Freitag, 30. März 2012

Þú birtist mér í draumi...


Komdu í kvöld
út í kofann til mín,
þegar sólin er sezt
og máninn skín.

Komdu hér ein
því að kvöldið er hljótt
og blómin öll sofa
sætt og rótt.

Við skulum vera hér heima
og vaka og dreyma
vefur nóttin örmum hlíð og dal.

Komdu í kvöld
út í kofann til mín,
þegar sólin er sezt
og mánin skín.

Jón Sigurðsson
Draumar "Kleópötru"





Montag, 26. März 2012

Sal-Weiden und Ossi-Grütze


Noch ist der Frühling ziemlich jung und es gibt noch gar nicht so viele Stellen, wo es von Leben nur so wimmelt. Eine prachtvolle Ausnahme machen die blühenden Sal-Weiden. Sie leuchten in der Landschaft schon von weitem - und geht man dichter ran, dann sieht man, wie sich an den dicken Kätzchen die Bienen, Hummeln und die ersten Schmetterlinge die Klinke in die Hand geben. Wie wichtig gerade diese Weidenart für so viele vom "kleinen Volk" ist, das habe ich erst in Schweden gelernt, wo es ein richtig schönes Buch über diese Bäume gibt.


Das erste Frühstück nach dem Winter.



Gestern haben wir mal wieder unsere schöne Malchow-Runde gemacht. Noch sind die Storchennester leer und für die schönen Milchsterne ist es auch noch zu früh. Aber es gibt trotzdem schon allerhand zu gucken. Man muss nur die Augen aufmachen. Nach dem ausgiebigen Spaziergang sind wir dann in der Gastwirtschaft des Dorfes zum Mittagessen eingekehrt. Dort gab es nicht nur deftige Hausmannskost, sondern auch echte Ossi-Grütze, hihi. Die ist absolut nix für Naturköstler, aber sie weckt natürlich allerlei Erinnerungen an ganz herrliche Kindertage mit grüner Waldmeisterbrause und roter Himbeergrütze mit Vanillesauce. Und Kindheitserinnerungen sind wie Felsen. Da gibt es absolut nichts dran zu rütteln.






Vid frukostbordet

Just nu hör de till mina absoluta favoriter ute i det fria: sälgarna. De ser inte bara vackra ut med sina lysande videkissar, de är också oerhört värdefulla som allra första mat för många insekter. Och det vimlar faktiskt av bin, humlor och de första fjärilarna om man bara kommer lite närmare en blommande sälg. Igår gick vi en lång promenad här i utkanten av Berlin, där det finns gott om detta trädslag. Nu är jag nyfiken hur den stora sälgen på Saltholmen mår. Jag ska kolla det om bara några dagar! :-)





Samstag, 24. März 2012

Froschfrühling in Brandenburg


... und ich gebe mir große Mühe, meinem Enkelsohn zu erklären, warum manchmal zwei Froschpapas eine Froschmama umarmen. Jetzt im Frühling. Aber ob es mir gelingt, da bin ich mir nicht so sicher ...























Vi är ute tillsammans på ett mysigt ställe, där Kati och Jakob odlar örter och grönsaker. I en liten damm, som hör till kolonilotten, flyter hela tiden en knut av älskande grodor. Det är två hanar och en hona - och jag har lite svårt att förklara för Lillen varför det går till på det sättet i naturen ibland ...


Mittwoch, 21. März 2012

Klischees


Letzter Tag im Süden. Morgen geht's dann erstmal für einige Tage nach Mitteleuropa. Heute nochmal schön herumgeschlendert, Mitbringsel gekauft, mit Mitbringsel-Verkäufern gescherzt, in viele Hinterhöfe reingeguckt und Leckerlis gegessen. Alle Klischees bedient sozusagen. Die Stadt ist gerade voller liebeskranker Katzen, tags und vor allem nachts. Allerlei Menschen wahrscheinlich auch, aber die benehmen sich in der Regel etwas weniger auffällig. Ja, und die wie immer allzu vielen Urlaubsdias sind wie immer zum Selbstabholen, per favore!






