Dienstag, 30. Juli 2013

Hoch hinaus!


Oder: Das Isranunkelchen schwitzt

Ich bin wieder zurück aus dem hohen Norden, der irgendwie auch nicht mehr hält, was er verspricht. Wir hatten jedenfalls viel zu wenig Hochsommerklamotten dabei und stattdessen viel zu viele warme Sachen eingepackt. Vollkommen überflüssig! Hochsommer im nordischen Hochland, oberhalb der Baumgrenze, das ist etwas ganz besonders feines. Die Sonne scheint so gut wie rund um die Uhr und es gibt nirgendwo Schatten. Wo soll das noch hinführen? Sogar die eisigen Gletscher haben geseufzt und gestöhnt, von uns tapferen Bergbesteigern mal ganz abgesehen.

Aber natürlich waren es ganz wunderbare Wochen und ich habe natürlich wieder viel zu viele Fotos gemacht... Die muss ich nun sortieren, beschriften, bearbeiten. Und das dauert seine Zeit. Aber so nach und nach werde ich hier von unseren Abenteuern berichten. Nur Geduld! :-)



Der Gletscherhahnenfuß (auf Schwedisch Isranunkel) wächst von allen europäischen Blütenpflanzen am höchsten. Hier auf ca. 3000 m Höhe am Berg Munt Pers in den Alpen. Auch dort hatte ich schon nicht gefroren.





Högsommarväder på kalfjället, det är toppen: solen skiner nästan dygnet runt och det finns inte någon skugga någonstans. Man klättrar högre och högre för att det ska bli svalare, men det blir det inte. Normännen som stiger upp på Snøhettans västtopp liksom vi, de går nästan nakna. Men kläder för nästan nakenbad, sådana packade jag förstås inte. Puh, vad vi svettades! Och glaciärarna svettades. Och isranukeln svettades...

Men visst var det underbara två veckor däruppe i norr. Och visst plåtade jag alltför många bilder. Så det tar lite tid att jobba med dem och lägga ut dem på nätet. Jag tänkte bara rapportera kort att jag är tillbaka välbehållen. Så mer kommer de närmaste dagarna.




Der Gletscher am Berg Snøhetta hat unter der ungewöhnlichen
Wärme in dieser Höhe ziemlich gelitten.



En norrmann uppe på Snøhettans västtopp.
(Jag avundades hans klädsel faktiskt.)



Puh, Keri Isranunkel svettas, trots 2253 m ö h.



Sonntag, 14. Juli 2013

Sommerpause bis Ende Juli


Mondschnee fährt Peer Gynt besuchen und macht hier mal Pause.

Mondschneewasser im Märkischen Land...


Semesterstängt till slutet av juli. Månsnö ska hälsa på Dovregubben. :-)


Donnerstag, 11. Juli 2013

Viafier retica


Herr Möwe hat hunderte, ja vielleicht sogar tausende Dias im Schrank. Auf den meisten ist irgendwas mit Eisenbahnen drauf. "Ob die überhaupt nochmal jemand anguckt?", fragt er manchmal. Darauf habe ich dann keine Antwort. Er kennt ja eine Menge Gleichgesinnte bei den Eisenbahnfreunden, aber die stehen eigentlich nur noch auf Videos oder auf Powerpoint-Präsentationen... Und selbst wenn jemand alle diese Bilder mal einscannt, es ist ja nur Herr Möwe, der weiß, was darauf zu sehen ist...

Nun ja, am letzten Donnerstag habe ich für uns und für die Eisenbahnfreunde in Göteborg allerlei Fotos geknipst, einen großen Teil davon einfach durch das Zugfenster. Letzten Donnerstag sind wir nämlich den ganzen Tag immer wieder Eisenbahn gefahren - und zwar mit der höchsten Adhäsionsbahn der Alpen (man gönnt sich ja sonst nix) und einer der steilsten überhaupt auf der Welt. Herrlich war das! Eine Powerpoint-Präsentation werde ich aber trotzdem nicht daraus machen. Schließlich sind die Bilder alle online. Hier bitteschön!






Det finns folk som lär sig att urskilja en massa vedlevande insekter. Eller att känna igen många olika fjärilar som ändå ser ganska likadana ut. Och så finns det folk som samlar frimärken. Eller järnvägar. Att samla järnvägar kan leda till massvis med diabilder som så småningom inte någon skulle vilja titta på längre. Numera är det ju video som gäller eller åtminstone bildspel med powerpoint och pc-kanon. Hemma har vi en massa järnväger i ett skåp i vardagsrummet. Som diabilder alltså. Jag tycker synd om dem, men det är ingen mening att scanna alla dessa, för det är bara Herr Mås som vet vad de föreställer...

