Mittwoch, 25. Dezember 2013

Holiday on Ice


Lilla My är på besök hos Muminmamma-gräsänka och vi har mycket roligt. Hon far runt i köket och lagar mat, stora grytor med färggranna grönsaker, hon vandrar med oss och letar skatter, vi åker spårvagn tillsammans utan att betala, vi besöker Stadsmissionen på julafton med en ifylld autogiro-blankett och sedan firar vi jul med dem. Senare sitter vi hemma på andra sidan älven, vi äter pepparkakor med blåmögelost, vi dricker alkoholfri glögg och icke-alkoholfri snaps, vi pysslar och skrattar mycket. Den enda som slutligen lyckas med den där pysselstjärnan är trots allt Skogsängeln.

Idag tog jag med Lilla My till Ruddalens skrinnarhall, eller var det kanske hon som tog med mig dit? Så kändes det nästan för själv har jag ännu inte varit där, trots att jag egentligen gillar att åka skridskor. Ingen aning varför jag ännu inte testat detta. Men nu vet jag hur det funkar, allt är mycket enklare och billigare än i Tyskland och dessutom är hallen väldigt stor och man får inte använda klubba där. Lilla My susade omkring i sin kjol så snabbt att jag hade svårt att fota henne och med sin hårknut såg hon verkligen ut som bortsprungen från Mumindalen.






Kein bisschen Winter in Sicht, auch hier im Norden nicht. Aber hier im Norden haben wir wenigstens jede Menge Kunsteis, 12 Eishallen allein in Göteborg. Und heute wollten wir es haben, das Kunsteis. Die Kleine My ist nämlich zu Besuch bei der Muminmama und sie ist eine wilde Eisläuferin. Und also hat sie mich gefragt, ob wir nicht Eislaufen gehen könnten. Das habe ich irgendwie selbst noch gar nicht ausprobiert hier im Norden, weil ich immer so sehr auf meine Skier fixiert war, wenn es um Wintersport ging. Aber dann war es total unkompliziert und auch gar nicht so teuer und die Halle war riesig und überhaupt nicht voll. Dass ich da nicht schon eher mal hingegangen bin... Wie gut, wenn immer mal Besuch aus der alten Heimat kommt. Da probiert man wirklich das eine oder andere.






Freitag, 20. Dezember 2013

Regionen Runt i 30 dagar


"Nu justerar vi priserna" stod som rubrik i ett mail som jag fick av Västtrafik i början av december. Ordet "höjer" tycks ha fått ett mer tilltalande alternativ av någon marknads-förare (det är alltså en förare som aldrig behöver köra ett av deras fordon själv...) Oavsett detta blir de justerade priserna i alla fall bara högre. Därför slog jag till för några dagar sedan och skaffade mig en biljett som heter Regionen runt i 30 dagar. Biljetten kostar för närvarande 1125 kr för studenter (justeringen blir sedan +70 kr) och den blev julklapp till mig själv så att säga, för nu ska Gräsänkan fara runt i vårt vackra län i trettio dagar. Ja, jag tänkte göra en utflykt varannan dag typ, och helst med något tåg, för på tåget kan jag ju jobba också om det behövs.

Igår till exempel äntrade jag kust-till-kust-tåget och åkte till Hestra. Där vandrade jag ganska långt och letade förstås ett par skatter också. Skogarna runt Hestra gillade jag. De påminde på något sätt om våra ljusa, sandiga tallskogar runt Berlin, och det visade sig att det verkligen finns mycket sand där i trakten, något som har med istiden att göra. Kul att få se nya områden på det viset och att få lära sig både det ena och det andra. Motsatsen till äventyr är rutiner och den tråkiga vardagen, säger tyska Wikipedia. Och det ska jag undvika nu under de närmaste veckorna. Hej ho!



Om jag någon gång vinner en massa pengar i lotteriet, då ska jag
köpa ett gammalt stationshus vid någon nedlagd sträcka någonstans
 i glesbygden nära polcirkeln... (Här finns flera bilder att skåda.)



Für die Weihnachtsferien und noch ein gutes Stück davor und danach habe ich mir eine Monatskarte geleistet, die das gesamte Västra Götaland abdeckt. Dieses "Bundesland" ist ungefähr so groß wie Mecklenburg-Vorpommern und damit ist es das mit Abstand größte in Südschweden. Recht begünstigend auf den Preis dieser Monatskarte hat sich mein Status als Halbtagsstudent ausgewirkt und sehr begünstigend auf meine Ausflugsfreudigkeit der Status als Strohwitwe.

Gestern habe ich mich also einfach in einen Zug gesetzt und bin mal an die südöstliche Grenze unseres Bundeslandes gefahren und sogar noch ein kleines Stückchen darüber hinaus ins benachbarte Småland, so weit wie ich mit dem Ticket fahren darf also. Dort gibt es einen Ort mit dem Namen Hestra mit allerlei kleinen bis mittleren Industriebetrieben, einem schmucken alten Bahnhofsgebäude und Südschwedens größter Anlage für alpinen Skilauf. Auf den Berg, der zu diesem Skigebiet gehört, wäre ich auch gerne raufgeklettert, aber das Tageslicht war dann doch zu kurz und außerdem hat es den ganzen Tag mehr oder weniger geregnet und von einer schönen Aussicht konnte sowieso keine Rede sein.

