Mittwoch, 30. November 2011

Nya Stockholmsbilder (3)


Wenn ich nach Stockholm fahre, muss ich an dieser Stelle immer eine Weile stehen bleiben: Ja, genau dort, wo der Mälarsee in die Ostsee strömt. Schließlich war es doch der Nöck aus eben diesem Norrström, der mir einmal so den Kopf verdreht hat, dass ich plötzlich Schwedisch lernen wollte, einfach nur um Stig Claessons Buch "Stockholmsbilder" im Original zu lesen... (Es war übrigens heute auf den Tag genau vor fünf Jahren, als ich dieses Buch in einem Antiquariat im Värmland bestellte. Und dann hat mir dieser freundliche Bücherwurm vom Frykensee im Laufe eines halben Jahres per eMail Schwedisch beigebracht... Um es auch "in echt" auszuprobieren, wollte ich ihn dann im Mai 2007 besuchen... Doch das wollte er nicht. Und weil ich aber schon Flüge nach Göteborg gebucht hatte, habe ich diese zwei Wochen dann radelnd an der Westküste verbracht... Meist war ich im Wald oder auf den Inseln, mit nur wenigen Abstechern in die Zivilisation. Einer davon ins Göteborger Konzerthaus... Ja, und wie es nun aus heutiger Perspektive aussieht, war dieser Schwedisch-Fernkurs ja irgendwie recht erfolgreich... oder besser gesagt recht folgenreich. ;-)




Der Norrström jedenfalls ist schon ein gewaltiger Strom, nicht lang, aber mit einer Menge Wasser drin, das sich da mitten durch die Altstadt von Stockholm wälzt. An manchen Stellen ist er nicht ganz so wild und da kann man immer mal die Stintfischer mit ihren merkwürdigen Netzen beobachten. Unter der Riksbro jedoch gibt es kräftige Stromschnellen und dort habe ich am Sonntag zwei Männer gesehen, die in Wildwasserkajaks gegen den Strom gekämpft haben. Atemlos stand ich da, denn das war ein recht abenteuerliches Schauspiel. Der eine Mann kenterte ein paarmal und trieb dann eine kleine Weile kieloben in dem eiskalten Wasser - und ich dachte schon, auweia, nu issa hin - aber dann tauchte er doch wieder auf. Der andere in dem gelben Boot war irgendwie besser aufgestellt und hielt sich lange mitten in den wildesten Schnellen. Hut ab vor soviel Mut! Oder ist so etwas vielleicht schon Übermut?




Kanske är mitt liv bara en rad tokiga idéer...

Idag för precis fem år sedan beställde jag en svensk bok i den värmländska skogen. Det var innan jag kunde svenska, fast efter att jag blivit förtrollat av en Slas-berättelse som jag läste i en samling med svenska texter på tyska under en längre sjukdom efter min allra första resa till Sverige som varade precis tre dagar... (Det var egentligen min son som längtade till Norden, inte jag.) Då beställde jag alltså boken, eftersom nu ville jag ju veta hur en sådan förtrollande berättelse ser ut i originalspråk. Bokmalen, som sålde boken, började jag mailväxla med - och på det viset lärde han mig svenska ganska så omgående. Efter ett halvår tänkte jag "Nu är det dags att testa om jag verkligen kan språket!" och så bokade jag flyg till Göteborg för att sedan fortsätta med tåg till Sunne. Sunne-resan blev dock inte av, i alla fall inte som jag planerat, så då blev det två veckors cyklande runt Torrekullas och Rörbäckstrands vandrarhem istället, med några avstickare till Hindås, Vänersborg - och Sunne.

När jag nu vistas i Stockholm så måste jag förstås alltid hälsa på Näcken som bor i Strömmen, för det var ju han som gjorde att jag i slutänden hamnade i ett mysigt landshövdingehus i gamla Majorna, där jag nu sitter vid köksbordet och ler i mjugg. I söndags hade Näcken sällskap av två tappra män som satt i sådana där speciella kajaker - och som liksom två kamikazepiloter oförtrutet kastade sig in i forsarna, om och om igen. Jag höll ibland andan, tillsammans med andra nyfikna åskådare, eftersom den ene mannan syntes inte längre, bara hans båt som flöt i Strömmen, uppochnervänd, ajajaj... Sedan dök han plötsligt upp igen och alla blev genast lättade. Det är en sak att träffa någon adrenalinsugen galning ute i naturen, men en helt annan sak att få se på sådana "hjältar" mitt i stan. Och det är förresten därför jag föredrar geocaching långt ute i skogen. ;-)





