei, was er gerade vorhatte. Als Dank für seine Hilfe habe ich ihn dann bei seinem Vorhaben unterstützt, allerdings vergebens. Damals fanden weder er noch ich die gut versteckte Dose. Und das habe ich nun gestern endlich nachgeholt. Das war irgendwie ein klasse Gefühl! Als hätte sich ein Kreis geschlossen...




Die Waldfrau betrachtet den Waldengel 
beim Fotografieren der Felszeichnungen 
und sie staunt wieder mal darüber, wie alles 
irgendwie ganz merkwürdig zusammenhängt.
Und der Wacholder duftet und kichert leise.



Det finns utflykter då jag tar en förfärlig massa kort - som på Vendelsö till exempel eller senast på Öland. Sedan finns det andra utflykter, då fotar jag inte alls. Inför gårdagens utflykt hade jag extra laddat kamerans batterier, fast den dagen blev det inte en enda bild. Vad det beror på har jag faktiskt ingen aning om. Att fotografera betyder ju inte bara att ta kort, det betyder ju också en del jobb vid datorn med att skilja agnarna från vetet och sedan jobba vidare med vetet, tills det blir några bilder man kan smaka på lite... Ibland vill jag kanske bara njuta av att vara ute, och så sparar man lite på det interna minnet och hoppas de viktigaste bilderna hänger med ändå. Och jag tror det gör de faktiskt. Jag har många bilder inne som aldrig blivit kort. De dyker upp lite här och var när jag diskar eller stryker eller göra andra saker, man inte behöver tänka så mycket. Då ser jag plötsligt något som jag såg för länge sedan: ett landskap, en stig, ett träd, en utsikt...

Igår tumlade vi runt i Tumleheds skog och hed i flera timmar. Där finns nämligen en multi-cache som heter Forntidspromenad i Tumlehed. En riktigt bra multi-cache kan vara som en guidad tur à la do-it-yourself. Det som en levande guide skulle snacka om under vandringen, det står i cachens beskrivning och det har man ju med sig i gps:en eller mobilen. (Då får man bara inte glömma glasögonen!) Och själva guidningen dvs ledsagningen, den får man via alla stegens koordinater som man får fram allteftersom man avverkar multi-cachens olika stationer. På det sättet är det till och med mera miljövänligt än en snitslad promenad, för en multi-cache behöver inga snitslar. Jag tycker nämligen det finns allt för många av dem ute i naturen. Folk bara hänger ut dem - och så hänger de kvar, ibland till och med rosa eller lila. Fult!

Vid sidan om den fina forntidspromenaden fick jag äntligen möjlighet att lägga sista handen vid ett jobb som jag börjat med för mer än två år sedan. Det var då jag kom i direkt kontakt med geocaching för allra första gången - under min lilla Tumlehed-triathlon september 2009. Då var jag ju ännu inte ute efter sådana här gömda lådor, utan bara efter att få titta på de där unika hällmålningarna. Eftersom det inte finns någon skyld vid stigen som hänvisar till dem, hittade jag dem inte. Det som jag däremot hittade efter ett tag var en springpojke i skogen ovanför hällarna. Springpojken var ungefär i min ålder och hade en gps-mottagare i handen. Som slumpen ville tänkte han leta efter cachen som hör till målingarna. Så jag fick följa med honom och sedan njuta av det som fortfarande syns av den urgamla färgen. Otroligt! Sedan letade vi tillsammans efter den gömda lådan. Men då hittade vi den inte. Och det gjorde jag nu äntligen igår. Yep! Det kändes verkligen jättekul. Som om en cirkel hade slutits...



Tumleheds hällmålningar är mycket speciella! (Bilder: KK)


Freitag, 28. Oktober 2011

Schattentheater


oder: Am Abend mancher Tage...

Nach einem Abendspaziergang durch unseren Kiez und über den großen Friedhof bin ich eben wieder nach Hause gekommen. Dort riecht es in der ganzen Wohnung nach 0,5 Gramm Safran. Unglaublich!












I skymningen gick jag ut för att köpa bröd. Spårvagnen mullrade förbi. Hela dagen var det grått ute, fast nu kunde man se himlen, som precis skiftade mellan ljus och mörk. Träden på kyrkogården blir kalare för varje dag.