Då var det dags för sista rundan på den här fina ön som vi fick bo på nu en hel vecka. Imorgon bär det av mot Berlin, där familjen redan väntar.



Montag, 19. März 2012

Kamprad meets barock


Även om det är bekvämare att bo på hotell så föredrar jag egentligen semesterlägenheter. Inte bara för att det är billigare, utan framför allt för att man är ifred. Man kan laga frukost precis när man har lust och man behöver inte sätta på sig ordentliga kläder vid frukostbordet. Det kommer ingen för att städa och lämna en hemsk kemilukt efter sig. Dessutom tycker jag om att handla lokala läckerheter för att pröva dem sedan vid spisen. Så har jag alltså bott på olika ställen i Europa i olika lägenheter, både före och efter murens fall. Det som slog mig mest efter murens fall var att man alltid stöter på IKEA-loggan i sådana lägenheter. Möbler, trasmattor, porslin... ofta är det mycket! Här i Syrakusa bor vi i en smal gränd en trappa upp. Lägenheten har sanerats för inte så länge sen - och det har man gjort på ett trevligt sätt. Men även här hittar jag många saker med svensk design, och jag vet inte riktigt om jag gillar det. Det hade nog passat bättre med olika fynd från något lokalt "Antik och Kuriosa", tycker jag.






Es ist freilich bequem, im Hotel zu wohnen, wo man sich um nüscht zu kümmern braucht. Aber eigentlich wohne ich trotzdem lieber in einer Ferienwohnung, habe das schon immer vorgezogen. Man hat seine Ruhe, braucht keine Zeiten und keine Kleiderordnung einzuhalten. Außerdem gehe ich gerne woanders auf den Markt, um dann mit den regionalen Sachen was zu kochen. Keine großen Menüs, sondern übersichtliche Gerichte mit einfachen Zutaten. Fisch mit Fenchel, Pasta mit Gemüse, Hühnchen mit Ratatouille und Reis. So habe ich also schon recht viele verschiedene Wohnungen in verschiedenen Ecken von Europa bewohnt. Eines ist allerdings irgendwie "erschreckend": Es gibt kaum eine Wohnung ohne IKEA-Sachen. Möbel, Flickenteppiche, Geschirr... Selbst hier in unserem barocken kleinen Zuhause begegnet uns Herr Kamprad ständig - und ich kann nicht so richtig behaupten, dass ich das gut finde. Ein paar Fundstücke vom Flohmarkt hätten sich hier bestimmt viel besser gemacht.
























 Gnocchi mit Mangold, Salbei und getrockneten Tomaten


Sonntag, 18. März 2012

Sonntag in Syrakus


SeelebaumelSonntag +++ SchlenderSonntag +++ SchönWetterSonntag +++ SchlümmeLippeSonntag +++ SeebriseSonntag +++ SchlemmerSonntag +++ StreichkonzertSonntag +++ SchubertSonntag +++ Schööön!




Egentligen ville jag inte gå ut alls idag. Det brutala solskenet uppe på den snöklädda vulkanen hade lett till att det inte längre syns några läppar på mig utan bara blåsor. Usch, vad hemskt det ser ut! Och det är ju framför allt på söndagar som man brukar visa upp sig här. Alla är snygga och glada, nästan alla. Det finns ju ensamma också... Men så hade Herr Mås tagit hand om mig, det vill säga släpat ut mig i solen - i solen där man syns. Sedan ändrade dagen sitt ansikte: På Piazza Duomo delades ut affischer som bjöd på en stråkkonsert samma kväll. På Piazza Archimede åt vi någon speciell form av profiterole, hhhmm, en bakelse som en dröm! Sedan flanerade och satt vi på många olika ställen, tills vi verkligen blev hungriga. Först då gick vi hem och jag lagade en god söndagsmiddag med alla dessa fina saker som jag hade handlat på marknaden igår.