Trotzdem habe ich eine längere Wanderung gemacht, auf beiden Seiten der Bundeslandgrenze, in einem lichten Kiefernwald voller Beerensträucher und Flechten, mit breiten und gut markierten Wanderwegen, die im Winter als Skiloipen gespurt werden und dann für Fußgänger verboten sind. Eine Landschaft, eher untypisch für das ansonsten mit vielen Mooren durchsetzte Småland, aber hier hat die Eiszeit massenweise Sand abgeladen und also sind die Wälder hier gar nicht so unähnlich denen, die ich aus unserem Brandenburg kenne, abgesehen von den vielen Beerensträuchern und Flechten natürlich.

Und anstatt mich morgen in irgendein Weihnachtsgetümmel zu stürzen, mache ich da gleich den nächsten Ausflug: Dann werden wir an einem See im Nordwesten unserer Provinz fleißig wandern und Schätze suchen! Juchu!





* * *






Mittwoch, 18. Dezember 2013

Die Nussknacker-Suite


Im Dezember darf ich keine fertigen Nussmischungen kaufen, wie ich es sonst gerne mache. Im Dezember müssen die Nüsse mit Schale gekauft werden, denn im Dezember muss man Nüsse knacken. Und so haben wir jetzt immer mal wieder in der Küche gesessen und lautstark die Fetzen fliegen lassen. Inzwischen bin ich allerdings Strohwitwe, eine lustige Strohwitwe, hihi, und muss wohl die restlichen Nüsse alleine knacken, denn Herr Möwen-Zugvogel ist am Montag für fast drei Monate in den warmen Süden geflo(g/h)en.


Nussknacker gibt es sehr verschiedene. Am einfachsten und zuverlässigsten sind wohl diese schweren Dinger aus Gusseisen oder Stahl, wo man aber auch gerne mal ein Stück Finger dazwischen haben kann. Ich glaube, bei so einer Gelegenheit habe ich als kleines Mädchen das Wort "Blutblase" kennengelernt, und dass man die ja nicht aufmachen darf... Dann gibt es natürlich diese legendären Holzmänner aus dem Erzgebirge, von denen wahrscheinlich mindestens jeder zweite noch nie eine Nuss zwischen seinen Kiefern haben durfte, denn die meisten sind ja doch nur Deko und zum Hinstellen. Mit den Kindern habe ich mal einen ganz anderen aus Holz gewerkelt, den wir dann der Uroma geschenkt haben. Die Herstellung hatte einen ganzen Nachmittag gedauert und hinterher waren wie stolz wie Bolle. Ja, damals haben wir an den Adventswochenenden immer mal Freunde mit anderen Kindern eingeladen und dann waren wir alle zusammen sehr fleißig in der Wichtelwerkstatt oder in der Plätzchenbäckerei. Ach, schön war das!




Normalt brukar jag köpa blandade nötter, som redan är skalade. Fast det får jag inte göra i december, för i december måste vi knäcka nötterna själva. Och så sitter vi vid köksbordet ibland och knäcker var sin näve nötter, så att det låter rejält och så att skalbitarna åker omkring i hela köket. Fast nu får jag knäcka resten ensam, för nu har flyttfågeln flugit iväg i måndags och han kommer inte hem förrän den tionde mars. Ja, så är det med flyttfåglar, ingenting kan hejda dem...

Roligt att det finns så många olika nötknäckare: enkla modeller av gjutjärn eller till och med soldater eller bruksarbetare med starka käkar. (Under en av mina kurser fick jag skriva en uppsats om käkarnas uppkomst i evolutionen, typ så här. Tänk, om vi inte kunde bita av och tugga vår mat...) När mina barn fortfarande gick i skolan, då hade vi mycket att göra under adventshelgerna med hemslöjd och bageri och sådant. En gång tillverkade vi en skruvande nötknäckare - och det tog en hel eftermiddag, men efteråt var vi mycket stolta och sedan gav vi bort den till min mormor. (Jag undrar vart den har tagit vägen...)




 




Gran Canaria hittade Mossegossen och jag en gång den här stora stenen med mandelskal på och så började vi snacka om krakmandlarnas etymologi och andra lite uppstyltade saker, vilket alltid är skojigt. Jag minns inte, knäckte vi några mandlar då också? Här hemma förblir nog en del mandlar oknäckta, för jag får bara inte upp dem, inte med all kraft. Kanske borde jag gå ut till någon stor sten... Men häromdagen, medan jag kokade glögg från grunden, då lärde jag mig ordet skålla och ett par talessät kring detta. Först tänkte jag ju 'Nu har de säkert stavat fel, man ska nog ta skalade mandlar och inte skållade.' Men så slog jag upp ordet i min tjocka ordbok och där hittade jag det. Jag tycker det är spännande med ord.

















* * *


Harte Nüsse

Die harte Schale einer Nuss,
noch ungeöffnet, ist Verdruss,
doch ist das Knacken erst gelungen,
und man zum Kerne vorgedrungen,
belohnt der Inhalt dieses Streben,
hat allerlei Genuss zu geben.

So ist es auch mit Menschen, Dingen,
am Anfang muss man sich oft zwingen,
um sie nicht einfach aufzugeben,
Leichteres, Neues anzustreben.
Man knackt die Hülle und erfährt,
auch diesmal war's die Mühe wert.