 



* * *




Dienstag, 29. November 2011

Stürmisch


Stürmischer Applaus am Sonntag in Stockholms Konzerthaus. Die Pianistin gibt drei Zugaben und man merkt, dass sie es nicht nur aus Höflichkeit tut. Sie spielt mit Leib und Seele - für uns, aber auch für sich. Die Pianistin heißt mit dem Vornamen genau wie unsere Kanzlerin, und was bin ich froh, dass ich Herrn Möwe nicht im Bundestag, sondern im Göteborger Konzerthaus kennengelernt habe, im Mai 2007 bei einem Konzert von Angela Hewitt. Damals spielte sie Bachs Goldberg Variationen, allesamt und ohne Pause. "Das war ein großer Abend", sagte Herr Möwe nach dem Konzert und gab mir seine Visitenkarte. Wäre es kein großer Abend gewesen, hätte er mir vielleicht auch nicht seine Visitenkarte gegeben und dann hätte ich ihn niemals angerufen... Wer weiß.

Nach dem Konzert am Sonntag in Stockholm gehen wir italienisch essen - und danach sitzen wir die halbe Nacht auf der Eisenbahn. An der Westküste hat ein Sturm gewütet und die Eisenbahn mag keine Stürme. Auch unser Bad am Meer sieht nach dem Sturm etwas mitgenommen aus. Gestern Nachmittag war das Wasser zwar schon wieder gefallen, aber immer noch viel höher als normal. Ich schwatze eine Weile mit Mikael, der in gelben Gummistiefeln herumstapft und nach dem Rechten sieht. Er war am Sonntag draußen, als es am allermeisten stürmte - und er hat sogar gebadet. Total verrückt!



 



Det stormade både inne och ute i söndags. På Stockholms konserthus stormade applåden många gånger efter att Angela Hewitt hade spelat färdigt: Bach och Fauré och Debussy samt tre extranummer. Och eftersom det var hon som förde oss samman maj 2007, så var vi med förstås bland de som applåderade. Hon kommer ju inte så ofta till Sverige. Efter konserten ställer vi oss i kön, fast vi inte har någon skiva som ska signeras. Men lite snacka måste vi ju med henne, tycker vi. Och ja, hon minns faktiskt konserten på Göteborgs konserthus, då hon spelade alla Bachs Goldberg variationer, utan paus och utantill...

Stormen som härjade ute i söndags gjorde att vi fick njuta av tågresan några timmar längre än planerat och först vid tretiden på natten anlände vi äntligen hemma i gamla Majorna. Vid tretiden på eftermiddagen åkte jag ut igår till Saltholmen för att kolla läget och ta några bilder. Vattnet stod fortfarande rätt högt. Efter ett tag stötte jag på en gummistövlande man som berättade att han hade badat precis när stormen var som bäst. Jamen, hur galen kan man bara vara? ;-)




Angela Hewitt tycker om flygeln på Stockholms konserthus.
Och jag tycker att hennes arpeggio verkligen låter som om 
den kommer från en harpa. Otroligt vacker!




Sonntag, 27. November 2011

Julenen


Igår forslades jag till överraskningsskogen, som enligt mina önskemål äntligen skulle ge mig blöta fötter igen. Mina kängor var nämligen jättedammiga och hade inte mött en enda vattenpöl eller det minsta rännil på mer än två veckor. För att inte tala om vattenfall där det inte finns en enda droppe vatten i. Hu, vilken besvikelse! Ja, jag längtade verkligen efter bäckens sorl i skogen, efter de vackra fuktiga mossmattorna, efter berghällar där det jämt och ständigt droppar eller sipprar ner - något man verkligen kan lita på - och jag längtade efter stillheten i de vilda våtmarkerna.

Och sedan stod jag där i överraskningsskogen mitt i ett vattenfall, där vattnet kastar sig ner från en mer än femtio meters höjd i flera kaskader. På olika våningar finns det dels tjocka vattenridåer som brusar rejält och dels granna vattenspetsgardiner som är så fina att man inte vill vända blicken ifrån dem. Ån som på det sättet slänger sig ner i Lygnern heter Ramnån. Och en gång hörde jag faktiskt korpen som vaktar över den.

