Montag, 30. September 2013

Eine drollige Gesellschaft


Tove Janssons drittes Buch heißt eigentlich "Trollkarlens hatt" - Der Hut des Zauberers. Auf Deutsch ist das Buch allerdings unter Die Mumins. Eine drollige Gesellschaft erschienen. Wahrscheinlich sollte irgendwas mit Mumins im Titel vorkommen, damit man gleich weiß, um welche Trolle es geht. Alle ihre Bücher aus der Reihe heißen auf Deutsch irgendwas mit Mumins. Einen Zauberhut kann ja jeder aufhaben...

Am Samstag war ich jedenfalls auch in drolliger Gesellschaft. Ein Pärchen Geocacher hatte zu einem Büchertausch-Event eingeladen. Und weil man sich als Geocacher in der Regel im Freien trifft, war dieses Büchertausch-Event auch auf der grünen Wiese, aber nicht auf irgendeiner grünen Wiese, sondern auf der vor der Humanistischen Fakultät unserer Uni. Ja, wenn schon, denn schon.


Im Internet werden einfach die Zeit und die Koordinaten für so ein Event veröffentlicht - und dann trifft man sich dort. Manchmal schwatzt man nur, manchmal grillt man oder macht vorher noch den Wald sauber. Oder man geht zusammen im Wald wandern, um neue oder auch alte Geocaches zu loggen. Dabei können einem tatsächlich die wundersamsten Dinge passieren...

Ja, der Gemeine Geocacher ist normalerweise leicht daran zu erkennen, dass er nie ohne GPS aus dem Haus geht. Meistens hat er auch noch mindestens einen Trackable in der Tasche, ein Handy mit Kamera und einen Kugelschreiber. Die Kleidung ist der geplanten Geocaching-Umgebung angepasst, denn man soll ja bei der Schatzsuche - vor allem in der Stadt - nicht auffallen. Hier ein paar Schnappschüsse von der drolligen Gesellschaft am letzten Samstag.



Büchertauschtisch im Grünen


På Bokmässan har jag bara varit en gång hittills. Och det räcker så gott, tycker jag. I lördags gick jag på ett alternativt event istället - ett bokbytarevent - något som hölls utomhus och i goda geocaching-vänners lag. Man snackade och skrattade, man plockade ut böcker ur ryggsäckar och tyg- eller plastkassar och senare stoppade man in böcker i ryggsäckar och tyg- eller plastmatkassar, andra förstås. Men inte nya. Jag tycker faktiskt mycket om att få begagnade böcker. Ibland hittar man en rolig dedikation i någon eller en inköpslista eller andra udda saker. I lördags tog jag hem en bok som tidigare tillhörde en geocachare som är på fjärde plats i hela Sverige. Sådant kan man nog inte uppleva på Bokmässan, tror jag.















Hier kann das Kind im Manne sich so richtig austoben. ;-)



Ja, so sehen sie aus: in Sport- oder Camouflageklamotten
und mit einem kraftvollen GPS-Empfänger um den Hals.



Freitag, 27. September 2013

(Eisenbahn-)Ostalgie


Vor gut zwei Wochen habe ich mit Herrn Möwe einen Zweitagesausflug nach Mittelschweden gemacht. Dort hatten wir zwei Ziele: Nachmittags wollten wir die Möwenschwester und ihren Mann besuchen und abends dann Dias angucken im Eisenbahnclub des Ortes. (Eigentlich war es der Diavortrag, der Herrn Möwe vor allem gelockt hatte... ;-)

Normalerweise gehe ich nicht mit zu diesen Clubabenden der Eisenbahnfreunde, aber dieses Mal habe ich eine Ausnahme gemacht. In der Ankündigung des Clubs stand nämlich, dass ein tüchtiger schwedischer (Eisenbahn-)Fotograf nach seinem Tod 41 000 Dias hinterlassen hat und dass davon eine Menge in der ehemaligen DDR geknipst waren. Ein noch lebender Eisenbahnfreund hat sich nun dieses unglaublichens Erbes angenommen und von den zehntausenden 180 Bilder für den Dia-Abend ausgewählt.