Nachsatz:
Es ist mir sicherlich nicht neu,
zuweilen leider Stroh und Heu,
wird nach dem Öffnen schnell erkannt,
das wird dann taube Nuss genannt. ;-)

Rüdiger Lorenz


Dienstag, 10. Dezember 2013

Soft-stachlige Adventsmusike


Herr Möwe ist vor Weihnachten immer besonders viel unterwegs. Da werden die Politiker in den verschiedenen Gremien gern mit Weihnachtsessen vollgestopft und mit Glühwein abgefüllt, als Dank für die im Jahr geleistete Arbeit sozusagen. Manchmal gibt es auch noch einen Gutschein für irgendeine Delikatessen-Butike dazu, den ich dann irgendwann einlösen darf, wenn ich es nicht vergesse. (Die von 2011 für die Markthalle habe ich vor zwei Wochen endlich zu gut einem halben Kilo Käse umgewandelt...)

Und also brauche ich nun nicht jeden Tag etwas zu essen zu kochen. Und also kann ich mir tagsüber eine CD einlegen, die Herr Möwe sonst nicht so unbedingt gerne hören würde. Früher, zusammen mit den Kindern, da haben wir im Advent gerne Jethro Tull's Christmas Album gehört und später dann auch We Wish You A Reggae Christmas. Hihi, das waren noch Zeiten! Für dieses Jahr habe ich mir eine Scheibe mit soft-stacheliger Adventsmusike aus der Bibliothek geholt. Nicht allzu heilig, und gerade richtig vom Feeling, wie ich finde.






Så här års är Herr Mås ute mycket för att äta julbord och för att dricka glögg i olika politiska och kommunala sammanhang. Det betyder att jag inte behöver laga mat varje dag och att jag mitt på dagen kan spela mina utvalda CD-skivor högt i stereon, medan jag jobbar med databanken. Decembermusiken i år produceras bland annat av Sting, en skiva som jag hittade på biblioteket för ett par veckor sedan. 

När barnen var i tonåren, då spelade vi gärna Jethro Tull's Christmas Album eller We Wish You A Reggae Christmas. Det var tider det!



Rock, Reggae, Gipsy - Weihnachtsmusik 2006 bei uns zu Haus


* * *


Schwedische Pfefferkuchen (schmecken ungefähr wie
Spekulatius) mit Blauschimmelkäse und Julmust


Montag, 9. Dezember 2013

LOL


Det är bara 46 år mellan min mor och min dotter, och jag finns precis där i mitten. De relativt korta avstånden gör att jag nästan har ett slags systerförhållande till både min mamma och min dotter. Alla tre är vi nyfikna och upplevelselystna, vi bryr oss inte alltid om hur man ska vara eller bete sig i olika sammanhang, vi har svårt för att bli deppade och vi umgås hellre med vitsiga och kloka karlar än att ha en riktig väninna som kanske de flesta kvinnor har. Ingen av oss går till frissan och vi gör hellre något själva än att titta på tv, min mamma och jag snarare elektroniskt medan min dotter helst med händerna.

Bara tre månader efter att hennes sambo hade dött julafton 2010 skaffade min mamma en ny livskamrat. Så gör man egentligen inte efter så många år tillsammans, tycker säkert de flesta, men hon gjorde det, för hon kände sig ledsen och ensam och det ville hon inte vara. Tyvärr drack den nye mannen lite för mycket, något som hon inte hade märkt direkt från början, så hon började leta efter någon annan - och hon lyckades direkt tack vara internet. Nu har det unga paret redan varit tillsammans i ett helt år och nu var det äntligen dags att hälsa på i Norden.

"Varför kommer ni hit nu när det är mörkt och kallt?", undrade Herr Mås, något som han aldrig skulle göra, men de ville gärna uppleva Julstaden och det funkar ju inte på sommaren. För att guida runt på Liseberg hade jag skaffat en mycket kunnig guide, för jag har slagit vad med mig själv att man kan bo i Göteborg utan att gå på Liseberg någon gång. Det har jag redan lyckats med i mer än fyra år nu och vi ska se hur länge det funkar. Annars var vi utomhus och inomhus på dessa bara fem dagar under alla möjliga väderförhållanden: sol och regn och storm och snö och slask och tö. Och Jösses, vad vi hade roligt! Den nye mannen fick Herr Mås att skratta högt massvis med gånger, så ofta som han inte skrattar under en hel månad annars. Detta ska vi i alla fall göra om nästa sommar, för då vill de gärna uppleva midsommar i Sverige.





Ich hatte Besuch aus Berlin während der letzten Woche: Meine Mama und ihr Freund waren da. Ein kleines bisschen Sorge hatte ich wegen Herrn Möwe, weil er seit seinem Schlaganfall nicht mehr so hundert Prozent belastbar ist und ziemlich schnell irritiert, aber nun im Nachhinein muss ich sagen: Es waren für uns alle ganz wunderbare Tage und Herr Möwe hat so viel gelacht wie sonst in einem ganzen Monat nicht. Dass wir zu viert in nur zwei Zimmern gehaust haben, war auch überhaupt kein Problem. Es hätte sogar eine Einraumwohnung gereicht, denn gesessen haben wir eh nur in der Küche am großen Esstisch.