I överraskningsskogen skulle det också finnas skatter, gömda någonstans i skrevorna bland de stupbranta klippväggarna. Och härdad efter mina vandringar på kanarieön utmanade jag min höjdskräck ett flertal gånger, fast det blev ändå ingen fynd. Hade jag varit ute ensam då, hade jag nog blivit rätt så otillfredsställd och kanske till och med lite arg på mig själv, men är man två kan man ju dela på det hela och så blir det bara en världslig sak... :-)

Å andra sidan säger ett ordspråk "Glädjen som inte går att dela är ingen riktig glädje." På en pytteliten ö i Lygnern hade naturen installerat en mycket speciell liten julgran, som visade sig vara ingen riktigt julgran utan en julen. Och när solen kastade en stråle precis på det stället så kändes det inte alls som en världslig sak utan som något lite överjordiskt. Och så tänkte jag: Aha. Nu blir det Advent igen.




Allen meinen lieben Lesern wünsche ich eine richtig schöne Adventszeit, ohne allzu viel Getöse und Gedrängel in übervollen Einkaufszentren und auf kommerziellen Weihnachtsmärkten!



Der Weihnachtswacholder

Es gibt Überraschungseier und es gibt Überraschungswälder. Und so gibt es Leute, die sich nach zwei wandernden Wochen auf einer sehr trockenen Insel plötzlich danach sehen, durch einen tropfenden Wald zu gehen, wo es gurgelnde Bäche gibt und große Felsen, wo immer ein bisschen Wasser zuverlässig herunterrinnt oder stille Moore, wo man endlich auch mal wieder nasse Füße bekommen kann, weil doch die Wanderschuhe so verstaubt sind - und das waren sie sonst nie. Kein Problem, sagte der Waldengel, das mit den nassen Füßen können wir organisieren. Aber das Ziel der Reise durfte ich nicht erfahren, denn das war heimlich.

Im Überraschungswald angekommen, stand ich dann plötzlich inmitten eines rauschenden Wasserfalls, wo das Wasser sich über mehrere Kaskaden in den schönen Lygnern stürzt. Es gibt dort dicke Wasservorhänge, die gut zu hören sind, und es gibt dünne Wassergardingen wie Klöppelspitze, die so filigran heruntertropfen, dass man den Blick nicht davon losbekommt. Das Flüsschen, das sich auf diese betörende Weise in den See ergießt, ist nach den Raben benannt, und einmal hörte ich ihn krächzen, den schwarzen Gesellen, der dort über sein munteres Flüsschen wacht.

Im Überraschungswald sollte es auch Schätze geben, wohl versteckt in den Felsspalten der steilen Hänge über dem See. Nach zwei Wochen auf schwindelerregenden Bergpfaden hatte ich meine Höhenangst nun ganz gut im Griff und kletterte hinauf und hinunter und hinunter und hinauf - allerdings ohne fassbares Resultat. Nun, das hätte mich schon etwas sauer gemacht, wäre ich ganz alleine dort herumgeklettert, aber geteiltes Leid ist ja nur halbes Leid - und so machten wir uns nicht soviel daraus. Schließlich waren wir ja zusammen draußen im Wald - und ich hatte endlich nasse Füße.

Auf einer klitzekleinen Insel im See hatte Mutter Natur der Jahreszeit entsprechend einen Tannenbaum installiert, der sich bei näherem Betrachten als ein Weihnachtswacholder offenbarte. Dieses kleine Bäumchen stand dort so tapfer auf seiner Insel, ganz unbeeindruckt von allen Winden und offensichtlich mit nur einer Handvoll Muttererde dort in einer Felsspalte, und als die Sonne plötzlich einen Spot genau auf diese Stelle warf, da kam es mir fast wie etwas überirdisches vor. Und so stand ich eine Weile da, fixierte das Bild auf meinem internen Speicher und dann auch auf dem digitalen Apparate, was allerdings längst nicht das gleiche ist. Dann dachte ich ganz einfach: Jetzt ist also wieder mal Advent.







* * *


  
Vid Ramhultafallet finns det grönsten i bergen som alltid ger en speciell vegetation. Så det löner sig alltså att återkomma på våren och sommaren för att se på rara växter! :-)


Samstag, 26. November 2011

Insel-Nachschlag


Nee, ich bin nicht in einen Vulkankrater reingefallen oder mit dem U-Boot abgesoffen und auch nicht auf einer Finca bei einem süßen Avocadobauern hängengeblieben. Dass ich jetzt eine Woche nichts in mein Blog geschrieben habe, hatte mit einer immer schlechteren Internetanbindung dort in Puerto de Mogán zu tun. Es hat einfach keinen Spaß mehr gemacht, Bilder ins Netz zu laden, wenn immer wieder die Verbindung abgerissen ist...

