Mittwoch, 29. Februar 2012

Zeitreisen


Am Montag waren wir im Kino und ich habe seit langer Zeit mal wieder einen Woody-Allen-Film gesehen. Es war eine ganz putzige Satire über Nostalgie und Nostalgiker. Und eine Liebeserklärung an Paris. Paris im Regen, hihi.

Hm, zu den Nostalgikern gehöre ich wohl auch. Ach ja, die gute alte Zeit, als die Koffer noch keine Räder, das Fernsehen nur zwei Programme und der Konsum die Milch noch lose zu verkaufen hatte... Nach dem Film habe ich mich und den Waldengel gefragt, in welche Zeit man wohl reisen würde, wenn man es könnte - und mit welchen Persönlichkeiten man wohl gerne einmal snacken würde. Ich bin im Berlin der zwanziger Jahre gelandet und als erstes sind mir Tucholsky und Ringelnatz eingefallen. Aber dann habe ich noch ein bisschen ausführlicher nachgedacht - und schließlich hatte ich einfach nur Lust, zusammen mit meiner Großmutter an einem Sonntag im Berliner Wedding auf dem Trottoir zu sitzen und es ein bisschen langweilig zu finden, weil alle anderen irgendwie in die Sommerfrische gefahren sind...



Berlin 1920 - und meine Oma hat ein Mäntelchen mit 
6 Knöpfen an. Gestern wäre sie 95 Jahre alt geworden. 



Då var det nu dags för Aftonstjärnan igen, vad härligt. Och så visades en film av Woody Allen och det var faktiskt rätt länge sen jag såg en film av honom sist. Filmen beskriver på ett lustigt sätt vad som kan hända någon som är benägen för nostalgi. Efter filmen funderade jag på i vilken epok jag önskade resa om det skulle vara möjligt. Och så kom jag på Berlin på 20-talet. Först skulle jag vilja snacka med Tucholsky och Ringelnatz, men sedan tänkte jag: Varför inte bara sitta tillsammans med min mormor på trottoaren en solig sommardag och ha lite långtråkigt, eftersom alla andra har åkt någonstans. För det var precis det som hon berättade för mig flera gånger.




Im Berlin der zwanziger Jahre

Ein Roman in Geschichten



Dienstag, 28. Februar 2012

Litli


Im Gegensatz zu meinem Schwesterchen habe ich kein besonderes Verhältnis zu Pferden. Als Teenager habe ich ein paar Mal versucht zu reiten, aber das hat nicht funktioniert. Ich habe viel zu viel Respekt vor diesen Tieren, ich meine, einfach der Größe wegen. Meine Schwester hatte mich vor einigen Jahren einmal mitgenommen in ihren Pferdestall. "Ich gebe ihnen Futter, und du machst die Wassereimer voll", sagte sie da einfach - und stiefelte los mit ihrer riesengroßen Schubkarre. Der Hahn für den Wassereimer befand sich immer in der hintersten Ecke der Pferdebox. Um an ihn heranzukommen, musste man das jeweilige Pferd erst einmal zur Seite schieben. Da ich nicht besonders gut darin bin, Pferde zur Seite zu schieben, war ich an diesem Abend keine besonders große Hilfe.

Nun werde ich nach Island fahren. Ich lerne ein bisschen Isländisch - und ich gucke mir plötzlich die Pferde auf den Koppeln etwas genauer an. Vor allem die mit dem dicken Fell. Sie sind nicht so groß - und sie machen sich gut, wenn man eine Gegenlicht-Macke hat. Bei unserem sonnigen Landspaziergang am Sonntagvormittag haben wir die Isländerstute Litli getroffen. Die habe ich sofort gemocht.







Jag är rena motsatsen till min syster när det gäller hästar. Jag tycker de är för stora, så jag längtar inte alls efter att umgås med dem speciellt mycket. Min syster försökte några gånger att väcka mitt intresse, men det funkade inte alls. Jag tror jag är helt enkelt rädd för dem - och sådant känner ju djuren.