Das Wetter hat in diesen fünf Tagen wirklich alle Register gezogen: Sonne, Regen, Sturm, dann sogar noch viel Schnee und nachher viel Matsch. Aber auch einen herrlichen Sonnenuntergang hatten wir am Sonnabend und das Unwetter am Donnerstag haben wir im Seefahrtsmuseum verbracht. Herr Möwe konnte sich nicht so richtig vorstellen, dass man ausgerechnet Anfang Dezember in den Norden reisen möchte, aber die beiden wollten ein bisschen nordische Adventsstimmung erleben und ich denke, das ist ihnen ganz gut gelungen. Für den großen Weihnachtsmarkt und die Lappland-Zelte auf Liseberg hatte ich den Waldengel gebeten, als Guide auszuhelfen, denn dort kenne ich mich gar nicht aus. Ansonsten bin ich mit ihnen herumgezogen, etwas, was man ja sonst auch nicht so intensiv macht in der eigenen Stadt. Und das ist immer wieder schön.

Ja, ihr Lieben, danke für die wirklich lustige Gesellschaft und die vielen interessanten Gespräche. Und kommt ja im Sommer wieder, dann tanzen wir zusammen auf Brännö Brygga! ;-)






Dienstag, 3. Dezember 2013

Wehrlos




Donnerstag, 28. November 2013

PPT-beroende


Jag är inte precis nykläckt som egenföretagare, men jag får fortfarande en hel del inbjudan till olika tillställningar i olika sammanhang som om jag hade startat ganska nyligen. Ja, och ibland går jag faktiskt dit, för ibland är det ganska roligt att få träffa folk när man annars bara har kontakt med uppdragsgivarna via internet. Så idag var jag för första gången på Clarion Hotel Post, ett ställe där jag gått förbi massvis med gånger, men man besöker ju normalt inte ett hotell i staden där man bor, ja, om man inte är på konferens eller något liknande.

Ett företag som sysslar med e-bokföring hade bjudit till informationsträff och eftersom jag själv tidigare jobbat som software-pajas ibland, så är jag alltid lite nyfiken hur andra lyckas. Oftast är det ju killar, och även idag var det två unga män, en med och en utan gel i håret. Till en början gick det ganska hyfsat, tills en kvinna i publiken började ställe ganska så speciella frågor, som egentligen var helt ointressanta för oss andra. (Nästan varje gång är en sådan person med, eller hur?) Så efter ett tag blev killarna lite besvärade, för deras program bromsades ju ut hela tiden. Men de ville förstås inte vara oartiga, så de svarade med stort tålamod. Sedan sa plötsligt datorn, som var ansluten till projektorn: Nu är det bara 11 procent kvar i mitt lilla batteri. Jaha, men du har väl med dig någon sladd, frågade en i publiken. Nej, det hade han inte, men det var ändå lugnt, tyckte han.

När det fortfarande var en halv timme kvar av den utlovade tiden, då gick projektorn sönder. Eller den kanske ville sova middag en stund bara. Men då började gel-killen svettas ordentligt. Tydligen är det nuförtiden helt uteslutet att säga två sammanhängande meningar utan att få kunna peka på någon filmduk eller en jätteskärm där det finns ett PPT-bildspel samt meningarnas grundskelett. Och Microsoft borde kanske skriva på sina förpackningar: "OBS! Powerpoint är beroendeframkallande!"

Jag hade i alla fall ganska roligt och jag fick dessutom riktigt god gratismat på ett ställe där de tydligen inte ens har råd med att skaffa ett par tre julgransfötter... Hosianna!






Fliegende Weihnachtsbäume

Obwohl meine klitzekleine Existensgründung nun schon eine ganze Weile her ist, werde ich immer noch zu allerlei Veranstaltungen eingeladen, die damit irgendwie zusammenhängen. Und wenn ich gerade nichts besseres vorhabe, dann gehe ich manchmal sogar hin. Vor allem, wenn es eine Lokalität ist, in der ich noch nicht war und wenn es außerdem auch noch umsonst zu Essen und zu Trinken gibt. Man gönnt sich ja sonst nix als persönlicher Ich-AG-Leibeigener...

Heute um die Mittagszeit war ich zum ersten Mal in dem großen Hotel am Bahnhof, das es noch gar nicht so lange gibt. Früher war es mal ein riesiges Postamt, darum heißt es auch Post-Hotel, und im Moment kann man es sich zu Weihnachten schenken lassen. Eine große rote Schleife ist jedenfalls schon drum und im Foyer hängen gewaltige Weihnachtsbäume von der Decke.

Die Präsentation war ungefähr so wie solche Präsentationen immer zu sein pflegen. Zwei Schnuckis, einer mit Gel im Haar, der andere ohne, ein Laptop, ein Beamer sowie die eine oder andere Powerpoint-Datei. Und dann im Publikum, wie fast immer, eine Person, die mit ihren total speziellen Fragen ("blöden" habe ich nicht gesagt, aber gedacht) allen total auf die Nerven ging. Lustig war dann noch, dass der Akku im Laptop so gut wie alle war und der Gel-Schnucki natürlich kein Ladekabel dabei hatte. Und schließlich ist auch noch der Beamer ausgefallen. Da fing er ganz schön an zu schwitzen... Ohne Powerpoint an der Wand kam kaum noch ein zusammenhängender Satz...