Mittlerweile weile ich schon wieder im frischen Norden. Gestern sind wir in Göteborg angekommen nach zwei Tagen Zwischenstopp in Berlin. Nee, kalt ist es hier noch nicht. Eis und Schnee scheinen noch meilenweit entfernt zu sein, wenn das Quecksilber täglich auf fast 10 Grad klettert und sich das Wetter eher anfühlt wie April. Brausewind und Regenschauer gemischt mit kurzen Sonnenattacken. (Hab ich über sowas nicht mal ein Gedicht gedichtet, lieber BuchJo?) Inzwischen habe ich jedenfalls schon nachgesehen, ob alles noch da ist: der Fluss und das Meer und mein Wald-und-Wasser-Land draußen vor der Stadt. Ja, es ist alles noch da! :-)

Aber nun nochmal kurz zurück auf die Insel, bevor es dann hier mit "Nachrichten aus der Heimat" weitergeht. Letzten Sonntag haben wir die Seele baumeln lassen und ich habe endlich die schon seit langem versprochene Paella essen dürfen, direkt bei den Fischern im Hafen. Superlecker! Am Montag bekamen wir Besuch von zwei wohlerzogenen Herren, die wir sonst immer nur ganz unangezogen draußen bei uns im Badeverein treffen. Diesmal hatten sie sich allerdings eine Badehose mitgebracht, nein zwei Badehosen, denn in Mogán gibt es doch keinen FKK-Strand...

Und am Dienstag, unserem letzten richtigen Inseltag, ging es dann nochmal richtig hoch her - oder besser gesagt richtig hoch hinaus. Da kam ein mir recht wohlvertrauter Fjäll-Lemming mit dem Auto angebraust, um mit mir in die richtigen Berge zu fahren. Die Top-Drei der Insel haben wir an diesem Tag alle gesehen und einen davon sogar bestiegen, oder besser gesagt befahren. 

Es war bestimmt der kurvenreichste Tag meines Lebens und noch abends im Bette hatte ich das Gefühl, ständig um die Ecke gebracht zu werden. Außerdem habe ich tatsächlich einmal ausnahmsweise richtig gefroren in diesen ansonsten eher schweißtreibenden zwei Wochen. Oh, ja, wirklich sehr spannende und interessante Erfahrungen!





Nej, det har inte hänt nåt. Jag har inte trillat ner i en krater eller drunknat med Yellow Submarine och jag har inte heller stannat på någon vacker Finca vid en söt avokadobonde. Att jag inte bloggade en hel vecka hade med den usla internet-uppkopplingen ovanför apoteket att göra. Jag var så trött på att bara vänta och vänta, så till sist gick jag bara online för att sköta om mitt jobb. Och nu är jag faktiskt redan tillbaka i Götet, efter två dagars mellanstop i Berlin. Här hann jag dessutom redan kolla upp om ALLT finns kvar: älven och havet och skogen med rinnande vatten... Ja, det gör det. Så underbart! :-)

De tre sista semesterdagarna på ön njöt vi av helt olika specialiteter: i söndags var det paella, i måndags var det två (påklädda!) herrar från Saltholmens nakenbad som hälsade på - och i tisdags fick jag åka alldeles krokiga vägar med fjällämmeln, ända upp till de högsta topparna av Gran Canaria. Den dagen innebar storslagna vyer, en earthcache-FTF till, massor med kurvor som sagt och lite förfrusna ansikten här och var, något som man annars inte alls är van vid på denna ö. Men även detta måste man ju få uppleva någon gång och därför tackar jag ödet och den duktiga chauffören som hela dagen höll i ratten som en urinvånare. Ja, den dagen var verkligen toppen av min vistelse där på holmarna!





Samstag, 19. November 2011

Los caminos


Erste Herausforderung: An einem Samstag schon vor sechse aufstehen, denn der erste Bus in die Berge geht schon um sieben - neee, das war überhaupt kein Problem. Zweite Herausforderung: Dem Busfahrer irgendwie verklickern, dass er mich an einer gewissen Stelle in der Einöde rausschmeißen soll. Auch kein Problem. Er versteht sofort, wo ich hinwill. Dritte Herausforderung: Im Morgengrauen mehr als eine halbe Stunde Busfahren aushalten, ohne nach einer Kotztüte zu greifen. Naaa jaaa... Das war nicht ganz so einfach. Der Fahrer machte ein paar individuelle Zwischenhalte, um hier und da zu schwatzen oder für jemanden in einem Bergdorf etwas mitzunehmen. Um den Fahrplan trotzdem einzuhalten, sauste er ansonsten wie ein Besessener durch die Berge, wo eine Kurve die andere ablöst.