Nu ska jag resa till Island. Jag har börjat lära mig lite isländska - och nu tittar jag faktiskt lite nogare när jag är ute på landet och det finns hästar i någon hage. I söndags gick vi en fin morgonpromenad i trakten runt Arby kyrka och där hittade jag en islandshäst som jag genast gillade. Den var inte så stor, den hade fin päls - jag är ju lite motljustokig - och dessutom ett riktigt trevligt namn: Litli.










* * *


Claudia im Pferdestall, La Palmyre, Mai 2006



Montag, 27. Februar 2012

Kustmiljöer


När jag laddade ner programmet från kursportalen tänkte jag: Oj, hur ska man hinna med allt detta på en enda lördag? Men till min stora överraskning hann vi verkligen med allt: Åtta platser längs med ostkusten, två fikaraster och en lunchrast, fyra havsörnar, några strömstarar och en svärta. Givetvis kan man ju utbilda sig även när man sörpla i sig varm soppa från termosen eller koka kaffevatten på lilla gasköket. Vädret var strålande om även lite för blåsigt. Men i alla fall mycket mera våraktigt än för ett år sedan!







Am Samstag schien den ganzen Tag die Sonne. Der Wind wehte jedoch sehr frisch und war man gezwungen, auf einem Fleck stille zu stehen, dann konnte es schon ein bisschen bibberig werden. Wir standen an vielen Flecken stille - und wir haben wieder viel gelernt. Trotz des kalten Windes war es doch viel, viel frühlingshafter als bei unserer Februar-Exkursion vor einem Jahr.



Sonntag, 26. Februar 2012

Sie kommen!
























Eranthis hyemalis


* * *
























Galanthus nivalis



Freitag, 24. Februar 2012

Schauplätze


Im Wald:
Immer noch Eis auf den Wegen,
aber die Bäche sind wieder laut!

Am See:
Eine lange Weile in der Sonne sitzen
und den Meisen beim Picknick zugucken.

Auf'm Pferd:
Wenn man die Arme ausbreitet,
dann ist Fliegen ganz leicht.

Auf'm Bahnhof:
Roter Ölandskalkstein am Boden
hilft mir wieder auf die Erde zurück.





Se hur jag sitter
som en uppdragen eka.
Här är jag lycklig.


Tomas Tranströmer
Den stora gåtan





Dienstag, 21. Februar 2012

Semmeldax




















Herr Mås påstår att jag är semmelmissbrukare. Och jag kan faktiskt inte säga emot. Medan han traditionstroget väntade tills idag, så har jag redan käkat ett dussin eller så under de gångna veckorna. Men bullarna är ju lyckligtvis en säsongvara fortfarande, trots att säsongen tycks utvidgas hela tiden... Så då är jag nog bara periodare, eller hur?






Montag, 20. Februar 2012

Inselhopping


Ein Loch wäre nix besonderes, wäre nicht etwas drumherum. Das gleiche gilt für Inseln. Eine Insel wäre nix besonderes, wäre nicht das ganze Wasser drumrum. Nicht jeder Dahergelaufene kann also auf eine Insel gelangen. Normalerweise. Im Moment können auch Dahergelaufene auf eine Menge Inseln gelangen, so lange sie sich nur übers Eis trauen. Eis mit Schnee drauf, das ist eine Sache. Es fühlt sich eigentlich wie Land an, ist also nicht so schlimm. Außerdem kann man prima Skilaufen. Eis mit Wasser drauf - noch dazu recht durchsichtiges Eis - ist eine ganz andere Sache. Es fühlt sich überhaupt nicht mehr wie Land an, sondern viel mehr wie Wasser. Und das hat ja bekanntlich keine Balken. Alleine hätte ich mich gestern nicht mehr getraut. Schließlich hatte es am Samstag den ganzen Tag geregnet. Aber wir waren ja zu zweit - und das beflügelt und macht Mut. An einem einzigem Tag auf fünf verschiedene Inseln in drei verschiedenen Seen zu gelangen - yep, das ist neuer persönlicher Rekord! ;-)
   




Carpe diem!