Sedan bytte vi om till konsertklädsel. Och så hittade jag ju inte stället! I alla fall inte direkt. Den här ön med sina tusentals gränder är ju som en labyrint. Herr Mås hade redan givit upp, för nu var klockan en bra bit över sex. Jamen, det börjar ju aldrig på den tid som de skriver om, försökte jag uppmuntra honom. Och så hittade jag slutligen stället - och så hade de ju förstås ännu inte börjat. Inte alls. Konsertsalen var inte särskilt uppvärmd och inte särskilt full heller. Folk satt där i kappor och rockar. Musikerna däremot hade inga ytterkläder på sig. Men de spelade så underbart bra! Och så hörde jag för första gången Mahlers version av Schuberts "Döden och flickan". Då blev det en liten översvämning i mitt ansikte. Och så glömde jag ju mina fula blåsor helt och hållet.





Samstag, 17. März 2012

Das Leben im Griechischen Theater


Oje, was bin ich bloß für ein Kulturbanause! Während Herr Möwe in einer Art historischer Andacht auf den Treppen des Griechischen Theaters sitzt, lange sitzt, krauche ich zwischen den warmen Kalksteinen umher, auf der Jagd nach Eidechsen und Mauerblümchen. Und den zwei herrenlosen Katzen vor dem Eingang komme ich irgendwie viel näher als den geschichtsträchtigen Steinen. Außerdem muss ich immer wieder an Monty Pythons "Life of Brian" denken. Aber da wir fast nie irgendwo Eintritt zu bezahlen brauchen, ist es wenigstens nicht schade ums Geld... ;-)






Herr Mås sitter på trapporna som hör till Grekiska Teatern och känner efter historiens vingslag. Jag försöker samma sak - tills en ödla svischar förbi. Då kan jag inte sitta stilla längre. Jag kryper omkring på jakt efter djur och växter som på sitt blygsamma sätt ger liv åt de gamla stenarna.





















Freitag, 16. März 2012

Fascinazione Etna Nord


Am Mittwoch habe ich mein Herz verschenkt. Es war aus Schokolade, in rotes Silberpapier eingewickelt und von AirBerlin. Eigentlich wollte ich auch was zum Benzin dazugeben, aber das wollte er partout nicht annehmen. Für die knapp 20 km von Piano Provenzana auf 1800 m Höhe bis hinunter nach Linguaglossa auf gut 500 m haben wir wohl eine Dreiviertelstunde gebraucht. Die Straße besteht nur aus Kurven und er hatte hinten auf dem Laster etwas Schweres geladen. Eine kaputte Pistenmaschine oder so was, keine Ahnung.

In einer Dreiviertelstunde kann man jedenfalls eine Menge reden. Und weil Herr Möwe nicht dabei war, der ansonsten seine italienischen Ameisen immer viel schneller bei der Hand oder auf der Zunge hat als ich, musste ich mein eigenes fußkrankes Heer mobilisieren - und es ging viel besser, als ich dachte. Dass man ohne Auto leben kann, konnte er sich als Lkw-Fahrer freilich nicht vorstellen. Und zum Braten von Austernseitligen nimmt er natürlich viel lieber Olivenöl als Butter und anstelle von frisch gemahlenem Pfeffer lieber Knoblauch. Auf dem Sitz, der normalerweise nicht für Beifahrer vorgesehen ist, schon gar nicht für Weibsvolk, lag nämlich neben allerhand Männerzeugs eine Kiste mit diesen herrlichen Pilzen. "Oh, funghi!" habe ich gestaunt, als ich in die Fahrerhütte geklettert bin. Ich liebe Austernseitlinge - meine Begeisterung war also echt - und schon war das Eis gebrochen...

Mit dem Koch, der mich etliche Stunden vorher mit seinem kleinen blauen Auto auf den Berg hinauf befördert hatte, habe ich auch über Pilze gesprochen. Er erzählte mir, dass er mit seinem Vater in den Wäldern am Vulkan als Kind immer Steinpilze gesammelt hat. Massenweise und was für herrliche Prachtexemplare! Dann hätte er Koch gelernt, doch auf Sizilien keine halbwegs ordentlich bezahlte Arbeit gefunden. Nun lebt er in Wien und war gerade zu Besuch bei seinen Eltern auf der Insel. Wir konnten also Deutsch sprechen...