In der Einöde angekommen, kann ich erstmal nicht richtig geradeaus gehen. Ist aber auch eigentlich nicht erforderlich, denn der Weg zu meinem ersten Ziel geht im Zickzack steil den Berg hoch. Außerdem sind hier die Bergwände bunt und ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Inzwischen ist auch die Sonne im Tal angekommen und taucht alles in ein schönes Morgenlicht. Dann folgen ein paar Stunden Abstieg bis zu meinem nächsten Ziel, quer durch die Landschaft, die hier wie überall sehr trocken ist. Nun ist es richtig warm und ich begegne auch anderen Wanderern. Die meisten sind aus Skandinavien, Norweger oder Schweden. Ein Norweger, dem ich von meiner Morgenwanderung berichtet, sagt: Flott! Da muss ich lachen. Norwegisch ist lustig.

Bevor die Sonne allzu gnadenlos brennt, sitze ich dann schon wieder an einer Bushaltestelle, um kurz nach eins bei Herrn Möwe anzukommen, der sich freut, dass ich heile bin - und für uns das Mittagessen kochen kann. Schließlich musste er schon alleine frühstücken... Na ja, ausnahmsweise.





Idag gick jag upp före sex för att hinna med första bussen som går upp i bergen. Det var inte svårt, tyckte jag. Inte heller svårt var att förklara för bussföraren att jag ville stiga av på ett visst ödsligt ställe, där det egentligen inte finns någon busshållplats. Han fattade direkt. Mycket svårare var att stå ut med hans körstil. Han hade jätteroligt med att snacka här och var, ta med grejer till bergsbyborna - och för att köra in tiden gasade han bara på. På många skyltar i bergen står det 40. Han körde nog minst 60 eller kanske ännu snabbare. Jag kunde i alla fall inte gå rakt fram när jag stigit av bussen. Fast det behövdes egentligen inte heller. Stigen uppför gick ju bara sicksack, många varv. Nu hade även solen kommit upp och den sken vackert på de färggranna bergväggarna. Sådant har jag aldrig sett tidigare!

Sedan gick det nerför ett par timmar för att komma till nästa station som jag hade utsett. Nu hade det hunnit bli varmt och jag mötte en eller annan vandrare efter vägen. Männen hade ingenting på överkroppen, kvinnorna bara lite grann. De flesta var från Norge eller Sverige. En norrman sa "Flott!", när jag berättade om min långa morgonvandring. Norska är roligt. Efter ytterligare en sicksackstig, först uppåt och sedan neråt igen, anlände jag i byn Mogán, där bussen samt min favoritförare redan väntade på mig. Det är han som har hästsvans, flätad till och med. Hela vandringen tog fem timmar och drygt två liter vatten. Herr Mås var i alla fall glad att jag kom hem oskadad - och hungrig var han också. Då förvandlades klättermusen till kokerskan direkt, och allt blev bara bra. Så enkelt är det.



Donnerstag, 17. November 2011

Suckulent


Suckulent är en växttyp som suckar ibland, eftersom det regnar så sällan. 
Här på ön finns det många av dem. Jag tycker de är jättefina.




Nach einer Menge Sand, Fels und ausschließlich grünen Hattifnatten 
wird es heute mal ein bisschen bunter: Pflanzen, die immer mal seufzen. 
Wahrscheinlich, weil es so selten regnet.


Mittwoch, 16. November 2011

Hattifnattar à la GC


"Hattifnattar förekommer nästan uteslutande i grupper (dock alltid i udda tal), vilket är skälet till att de oftast skrivs i plural. De är små, vita spökliknande varelser som varken kan tala eller höra men har däremot mycket bra känsel. Hattifnattar är normalt ofarliga, men blir elektriska vid åskväder..." (Läs mer här.)

På Gran Canaria är de gröna.




"Hattifnatten treten fast ausschließlich in Gruppen auf (doch immer in ungerader Anzahl), dafür schreibt man sie meist im Plural. Sie sind kleine, weiße, gespensterähnliche Wesen, die weder sprechen noch hören können, aber dafür besonders feinfühlig sind. Hattifnatten sind normalerweise ungefährlich, bei Gewitter werden sie allerdings elektrisch geladen...." (Übersetzung aus der schwedischen Wikipedia.)