Mannomann, das war irgendwie eine ziemlich schräge Situation: Außer mir war nur eine einzige Frau dabei, sonst natürlich alles (ältere) Herren. Und als ich mich dann auch noch als DDR-Spätaussiedlerin geoutet habe, da war es gleich ganz zu spät. Ein schwedischer Deutschlehrer brach unglaublich wortschwallend über mich herein und in seinen Fragen war der O-Ton ungefähr: Wie konntest du das nur aushalten? In der DDR war man doch entweder Stasi-Mitarbeiter oder Stasi-Opfer, nicht wahr...?

Ja, vielleicht hätte ich unsere alten Dias auch einfach mitbringen sollen. Auf denen ist es nämlich gar nicht so grau und trist und wir sehen weder wie Täter noch wie Opfer aus. Oder? ;-)







Järnvägsostalgie

Så här stod det i tidningen TÅG någon gång i somras:
"SJK Västerås, 11 sept 2013: Björn Bergfeldt efterlämnade vid sin bortgång 1991 en diabildsamling på hela 41 000 bilder! I kväll kommer Jan A Rune till oss för att visa en del av dessa. Björn var allätare inom fotografering. Men järnväg låg honom särskilt varmt om hjärtat och där blev SJK tidigt en hemvist. Årliga resor till DDR och Österrike under 70- och 80-talen med omfattande ångtrafik var höjdpunkter. Från dessa resor får vi se en del..."

Och så frågade Herr Mås: Har du lust att titta på gamla diabilder från DDR-tiden? Ja, det hade jag faktiskt. Och ångtåg hade jag ju själv åkt med under min uppväxt där, ganska mycket faktiskt. Jag minns min allra första resa som jag gjorde helt ensam till min mormor genom den östtyska provinsen. Då var jag elva år, tror jag. Två gånger fick jag byta. Alla stationerna längs vägen - och det var många då! - hade jag skrivit upp på en stor lista och en stor väckerklocka hade jag med mig också, och sedan bockade jag av alla stationer som vi hade passerat. Och vad gott det luktade sot och ånga... Och konduktörerna var så snälla, i motsatsen till tågen... Ack ja, de goda gamla tiderna.

Att diabildvisningen nu skulle hållas i Västerås det gjorde inte speciellt mycket. Jag vet inte varför jag gillar den staden speciellt. Den tillhör ju inte de allra vackraste... Det är kanske den proletära andan som på något sätt är kvar. De stora fabrikerna, den fina cykliststatyn, den säregna boken om Åsas pappa som jag hade läst. Och Herr Mås' vackra skola och hans rötter förstås... Den tjocke biskopen utanför domkyrkan som han troligen är släkt med. Fast hans kroppsbyggnad har lyckligtvis inte ärvts ner så långt i släkten... Och, ja, för att inte glömma Tomas Tranströmer och hans dikter! Nu finns de huggna i sten, fast ska man trampa omkring på en annans dikter egentligen?






Montag, 23. September 2013

Flaming September


Der Herbst steht auf der Leiter und er hat mit dem Malen angefangen. Das Licht ist nun weicher als im Sommer und ich bin so oft wie möglich draußen und gucke dem Malermeister über die Schulter. Oh, was für ein fantastischer Farbkasten!

Nu när sommaren tar slut blir ljuset mjukare och färgerna får nya nuancer. Jag är ute så ofta det bara går för att fånga ljuset och färgerna.