När jag kom hem slog en stark doft emot mig - skapad av 0,5 gram saffran. Helt otroligt!

Dreivierteldrei in Kiew


Diese Woche habe ich mich endlich gegen Zecken-Meningitis impfen lassen. Allzu lange habe ich das schon vor mir hergeschoben. Wir wohnen zwar nicht in einem Gebiet mit hohem Risiko, aber ich bin ja doch fast täglich irgendwie und irgendwo im Grünen, und man weiß ja nie. Truls Mørk, ein bekannter norwegischer Cellist, den ich sehr bewundere, ist jedenfalls nach einem Zeckenbiss vor einigen Jahren sehr schwer erkrankt und es sah ganz so aus, als könne er nie wieder spielen. Um so erstaunter waren wir dann, als er jetzt im Februar plötzlich in Göteborg wieder auf der Bühne stand. Was für eine Kraft von ihm ausging! Und dabei ist er so bescheiden.

Jedenfalls habe ich im Zusammenhang mit der Impfung meinen alten gelben Impfausweis gesucht, um nachzusehen, wie lange es schon her ist, dass ich mal gegen FSME geimpft wurde. Diese Suche hat wie gewöhnlich ein bisschen gedauert. Inzwischen bin ich wahrscheinlich effektiver darin, versteckte Schachteln im Wald zu finden, als gewisse Dinge in meinen eigenen Schubladen und Ordnern hier zu Hause. Aber dafür werde ich zu Hause damit belohnt, Dinge wiederzuentdecken, nach denen ich überhaupt nicht gesucht habe. Eine kleine Dose mit Kolophonium zum Beispiel. Die hatte ich schon als "verschollen" abgeschrieben. Seit meinem Umzug war sie jedenfalls noch nicht wieder aufgetaucht. Und dann ein altes Foto, von dem ich wusste, dass es existiert, allerdings nicht an welcher Stelle. Die Kamera, die auf dem Bild zu sehen ist, die habe ich noch - und da weiß ich sogar, wo sie steckt. Mein Vater hatte sie mir mal geschenkt, und ich habe in jungen Jahren ziemlich viele Bilder damit gemacht, vor allem Dias. Putzigerweise ist sie in Dresden hergestellt, genau wie die kleine Kinderkamera, mit der ich gegenwärtig herumknipse.



Kiew, Juli 1984, 14:46


I onsdags vaccinerade jag mig äntligen mot TBE. Givetvis är fästingsäsongen mer eller mindre över nu, fast det skadar ju inte att vara skyddad i alla fall. Truls Mørk, en av mina stora cellofavoriter, hade för några år sedan råkat ut för något hemskt efter ett fästingbett och det var helt oklart om han över huvud taget kunde spela igen. Desto mer överraskade blev vi när vi upptäckte att han faktiskt var tillbaka i konsertsalarna - och när han spelade här i vintras på Göteborgs konserthus, då blev jag oerhört imponerad över hur han kunde besegra förlamningen och spela så vackert igen.

I samband med vaccineringen letade jag hemma efter mitt gamla Impfpass, ett häfte där alla vaccineringar registrerades. Passet är gult och min katt i Berlin har ett nästan likadant. Det tog en stund innan jag hittade det lilla häftet, något som jag är van vid angående vissa papper. De bara gömmer sig på helt konstiga ställen... Fördelen med letandet är alltid att man hittar saker som man inte alls är ute efter. En liten ask med kolofonium till exempel. Den hade jag redan avskrivit som förlorad, eftersom den dök aldrig upp efter min flyttning till Sverige. Och så hittade jag ett foto som jag visste att det fanns, bara inte var någonstans. Det är taget i Kiev juli 1984 under en ganska lång sommarvistelse, där vi som var språknördar lärde oss ryska ännu bättre. Kameran på bilden finns också kvar och jag vet faktiskt var den ligger. Det var min pappas första egna kamera från 50-talet och jag fick den när jag kom i tonåren och började fota själv. Lustigt nog är den tillverkad i Dresden, precis som min lilla barnkamera som jag använder nuförtiden.




Belca Beltica mit Carl-Zeiss-Objektiv - gebaut in den 50er Jahren



* * *



 

Truls Mørk är tillbaka! Stuttgart, Dezember 2010
Schostakowitsch, Cellokonzert Nr. 1


Donnerstag, 27. Oktober 2011

Ein bisschen verkatert...























