Freitag, 28. Juni 2013

Gorilla-odling, fas två?


För drygt ett år sedan släpptes de glada grisarna här runt hörnet, för att de skulle förbereda grönsakslandet till Silverkällans Odlarkållektiv. Sedan försvann de glada grisarna... (?) och nu är bara grönsakslandet kvar. För några dagar upptäckte jag att någon hade tagit bort sanden från en sandlåda här runt ett annat hörn och fyllt igen den med matjord. Nu undrar jag hur detta kommer att sluta... Kanske blir det potatisland i plaskdammen så småningom... Men visst är det jättebra med närodlad mat!





Voriges Jahr haben sie hier um die Ecke die Schweine losgelassen, damit sie aus einer langweiligen Rasenfläche eine richtige Schweinerei machen. Dann verschwanden die Schweine und nun wird dort Gemüse angebaut. Vor ein paar Tagen habe ich beobachtet, wie ein Bagger den Sand aus einem Sandkasten rausgebaggert hat. Das war auch hier um die Ecke, aber es war eine andere Ecke. Aha, habe ich gedacht, nun machen sie wahrscheinlich neuen Sand in den Sandkasten... Aber es kam anders. Zusätzlich zu dem bereits bestehenden Sandkasten tauchten plötzlich lauter neue Sandkästen in allen möglichen Größen und Formen auf. Und es wurde gar kein Sand dort reingeschaufelt, sondern schöne schwarze Muttererde. Nun ja, freilich ist es prima mit eigenem Gemüse in der Stadt!

Jetzt frage ich mich allerdings, was wohl das junge Gemüse davon hält, also die Kiddies, und wo das noch endet... Vielleicht machen sie ja aus der schönen großen Plantsche bald einen schönen großen Kartoffelacker. ;-)










Mittwoch, 26. Juni 2013

Am Fluss


Eigentlich verkündet Abendrot ja schönes Wetter. Aber bei uns soll es heute den ganzen Tag regnen. Gestern Abend, kurz vor Sonnenuntergang, haben die Baumwipfel im Svaleboskogen plötzlich angefangen zu leuchten. Da habe ich mich nochmal aufs Radel geschwungen und bin runtergefahren zum Fluss. Dort war nämlich richtig schöne Stimmung.





Medan jag sörplade i mig kvällsteet igår började träden i Svaleboskogen plötsligt att brinna. Nå ja, inte riktigt. Solen höll på att gå ner och det gjorde den på ett ganska pampigt sätt. Så jag låste upp cykeln en gång till och rullade ner till Älven. Där råkade jag träffa två tyska män, en större grupp från Japan och en svensk kvinna, som alla njöt av de vackra färgerna.



























Dienstag, 25. Juni 2013

Before and after



Nehmt euch in acht vor dem Rasenmähermann!




Akta er! Gräsklipparmannen är ute nu!



Samstag, 22. Juni 2013

Dans på Brännö brygga?


Igår letade jag efter Västsveriges längsta och vackraste midsommarstång, men tydligen kollade jag på alldeles fel ställen. Vid Nääs slott fanns det bara ett tyst hav av kamomiller och på slottscaféet kunde man äta midsommarbuffet, men ingen som dansade eller spelade dragspel... Midsommarbuffet åt vi dock inte där, för jag hade färskpotatis, lax och tre sorters sill hemma samt massvis med jordgubbar och vispgrädde. Proppmätt, men fortfarande nyfiken åkte jag sedan ut till Brännö, för där ville jag se hur folk dansar på bryggan. Men icke! På dansbanan satt det bara tre gamla gubbar som firade midsommar med varandra och med snack och med dryck. Och ingen fin och lång midsommarstång på Brännö heller, bara några enstaka små i trädgårdarna. Hm, firar inte byarna tillsammans längre?