Gentiana pneumonanthe - Vättlefjäll - 1. Sept




Erica tetralix - Vättlefjäll - 1. Sept




Huperzia selago - Risveden - 7. Sept




Cladonia coccifera - Risveden - 7. Sept




Fuligo septica - Risveden - 7. Sept




Ljusevatten - Risveden - 7. Sept




Trifolium repens - Risveden - 8. Sept




Populus tremula - Västra Kyrkogården - 12. Sept




Mossblomma - Vildmarksleden - 18. Sept




Succisa pratensis - Vildmarksleden - 18. Sept




Geotrupes stercorarius - Vildmarksleden - 18. Sept




Skogstroll - Svartedalen - 22. Sept




Torrgårdsvattnet - Svartedalen - 22. Sept




Piptoporus betulinus - Svartedalen - 22. Sept




Amanita muscaria - Svartedalen - 22. Sept




Laccaria amethystea - Änggårdsbergen - 23. Sept


Freitag, 20. September 2013

Buchmesse


Irgendwann vor einer Weile sagte Herr Möwe beim Frühstück: "Heute Nacht hast du dich im Bett aufgesetzt und plötzlich ausgerufen: 'Wir werden überleben! Alles wird gut.' Was hast du denn da Abenteuerliches geträumt?" (Das hatte ich also auf Schwedisch von mir gegeben...) Ich dachte nach, konnte mich aber an absolut nix erinnern. "Das muss wohl an dem Buch liegen, das ich gerade lese. Das von der Frau auf Spitzbergen..." Der Spitzbergenfahrer hatte mir dieses Buch in die Hand gedrückt - und es hat mich sofort gepackt, schon auf der ersten Seite. Eine Menge Bücher über Polarforscher und die Arktis habe ich ja schon verschlungen, aber von einer Frau war noch keines dabei. Inzwischen habe ich es längst ausgelesen, aber immer wieder schlage ich es auf, um nochmal darin herumzuschmökern. Sieht ganz so aus, als würde ich es mir auch bestellen müssen... Weltkulturerbe! Und nach Spitzbergen muss ich natürlich auch noch einmal in meinem Leben... :-)





Dann gucke ich immer mal wieder im Internet nach Jugendbüchern, die mit irgendwelchen Preisen ausgezeichnet wurden. Deutschen, schwedischen oder auch internationalen. Und letztens bin ich dann bei einer Rezension zu einem deutschen Jugendbuch hängengeblieben. Das habe ich inzwischen auch gelesen. Es ist ganz und gar herrlich! Unbedingt lesen! Schrecklich schade, dass der Autor schon gestorben ist. Muss wirklich ein toller Mensch gewesen sein.






Idag tipsar jag om två böcker som tyvärr bara finns på tyska. Två alldeles olika böcker, men underbara på var sitt sätt. En kvinna som övervintrade på Svalbard år 1934 tillsammans med sin man och en norsk jägare. Den boken gjorde att jag någon gång mitt i natten plötsligt satte mig upp i sängen och ropade (på svenska): Vi ska överleva! Allt blir bra! Och en härlig ungdomsbok som utspelar sig i den östtyska provinsen, där två 14åriga pojkar kör omkring på sommaren med en stulen Lada. Jag hoppas att åtminstone ungdomsboken kommer ut på svenska någon gång. Den blir säkert en klassiker i Tyskland.


Montag, 16. September 2013

Danmark över dagen


Nun wohne ich schon seit vier Jahren hier und es gibt immer noch Dinge, die ich zum allerersten Mal mache. Einen Tagesausflug nach Dänemark zum Beispiel. Da fährt man morgens um neune mit der Fähre los, dann ist man gut drei Stunden auf dem Wasser, kommt also mittags dort an. Abends nach acht geht das Schifflein dann wieder zurück und man ist noch am gleichen Tag wieder in Schweden, kurz vor Mitternacht also. Ja, ein Tagesausflug, wie gesagt. Und was das Beste ist: Man kann ganz problemlos das Radel mitnehmen und es kostet auch überhaupt nicht viel! Dass ich da nicht schon eher mal drauf gekommen bin... Dabei haben wir schon so oft einen Tagesausflug nach Stockholm gemacht. Da ist man auch gut drei Stunden unterwegs, aber es kostet viel mehr, wenn man nicht ganz früh bucht, und das Fahrrad kann man auch nicht mitnehmen.

Und dann fährt man also die knapp 100 Kilometer übers Meer - und ist plötzlich irgendwie in einer völlig anderen Welt. Statt der roten Holzhäuser gibt es dort rote Ziegelhäuser und statt der Klippen am Meer gibt es lauter schöne, endlos lange Sandstrände. Richtig platt ist das Land direkt auf der anderen Seite allerdings eher nicht. Die Eiszeit hat dort ordentlich was abgeladen und so gibt es tatsächlich Berge, die fast 100 m hoch sind. (Dänemarks höchster Punkt liegt 170 m über dem Meeresspiegel.) Damit hatte ich nicht so unbedingt gerechnet, und so wurde aus meiner Radtour am Samstag eine ganz schöne Berg- und Talfahrt. Bilder habe ich natürlich wie gewöhnlich auch geknipst - hier bitteschön!