Was ich in Norwegen lernte

Alle Katzen haben
Ein dichtes Angorafell
Pferde ein
Zottiges Pferdefell noch die
Menschen
Sind mächtig behaart je weiter
Man nach Norden gerät desto
Aufregender wachsen die
Pelze. In Tromsø
Dinierte ich mit einem
Bären und konnte
Kleiderlos gehn.


Sarah Kirsch 
aus: Erlkönigs Tochter (1992)




















Vad jag lärde mig i Norge 

Alla katter har
En tjock angorapäls
Hästar en
Spretig hästpäls även
Människorna
Är väldigt håriga om man
Kommer mer och mer norrut desto
Mer hetsande växer
Pälsarna.
I Tromsø
Åt jag middag med en
Björn och kunde
Gå helt utan kläder.
 

Sarah Kirsch


Dienstag, 25. Oktober 2011

Besondere Filme, besondere Kinos


Das ist schon sehr lange nicht mehr vorgekommen: Innerhalb nur eines Monats habe ich gleich drei richtig gute Filme gesehen! Es liegt sicher nicht daran, dass es zu wenig gute Filme gibt. Es liegt einfach daran, dass ich zu selten ins Kino gehe - oder mir einfach mal eine DVD angucke. Hm, wahrscheinlich eine ganz normale "Nebenwirkung", wenn man mit einem sehbehinderten Menschen zusammenlebt. Wir hören eben mehr. Und haben nicht mal einen Fernseher... Aber nun habe ich mir vorgenommen, doch wieder öfter ins Kino zu gehen. Nein, nicht in diese furchtbaren Kinoburgen mit einem Dutzend Sälen! Aber sowohl in Berlin als auch in Göteborg gibt es sie ja glücklicherweise immer noch: die gemütlichen und manchmal ein bisschen schrägen alternativen Kinos. Hoffentlich sterben sie nicht aus.


Mit ganzen 32 Plätzen - das kleinste Kino Berlins!
Hier war ich Ende September mit Toni in "Vergiss Dein Ende".


Det här har inte hänt på länge: Bara inom en månad såg jag tre stycken ganska så speciella filmer! Det beror ju inte på att det inte finns tillräckligt med bra filmer, utan det är helt enkelt så att jag för sällan vistas på någon biograf - eller tittar på filmer överhuvudtaget. Hemma har vi ingen tv, hemma lyssnar vi på radio och en massa skivor. Min DVD-samling är däremot kvar i Berlin, med några få undantag. Och så hade jag ju nästan glömt hur kul det är att gå på bio - framför allt när det gäller sådana här lite udda ställen. Men senast i Berlin tog min son initiativet och då gick vi på Berlins allra minsta biograf, som hyser till och med 32 sittplatser. Och nu igår släpades jag med till "det äldsta hus i Göteborg som man fortfarande visar film i" - så läser man i alla fall om Aftonstjärnan på Wikipedia. Tack för igår! :-)



In diesem Haus zeigte man bereits vor fast 100 Jahren Filme.
Das Kino heißt "Abendstern" und da war ich gestern zum ersten Mal.
Der Film, den wir gesehen haben, war auch sehr speziell: Apflickorna

* * *

Prädikat "Besonders sehenswert"!



Montag, 24. Oktober 2011

Bis 36 zählen


Meine Bonus-Enkeltochter Ida ist fünf. Gestern hat sie bis 36 gezählt. Das hat mich ziemlich verblüfft. Vielleicht hätte sie noch weiter gezählt, aber mehr als 36 kleine gelbe Strandschnecken habe ich noch nicht in meiner Sammlung. Immer wenn ich auf den Inseln bin, dann sehe ich mich nach ihnen um. Sie sind so klein und haben eine so spezielle Farbe, dass man immer denkt: Oh, hier hat einer Maiskörner ausgekippt. Nachdem Ida gestern fertig gezählt hatte, sind ihr natürlich die kleinen Schnecken alle runtergefallen. Es war lustig, wie die ganze Familie auf dem Küchenboden herumgekrochen ist, um alle meine klitzekleinen Schneckenhäuschen wieder einzusammeln. Hinterher waren es jedenfalls wieder 36. Da waren Ida und ich zufrieden.