Man ska helst köpa närproducerad mat med säsongens råvaror. Just nu har ö-cacherna högsäsong. Och igår tog vi några stycken som växte rätt så nära storstaden. Tre sjöar blev det och fem öar! Det kallar jag Att fånga dagen! :-)


Samstag, 18. Februar 2012

Bühnennebel ohne Bühne


Hier fährt das Wetter gerade Achterbahn. Vorgestern war es brrr!, gestern war es wow! und heute ist es wieder brrr! Grau, stürmisch, regnerisch - und ich habe den ganzen Tag in der Küche das Licht an. Gestern wollten wir eigentlich Schlittschuhlaufen. Grimstorps Per hatte auch für mich ein Paar von diesen besonderen Dingern in seinem Kofferraum. Aber weil das Wetter gerade Achterbahn fährt, taugte das Eis inzwischen nicht mehr für die flinken Flitzer. Erst hatte es geschneit, dann geregnet und dann wieder gefroren. Und also haben wir doch die Skier untergeschnallt. Dabei hätte ich sooo gerne mal diese Dinger ausprobiert!

Aber auch so wurde es ein ganz wunderbarer Tag. Irgendwann am Nachmittag haben wir zum Rasten in der Sonne gesessen - und es hat sich angefühlt wie auf diesen Reklamepostern: Fahren Sie im Frühling zum Skilaufen in die Alpen! Ich saß da ohne Jacke und mit hochgekrempelten Ärmeln, auf dem Feuerchen köchelte das Teewasser - und es war einfach nur herrlich. Kurz vor Sonnenuntergang tauchten dann wie aus dem Nichts ganz mysteriöse Nebelschwaden über dem Eis auf. Und dort, wo die Abendsonne nochmal durchguckte, sah es richtig zauberhaft aus. Also, der beste Bühnennebel ist nix dagegen!







Lite vårkänslor trots snö och is

Just nu tycks vädret byta ansikte varannan dag. I torsdags var det uselt, igår var det alldeles fint och idag är det grått och ruskigt igen och jag har lampan tänt i köket hela dagen. Igår tänkte vi åka långfärdsskridskor. Mossegossen hade med sig ett par till mig också - och jag var jättesugen på att pröva dem. Men isen på sjöarna har inte alls samma fina skick längre som den hade när jag var på den senast i söndags. Under veckan som gick lekte vädret som sagt och så hade snöfall, regn och återigen frost gjort att det inte längre gick att åka långfärdsskridskor. Så vi tog skidorna istället - och på grund av det fantastiska vädret blev det ju en riktigt fin utflykt i alla fall. Under rasten satt jag i solen med uppkavlade ärmar och det kändes som på en av dessa reklamaffischer: Åk skidor i fjällen när våren har kommit till dalarna! Strax före solnedgången dök det plötsligt upp ganska mystiska dimmoln som dansade över isen. Och där solen lyckades titta igenom såg det alldeles förtrollande ut.





Dienstag, 14. Februar 2012

Alla hjärtans dag


Über Nacht ist Schnee gefallen und noch ist er nicht überall zermatscht. Morgens in aller Frühe bringe ich Herrn Möwe zum Gericht - und dann gucke ich noch ein Weile Wetter, ehe ich mich in die Straßenbahn und später an den Küchentisch zum Arbeiten setze.





Det har snöat i natt och än så länge är det vackert och ännu inte slask överallt i stan. I morse lämnade jag herr Mås på tingsrätten - och sen dröjde det lite innan jag hittade tillbaka till Brunnsparken för att ta vagnen hem till mitt jobb vid köksbordet.