Jag vet inte varför jag inte gjort detta tidigare: Att åka till Danmark över dagen för att cykla omkring där. Men nu fick jag faktiskt en rejäl knuff, och det var caching-familjen som knuffade. Eventets titel lät inte direkt pacifistiskt, tyckte jag, men det blev ändå en fridfull resa. Tio stycken var vi som åkte över, varav de flesta ute efter så många geocaches som möjligt på en dag. (Det team som var bäst lyckades med 72 faktiskt!) I det avseendet var jag mycket mer blygsam, så jag tog bara sex, men de var ju lite mer speciella istället. Så kom jag i alla fall i kontakt med landskapet ganska så intensivt och jag överraskades av att det blev så många höjdmeter i detta annars ganska platta land. Men som medlem i den ideella föreningen "Inlandsisens vänner" har jag aldrig något emot att klara av ett antal höjdmeter, bara jag kan få uppleva alla dessa vackra spår efter isen.


Göteborg gefällt mir immer besser. Auch die Lage ist perfekt. Mit dem Zug ist man in gut 3 Stunden in Stockholm, mit dem Bus dauert es ungefähr genauso lange bis nach Oslo. Und mit der Fähre ist man in der gleichen Zeit in Dänemark. Cool, oder?



Dienstag, 10. September 2013

Brevval


Den 22 september är det val i Tyskland och jag har redan röstat. Det kunde man alltså fixa med vanlig snigelpost, ja, fina färggranna omslag fick man faktiskt. Och en stor bruksanvisning fanns med, fast den stämde inte riktigt överens med verkligheten. Så om jag hade gjort som det stod där i bruksanvisningen då hade jag inte kunnat rösta alls, för den stora röstsedeln gick ju inte ner i det blå omslaget. Undrar om de inte har testpersoner som pröva sådana handlingar. För det kan ju påverka hela landets öde! I alla fall använde jag årets snyggaste frimärken. Då blir det nog bra i alla fall.





So. Die Wahl am 22. September habe ich schon abgehakt, meine zwei Kreuzchen gesetzt, dort wo sie hingehören. Das war echt lustig mit der Briefwahl. Schöne bunte Briefumschläge und eine putzige Gebrauchsanweisung, sehr genau beschrieben, mit bunten Bildern, für Doofe sozusagen. Aber dennoch konnte man die Anweisungen gar nicht wirklich befolgen, denn der Wahlzettel war vieeel zu groß für den blauen Briefumschlag. Dass man ihn knicken sollte, war nicht vorgesehen und ich hoffe, es geht trotzdem alles seinen Gang. Stellt euch vor, dass sie so schusselig sind, wo doch die Geschicke eines ganzen Landes davon abhängen!


Mittwoch, 4. September 2013

Schwedische Hochzeit


Normalerweise werden schwedische Hochzeiten ja heutzutage live im deutschen Fernsehen übertragen, aber es scheint auch gewisse Ausnahmen zu geben. Ich war nämlich am Samstag auf einer - und sogar auf einer mit ziemlich vielen Gästen - aber die wurde zum Glück nicht im deutschen Fernsehen übertragen. Sonst hätte ich auch gar keine Lust, hier darüber zu schreiben, denn schwedischen Hochzeiten, die im deutschen Fernsehen übertragen werden, die interessieren mich überhaupt nicht.

Der lange Möwensohn und seine süße Verlobte waren die Glücklichen und es gab, wie gesagt, haufenweise Zeugen. Echte Trauzeugen und viele, viele Augenzeugen. Ich habe dann mal eine ganze Weile nachgedacht und bin schließlich zu dem verblüffenden Ergebnis gekommen, dass dieses meine erste Hochzeit war nach meiner eigenen vor vielen tausend Jahren. Ansonsten bin ich immer nur zu Begräbnissen eingeladen worden, zu überdurchschnittlich vielen Begräbnissen, wie ich finde. Was für eine düstere und ungerechte Statistik!