Ett av mina tre bonusbarnbarn heter Ida och hon är fem år gammal. Igår räknade hon ända till 36. Det blev jag imponerad av. Jag tror inte jag kunde räkna till 36 när jag var fem. Kanske hade Ida räknat ännu längre om jag haft flera av de småsmå gula snäckskalen. Alltid när jag är ute på öarna kollar jag om jag kan hitta dem. De är så små och så är de så gula som majskorn. Efter att Ida hade räknat färdigt ramlade förstås alla snäckskal ner på golvet - och det var jätteroligt hur hela familjen kröp omkring på köksgolvet för att plocka upp dem igen. De lyckades i alla fall med alla 36 stycken. Då blev jag glad och Ida med.


Trubbig strandsnäcka (Littorina fabalis) är släkt med vanlig 
strandsnäcka (Littorina littorea) som gett namn åt Littorinahavet.



Sonntag, 23. Oktober 2011

I trollskogen


I lövskogen finns det fyra årstider: den gröna, den höstfärgade, den kala utan snö och den kala med snö. I barrskogen finns däremot bara två årstider: den gröna och den vita. Nu när lövskogen så småningom blir kal och den vackra vita snön ännu inte har kommit - då kan man alltså gå in i barrskogen för att fortfarande suger i sig den vackraste gröna färgen som finns: mossans färg.

Ett enastående skogsområde med oftast heltäckande gröna mossmattor - och det gäller inte bara marken, utan även träd, berghällar, stenar - är Risveden. Här finns många gamla träd, fina sjöar, ljusa höjder och mörka dalgångar. Samt massor med olika troll. Igår påträffades bland andra följande troll i Risvedens oändliga skogsviddar:





Det lilla trollet "Naseweis" och trollberget ovanför Rammdalen.


Abenteuer im Zauberwald

Im Laubwald gibt es vier Jahreszeiten: die grüne, die der Herbstfarben, die kahle ohne Schnee und die kahle mit Schnee. Im Nadelwald hingegen gibt es nur zwei Jahreszeiten: die grüne und die weiße. Jetzt, wo die Laubwälder so langsam kahl werden, kann man also in den Nadelwald gehen, wenn man Sehnsucht nach dem Grün hat, denn dort wartet zuverlässig das Grün der Moose, eines der schönsten, wie ich finde!

Ein ausgedehntes Waldgebiet mit einem besonders hohen Grün-Verwöhn-Faktor ist das Risveden, gut 40 km von Göteborg entfernt und überhaupt das größte zusammenhängende Waldgebiet Westschwedens. In diesen endlosen Wäldern gibt es uralte Bäume, viele Seen, luftige Höhen und dunkle, ganz verwunschene Täler. Und natürlich massenweise Trolle! Gestern wurden dort unter anderem diese Trolle gesichtet:



Hundertwasser-Weihnachtsbaum



 Ekar i vinterdräkt?


Förtrollande utsikter.
















Ein balancierender Wassertroll - und das Trollwasser ohne Balken.


Trollskog i Rammdalen.

 
 Hans-guck-in-die-Luft















Höstens daggkåpa - och lunchrastens jättegryta.


 En av de många trollsjöarna...


Das wirkliche Grün?



 
Ein Fototroll (vertikal) - und noch ein Fototroll (horizontal).



 Basilika Sagrada Família à la kryptogam.


 Wald, Wald, Wald - soweit das Auge reicht...


Freitag, 21. Oktober 2011

Keep your feet warm




Donnerstag, 20. Oktober 2011

Didaktisches Spielzeug


Magnetische Anziehung und magnetische Abstoßung sind grundlegende Naturphänomene. So steht es jedenfalls in der Wikipedia. Heute sind mir plötzlich diese kleinen Hunde wieder eingefallen, mit denen wir als Kinder gern gespielt haben. Der eine Hund hatte einen Nordpol in der Nase und der andere einen Südpol. Was dann passiert ist, kann man sich leicht vorstellen.


 Auf dieser Seite hier ganz unten kann man sehen, wie es funktioniert!