Medan jag promenerade tillbaka till färjan sprang det tre blommiga tjejer ifatt mig. Jag - som främling - skulle vara statist i en midsommarlek, som tydligen hölls på Facebook. "Vet du, vi vill ju vinna i alla fall, vi måste vinna - och det tar bara ett par minuter..." Men så hittade de inte uppgiften i cyberrymden som de skulle göra med främlingen. "Då får ni leta upp en annan främling", sa jag. "För nu går strax min båt." Hm, kanske firar man de stora midsommarfesterna på Facebook numera?







Es war mein viertes Mittsommerfest im Norden. Und es war nochmal ganz anders als die Jahre zuvor. Eigentlich wollte ich ein bisschen von diesem Volksfest-Feeling mitnehmen, aber ein Volksfest haben wir gestern nicht gefunden. An zwei legendären Stellen habe ich nachgeschaut: beim Schloss in Nääs zusammen mit Herrn Möwe und später draußen auf der Insel Brännö allein. Viele herrliche Blumenkränze habe ich bewundert, einen sogar auf einem Männerkopf, aber keine große Mittsommerstange mit dem obligatorischen Ringelreigen rundherum. Wenn ich es vor drei Jahren nicht mit eigenen Augen im Schlosspark gesehen hätte, würde ich meinen, es ist ausgestorben. Oder vielleicht findet es ja auch inzwischen komplett auf Facebook statt...





Freitag, 21. Juni 2013

Mittsommervorabend


Gestern ist die Sonne direkt in unserer Straße untergegangen. Das tut sie nur, wenn die Tage gaaanz lang sind. Gestern war die allerkürzeste Nacht und wir waren zum Grillen eingeladen auf dem Berg bei der Masthuggskyrka. Dem Möwensohn haben wir zum Geburtstag eines der Bücher geschenkt, die ich gestern in der Bibliothek entdeckt hatte. Na ja, nicht dasselbe, aber das gleiche. Und wegen dieses Buches habe ich nun auch beschlossen, meine Nase mal für ein Weilchen aus dem Grün- und Krabbelzeugs herauszunehmen, um mich ein bisschen mehr in der Stadt umzugucken. Schließlich ist Sommer und es ist schön in der Stadt.





"Ett mirakel väntar runt hörnet.
Ett paradis bakom en dörr.
En trappa leder rakt in i väggen.
En annan till himlen.
En vägskylt visar vägen till Kärleken..."

Jag har fotat mycket makrobilder under de senaste veckorna. Men nu har jag faktiskt lust på lite annat också. Bland böckerna från biblioteket finns en liten skatt: Gatans poesi, en bok med bilder på udda motiv, som man kan hitta här alldeles runtomkring. Hela stan, och framför allt vår stadsdel tycks vara full av dem...



















Donnerstag, 20. Juni 2013

Interiör med uggla


Tranströmerpriset delas ut vartannat år sedan 1998 och ifjol var det för första gången en lyriker från Tyskland som priset tilldelades: Durs Grünbein. Igår var jag på biblioteket för att plocka lite sommarböcker. Det gjorde jag med extra stört nöje, efter många månader med framför allt faktaböcker och en hel del pluggande. 

I hyllan med nyinköpta böcker, som jag alltid kollar först, upptäckte jag en smal bok med dikter av honom, både på tyska och på svenska.

Här kommer ett litet smakprov:


Exaltationer i sömnen

Vad djupt man kan sjunka, knappt är ljuset
Släckt och från axlarna faller tyngden.

Så föll rustningen från den utmattade riddaren,
Som länge deltog på fresken Dödsdansen.

Hoc corpus meum. I skydd av natten
Är han snärjd i sig själv, i drömmen fri, fjättrad.

Av alla livssituationer är sömnen den extremaste,
Som omsluter och övermannar en, och går över.

Extrem: i sömnen slåss man som Don Quijote
Med sina drömmar tills kroppen stillnar.

I sömnen, hur många positioner intar man?
Fostret, den korsfäste, Laokoon, guden Shiva.

Stelt liggande på rygg slår det mig -
"En tapir var jag, en gång på Orinocos stränder."