Dass dieser Ausflug so fantastisch ausgehen würde, hatte ich mir am frühen Mittwochmorgen noch nicht träumen lassen. Es war lediglich eine fixe Idee, dem Berg nur mit dem Zug und einer guten Portion Optimismus auf den Leib zu rücken. Normalerweise mietet man sich nämlich ein Auto oder man nimmt an einer dieser organisierten Jeep-Exkursionen teil. Ein großer Teil meiner Reisekasse war für so eine Jeep-Exkursion vorgesehen. Aber ich bin die Knete einfach nicht losgeworden! Habe mehrere Anbieter kontaktiert, aber bei keinem hat es gepasst. Aber andererseits konnte ich doch auch nicht auf Sizilien gewesen sein, ohne irgendwie auf den Berg zu klettern!







Da bin ich also vom Bahnhof in Linguaglossa einfach losgestiefelt - und habe hinter dem Ortsausgang immer mal wieder die Hand rausgehalten, in der Hoffnung, irgendwann wird mich schon einer auflesen. Schließlich bin ich auf diese Weise mal bis ans Schwarze Meer gekommen. Meine Geduld wurde ein wenig auf die Probe gestellt, aber nach 5 Kilometern und in der allerersten Haarnadelkurve hat dann tatsächlich einer angehalten. Und da dachte ich: JAWOLL, es funktioniert! Wenn man will, wenn man nur wirklich etwas WILL, dann gelingt es auch! Und so bin ich für nicht mal 10 Euro von Catania auf den Ätna rauf - und wieder runtergekommen, hihi! Noch dazu auf der gegenüber liegenden Seite. Aber die soll sogar schöner sein als die Südseite, habe ich im Internet gelesen. Und schön war sie wirklich, ganz fantastisch wunderschön!






Det finns tre möjligheter att komma upp på BERGET: (1) Man kan hyra en bil och åka upp själv. (2) Man kan delta i en guidad jeep-tur. (3) Man kan åka tåg och vandra upp. Jag hade tänkt delta i en guidad tur och därför reserverat motsvarande pengar i min reskassa. Men på något sätt kunde jag inte bli av med dem. Jag hade tagit kontakt med både italienska och tyska guider, fast ingen hittade tillräckligt många intresserade för att det skulle löna sig. Inte så här års. Det är ju fortfarande mycket snö däruppe.

Så jag var slutligen tvungen att välja möjlighet nummer tre, för jag har inget körkort, i alla fall inte för personbilar som man kan hyra. Men att vandra nästan 20 km uppför från järnvägsstationen på en slingrande bilväg, det lockade mig egentligen inte. Dessutom var det ju ont om tid, för längre än en dagstur skulle det inte bli. Inte kunde jag lämna Herr Mås mer än en dag ensam i en galen siciliansk stad full med bilar. Då bestämde jag mig för att försöka lifta. Och det gick faktiskt bra! Jag blev själv överraskad hur enkelt det var. På vägen uppför tog det visserligen lite tid innan någon stannade, men så var det ju sedan en siciliansk kille  som till och med kunde tyska. Han jobbar som kock i Wien.

På vägen nerför blev det ännu roligare! Då fick jag skjuts av en lastbilschaufför som hämtade någon stor grej däruppe från skidstationen, en pistmaskin eller något sådant. Det tog mer än tre kvart att komma nerför berget på den slingrande vägen och med det stora lasset - och så vi hann ju prata ganska mycket. Det gick så långt att vi till sist bytte recept på hur man tillagar ostronskivlingar, för i förarhytten hittade jag en låda med sådana. I slutänden kostade min dagsturen till BERGET inte mer än 10 Euro, tur och retur. Jag försökte visserligen ge mina chaufförer lite bensinpengar, fast det ville de inte ha. Vad bra att jag åtminstone hittade ett rött chokladhjärta från AirBerlin i min jackficka. Det blev jag av med i alla fall. ;-)