En magnet har alltid åtminstone två olika poler. Magnetpolerna är av två olika slag. Poler av samma slag repellerar varandra medan poler av olika slag attrahera varandra. Detta lärde jag mig redan som ganska litet barn, eftersom hemma hade vi små leksakshundar som innehöll magneter. Och det var förstås jätteroligt att uppleva hur deras nosar attraherade varandra! ;-)


Mittwoch, 19. Oktober 2011

Schuld und Sühne


Als ich noch blutjung war und Studentin in Jena, da wurden wir neben den vielen, allzu theoretischen Vorlesungen im Elfenbeinturm - auch genannt Penis Jenensis - immer mal wieder ins kalte Wasser geworfen. Das kalte Wasser war die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit bestand aus Trainingseinheiten, die wir selbst durchführen, oder besser gesagt leiten sollten. Das Training fand mitnichten in einem Fitness-Studio statt (Gab's damals schon sowas? Nee, oder?), sondern direkt in der Industrie und die zu Trainierenden dort waren mittlere Chefs. "Sozialpsychologisches Verhaltenstraining" nannte man das damals, heute sagt man einfach "Managertraining".

An eine dieser Kaltwasserbehandlungen kann ich mich noch besonders gut erinnern. Es war meine erste. Wir waren zwei Studenten und den männlichen von uns beiden habe ich später geheiratet. Aber nein, das ist eine ganz andere Geschichte... Auf jeden Fall sollten wir den anwesenden mittleren Chefs trainierend-rollenspielerisch beibringen, wie man einen Mitarbeiter kritisiert. Die vorgebrachte Kritik sollte also nicht vernichten, sondern wohlwollend rügen und zum Besseren ermuntern. Wir hatten uns lange vorbereitet und waren schrecklich aufgeregt, aber da unser graumelierter Betreuer auch dabei war, hatten die mittleren Chefs wenigstens ein bisschen Respekt vor uns - und wahrscheinlich haben sie sich insgesamt ganz köstlich amüsiert.

Neues Thema, ganz andere Zeit, ganz anderer Ort:

Vor ungefähr einem Jahr fiel mir ein Buch in die Hände - und es war Liebe auf den ersten Blick. "Min plats i ljuset" - "Mein Platz im Licht" von Terje Hellsø enthält nicht nur merkwürdige und beeindruckende Naturfotografien, sondern auch zum Nachdenken anregende Texte über unsere Art zu leben und unseren Umgang mit der Natur. Neee, ganz und gar nicht solche Zeigefingertexte, sondern schnörkellose und ehrliche Gedanken, die man sich macht, wenn man viel Zeit draußen verbringt - auf der Jagd nach dem Licht und den Begegnungen...

Das Buch lag mir so am Herzen, dass ich aus freien Stücken angefangen hatte, es ins Deutsche zu übersetzen, weil ich ganz einfach der Meinung war, dass es sicher auch von deutschen Foto- und Naturfans mit Begeisterung aufgenommen werden würde. Für mich wurde Terje Hellsø jedenfalls zu einer Art Vor- und Leitbild, was die Naturfotografie angeht. Wir hatten einen kurzen Mailwechsel miteinander, die Übersetzung betreffend, wobei er das Projekt vollständig in meine Hände legte, weil er keine Ahnung hatte, ob er mir dafür jemals ein Honorar zahlen könne. Mir ging es jedoch keineswegs um eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern für mich war es irgendwie ein "Auftrag", sowas wie "höhere Gewalt" oder so... Ja, ich fühlte mich einfach dazu berufen.

Nun habe ich vor einer Weile erfahren, dass Terje einen Teil seiner Bilder gefälscht hat. Er hat also ganz einfach Tiere hineinmontiert, die er in Wirklichkeit niemals so deutlich vor der Linse hatte. Das hat einen großen Wirbel in den Kreisen der Naturfotografen ausgelöst. Viele reagierten mit deutlicher Bestürzung und Enttäuschung. Terje Hellsø war ja so etwas wie ein Flaggschiff in dieser Branche und das ist natürlich auch für die Massenmedien ein gefundenes Fressen. Freilich bin ich selbst enttäuscht und das Buchprojekt kann ich jetzt in die Tonne treten. Kein Verlag in Deutschland gibt ein Buch mit Bildern heraus, bei denen man sich nicht 100 % sicher sein kann, ob sie auch wirklich echt sind.