Översättning Anna Bengtsson






Es ist ein Gefühl wie Sommerferien, auch wenn ich noch gar keinen Urlaub habe. Aber der Schulranzen ist zumindest schon mal in die Ecke geflogen und ich habe mir in der Bibliothek zur Abwechslung mal überhaupt gar keine Fachbücher ausgeliehen, sondern nur schöne Literatur. Ach, das tut so gut nach dem vielen Fachenglisch und Fachschwedisch! Und zwei lange Monate werde ich das jetzt auch genießen, bis ich wieder Lust habe auf neues Fachenglisch und Fachschwedisch...

Aus dem Regal mit den Neuanschaffungen habe ich mir ein zweisprachiges Gedichtbüchlein gepflückt: deutsch und schwedisch. Der Autor war mir bisher völlig unbekannt. Seine Lyrik gefällt mir ganz gut, sie ist nicht allzu karg und übersymbolisch. Außerdem sind wir im gleichen Alter und haben wohl auch die gleiche Sozialisation erfahren. Voriges Jahr hat er als erster Deutscher den Tomas-Tranströmer-Preis bekommen, der seit 1998 alle zwei Jahre vergeben wird. Hier eine kleine Kostprobe seines Schaffens.


Exaltationen im Schlaf

Wie tief man sinken kann, kaum ist das Licht
Gelöscht und von den Schultern fällt die Schwere.

So fiel die Rüstung ab von dem erschöpften Ritter,
Der lange mithielt auf dem Fresko Totentanz.

Hoc corpus meum. Unterm Schutz der Nacht
Ist er verstrickt in sich, in Träumen frei, gefesselt.

Von allen Lebenslagen die extremste ist der Schlaf,
Der einen einhüllt, überwältigt und vorübergeht.

Extrem: im Schlaf kämpft man wie Don Quichote
Mit seinen Träumen bis der Körper Ruhe gibt.

Im Schlaf, wieviele Positionen nimmt man ein?
Den Fötus, den Gekreuzigten, Laokoon, Gott Shiva.

Steif auf dem Rücken liegend, überfällt es mich -
"Ein Tapir war ich, an den Ufern einst des Orinoco."






Dienstag, 18. Juni 2013

Des Merkens würdig


Die Tage haben Siebenmeilenstiefel an und nun stiefeln sie schon Mittsommer entgegen. Dabei müssten sie doch eigentlich wissen, dass sie danach wieder kürzer werden... Aber nein, daran denken wir jetzt noch nicht! Es ist Sommer und wir haben viele schöne Dinge vor. Auch haben wir jetzt wieder den Kopf frei, denn das Schuljahr und das Studienjahr sind schon zu Ende. Ja, all das endet hier im Norden immer spätestens Mitte Juni, damit alle in aller Ruhe Mittsommer feiern können. Im Planschbecken in unserer Straße ist auch endlich wieder Wasser drin, aber darauf bin ich ja zum Glück nicht angewiesen.

Die Merkwürdigkeiten der letzten Zeit will ich hier aber doch noch einkleben, bevor ich wieder an die frische Luft rausgehe. Denn zu dieser Jahreszeit muss man sich mit Licht volltanken, das im Laufes des Jahres dann wieder echte Mangelware wird...


* * *


Beim Stockholm Early Music Festival habe ich einen sehr charismatischen Ungarn kennengelernt, der uns dann auch noch genau erklärt hat, wie eine Drehleier funktioniert. Inzwischen ist der junge Mann allerdings etwas grauhaariger:





Dann habe ich entdeckt, dass es außer in unserem schönen Brandenburg auch noch im schönen Halland echtes Mondschneewasser gibt:





Und natürlich sollte man immer die Packungsbeilage lesen, bevor man sich auf etwas einlässt, wo "Schwanensee" draufsteht. Denn merkwürdigerweise ist nicht überall, wo "Schwanensee" draufsteht, auch immer "Schwanensee" drin...