Dienstag, 13. März 2012

Isole dei Ciclopi


Zuerst hat sie uns zwei Busfahrkarten verkauft, weil der Tabakladen gerade seine Nachmittagspause hatte. Dann sollte ich unbedingt nach der Hälfte der Fahrt ihren Sitzplatz übernehmen, dabei macht es mir gar nichts aus, im Bus zu stehen. Man sieht außerdem mehr von der Landschaft. Nun, weil ich dachte, sie wolle aussteigen, habe ich mich dann hingesetzt. Und dann ist sie gar nicht ausgestiegen! Dabei war sie mindestens 20 Jahre älter als ich. Als wir von der Küstenstraße wieder in die Stadt eingebogen waren, begann sie, mich andauernd auf irgendwelche Details am Straßenrand hinzuweisen, Springbrunnen, Häuserfassaden, Statuen... - in einem wüsten Kauderwelsch aus Italienisch, Englisch und Deutsch. Dann zeigte sie auf ein Straßenschild und meinte "Via Etenea". Das ist Catanias Kudamm. Auf den Schildern steht allerdings "Via Etnea", aber alle sagen "Etenea". Das klingt lustig. Schließlich wünschte sie auf einmal "Buona sera" - und stieg aus. Ich konnte gerade noch sehen, wie sie in einem riesengroßen Buchladen verschwand, dann war der Bus schon weitergefahren...

Heute haben wir also endlich den kleinen Küstenort besucht, zu dem wir schon zweimal vergeblich Anlauf genommen hatten. Heute hatten wir Glück - in jeder Hinsicht! Sonne satt, der Bus kam zur ungefähr berechneten Zeit und dort am Hafen haben wir auch endlich einmal Fisch gegessen. Außerdem kenne ich jetzt die Felsen, die der wütende, weil geblendete Zyklop dem tapferen Odysseus hinterhergeworfen hat. Ein beeindruckender Ort!







Yep! Tredje gången gillt! Idag lyckades vi äntligen med vår lilla utflykt till fiskeläget Aci Trezza, som är beläget bara en mil norr om Catania. Här kastade Cyklopen sten på Odysseus, stora klippblock, som lyckligtvis inte hamnade på Odysseus, utan en bit ute i havet, där de fortfarande går att beskådas. Solen sken och den kalla nordanvinden kändes inte så mycket idag. Dessutom fick vi fisk till lunch - en alldeles lyckad dag.



Abends: Aufs Dach klettern, um DEM BERG Gute Nacht zu 
sagen, der heute endlich wieder voll und ganz zu sehen war!



Montag, 12. März 2012

Montag in Maletto


In dem kleinen Bergort Maletto, knapp tausend Meter über dem Meer, und gut zweitausend Meter unterhalb des BERGES, gab es heute zwei wichtige lokale Ereignisse: eine Beerdigung - und zwei verrückte Touristen. Zu der Beerdigung war fast der ganze Ort versammelt und für die beiden Touristen wurde hinterher extra eine Stofftischdecke aufgelegt, in der kleinen Kneipe am Markt, in der es sonst nur Wachstuch gibt. Ob wir aus Amerika kämen, wurden wir gefragt. Da wären sie ja so verrückt. Keiner kommt normalerweise bei diesem kalten Wind in unser abgelegenes Bergdorf. Und dann auch noch mit der Bimmelbahn! Das dauert doch total ewig von Catania. Bereits der Taxifahrer, der uns in aller Früh zum Bahnhof chauffiert hatte, wollte uns zu einer Tagestour in seinem Taxi überreden. "No, mi piace ferrovie", hat Herr Möwe geantwortet. Da hat der Taxifahrer nur mit dem Kopf geschüttelt.






Idag fanns det bara ett dukat bord i hela byn Maletto. Och det dukades åt två galna turister. Om vi kommer från Amerika undrade man. Där brukar man ju hitta på alla möjliga konstigheter. Att åka tåg till en avlägsen bergsby, där alla bybor bara smög omkring med uppfällda kapuschonger i snålblåsten idag. Redan taxichauffören som körde oss till stationen tidigt i morse ville övertala oss att göra en heldagstur till BERGET i hans fina bil tillsammans - för hör och häpna bara 150 euro. Men det tackade vi nej till. Tågresan var jättebillig, väldigt rolig och mot snålblåsten hade vi varma kläder på oss. Så småningom börjar jag gilla Sicilia...