Montag, 13. Februar 2012

Fest, flüssig und schneeflockig


Eigentlich wollte ich den Wasserfall ja bei Sonnenlicht fotografieren. Aber daraus wurde dann irgendwie nix. Auf einer der Inseln mitten im Eis bin ich viel zu lange aufgehalten worden. Eine Filmdose spielte dabei eine zentrale Rolle. Eine Spezies, die wohl bald aussterben wird im Zeitalter der digitalen Bilder. Vielleicht ganz gut so. Dann kann keiner mehr auf die Idee kommen, sie irgendwo mitten im Wald zu verstecken. Oder sie so tief in eine Felsspalte reinzustopfen, dass man sich bald die Finger bricht, wenn man sie wieder rausholt. Kalte Finger haben nämlich kaum Schmerzempfinden und man merkt erst, was man sich angetan hat, wenn sie wieder auftauen. Zu Hause frage ich Herrn Möwe: Warum macht man sowas eigentlich? Ist doch total kindisch, oder? Er lacht - und zeigt mit seinen heilen Fingern über die Straße: Dort um die Ecke kannst du jeden Donnerstag nach der Arbeit die Männer spielen sehen. Wie kleine Kinder! Sie haben eine riesige Modelleisenbahn im Keller ... Na, da bin ich ja beruhigt. Ich hatte mir wirklich schon Sorgen um meinen Verstand gemacht ...



Sonne und Pulverschnee - ein Wintertag wie im Bilderbuch



Nu är skattjägarna ute på sjöarna för att logga ö-caches. Jag själv är också ute. Igår var det två öar på Stora Härsjön som lockade. Dessutom hade jag läst om ett rejält vattenfall vid sjöns utlopp - och egentligen tänkte jag ju fota där lite i solskenet. Men när jag kom dit hade solen försvunnit bakom trädtopparna för längesen. Så kan det vara ibland under skattjakten. Det påminner mig om det som jag brukar säga till vänner och bekanta som behöver hjälp med datorn - när de frågar hur lång tid det tar ungefär att fixa problemet: Ja, det tar fem minuter, säger jag. Plus X. X kan då vara fem minuter eller fem timmar. Sånt har jag upplevt. Men att jag skulle tillbringa så lång tid på denna förbannade ö, det hade jag ju inte trott. Synd med vattenfallet utan sol. Dit måste jag i alla fall återvända!



Tiefgefrorene Moore.



 Vildmarksleden. Gar nicht wild.



Mit dem Quad auf dem Eis!



 Andere Schatzsucher. (GC1G3KZ)









Pferdefuß?



 Abendstunde, stille Stunde. Es ist kurz vor 17 Uhr.



 Auf den Bus warten.


Sonntag, 12. Februar 2012

Lilla istiden


Världen är djupfrusen. Sjöarna är frusna. Myrarna likaså. Till och med bäckens sorl har tystnat på många ställen. Det är bara vindarna som sjunger uppe på Vättlefjäll. Och ibland hörs isen. Den är jättetjock, men det låter ändå lite kusligt när den spricker. Egentligen borde man vara ute mycket nu, för nu är det så lätt att ta sig fram till vissa platser, sådana som nästan är onåbara på sommaren eller bara efter mycket besvär och blöta fötter. 

Nu kan man åka på sjöarna. Det går hur fort som fan. De flesta som är ute åker skridskor. Jag åker skidor för skridskorna mina försvann under en flyttning. Det går visserligen inte lika fort på skidorna, fast det räcker så bra för mig. Man vill ju hinna se något under färden också.


 Hui! På skidåkarnas motorväg!