Nun ja, satt und zufrieden bin ich dann an meinen gemütlichen und ach so friedlichen Online-Arbeitsplatz zurückgekehrt. Wie gut, dass ich mit solchen Vorstellungen nichts mehr zu tun habe! Meine "Auftraggeber" auf der anderen Seite der Ostsee, die schicken mir (zu 99 Prozent) total nette eMails und manchmal sogar Fotos oder Gedichte. :-D
















Mittwoch, 27. November 2013

Es novembert fleißig


In der Straßenbahn wird fröhlich gehustet und geniest, und es ist Hochsaison für allerhand Schnupftücher und Halskaramellen. Ich habe jedoch den Herbstangriff der immer wieder einfallsreichen Kleinstlebewesen überraschend glimpflich überstanden. Nur eine gute Woche Husten, ein Kammerkonzert, zu dem Herr Möwe allein gehen musste und eine ausgefallene Monatssitzung bei den Naturschützern, weil wegen der Herbstseuche keine beschlussfähige Mehrheit aufzubringen war. Aber ansonsten keine größeren Bekümmernisse. Sogar das Montagskino musste wir nicht weglassen, auch wenn es einmal wegen des schlechten Wetters nicht im Freien stattfinden konnte und einmal auf den Dienstag verschoben wurde. Und am Wochenende sind wir ausnahmsweise mal nicht durch den Wald gestolpert, sondern da habe ich den ganzen Samstag brav auf meinem Hosenboden gesessen und die Hausaufgaben für einen ganzen Monat gemacht - was sich hinterher auch nicht so übel angefühlt hat.

Für das Heimkino hatte mir mein Sohn einen wunderbaren Naturfilm zum Geburtztach geschenkt mit großartigen Aufnahmen und einer Menge verblüffender Effekte. Darin geht es um den mitteleuropäischen Wald, und ich muss schon sagen, dass ziemlich was los ist im mitteleuropäischen Wald, sowohl bei den ganz Kleinen als auch bei den ganz Großen. Dramatische Dinge spielen sich dort ab, wenn man genauer (und mit der entsprechenden Technik) hinguckt. Ein toller Film, den ich unbedingt auch meinem, nun ach so fernen Enkel nahebringen muss. Nur die Musik und die Kommentare fand ich teilweise ein bisschen zu dick aufgetragen...







Wie wildreich er sein kann, unser mitteleuropäischer Wald, das hatte ich ja schon als Teenie erfahren, als ich mit einem Jungen aus dem dritten Lehrjahr in Honeckers Staatsjagdgebiet nach der Arbeit heimlich auf einem der vielen Hochsitze saß, um eifrig herumzuknutschen, während unter uns große Herden von Wildschweinen und Rothirschen in den Sonnenuntergang zogen. Merkwürdigerweise hieß er mit dem Nachnamen Kotenbeutel, der Junge aus dem dritten Lehrjahr, wurde aber von allen nur zärtlich "Kacktasche" genannt. Ein lustiger Kerl mit wilden Haaren und kühnen Augen, der mir zuerst unbedingt das Reiten beibringen wollte. Als ich mich dabei als absolutes Anti-Talent erwiesen hatte, stiegen wir schon alsbald aufs Moped und auf Honeckers Hochsitze um, in einem besonders wildreichen Gebiet, das normalerweise abgesperrt war, zu denen der Junge aber ein paar Schlupflöcher kannte. Na, da war ich ja in meinem Element - und schwupps hatte er mein kleines Herz und die großzügige Erlaubnis zum Herumknutschen... Ja, irgendsoeine uralte Saite ist also angesprungen, als ich den Film über den mitteleuropäischen Wald gesehen habe, zusätzlich zu dem vielen Staunen über all das Leben und Sterben, die vielen kleine und großen Schicksale. Und dafür danke ich meinem Sohn ganz herzlich! :-)



Auf dem Reiterhof in Lichterfelde, Sommer 1981



Ansonsten novembert es so vor sich hin. Die Bäume habe keine Blätter mehr, und in der Stadt kriegen sie zum Trost dafür allerhand Weihnachtskrempel drangehängt. Mal schleichen sich zaghaft ein paar Minusgrade an, so dass man fröhlich auf den Pfützen schlittern kann, aber meistens ist es feucht und um die fünf Plusgrade herum ungemütlich. Ich lese viel, große, dicke und kleine, weniger dicke Bücher, wobei eines der kleinen, weniger dicken eine große Überraschung war. Vielen Dank also an die klugen Damen und Herren in Stockholm für diesen wirklich gelungenen Buchtipp des Jahres!





Om jag någon gång skulle få en tidsmaskin i julklapp, då skulle jag inte resa så jättelångt tillbaka i tiden, inte till Big Bang alltså och inte till dinosaurierna heller. Då skulle jag vilja veta hur skogen såg ut innan människan kom in på scenen. Skogen i Mellaneuropa alltså, för här i Norden fanns det ju framför allt is under de senaste två miljoner åren. I födelsedagspresent fick jag nämligen, nej ingen tidsmaskin, men en väldigt intressant naturfilm, som handlar om skogen i Mellaneuropa. I denna film kan man ana lite hur denna skog såg ut för 100.000 år sedan - och den ger mig fortfarande fina gröna bilder, trots att träden utfanför fönstren är alldeles kala.