Auf Gran Canaria sind sie grün.


Zum Cruz de Cura


"Die Berge waren einst kämpfende Drachen, die vor Erstaunen erstarrten, 
als sie das Meer zum ersten Mal sahen." (aus Dagestan)



"Bergen var stridande drakar en gång i tiden, som stelnade av häpnad, 
när de för första gången fick skåda havet." (från Dagestan)


Dienstag, 15. November 2011

Ja! Tredje gången gillt!


Ganska nyligen fick jag en bok om LandArt i födelsedagspresent. Den har jag med mig på ön nu, eftersom här finns ju en massa naturföremål man kan använda till sådana konstverk. Stenar till exempel. Igår flyttade vi från Las Palmas till Puerto de Mogán. Här bor vi ovanpå apoteket igen. Och här finns ju den där vilda stenstranden som jag redan besökt många gånger. När vi var här i mars då lyckades jag i alla fall med ett rätt så högt stentorn. Nu igår skulle det vara något lite mer avancerat - och det blev faktiskt till efter två gånger, då allt bara rasade ihop, en gång på mina bara fötter förstås. Men det heter ju: Tredje gången gillt. Ja!




Ich glaube, ich bin ein Glückspilz. Hihi! Zu meinem Geburtstag habe ich ein Buch über LandArt geschenkt bekommen, kurz nachdem ich wieder einmal "Rivers and Tides" auf DVD angeschaut hatte. Das Buch über LandArt ist nun mit mir auf die Insel gereist, denn hier gibt es schließlich jede Menge Material, das sich zum LandArten gut eignet. Steine zum Beispiel. Da wir seit gestern nicht mehr in Las Palmas wohnen, sondern über der Apotheke von Puerto de Mogán, kann ich jetzt auch wieder an meinem Steinstrand werkeln. 

Damals im März ist mir hier ein schöner hoher Steinturm gelungen. Nun sollte es natürlich etwas schwierigeres werden - und für eine Inspiration brauchte ich das Buch nicht einmal aufzuschlagen. Ich habe einfach das Kunstwerk nachgebaut, das auf dem Cover drauf ist. Zweimal ist alles wieder eingekracht, einmal natürlich auf meine nackten Füße. Aber beim dritten Versuch hat es dann gehalten. Ach, was war ich stolz! Ja, wahrscheinlich bin ich ein Glückspilz... Nein, ich bin auf jeden Fall ein Glückspilz!
 




Man muss die Steine erstmal ein bisschen kennenlernen.
Dann weiß man nach einer Weile, welche zusammenhalten.


Yep! Alldeles perfekt! :-)


Sonntag, 13. November 2011

Sandsations II


Nu är det dags för en utställning med nya sandbilder. Den första har ju redan varit för rätt så länge sedan. Bilderna tog jag igår när vi vistades på den enda naturiststrand som finns här i Las Palmas. Den är ute på La Isleta och utgör en pytteliten bit av La Playa de El Confital. Eftersom det var ganska mulet igår, så fanns där inte en enda människa, varken påklädd eller naken. Jag kunde alltså gå omkring med min kamera utan att störa någon. OBS! På stranden rörde jag ingenting. Allt som syns på fotona såg precis ut så innan jag kom dit. Eller: Det kanske fanns ingenting alls innan jag kom dit? Men det är ju en filosofisk fråga... ;-)
 




Heute mal ein paar neue Sandbilder. Schließlich liegt meine letzte Ausstellung schon ein paar Jahre zurück. Aufgenommen habe ich die Bilder gestern alle an der Playa de El Confital - und angerührt habe ich dabei rein gar nix. Es hat alles schon so dagelegen.


WOMAD Las Palmas


Schon als wir vor ein paar Tagen hier ankamen, haben sie an einer großen Bühne im Park von Santa Catalina herumgewerkelt. Und schließlich habe ich dann auch entdeckt, wer auf dieser Bühne alles spielen wird: Die 17 Hippies aus Berlin unter anderem! Na, da war ich doch gestern glatt dabei! Ja, schön war's.




Vi råkade komma till Las Palmas just då det firas någon slags kulturkalas. Igår var det konsert med bland andra 17 Hippies från Berlin. Det kunde jag ju inte avstå från! En härlig kväll!