Kleine Eiszeit

Die Welt ist tiefgefroren. Die Seen sind zugefroren und die Moore auch. Sogar das Murmeln der Bäche ist verschwunden. Nur die Winde singen oben im Vättlefjäll. Und manchmal hört man das Eis. Es ist total dick, aber wenn es irgendwo springt, dann klingt es doch ein bisschen gruslig. Eigentlich müsste man nun die Gelegenheit beim Schopfe packen und all die interessanten Stellen aufsuchen, die im Sommer so schwer zu erreichen sind: nur mit großen Umwegen oder mit nassen Füßen. Jetzt kann man übers Eis sausen. Das geht herrlich schnell. Die meisten sind mit Schlittschuhen unterwegs. Ich bin mit Skiern unterwegs, weil meine Schlittschuhe seit dem vorletzten Umzug irgendwie nicht mehr auffindbar sind. Mit Skiern ist man nicht ganz so schnell. Aber mir reicht es. Man will ja von der Landschaft noch was haben.



 Endlose Weiten



Hihi, även skridskoåkarna föredrar strandkanten.



 Timeout på en öde ö



 48åringen som klättrade ut ur sina handskar och försvann



 Nästa: DENNA ö!



Igår kände jag mig verkligen trygg. Isen håller tydligen.


Samstag, 11. Februar 2012

Brudarebacken


Gestern hatte ich nach all dem Kino und dem vielen Isländisch wieder mal Lust auf ein bisschen mehr Frischluft. Und weil der Himmel einen richtig schönen Sonnenuntergang versprach, musste ich dann natürlich zur entsprechenden Stunde irgendwo hinaufklettern. Ja, frisch war die Luft wirklich - huh! - und der Abendhimmel ganz besonders farbenfroh. Bis auf den Brudarebacken bin ich raufgewandert. Das ist Göteborgs Abfahrtshügel, so richtig mit Skilift und so. Eigentlich eine Müllkippe, aber davon merkt man inzwischen nix mehr. Weil der Hügel baumlos bleibt, ist die Aussicht jedenfalls grandios.





Igår blev det en liten kvällspromenad upp till Brudarebacken, för solen hade bestämt sig för att gå ner rätt så pampigt - och det anade jag redan under eftermiddagen. Inte en enda kotte fanns där på backen, alldeles härligt, fastän det var ganska kallt. Sedan gick jag ner och loggade en liten klättarcache - och så kändes det som om man hade gjort något vettigt i alla fall denna fredag. ;-)










 









Freitag, 10. Februar 2012

Keriander



Coriandrum sativum fönsterbrädum majornum


Mittwoch, 8. Februar 2012

Sonett 28


Oft wandl’ ich einsam am verlaßnen Strande
Mit düsterm Grübeln, trägen Schritt’s einher.
Zum Fliehn bereit, werf’ ich den Blick umher,
Ob eines Menschen Spur sich zeigt im Sande.

Nur wenn ich fern bin vom bewohnten Lande,
Find’ ich noch Rettung vor der Lauscher Heer.
Vergebens heuchl’ ich Fröhlichkeit — nicht mehr
Kann ich verbergen, wie mein Herz entbrannte.

So glaub’ ich nun der Hügel, das Gestade,
Der Fluß, der Baum, die ganze Flur errathe,
Was im Verborgnen meine Kraft verzehrt.

Und flöh’ ich zu der Erde tiefsten Gründen,
Stets wird mich Amor, der Allseh’nde, finden,
Wird zu mir sprechen, wie er stets mich hört.

Francesco Petrarca
übertragen von Carl Streckfuß






På öde fälten, ensam i begrundan,
med dröjande och tysta steg jag går;
från varje plats där fötter lämnar spår
mitt öga hjälper mig att vika undan.

Ej annat skydd än detta mig beskäres
mot mänskors blickar, granskade de fara,
ty i mitt glädjelösa sätt att vara
utläses hur jag inom mig förtäres,

och därför tror jag nu att dal och berg
och skog och floder veta vad för färg
har detta liv som är fördolt för andra.

Så otillgänglig är dock ingen stig
att inte Kärleken är med och vandrar,
jag talande med den - och den med mig.

Francesco Petrarca
svenska av Martha Larsson







Dienstag, 7. Februar 2012

JAAA!