Montag, 18. November 2013

Buchhändler


Hihi, sie haben beide während der Arbeit immer eine Weste an, der eine aus Überzeugung, der andere weil es zum Corporate Design seines Arbeitgebers gehört. Aber ich finde, diese Weste steht ihnen jeweils gleichermaßen gut. Bei meinem Aufenthalt in Berlin nun habe ich sie alle beide an ihren Arbeitsplätzen besucht. Der Buchladen in Kaulsdorf gehört ja bereits seit fast 20 Jahren zu meinen absoluten Lieblingsplätzen auf dieser schönen Welt, und das große Kulturkaufhaus in der Friedrichstraße mit seinen opulenten Öffnungszeiten suche ich schon wegen der riesigen Klassikabteilung regelmäßig auf, entweder zusammen mit Herrn Möwe und seinem nie endenden Spezialwunschzettel oder allein mit einer kleinen Auftragsliste. Und nun arbeitet mein Sohn dort bei Dussman, im englischen Bookshop, einer recht ruhigen und gemütlichen Insel im Getümmel des ansonsten etwas wuseligen Hauses dieses Medienmagnaten.

Wegen der opulenten Öffnungszeiten hatte ich mir ja anfangs ein wenig Sorgen gemacht, aber dann habe ich erfahren, dass nach 20 Uhr alle Kunden an den Zentralkassen bezahlen müssen, und da war ich beruhigt. Außerdem habe ich die Schärfe des Wachschutzes am eigenen Leibe erfahren, als ich höflich, aber bestimmt darauf hingewiesen wurde, dass es nicht erlaubt sei, während der Kassenübergabe zu fotografieren. Aber natürlich habe ich trotzdem ein bisschen herumgeknipst, zuerst in Kaulsdorf und dann in der Friedrichstraße. Schließlich sagt ein Bild mehr als tausend Worte.

* * *

"Refugium (plural: refugier) som på latin betyder "tillflyktsort", är inom biologin ett område där en isolerad population eller reliktpopulation förekommer av en djur- eller växtart som tidigare haft ett mycket större utbredningsområde. Denna isolation (allopatri) kan till exempel orsakas av klimatförändringar, som de olika istiderna, eller i historisk tid av mänsklig aktivitet som avskogning och högt jakttryck. Exempel på arter som förekommer i refugier idag är bergsgorillan, isolerad på ett antal berg i centrala Afrika, och australiskt sjölejon, isolerad på vissa stränder i södra Australien på grund av ett högt jakttryck. Isolationen kan i många fall ses som tillfällig, men andra refugier kan fortleva under en längre tid och därigenom ge upphov till endemiska arter som överlever som reliktpopulationer..." (Wikipedia)

Nej, många sådana finns inte kvar: Små välsorterade butiker som inte tillhör någon kedja, där man fortfarande kan köpa böcker, och bara böcker, inte pappersgrejer eller presenter eller något annat konstigt. Förr i tiden fanns det mycket fler sådana och alla hade proppfulla hyllor. Idag har de få som finns kvar i Tyskland inte alltid proppfulla hyllor längre för allting kan man ju beställa och få levererat nästa morgon. Bokhandlaren i Berlin-Kaulsdorf har dock fortfarande proppfulla hyllor och urvalet är stort jämfört med den lilla ytan. Där luktar det böcker eller nykokt te som det alltid har gjort och där spelas fina skivor på lagom hög volym. Jag trivs där väldigt mycket och varje gång jag åker till Berlin försöker jag titta in där.

Ja, och även min son gjorde sina första stapplande steg som bokhandlare där i Kaulsdorf redan när han gick i skolan. Nu är han färdigutbildad sedan ett år tillbaka, och nu studerar han, men han jobbar fortfarande som bokhandlare vid sidan om, och det inte bara på vilken bokhandel som helst utan på Tysklands största kulturvaruhus Dussmann. Där tar han tillsammans med ett gäng andra studenter hand om den engelskspråkiga avdelningen, något som passar honom jättebra. Nu under min Berlin-vistelse besökte jag honom för att kolla hur det ser ut där efter ombyggnaden. Och som slumpen ville var det samma kväll en liten konsert i våningen precis under hans bookshop, där en av Tysklands pianist-stjärnskott först besvarade ganska dumma intervjufrågor och sedan spelade As-dur-sonaten som en djävulsk ängel. Alltid spännande och givande att få se hur unga människor hittar sin egen väg.



Unser BuchJo in seinem kleinen Reich.



Die Kleine My fragt nach Büchern aus Spanien.



Zwei Mitglieder des weltweit vertretenen
"Kaulsdorfer-Buchhandlung-Fanclubs"
(Auch ganz ohne Facebook und Like-Button!)


* * *


Dussmann, Berlin-Friedrichstraße, The English Bookshop
gleich hinter dem Hintern der Sphinx



Gegenüber ein anderes Weltwunder: Mur Végétal



Toni bei der Arbeit



Kassenschluss



Im Keller die KulturBühne



Igor Levit beantwortet erst ziemlich dumme Interviewfragen, 
spielt dann aber wie ein junger Gott!


Mittwoch, 13. November 2013

Gefühlte 14 Tage!