* * *


 


Samstag, 12. November 2011

Vulkane fegen


"... Am Morgen seiner Abreise brachte er seinen Planeten schön in Ordnung. Sorgfältig fegte er seine tätigen Vulkane. Er besaß zwei tätige Vulkane, das war sehr praktisch zum Frühstückkochen. Er besaß auch einen erloschenen Vulkan. Da er sich aber sagte: Man kann nie wissen! fegte er auch den erloschenen Vulkan. Wenn sie gut gefegt werden, brennen die Vulkane sanft und regelmäßig, ohne Ausbrüche. Die Ausbrüche der Vulkane sind nichts weiter als Kaminbrände. Es ist klar: Wir auf unserer Erde sind viel zu klein, 
um unsere Vulkane zu kehren. Deshalb machen sie uns so viel Verdruß... " 
(Aus: Der kleine Prinz)

Heute bin ich in einem erloschenen Vulkan herumspaziert. Zuerst auf dem Weg, auf dem alle Touristen in den Krater hinabsteigen - und da entstehen natürlich die gleichen Fotos, die alle Touristen machen. Aber dann musste ich doch noch etwas Abenteuerliches anstellen. Und so bin ich einen schmalen Stieg entlanggekraxelt, der mich schließlich zu einer Reihe von Höhlen führte, natürliche und nachträglich angelegte. So hier steht es im Reiseführer: 

"Die Spur im Kies wird undeutlich und teilt sich in drei Pfade, von denen die Schwindelfreien(!) dem ganz linken den Vorzug geben und so zu mehreren Höhlen gelangen, die in der präspanischen Zeit von Altkanariern bewohnt waren..." Nein, natürlich bin ich nicht schwindelfrei! Und in dunklen Höhlen ist mir ganz und gar nicht wohl. Aber etwas Abenteuerliches muss man doch schließlich hin und wieder anstellen. Und jetzt habe ich auch Fotos, die nicht alle haben.


Blick vom Pico de Bandama in die Caldera de Bandama.
Eines der besagten Touristen-Fotos, die alle machen. 
Zum Pico kann man nämlich mit dem Auto hochfahren.


Idag var jag på månen och på månen gick jag omkring i en djup krater. Det enda som var lite konstigt det var att det fanns så mycket växtlighet där på månen. Å andra sidan: Hade det inte funnits så mycket växtlighet, hade jag aldrig vågat klättra omkring där i de jättebranta sluttningarna. Trillar man nämligen ner, så finns det alltid någon snäll kaktus eller en trevlig agav som tar hand om en. Eller säger man "som tar tagg om en"?


Aber hier geht's zu einem Album
mit Bildern, die nicht alle haben!


Auf dem Grund des Kraters.

Zum Glück gibt es an diesen steilen Hängen genug Vegetation. 
Sonst wäre ich dort nicht so unverschämt herumgeklettert. 
Aber so findet sich im Zweifelsfall immer ein netter Kaktus 
oder eine freundliche Agave, an der man sich festhalten kann.



Immer wieder schwierig: Große Kathedralen und 
große Höhenunterschiede auf 2D zu bannen.


Uralte Eukalyptusbäume.


Ein kleiner Schritt für die Menschheit...


Glückskatzen!

Donnerstag, 10. November 2011

Mutproben


Mittags haben sie am Strand die gelbe Flagge hochgezogen. Und das heißt: Aufpassen, groooße Wellen! Da kann man ordentlich herumgewirbelt werden! Hihi, das musste ich natürlich ausprobieren. Nach einer knappen halben Stunde im Wasser hatte ich dann am Strand einige Schwierigkeiten, normal geradeaus zu laufen. Naturgewalten! Oh, so mächtig gewaltig!

Nachmittags habe ich zufällig einen noch ungeloggten Earthcache im Internet entdeckt. Na und da war es ja ganz und gar vorbei. Schnell mit Herrn Möwe zusammen das menú del día verdrückt - und dann aber nix wie weg! Reiseziel war der Botanische Garten und dort eine vulkanische Grotte. Zum Glück hatte ich den Zugvogel nicht mitgenommen. Der Botanische Garten ist nämlich zu großen Teilen ein Klettergarten: Steile, unebene Treppen, ohne Geländer, die sich im Zickzack den steilen Hang des Barrancos herunterhangeln. Und das bei meiner Höhenangst. Jottojott! Aber Bangemachen gilt nicht, schließlich wollte ich doch endlich einmal Erster sein. Und das ist mir dann tatsächlich auch gelungen. Yippie!