Erst wollte ich ein Kleid anziehen zu der Hochzeit am Samstag, aber dann habe ich lieber noch mal den Wetterbericht genauer angeguckt und der war ziemlich stürmisch, und also habe ich dann doch kein Kleid angezogen. Aus Spaß habe ich sogar mein eigenes, tausend Jahre altes Hochzeitskleid anprobiert, das mir tatsächlich noch (oder wieder) passt. Herr Möwe war ganz überwältigt und fand, ich könne es doch gerne auch auf dieser Hochzeitsfeier anziehen. Aber das fand ich nun wieder gar keine gute Idee.

Keine Ahnung, ob es nun eine typisch schwedische Hochzeit war, schließlich kann man von einer einzigen schwedischen Hochzeit noch keine Schlüsse auf alle anderen schwedischen Hochzeiten ziehen. Es gab eine große Kirche, wie in vielen andern Ländern auch, und es wurde Reis herumgeworfen, wie in vielen andern Ländern auch. Es gab eine Seefahrt und die war lustig, doch diese gibt es vielleicht nicht in allen Ländern, auf jeden Fall nicht in Österreich oder Armenien. Es gab ein kniffeliges Quiz über das Brautpaar, aber das ist sicher auch nicht typisch schwedisch. Jede Menge Wein wurde getrunken, mit und ohne Schaum, aber gar kein Schnaps, und das hat mich ein bisschen verwundert. Viele lustige und herzliche Reden wurden gehalten, so dass das Essen mit seinen drei Gängen mehr als drei Stunden gedauert hat. Die Rede von Herrn Möwe war am allerbesten, fand ich, denn er hat seine überhaupt nicht vom Blatt abgelesen wie die meisten anderen, wie sollte er auch, sondern alles kam frisch und frei aus dem Kopf und aus dem Herzen und alle waren sehr, sehr angetan.

Eine putzige Sitte fand ich jedoch besonders und vielleicht erwähnenswert. Einmal während der Feier fängt plötzlich einer damit an, mit seinem Besteck an ein Glas zu schlagen. Ist es eine Frau, dann machen auch prompt alle anderen Frauen mit, und es klingt und klingelt wie verrückt. Das ist das dann Zeichen für alle Herren, sich ordentlich in einer Reihe anzustellen, um schließlich voller Wonne die süße Braut zu küssen. Die Braut ist offensichtlich darauf eingestellt und lässt sich geduldig von all diesen vielen Männern abknutschen. Aber natürlich gibt es ebenso die umgekehrte Variante. Und so habe ich mich irgendwann dann auch brav in einer Schlange mit angestellt, um den langen Bräutigam gar herzlich abzuküssen. Das war zum Glück kein größeres Problem, denn er saß auf einem Stuhl.

Ach, wie gut, dass das alles nicht im Fernsehen übertragen wurde...






När jag flyttade till Göteborg för fyra år sedan då fick mitt blygsamma flyttlass plats i bara två personbilar, två stycken sossecontainrar visserligen, men det var ändå inte så jättemånga prylar. En cykel var med, ett större musikinstrument, två tillplattade bokhyllor och några lådor med böcker och kläder. En något igendammade låda med lite finare och lite äldre kläder packade jag aldrig upp, eftersom jag trodde att de ändå inte skulle passa efter alla dessa år. Men nu när jag blev bjuden på bröllopsfest, då öppnade jag den lådan. Det som låg överst var faktiskt min egen bröllopsklänning och när jag klättrade in i den, då passade den till min stora förvåning. Fast det kan ju ha att göra med att jag redan var mamma när jag gifte mig och då är man ju inte så jättesmal längre som i övre tonåren... Nå ja, Herr Mås tyckte i alla fall mycket om den klänningen och han ansåg att jag skulle ha på mig den under hans yngre sons bröllop. Det tyckte däremot inte jag och till sist blev det inte någon klänning alls för det blåste förfärligt mycket.

Annars var det en alldeles rolig fest med jättemånga människor, nästan som om någon prinsessa hade gift sig. Och jag tyckte att bruden i lördags var minst lika vacker som en av de där alltför avgudade prinsessorna!



* * *


Thüringen, Östtyskland, för länge länge sedan...