Da war ich nun "nur" eine Woche in Berlin und Brandenburg und es war so intensiv und ich hatte mir so viel vorgenommen und dann auch wirklich gemacht, dass es sich tatsächlich wie doppelt so lange angefühlt hat. Und geredet habe ich wohl mehr als sonst in einem ganzen Monat hier bei meiner schweigsamen Küchentisch-Online-Arbeit oder unseren langen Waldwanderungen... Ja, aber als erstes möchte ich allen furchtbar danken, mit denen ich mich treffen konnte, denn unsere Gespräche waren wirklich herrlich bereichernd und sie haben mir so gut getan, auch wenn ich dann am Schluss dieser Woche gestern Nachmittag schon im Regionalzug zum Flughafen völlig erschöpft in eine schöne Dornröschen-Ohnmacht gefallen bin, aus der mich dann aber zum Glück die "Wir erreichen jetzt den Bahnhof..."-Trallalla-Weckmelodie rechtzeitig wieder erlöst hat.

Und gut gegessen habe ich vielleicht an diesen sieben Tagen! Du lieber Himmel! Und dabei war ich kaum mal etwas einkaufen oder habe geschweige denn mal was gekocht. Ich wurde von vorne bis hinten und von allen Seiten verwöhnt, von der Mutter und den Kindern liebevoll bekocht oder in total gemütliche oder spannende Lokalitäten verführt. Sicher waren nur wenige von euch bisher in einem koreanischen Restaurant, das von einer Opernsängerin geleitet wird, oder in einem sudanesischen Imbiss, wo man seine Lieben für zusammen nur 9 Euro satt und zufrieden machen kann. (Da habe ich mich fast geschämt beim Bezahlen, so bin ich schon an die skandinavischen Preise gewöhnt...) Aber in Berlin ist irgendwie alles möglich, genauso wie man sich in Brandenburg nach einem herrlich wohltuenden Besuch im Thermalbad zum Mittag heißhungrig auf eine Gänsekeule mit Grünkohl stürzen kann. Hhhmmm...

Also nochmal vielen, vielen Dank, ihr Lieben, für all die wunderbaren Stunden, die ich mit euch verbringen durfte! Das mache ich bald wieder mal, ja, spätestens im März, wenn mein Sohn Geburtstag hat. ;-)


* * *

Precis 24 år efter murens fall besökte jag Berlin med omnejd, ja, och lite innan och lite efteråt också. En hel vecka blev det nu från tisdag till tisdag, fast det känns som om det varit 14 dagar, så mycket hann jag med och så många trevliga människor fick jag träffa samt prata och äta med. Ja, äta med... Det är otroligt hur många spännande matställen det finns i Berlin och hur lite pengar det kan kosta att äta ute. En operasångerska från Korea till exempel driver en krog med jättegod mat i Berlins stadsdel Prenzlberg, och min son och hans tjej tog med mig till ett av deras favoritställen, en liten bistro med mat från Sudan. Och så fick jag tysk gåsmiddag i söndags efter att vi gottat oss på termalbad i den legendariska kurorten Bad Saarow fem mil utanför Berlin. Visst är det lite jobbigt ibland, men jag älskar verkligen att pendla mellan dessa två världar, den här i Norden och den därnere i Tyskland.




7. November, Berlin-Friedrichshain: Wir feiern Katis Geburtstag 
und ich nutze die Gelegenheit, um ausgiebig mit unserem alten Kater 
zu schmusen. Jedes Mal denke ich: Vielleicht ist es das letzte Mal. :-\



8. November, Berlin Prenzlauer Berg, Eberswalder Straße



Sooo lecker: Vor- und Hauptspeise des wirklich reichlichen
3-Gänge-Tagesmenüs (für 7,50 €) im Restaurant Kochu Karu



9. September, Berlin-Wannsee
Frischer Herbstmorgen am Großen Wannsee 



 9. November, Berlin Potsdamer Platz



 9. November, Berlin Potsdamer Platz



 9. November, Fürstenwalde, Alte Wassermühle



9. November, Storkow, Binnendüne Waltersberge
(Dort, wo ich schon als Teenager gerne gespielt habe...)



10. November, Storkow, am Grab meines Vaters
(Es ist Masi-Quarzit aus Norwegen: Material und Form
sollen das Wasser symbolisieren, das er so geliebt hat.)



12. November, Kurz vor Sonnenaufgang in Eberswalde
Nach meiner allerletzten Nacht im Zimmer unterm Dach...


Sonntag, 3. November 2013

Im Biberland


Nach einem Freitag voller technischer Macken, die mir alle irgendwie das Leben schwer gemacht haben, sind wir gestern den ganzen Tag im Biberland gewandert, viele Stunden und viele Kilometer, um endlich die Früchte unserer Klassik-Quizzelei zu ernten. Nun habe ich ganz lehmige Wanderschuhe, aber innen drin ist alles wieder klar und schön, der ganze Freitagsfrust vollkommen weggespült. Einer unserer Göteborger Power-Geocacher schreibt übrigens ein Blog ausschließlich über seine Abenteuer im Zusammenhang mit dieser Schatzsuche. Dieses Blog hat den Untertitel "Es passiert immer etwas Unerwartetes..." Und so haben wir uns gestern gefragt, ob uns wohl dieses Mal auch wieder etwas Unerwartetes passieren würde, denn ist man einen ganzen Tag lang draußen, so ist die Wahrscheinlichkeit ja extra groß.