Sonntag, 11. März 2012

Alles wird gut


Ich bin zu ungefähr zwei Dritteln Optimist. Der Rest gehört dem Fatalismus. Bestimmte Dinge geschehen, da kann man einfach nix machen. Aber in vielen Fällen wird trotzdem irgendwie alles gut. Der Sturm hat sich gelegt, der Regen ist weiter gezogen, die Vögel singen wieder. Nur die Eisenbahn fährt noch nicht. Und genau die sollte uns heute nach Taormina bringen. Nix zu machen! Diese Stadt hat uns fest im Griff - und die barocken Häuser aus schwarzem Tuffstein sprechen einfach nicht zu mir. Während Herr Möwe seine Hörbücher und den Klassikkanal strapaziert, versuche ich mich wandernd irgendwie dem Stadtrand zu nähern. Es gelingt mir nicht. Es ist einfach viel zu weit. Morgen probieren wir eine andere Eisenbahn. Noch ist mein 66-prozentiger Optimismus ungebrochen!



An den Bushaltestellen gibt es solche Listen. 
Keine Abfahrtszeiten.



"Tiderna i tidtabellerna är ungefärliga." Det låter för en tysk som om de är ofarliga. Här i Catania är de i alla fall ofarliga. De finns helt enkelt inte. Något som inte finns kan inte vara farligt. Och inte ungefärligt heller. Efter gårdagens oväder är tågtrafiken fortfarande inställd, någon ledning har blåst ner. Så vi kunde inte åka tåg till Taormina som vi hade tänkt oss idag. Men nu hade jag ju i alla fall hittat en busslinje som trafikerar Aci Trezza, ett litet fiskeläge som rekommenderas i reseguiden. Och så hittade vi faktiskt hållplatsen för denna buss. Där väntade vi ungefär en timme. Sen gav vi upp. Någon buss kom inte - och någon tidtabell finns ju som sagt inte. Vad bra att jag inte kallar det här för semester, för jag jobbar ju trots allt, har bara förlagt min arbetsplats från köksbordet till den stora hotellsängen. Och imorgon ska vi försöka med nästa utflykt. För den finns det till och med en tidtabell. Ska vi se vad ödet kommer att hitta på för nya hinder. Det blir spännande!



Nach dem Sturm. Die Stadt ist voll davon.



Und davon.






Huh! Ein Zyklop!



Während unserer Naturguide-Prüfung Ende April in Eksjö wird meine Erlebnis-Führung von Bäumen und unserem Verhältnis zu ihnen handeln. Heute hat dieser wunderbare Baum mir den Tag gerettet. Wie schön, dass ich ihn getroffen habe.









Samstag, 10. März 2012

Bücherchen


Letzten Sonntag habe ich mal wieder mit meinem Sohn telefoniert. Es gibt wirklich nur ganz wenige Menschen, mit denen ich mich so gut unterhalten kann. Wir sind schrecklich seelenverwandt, waren es eigentlich schon immer, und wir bereichern und inspirieren uns gegenseitig sehr viel. Nun ist er zu allem Überfluss auch noch Buchhändlerlehrling - und da tauschen wir uns natürlich auch immer intensiv über Bücher aus. Diesmal hat er von einem ungarischen erzählt, einem Wimmelbild des 20. Jahrhunderts, wie es Die Zeit so schön schreibt, eines, für das die Übersetzerin sechs Jahre gebraucht hat, um es ins Deutsche zu übertragen. Nun hat mein Sohn den Verlag um ein Leseexemplar gebeten - und er freut sich schon auf die Lektüre. Da bin ich sehr gespannt!