Ich weiß nicht genau, wie lange ich schon davon träume. Mindestens schon immer. Vielleicht sogar noch länger. Kaum des Lesens mächtig, habe ich damals alles aus unserer Schulbibliothek mit nach Hause geschleppt, was irgendwie mit Vulkanen zu tun hatte. Und die Filme "Der Ausbruch des Krakatoa" mit Maximilian Schell und "Die geheimnisvolle Insel" mit Omar Sharif gehörten lange zu meinen Lieblingsfilmen. Schrecklich schön.



Ich bin zwar ohne Pippi Langstrumpf und die Muminbücher
aufgewachsen, aber dafür mit isländischen Erzählungen.
(Verlag Volk und Welt 1980)


Später bin ich dann mehr auf die literarische Schiene umgestiegen. Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass in der DDR mehr Bücher aus Island übersetzt wurden als während der gleichen Zeit in Westdeutschland, und zwar nicht nur Laxness, sondern auch junge Autoren. Nach der Wende rückte die Insel dann plötzlich ein enormes Stückchen näher: von einem mehr oder weniger unerreichbaren Traumziel zu einem echten Reiseziel. Ein entlegener Verwandter von uns aus Rheinland-Pfalz berichtete von seinen Wanderungen auf Island und zeigte uns dann eine Madonna aus Lavagestein, die er irgendwo in der Einöde gefunden und schließlich im Rucksack den weiten Weg bis nach Hause geschleppt hatte. Sie war groß und schwer und schwarz - und sah wirklich aus wie die Muttergottes.

Dass ich dann trotzdem nicht in die Gänge und auf die Insel kam, hatte wohl damit zu tun, dass ich einfach nicht den richtigen Reisegefährten auftreiben konnte. Organisierte Gruppenreisen konnte ich noch nie ausstehen und jemanden, der mit mir auf eigene Faust die Insel erkunden wollte, war mir irgendwie noch nicht über den Weg gelaufen. Schließlich muss man sich dort, wo das Wetter und die Urgewalten gern mal ordentlich verrückt spielen, gut aufeinander verlassen können. So kam es, dass noch vor mir plötzlich zuerst mein Sohn seinen Fuß auf diese Vulkaninsel gesetzt hat. Das machte mich natürlich einerseits sehr stolz als Muttertier, gleichzeitig war es dann aber nochmal irgendwie ein Extra-Ansporn für mich ...

Und nun ist es tatsächlich und wirklich und endlich soweit! JAAA! Ich werde im Sommer nach Island fahren! Denn nun habe ich schließlich doch noch den passenden Reisegefährten gefunden. (Manchmal muss man einfach nur gaaanz vieeel Geduld haben... ;-) Der Waldengel ist von der Insel genauso angetan wie ich, außerdem war er schon zweimal dort - und er kann mir sogar zeigen, wie man Wasserfälle fotografiert. Es soll dort nämlich den einen oder anderen geben, habe ich mir sagen lassen. Gestern waren wir noch einmal im Kino und haben einen weiteren isländischen Filmfestivalfilm zusammen angeguckt - und anschließend Nägel mit Köpfen gemacht und Plätze auf der Islandfähre gebucht. Juchu!

Mit dem Schiff zu fahren, hat mehrere Vorteile, wie ich finde: Man ist eine Weile (ganze zwei Tage!) unterwegs und es fühlt sich mehr wie eine Reise zu früheren Zeiten an, wo alles noch seine Zeit gedauert hat. Schön. Außerdem kann man beim Gepäck viel großzügiger sein, weil man ja das Auto mit aufs Schiff nimmt. Und nichtzuletzt können die Vulkan Asche speien soviel sie wollen und von mir aus den ganzen Flugverkehr lahmlegen, das Schiff fährt wohl auf jeden Fall. Achjottachjott, wie ick mir freue! :-)





Die Islandfähre M/S NORRÖNA im Fjord vor Seyðisfjörður.
"Norrøna" heißt übrigens auch eine Zeitschrift, die ich gerne lese.
Und die Fährlinie Smyril Line ist nach einem Vogel benannt.