Alte Steinbrücke im Biberland



Ja, bis zum Sonnenuntergang mussten wir warten, nein, Quatsch, gewartet haben wir ja überhaupt nicht, sondern einfach nur die Landschaft und das Unterwegssein genossen, aber dann haben wir an einer bekannten Biberstelle nochmal eine längere Rast gemacht, und was nicht aufgetaucht ist, waren natürlich die Biber. Die kommen nämlich nur ganz unerwartet. Aber drei Schwäne waren plötzlich da, so strahlend weiß und so voller Grazie, dass einem ganz komisch zumute wird, wenn man selbst als "kultiviertes" Wesen in seinen müffelnden Modderklamotten und kein bisschen anmutig lang ausgestreckt und ächzend auf einem schlüpferigen Holzsteg liegt. Na ja, das Licht war jedenfalls magisch und ich habe sicher an die hundert Schwanenbilder geknipst.



Biberbaum im Biberland



En av våra power-cachare i Göteborg skriver webblog om sina äventyr och under rubriken står det "Det händer alltid något oväntat..." Och detta är sant faktiskt, det har vi själva upplevt många gånger. Fast man får ju inte vänta på att det händer något oväntat, för då är det ju inte oväntat längre. Så är man ute och går hela dagen i Bäverlandet får man förstås inte vänta på att få se en bäver, för då visar de sig inte. Bävrar har jag hittills bara sett när jag inte räknade med dem alls. Så istället för att få se en bäver fick vi träffa ett gäng jättevackra svanar medan vi rastade i Bäverlandet. De var så vita och graciösa att jag själv som lerigt och klumpigt fototroll undrade vem som egentligen är den kultiverade arten.



Und im Auge von Herrn Schwan spiegelt sich der 
Sonnenuntergang... (Mehr Bilder von Lerums Schwanensee)



Mittwoch, 30. Oktober 2013

Stürmische Woche


Oh, schon wieder eine Weile her, seit ich das letzte Mal was ins Blog geschrieben habe... Die Tage scheinen Siebenmeilenstiefel anzuhaben. Oder es liegt am Wetter. Die ersten Herbststürme haben uns bereits heimgesucht. Zuerst haben unsere Wetterfrösche einen Riesenwind gemacht und alles mögliche wurde eingestellt und abgesperrt und man sollte brav zu Hause bleiben, aber dann war es doch nur halb so wild. Na ja, vielleicht besser als anders herum...

Mit den Studenten war ich am Wochenende auf einer Forschungsstation am Meer, ja, so richtig mit zweimal übernachten. Das war schön spannend und lehrreich, aber auch lustig. Sogar mit einem kleinen Forschungsschiff sind wir rausgefahren, um Plankton zu fischen. Und da war eine Menge Wetter im Spiel. Aber zum Glück ist keiner seekrank geworden und meine Kamera ist hinterher auch wieder schön getrocknet, ohne zu meckern. (Wer mag, kann hier und hier und hier die vielen Bilder ankieken.)

Im Konzerthaus waren wir vor einer Woche, und da hat zweimal ein Handy geklingelt. Einmal wurde sogar das Konzert unterbrochen. Ja, irgendwie wird es immer schlimmer mit solchen Zwischenfällen, habe ich den Eindruck. Jedenfalls im Großen Saal. Bei den Kammerkonzerten ist es erheblich besser. Da gehen wahrscheinlich nur die Feinschmecker hin, und zwar mit Absicht, und nicht weil sie vergessen haben, ihr Abonnement rechtzeitig zu kündigen. So wie diese Schussel dann vergessen, ihr Telefon auszuknipsen.





Stormiga tider

Hon heter Lene och hon bryter kraftigt på danska. Och så tar det lite tid innan vi fattar vad hon menar när hon påstår att hoppkräftor äter älger. Under dagen fiskar vi djurplankton upp ur den upprörda fjorden och sedan kikar vi hur det ser ut med 50 gångers förstoring. På kvällen ligger vi på bryggan på magen och rör om med armarna i det kalla vattnet - så att marelden syns. Vad magiskt! Två gånger övernattar vi på den marina forskningsstationen vid Gullmarn, något som jag redan drömt om som barn...

Han heter Christian och han talar engelska med tysk brytning. Att det blir avbrott under en konsert på grund av en mobiltelefon som ringer, det hade jag ännu inte upplevt tidigare. Men han gjorde det. Han tog en liten paus. Jag tycker det blir bara värre och värre under konserterna i Stora salen. Det hostas och nyses ohämmat, det ringer högljutt, folk sysslar envist med invecklade karameller, någon snarkar... Mycket bättre är det då fortfarande när det spelas kammarmusik. Ibland är det så knäpptyst att man inte ens vågar andas. Och så har jag nu försiktigt trevat mig fram ända till Beethovens stråkkvartetter. Igår hörde vi op 18:1 och op 132, bägge två framförda av Eliaskvartetten. Oj, vad de är duktiga! Även extranumret tyckte jag mycket om. Ja, till Shetlandsöarna borde man kanske resa någon gång...







* * *


Auf die Bäume, ihr Affen, im Wald wird gezählt!
(Meine aktuellen Hausaufgaben haben mit den Simpsons zu tun,
aber leider ist noch keiner mit Donuts vorbeigekommen...)