Neben der persönlichen Enttäuschung ist es jedoch noch etwas anderes, das mich betroffen macht: Wie schnell es geht, dass eine Ikone ins absolut Bodenlose fällt und was für eine Schlammschlacht plötzlich losbrechen kann, wenn so etwas ans Licht kommt. Dem noch vor kurzem so rückhaltlos gefeierten Naturtalent werden Preise aberkannt, aus einem Buch werden kurz vor dem Druck noch alle seine Bilder herausgenommen, die Fotoverbände würden ihn am liebsten sofort rausschmeißen, müssen damit aber noch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung warten. Wird man im Sport beim Doping erwischt, dann kriegt man eine Sperre - nach der man dann aber wieder starten kann. Ich glaube nicht, dass Terje Hellesø so glimpflich davonkommt. Er hat nun ein für alle Mal das Stigma eines Fälschers und das kriegt er wohl nur sehr schwer wieder los...



 

Mina bästa vänner och jag - i mitten av 80-talet.



Brott och straff

Det var för längelängesen som jag läste till psykolog i Jena. På den tiden hade jag alla mina utopier kvar och jag trodde man skulle kunna förbättra världen genom att förbättra människorna och deras umgänge med varandra. I våra studier ingick då en massa föreläsningar på 17:de våningen av ett torn som vi ömt kallade för Penis Jenensis. Men utöver detta pluggande fick vi även agera själva utanför elfenbenstornet. Detta skedde i olika industriföretag runtomkring där vi skulle genomföra små träningsenheter med vissa gruppchefer för att förbättra deras sociala kompetenser. 

Ett tillfälle minns jag särskilt, eftersom det var mitt första därute i den kalla verkligheten. Vi var två studenter och den manliga av oss båda gifte jag mig med senare. Fast det är en helt annan historia... Nå ja, vi skulle i alla fall lära ut för cheferna hur man lämpligast kritiserar en medarbetare, välmenande alltså och genom att uppmuntra till bättring. Först höll vi ett litet föredrag och sedan ingick det små levande rollspel för cheferna. Naturligtvis var vi mycket nervösa och cheferna roade sig säkert lika mycket... 


Nu byter vi plats och tid: 


Det var för ungefär ett år sedan jag stötte på en bok med riktigt fina naturbilder. Boken heter "Min plats i ljuset" och fotografen heter Terje Hellesø. Bilderna i boken tilltalade mig mycket, eftersom en del var ganska udda. Men även texterna gillade jag - och rätt så spontant bestämde jag mig för att översätta texterna till tyska och sedan försöka hitta ett förlag i Tyskland som kanske hade intresse att ge ut boken. Terje kunde inte lova mig några pengar, men en trave med signerade böcker skulle jag nog kunna få... 


Nu i augusti har det upptäckts att Terje hade fuskat med en del bilder, han hade helt enkelt klistrat in djur i sina foton, som han egentligen inte hade lyckats med att komma så nära i verkligheten. Då blev det förstås jättemycket skall och fördömelse i medierna - och visst, jag själv blev ju besviken jag också. Nu skulle jag nog inte någonsin lyckas med att hitta ett förlag i Tyskland som skulle ge ut boken. Men mest av allt tyckte jag ändå hur frånstötande det var att se på mediernas och före detta vänners reaktioner. Varje muskelpackad dumstrut av en idrottare, som har åkt fast för doping, får återkomma efter en viss tid av dispens. Men det tror jag funkar nog inte på det viset för Terje. Han är rökt, som man kärleksfullt brukar säga idag. Och så kom jag att tänka på mina första steg i den kalla verkligheten då jag försökte lära ut hur man skulle kritisera en annan människa, välmenande och genom att uppmuntra till bättring. Men det var ju helt andra tider det...


Voriges Jahr im November waren wir für ein paar Tage in einem 
piekfeinen Hotel in Weimar. Neben Sekt gab es dort zum Frühstück 
auch jeden Morgen kluge Goethe/Schillersprüche auf dem Tisch.
Mit Goldkante. Die habe ich natürlich alle aufgehoben!