Dann kam ein junger Mann aus Brasilien, der so überhaupt gar nicht wie ein Mann aus Brasilien aussah, und er hat sich mit uns hinters Mikroskop und andere merkwürdige Apparate geklemmt, damit wir in Wirklichkeit und in echt erfahren konnten, wie die kleinen Pflänzlein das mit der Fotosynthese und verschiedenen anderen Merkwürdigkeiten so hinbekommen. Sehr beeindruckend!





Ja, und schließlich habe ich mir nach drei Tagen im Uni-Labor und einem halben Tag im Prüfungssaal dann drei Tage Kinnekulle gegönnt, mit Kalksteinträumen, vielen Orchideen und jeder Menge wunderbarer Merkwürdigkeiten.

Hm, ja... Wie heißt eigentlich das Gegenteil von "Strafe muss sein"???



Kalkstensdrömmar












Det gamla stenbrottet



Hunden Pluto aka Cypripedium calceolus



"... Få belägenheter i vårt land torde vara af samma märkvärdighet i naturhistoriskt hänseende, som Kinnekulle. För geologen framlägger den ämnen till djupa reflexioner öfver de på hvarandra hopade stenlagrens tillkomst och sammansättning. Botanisten tjuses der af månget barn utur ett sydligare klimats flora. Hvar och en med öppen blick för naturens skönheter, beundrar prakten och rikedomen, mångfalden och omväxlingen, saftigheten och grönskan af dess naturalster. Vill man se en tafla, skönare än Sverge kanske på något annat ställe framlägger den, må man då från en af dess öfversta afsatser se solen sänka sig i Wenern, utsträckt i all sin storartade prakt vid dess fot, eller kasta en blick öfver den delen af Westergötland, som på dess andra sidor utbreder hela sin fruktbara fägring mot det blånande fjerran..." (Textarkivet)






Donnerstag, 6. Juni 2013

Röd dag klädd i blågul


Oval helg i Stockholm inklusive nationaldagsfirande, en ganska rolig opera på Drottningholm (med en lovande ung talang) och allehanda SEMF

Vor noch nicht einmal zehn Jahren haben die Schweden den freien Pfingstmontag gegen einen freien Nationalfeiertag eingetauscht. Den feiern sie nun immer am sechsten Juni. Wir sind für ein paar Tage in Stockholm und nicht nur das Wetter war am Nationalfeiertag blau und gelb...

















 






Dienstag, 4. Juni 2013

Wasser und Stein


Während hier an der schwedischen Riviera schon seit Januar überdurchschnittlich viele Sonnenstunden und unterdurchschnittlich viele Regentage registriert wurden, meldet das gute alte Mitteleuropa mal wieder "Land unter". Mannomann... Nein, ich möchte kein Eisbär sein.

Und natürlich zieht es die sonnenhungrigen Nordmenschen hinaus ins Blaue, wenn sie schon so schön scheint, die liebe Sonne. Eine der nördlichen Schäreninseln wurde bereits in Hönölulu umgetauft. Das haben wir letzten Freitag entdeckt, als wir zu einem romantischen Abendtörn auf diese Insel mit den schönen bunten Marmorkuchenfelsen gefahren sind. Und gestern habe ich seit langer Zeit mal wieder in einem Fluss gebadet. Das habe ich schon ewig nicht mehr gemacht. Aber ich erinnere mich noch gut daran, wie wir Mitte der Achtziger, also noch vor Tschernobyl, jeden Abend in Kiew in den Dnepr gehopst sind. Ganz und gar ohne Kleider, was natürlich verboten war. Ach, das waren wirklich herrliche Zeiten!

Aber auch in der Gegenwart gibt es herrliche Zeiten. Man muss sich nur ein bisschen darum kümmern. Hier mal wieder ein paar Bilder der letzten Tage.






I Tyskland tycks det vara fördelaktigt att bo i ett höghus just nu. Lyckligtvis bor mina barn på fjärde våningen och min mamma till och med på nionde. Här på den västsvenska rivieran skiner solen, det är badväder och det är lagom mycket vatten i åarna. Hönö har redan döpts om till Hönölulu och i Halland kan man uppleva en mängd väldigt spännande platser.