Det kan finnas gott om hinder för att en dröm inte kan gå i uppfyllelse direkt. Först var jag för liten och bodde dessutom bakom järnridån. Sedan var jag inte längre för liten, fast jag levde fortfarande i ett land med något inskränkta resemöjligheter. (Det störde mig dock inte speciellt mycket, för jag gjorde ändå stora äventyrsresor...) Sedan föll muren - och hela världen låg plötsligt framför mina fötter. Men då hade jag småbarn och en man vid min sida som inte alls tyckte om att utforska en vulkanö genom att vandra och tälta. Så jag kom inte iväg mot mitt urgamla drömmål då heller. Så småningom blev mina barn vuxna och jag flyttade till och med till ett nordiskt land. NU borde det äntligen bli av, tänkte jag. Men så hann min son ändå före mig. Han vandrade och tältade på Island tillsammans med några kompisar sommaren 2010 - medan jag själv samlade ganska liknande erfarenheter (mycket regn och en hel del svåra vad) ett år senare i Sarek. Men den allra sista pusselbiten föll nu äntligen på plats i höstas när skogen i Vättlefjäll skänkte mig Skogsängeln. Han älskar Island lika mycket som jag, han har redan varit där två gånger - och att vi tillsammans klarar att vandra och tälta där, det är jag alldeles säker på. Igår bokade vi båtresan! JAAA!








Hier am Námaskarð werden wir wohl auch vorbeikommen.
(Ich mag solche älteren Reisebeschreibungen
Damals guckte man noch mit anderen Augen.)




Die Halbinsel Hornstrandir - hier möchte ich sooo gerne wandern!
Ein Buch mit Karten und Tourvorschlägen habe ich schon besorgt.
(Mehr Bilder und ein paar Impressionen...)


Sonntag, 5. Februar 2012

1,14 Filme pro Tag


I den där ödesdigra berättelsen, som så småningom ledde till att jag hamnade i Sverige, heter det bland annat så här: "Det går åt kraft att genomleva en stockholmsvinter. Det gå åt strumpor, honung och biobiljetter."
Nu har jag visserligen inte hamnat i Stockholm, fast nu känns det som om stockholmsvintern har hamnat i Göteborg ytterligare en gång. Som tur är har jag gott om varma strumpor - och det går åt en massa biobiljetter faktiskt. För nu är det filmfestival och jag skaffade biljetter för åtta föreställningar. Det var inte helt lätt att välja, men bland dem som jag såg hittills finns det sådana här pärlor som annars aldrig dyker upp i det vanliga bioprogrammet.



Den bästa film som jag sett på länge:

Сибирь. Монамур (Siberia. Monamour)



* * *


Ett udda kammarspel i de öde vidderna nånstans på Island:

Á annan veg (Either way)



* * *

Naturmystik, kärlek och våld i en sagofilm från Jakutien:

Покуда будет ветер (While the wind blows)



In dieser schicksalsträchtigen Erzählung, die irgendwie unaufhaltsam dazu führte, dass ich mich ein paar Jahre später in Göteborg wohnend wiederfand, gibt es unter anderem diese Zeilen: "Man braucht Kraft, um einen Stockholmer Winter zu überleben. Man braucht Strümpfe, Honig und Kinokarten." Nun bin ich freilich nicht in Stockholm gelandet, aber der normale mittelschwedische Winter ist nun auch dieses Jahr wieder hier an der Westküste angekommen - und ich bin froh, dass ich genug warme Socken habe. Kinokarten habe ich auch gerade jede Menge, denn es ist Filmfestival. Zum ersten Mal seit ich hier wohne, habe ich mich ausführlich mit dem Programm beschäftigt und ich habe acht Filme herausgesucht. Fünf davon habe ich schon gesehen und darunter waren diese drei Perlen, die mich besonders beeindruckt haben - und die wohl ansonsten nie den Weg in ein mittel- oder nordeuropäisches Kino gefunden hätten.