Montag, 17. Oktober 2011

Der Montagmorgen und der Müllcontainer


Auch so kann eine neue Woche beginnen: Kurz vor sieben klingelt der Wecker. Herr Möwe steht auf und setzt sich vor den Telefonapparat, der im Flur steht. Er räuspert sich ein paar Mal, dann wählt er eine Nummer. Er ruft bei einer kommunalen Behörde an, die sich um den großen blauen Müllcontainer kümmert, der im Sommer immer draußen vor unserer Badeanstalt steht.
Nun ist die Badesaison definitiv vorbei, letzten Samstag war "Herbstputz" im Bad - und heute soll nun auch der große blaue Müllcontainer abgeholt werden. "Seit ein paar Wochen übernachtet immer mal wieder ein Obdachloser im Container", sagt Herr Möwe jetzt am Telefon. "Der Fahrer muss also unbedingt nachsehen, ob der Mann nicht wieder dort drin ist, bevor er den Container zur Müllverbrennung fährt!" Ich kriege eine dicke Gänsehaut und halte es plötzlich im warmen Bett nicht mehr aus...



Saltholmens ekorre


Utanför Saltholmens Kallbadhus brukar det stå en jättestor blå sopcontainer under sommaren. Nu är badsäsongen definitivt slut och i lördags var det höststädning ute på badet. Efter höststädningen kan den stora containern alltså hämtas - och detta ska ske idag. I morse ringde väckarklockan, eftersom herr Mås skulle ringa upp kretsloppskontoret för ett viktigt samtal. "Ibland övernattar en uteliggare i containern", säger han i telefon. "Han som kör sopbilen måste i alla fall titta efter om mannen inte finns där - innan han kör iväg till sopförbränningen!" Jag ryser till och kan på något sätt inte stanna längre i den varma sängen...

Samstag, 15. Oktober 2011

Die Weisheit des Waldes


An einem schönen Herbsttag vor ziemlich genau einem Jahr hat der Wald im Vättlefjäll meine Kamera behalten. Beim Schatzsuchen am Orremossen muss sie mir aus der Jackentasche gefallen sein. Und dann war sie weg. Lange habe ich gesucht. Was ich damals gefunden hatte, war meine bisher trächtigste Pfifferlingsstelle. Ein Trost zwar, aber nur ein schwacher. Nun hat sich der Wald im Vättlefjäll endlich ordentlich bei mir revanchiert. Er hat mir einen Waldengel geschickt. Mit dem Waldengel aus dem Vättlefjäll kann man viele wundersame Sachen erleben, während man im Wald gemeinsam auf Schatzsuche ist. Verwunschenen Prinzen im Froschkostüm kann man begegnen oder kopflosen Trollen. Zahllose sprechende Steine liegen im Buchenwald, während über den Wipfeln majestätisch ein Adler kreist. Schon vor ganz langer Zeit verschwundene Wassermühlen hört man immer noch klappern. Und in den Felsen am Wegesrand wachsen blutrote Granatapfelkristalle. Ich finde, jeder einsame Waldwanderer sollte irgendwann mal einen Waldengel geschickt bekommen. Aber meinen, neee, den gebe ich nicht wieder her! :-)




För nästan precis ett år sedan förlorade jag min kamera i Vättlefjälls djupa skogar. Den trillade helt enkelt ur min jackficka medan jag var ute efter en skatt vid Orremossen. Jag letade länge, fast jag fann den inte. Skogen i Vättlefjäll skämdes dock lite och gav mig då massor med kantareller istället. Nå ja, tänkte jag, bättre än ingenting. Nu - efter ett år - har skogen i Vättlefjäll äntligen hittat på en rejäl ersättning för kamerastölden ifjol. Han skickade mig en skogsängel. Med skogsängeln från Vättlefjälls djupa skogar kan man uppleva besynnerliga saker, medan man är ute tillsammans för att leta skatter. Man kan träffa prinsar i grodkostym eller huvudlösa mossetroll. Massor med talande stenar ligger i bokskogen, medan en stor örn seglar högt ovanför trädtopparna. Gamla vattenhjul som ruttnat för länge sen går fortfarande att lyssna på. Och i bergets svarta blottningar syns underliga kristaller av granatäpplets färg. Jag tycker alla, som ibland känner sig lite ensamma i skogen, borde få en sådan skogsängel. Fast inte min, honom behåller jag! :-)

 


 Siamesische Buchenzwillinge




 



Moderne Waldengel haben keine Flügel, sondern GPS-Empfänger.
(Bild: www.geocaching.com)


Freitag, 14. Oktober 2011

:-)




* * *