In Schweden beginnt Ende Februar immer die Bokrea - der allseits so beliebte Bücherschlussverkauf. Ich habe zweimal zugeschlagen: einmal in Kalmar, eigentlich nur aus Versehen, weil ich nach einer Geocache-Wanderung etwas durchgefroren war und mich zum Aufwärmen in einen Buchladen geflüchtet hatte - und einmal in Göteborg, diesmal mit Absicht, noch auf den letzten Drücker am Tag vor unserer Abreise in den Süden. Es war unser Kaulsdorfer Buch-Arzt, der mir den Roman von Sigrid Combüchen empfohlen hatte, den es inzwischen also auch auf Deutsch gibt. Die Buchreihe des Norwegers dagegen war ein Tipp von meinem Sohn. Die anderen sind Nachschlagewerke bzw. Ideensammlungen für Naturmenschen. Keines dieser Neuanschaffungen ist nun allerdings in meinem Reisegepäck gelandet, denn ich muss jetzt erst einmal allerhand für meine Uni-Kurse machen. Unsere Naturguide-Prüfung ist schon Ende April und die Prüfung in Isländisch dann Ende Mai.

Heute stürmt und regnet es hier recht ordentlich und man hält es draußen nicht so lange aus. Eine gute Gelegenheit also, sich hinter die Bücher zu klemmen. Wie gut, dass ich so viele eingepackt habe! :-)




 Min bokrea-skörd 2012



Det finns väldigt få människor som jag kan prata med på samma vis som jag brukar göra med min son. Vi är själsfrände i högsta grad, har nästan alltid varit det. Nu är han - förutom allt annat som vi båda två tycker om - lärling på en bokhandel. Och så snackar vi förstås alltid om någon bok som kommit ut i Tyskland eller Sverige. I söndags fick jag veta om en tegelsten från Ungern som tog översättaren att jobba med i sex år. Nu har min son beställt den som gratis-ex hos förlaget - och jag är väldigt nyfiken på vad han kommer att säga om den.

Själv har jag handlat lite på bokrea, en gång i Kalmar och en gång i Göteborg. Det blev framför allt naturböcker men även två romaner. Sigrid Combüchen blev jag uppmärksammad på av min bokhandlare i Kaulsdorf - och böckerna av norrmannen hade min son redan tipsat om i fjol. De nya böckerna fick ändå inte åka med till södra Italien, för nu måste jag framför allt jobba med mina kurser. Tiden går ju så fort och innan det blir juni ska alla tentamen redan vara avklarade. Idag är vädret rätt så uselt för sicilianska förhållanden, det regnar och blåser mycket. Så då blir det en läs- och studiedag istället. Vad bra att man har med sig tillräckligt med böcker!




Reiselektüre



Freitag, 9. März 2012

Keri på taket


Rummet är på andra våningen. Det vetter mot gården och har varken havs- eller bergsutsikt. (Ibland är det viktigare att samla poäng eller frinätter än att tänka på havs- eller bergsutsikt...) Men så ringde jag Karlsson. Och han tog mig med på taket! ;-)


Morgens halb sieben in Catania: Seine Majestät, Herr Ätna



Nein, wir haben kein Zimmer mit Aussicht. Aber man muss sich nur zu helfen wissen. Ich habe Karlsson angerufen. Er kam sofort - und er hat mich mit aufs Dach genommen. Hihi!



Där Hefaistos bor...



Zuerst habe ich gedacht: Nee, diese Stadt ist absolut nix für mich. Es ist zwar gut 10 Grad wärmer hier als im hohen Norden, aber auch zehnmal so laut und so voll in den Straßen. Das Überqueren eines Zebrastreifens im Berufsverkehr (Es ist immer Berufsverkehr!) kommt einem Selbstmordattentat gleich. Doch Herr Möwe ist ganz cool und präsentiert seinen weißen Stock. Da bleiben die Autos tatsächlich stehen. Ich gehe trotzdem lieber abends raus. Da ist es ein klitzekleines bisschen ruhiger.

Skogsrået i exil - bland en massa hus och bullriga gator. Om inte natten fanns med fullmånen och ljusen som förtrollar staden hade jag nog blivit lite så där småförtvivlad.




 Geocaching på internationella kvinnodagen - i fullmånens sken.



Herr Mås föredrar dagens rätt.



Jag däremot kommer nog att äta bara pizza 
eller pasta de närmaste två veckorna! ;-)



Strolling in Catania by night.



 Platane.



 Húsið, þar sem litli græni drekinn á heima, er stórt og gult.



 Schmale Gassen.



 Die sizilianische Vespa.