Zurück im Hotel war ich dann erst nach Einbruch der Dunkelheit. Aber da ein herrlicher Vollmond schien, konnte ich es dort nicht lange aushalten. Und so hat der Möwenmann mich dann nochmal zum Strand begleitet. Der Ozean lag pechschwarz und unendlich da, die Wellen waren inzwischen hinterm Riff schlafen gegangen und der dicke Mond grinste sich eins. Wahrscheinlich hat er gedacht, ich traue mich nicht im Dunkeln. Ja, zugegeben, es war schon etwas unheimlich, in der Nacht hinauszuschwimmen, aber doch eine tolle Erfahrung!



Schmale Zickzack-Treppen über dem Abgrund...


Tre gånger kände jag idag särskilt mycket att jag är levande. Först hissades den gula flaggan ute på stranden. Ojdå, riktigt stora vågor! Jamen, det är ju extra roligt! Efteråt kunde jag inte gå rakt fram ett tag. Sedan hittade jag en earthcache på nätet som ännu inte var loggad. Vilken utmaning, vilken frestelse! En earthcache mitt i Atlanten som jag kan vara först med att logga - iväg, bara iväg! Resans mål var en vulkangrotta i öns Botaniska. Vad bra att Måsen stannade hemma. Massor med branta trappor utan räcken väntade, så att redan jag hade ganska svårt att gå där. Jag och min höjdskräck... Ojojoj. Fast som belöning fick jag ju verkligen min allra första FTF, vad kul! När jag kom tillbaka till hotellet var det redan mörkt - och fullmånen stod klotrund och lysande på himlen. Då kände jag för att simma än en gång, fast oceanen verkade ju bara svart och ändlös... Hu! Och detta var tredje gången idag jag upplevde hur mycket jag är vid liv. Jaaa!














Mittwoch, 9. November 2011

Alles ganz isi!


In einem Buch über Island lese ich, dass die Isländer nicht so gerne langfristige Verabredungen treffen, sondern sich lieber recht spontan entscheiden. Schließlich kann jederzeit ein heftiger Wetterumschwung oder ein Vulkanausbruch dazwischen kommen und dann muss man seine Pläne sowieso ändern. Nun haben wir diese unsere Herbstreise in den Süden nicht erst vor ein paar Tagen geplant, sondern eigentlich schon während unseres letzten Aufenthaltes hier. Aber immerhin habe ich dieses Mal keine Konzertkarten übers Internet bestellt, sondern ich habe gedacht: Wir gehen dann einfach zum Auditorium und gucken, ob es etwas Lockendes gibt. 
Und das haben wir heute auch so gemacht, gleich nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten. Putzigerweise haben wir so die beiden allerletzten Karten für das Konzert am Freitag, dem 11.11.2011 erstanden - und das fühlt sich freilich viel besser an, als anonym übers Internet irgendeine Java-Applikation zu bemühen.




I en bok om Island läser jag att islänningar inte tycker om att planera så långt i förväg, utan att de helst bestämmer sig mera spontant. Det kan ju komma något oväntat emellan, ett hemskt yrväder eller ett vulkanutbrott - och så får man i alla fall planera på nytt. Nu har vi inte planerat den här flyttfågel-resan häromdagen, utan redan för ganska länge sedan. Men så har jag inte kollat konsertprogrammet i förväg den här gången och beställt biljetter via Internet. Nej, detta skulle hända direkt och spontant - och precis så blev det idag. Strax efter att vi hade checkat in på hotellet gick vi den långa promenaden längs med havet ända till Auditoriet. Och först där kollade vi programmet och först där bestämde vi oss för en konsert. Och så fick vi faktiskt tag i de sista två biljetterna för konserten på fredag, den 11-11-2011. Ja, det känns verkligen roligare än att bara köpa allt anonymt på webben och långt i förväg.


Alfredo Kraus - in Überüberlebensgröße


Hier lang geht's nach Reykjavik! :-)

 
Nee! Weihnachtsdekoration!


Ein Ozean ist schon etwas anderes als ein Kattegatt...




Dienstag, 8. November 2011

Ein Vierteljahrhundert


Gestern ist meine Tochter 25 geworden - und da habe ich mal ein paar Bilder aus den Kisten und Ordnern hervorgekramt. Wollte erst wieder eine Collage machen, aber so ist es vielleicht auch ganz interessant.

Igår fyllde min dotter 25 år - och så tänkte jag klistra in några bilder här. Det är ju otroligt hur tiden går...