För en vecka sedan blev det en hel del bilder till, fast sådana som är digitala direkt. Då åkte vi nämligen hela dagen med en av världens mest spännande tåg - Berninabanan. Inte att jag blivit järnvägsnörd med detsamma på det sättet, men imponerad blev jag verkligen. Till några av dessa höjder finns det inte ens någon bilväg. Och så är det ju ingen speciell bergbana med kugghjul eller linor, utan det är vanliga räls och vanliga tåg. Fast lite kraftigare bromssystem har de nog, antar jag.




Montag, 8. Juli 2013

Allegra!


Es gibt doch diese Bücher 1000 Places to see before you die. Auf meiner ganz persönlichen Liste habe ich längst nicht so viele Plätze, aber eine Gegend, die steht dort schon ziemlich lange: das Oberengadin. Bereits im Jahr 2007 hatte ich mal Anlauf genommen. Damals wollte ich im Spätsommer mit dem Fahrrad den Inn runterradeln, von der Quelle oberhalb von St. Moritz bis zur Mündung in Passau. Aus dieser Radtour wurde dann allerdings nix, weil ich im Sommer 2007 irgendwie in Schweden hängengeblieben bin.

Aber von meiner Liste habe ich es dennoch nicht gelöscht, und da Herr Möwe so gern in der Schweiz mit der Eisenbahn fährt, war es auch überhaupt nicht schwer, ihn von dieser Idee zu begeistern. Eine ganze Woche sind wir nun dort gewesen, und ich muss schon sagen: Es ist wirklich eine Gegend, die man besucht haben sollte, bevor man sich die Radieschen von unten anguckt. Es gibt alles, was das Herz begehrt: Natur, Kultur, verrückte Eisenbahnstrecken, eine merkwürdige Sprache, Flüsse und Wasserfälle, unendlich viele Rad- und Wanderwege. Ja, und all diese schneebedeckten Berge natürlich, darunter sogar ein Viertausender.

Inzwischen bin ich immerhin die Hälfte meiner vielen, vielen Fotos durchgegangen und habe mal die Eindrücke der ersten vier Tage (inklusive Anreise) in einer kleinen Bildergeschichte zusammengefasst. Manche Fotos wirken vielleicht etwas übertrieben oder auch kitschig, aber ich habe versucht, alles so wiederzugeben, wie ich es erlebt habe. ;-)






Redan 2007 hade jag planerat att resa till Schweiz för att cykla längs med floden Inn, från dess källa ovanför St Moritz till mynningen i Passau. Framför allt den alpina dalen Oberengadin var jag särskilt nyfiken på. Men denna resa blev inte av, för på försommaren 2007 råkade jag träffa en lustig mås på Stora Amundön, som jag delade fiskbullar med...

Nu var det nära att en planerad resa till Oberengadin återigen skulle ställas in, för nu i våras gick det ju ganska illa för Herr Mås. Men han återhämtade sig överraskande snabbt och så bestämde vi oss för att resa i alla fall, och det hade inte minst med alla dessa smalspåriga järnvägar att göra. ;-) Här kommer ett urval bilder som jag tog under de första fyra dagarna, inklusive tågresan från Chur. Det är verkligen alldeles förträffligt att vistas i dessa underbara bergområden!



Montag, 1. Juli 2013

Mondschnee in Malmö II


Am Samstag waren wir noch auf der Durchreise. Inzwischen sind wir nicht mehr auf der Durchreise, sondern angekommen. Wo, das verrate ich noch nicht. Auf der Durchreise haben wir in Malmö übernachtet. Als wir das letzte Mal in Malmö waren, da gab es Schneesturm. Dieses Mal war am Nachmittag zuerst ein kräftiger Wolkenbruch, aber dann noch ein schöner Abend. An dem schönen Abend bin ich durch die Stadt gestreift und wegen eines lustigen kleinen Caches irgendwie weit drin in einem Industriegebiet gelandet. Aber auch da kann man als eingefleischter Sachensucher recht eigentümliche Dinge entdecken...




I lördags var vi på väg söderut och stannade över i Malmö. Under tiden har vi kommit fram, men det ska jag att berätta om senare. När vi var i Malmö senast, då var det snöstorm. Och även i lördags lekte vädret först med oss, innan det gav sig och lämnade plats åt en ganska vacker kväll. Under kvällen tänkte jag logga ett par cacher, men så blev det bara en som dessutom ledde mig ganska långt in i ett industrieområde. Nå ja, varför inte, även där kan man ju hitta roliga saker ibland...